10-jähriges Jubiläum von Morrowind

Wisst ihr noch wie es war, The Elder Scrolls III: Morrowind zum ersten mal zu spielen? Kommt es euch auch vor, als wäre es erst gestern gewesen, dass ihr von den endlosen Weiten Vvardenfells förmlich sprachlos wart? Dann wird euch überraschen, dass das Spiel heute sein 10-jähriges Jubiläum feiert!

Anlässlich dieses stolzen Jubiläums hat Bethesda die Game of the Year Version von Morrowind bei Steam reduziert. Statt 19,99€ kostet sie nun nur noch 9,99€.

Wir haben extra zu diesem tollen Datum einen Diskuissionsthread erstellt, in dem ihr eure Erinnerungen und Erfahrungen mit Morrowind teilen und neu aufleben lassen könnt. Wir freuen uns darauf, eure Geschichten zu hören!


Über den Autor

Ich bin der Administrator und Besitzer von ElderScrollsPortal.de, ehemals Scharesoft.de. Hier kümmere ich mich um alles mögliche was so ansteht, dazu gehören Newsmeldungen, Einstellen neuer Downloads und die Entwicklung neuer Features für das Portal.

Zusammen mit Deepfighter habe ich an der offiziellen deutschen Übersetzung von Skyrim sowie Elder Scrolls Online mitgewirkt. Für Skyrim bin ich unter anderem auch für das inoffizielle Director's Cut verantwortlich.


Letzte Kommentare

  1. Morrowind ist super und wird es auch für mich so bleiben.

    Ich spielte mal ab und zu Rollenspiele,

    nur fand ich die einfach irgendwann zu öde.

    Bei Morrowind war es anders ich konnte mich frei bewegen,

    ohne das ich sofort an eine Quest gefesselt bin und die dann machen musste.

    So frei wie in Morrowind kannte ich vorher kein anderes Rollenspiel.

    In Morrowind spielt die Zeit kaum eine große rolle,

    man nimmt sich die Zeit die man selbst benötigt.

    Natürlich könnte ich jetzt so einiges über Morrowind noch schreiben,

    dennoch finde ich haben viele hier das gesagt,

    was ich auch auf meine eigene art und weiße selber gesagt hätte.

    Darum bleibt für mich Morrowind einmalig so sehe ich auch bei Oblivion an,

    jedes ist für mich auf seine art einzigartig und jedes ist für mich eine eigene Welt,

    mit seinen schönen Seiten und weniger schöne Seiten.

    Morrowind ist für mich eine Welt in der ich so sein kann,

    wie ich gerne sein möchte.

    Das ich im Realen Leben nicht sein kann,

    da es mein Reales Leben nicht zulässt.

    So ist Morrowind für mich zu meinem Zufluchtsort geworden,

    in der meine Seele ein ausgleich gefunden hat.

  2. Morrowind ist sowas wie mein 2tes Leben. Ich kenne die Hauptquest auswendig, obwohl ich es erst seid Weihnachten 2011 Spiele. Ich muss leider zugeben das mich Morrowind erst durch die erweiterung in seinen Bann zog, odr durch die mods, es war wahrscheinlich beides. Ich benutze jetzt keine über grafik mods, das Visual pack verändert wohl noch am meisten. Ich lieben auch den etwas Trockenen Humor. Fragt man einen Bürde in Gnar mok nach dem Khartagg Felsen sagt er so ungefähr :"Dieser Felsen im Nordosten. Ein ork ist dort Raufgeklettert und Hinuntergesprungen. Ich hörte das es nicht Gut ging." 😀

  3. Wozu überhaupt all diese Grafikreplacbesserer? Irgendwie ist für mich morrowind mit berbessertr grafik kein Morrowind mehr. Morrowind… Ein alter Freund…

    Ich kann mich noch erinnen, damals hatte ich noch keine ahnung von games. Oblivion war da grad neu rausgekommen, und mein onkel hat mir MW überlassen, weil er es zur genüge (also mind. 300 stunden quf einem char) gespielt hatte. Ich, ohne es besser wissen zu können fand die grafik genial. (und glaubt mir, falls ich jemals kinder haben werde, leg ich mir nen windows XP emulator auf meinen PC und lass die nur da ran, bis sie alt genug sind um an die modernen mittel zu dürfen). Zurück zu morrowind. Noch vor ich das spiel gestartet hab, habe ich die anleitung praktisch auswemdig gelernt. Irgendwoe mache ixh das heute noch. Und die anleitung hat mich fasziniert! Ao viele sachen gabs da, aber ich dachte immer noch Klippenläufer seien hunde.. Das spiel gestartet habe ich mich erst einmal auf die fragen eingelassen, ich wollte wissen was das spiel mir vorschlug. Ich erstellte mir trotzdem eine eigene klasse, nannte sie Legende. Und eine Legende wurde aus der geschichte. Den teil mit dem schnellreisen, den hab ich irgendwie verpasst, und das es nicht möglich war, den schlickschreiter zu töten, lief ich nach pelagiad. Skribs sind gefährlich wenn man nicht mit ihnen rechnet! Von da an weiss ich nicht mehr genau was mit mir geschah, aber irgendwie hatte ich stets das gefühl, dass ich nur 5 minuten gespielt hätte, als meine mutter reinkam und mir sage, meine stunde computer sei jetzt um.

    Morrowindzeiten waren die zeiten, wo ich noch vor der schule aufgestanden bin, nur um die quest noch abzuschliessen, die höhle fertig erforschen.

    Zugegeben, den bosskampf fand ich zu einfach, aber die mainquest hab ich auf level 60 begonnen, alao aollte ich mich wohl nicht beklagen…

  4. Ich hab's letztens in Hamburg ohne Add-Ons für 3€ gesehen. Die Add-Ons lohnen sich zwar auf jeden Fall, aber Vvardenfell reicht auf jedenfall aus um dort genügend Spaß.

    Ohne kann man leider den Code patch und den MGE nicht verwenden. Der fps-Optimizer läuft aber.

    Ich wollte auch einmal Graphic und sounds overhaul benutzen was auch scheiterte weil die offiiziellen bethesda patches in der europäischen version den launcher schrotten weil die menüs wie z.b zusatzdatein nicht mehr aufgehen wen man sie anklickt :/

    Naja mit dem morrowind visual pack ist es auch ganz schön und ich brauche diesen high end schatten und licht quatsch nicht

    Eigentlich gehört so etwas hier nicht mehr hinein, bitte kommt nicht zu weit vom Thema ab. Ich lasse es nochmal durchgehen, auch wegen der Warnung: Das englische Overhaul läuft eben nicht mit der DV. Ist so, bleibt so, wird sich nicht ändern.

    Den Graphic Extender ohne Extras bekommt man sehr wohl auch auf Win7 64 installiert und zum laufen, gar kein Problem. Man kann also bekanntermaßen MW auf HD spielen, die DV ohne das Overhaul mit dem MGE XE, DoF, Shadern, Bump Maps etc etc. Alles möglich.

  5. appropo Graphic extender;Ich würde ih gern benutzen aber immer wen iochs versuche legt das spiel total (Best quality) oder es geht garnicht erst an

    Ich wollte auch einmal Graphic und sounds overhaul benutzen was auch scheiterte weil die offiiziellen bethesda patches in der europäischen version den launcher schrotten weil die menüs wie z.b zusatzdatein nicht mehr aufgehen wen man sie anklickt :/

    Naja mit dem morrowind visual pack ist es auch ganz schön und ich brauche diesen high end schatten und licht quatsch nicht

  6. Ich hab's letztens in Hamburg ohne Add-Ons für 3€ gesehen. Die Add-Ons lohnen sich zwar auf jeden Fall, aber Vvardenfell reicht auf jedenfall aus um dort genügend Spaß.

    Ich hab's mir gerade nochmal auf meinem neuen Rechner installiert. Dazu hol ich mir dann noch den Graphic Extender aus dem Scharesoft-Portal und genieße das Teil dann nochmal nen paar Wochen (oder Monate ;P)

  7. es ist egal was andre meinen : Morrowind ist und wird immer das beste RPG unserer zeit sein.Es gibt in der welt nicht wirklich gut und böse , es hat nicht sone klisches wie . orks,echsenmenschen und dunkelelfen sind böse.Es hat eine unglaublich atmophäre und den besten soundtrack den ich jemals hörte.

    revan , mein lvl. 21 Dunkelelf spiele ich seid  monaten und ich habe mit keinem spiel so viel erlebt und so gute quests erledigt: Von den telvanni quests über die kämpfergilde zu den magiergilde habe ich schon viel erlebt und so manches easteregg gefunden.aucjh wen mein morrowind viele mods hat geht das spiel gefühl nicht verloren (weil nur selten welche was am gameplay ändern)

    eine HD neuauflage für die jetzigen platformen ist schon lange überfällig 😉

  8. Ich habe vor Kurzem wieder begonnen Morrowind zu spielen. Das Schöne an diesem Spiel ist, dass es mir erlaubt so richtig darin einzutauchen. Die Stadt Ald'ruhn hat es mir besonders angetan, weil das Setting einfach großartig ist. Allein die Architektur ist der Kracher! Ich kann mich auch noch gut an "Drulen Falen" erinnern… Man musste im Auftrag von Haus Redoran loslaufen und ihr dabei helfen ein paar Schlammkrabben zu vermöbeln. Was habe ich nach diesem Gehöft gesucht! Ständig habe ich mich verlaufen!  Wenn ich so recht darüber nachdenke… Ich habe mich irgendwie andauernd verlaufen. Das war wohl meine größte Herausforderung in diesem Spiel. Questpfeile gab es damals noch nicht und das war auch gut so, denn hätte es sie damals schon gegeben, dann wäre ich wohl nie so weit herumgekommen. Man stiefelt die ganze Zeit durch die Gegend und lässt sich dann von einem der Klippenläufer mit einer Krankheit anstecken, was einen dazu zwingt, die ganze wertvolle Beute einfach in der Pampa zurückzulassen, weil man sonst nicht mehr vom Fleck kommt. 😆

  9. 10 Jahre… meine Güte. Man wird alt 😉

    Ich habe es mir nicht direkt mein Release geholt sondern erst später im Jahr von meinem Weihnachtsgeschenke-Geld.

    Kennt jemand noch GIGA-Games? Das habe ich damals jeden Tag geschaut und als Morrowind rauskam haben sie ein "Morrowind-Tagebuch" gemacht. Ich fand das so toll, dass dort so viel passiert, dass die Welt so riesig und lebendig erschien. Also war klar: Ich musste es haben!

    Leider war ich 13 und chronisch pleite, also musste ich bis Weihnachten warten und direkt nach den Feiertagen musste mein Vater mich zum nächsten Elektroladen fahren, damit ich es endlich in den Händen halten konnte. Schon diese Verpackung… (es war die DV) Sie sah ein bisschen aus wie ein Buch und war dazu total edel mit Folienkaschierung. Zu Hause kam dann als erstes die Karte zum Vorschein *wow* Da soll man überall hingelangen können?

    Mein Rechner damals war viel zu schlecht für das Spiel. Es lief, aber mehr als Dia-Show. Vor allem in den Aschestürmen bin ich kaum vorangekommen. Ich glaube in keinem Spiel vorher und nachher hat mich das so wenig gestört. Ich habe es trotzdem gespiel.

    Und ich spiele es immer noch. Nicht mehr täglich, aber spätestens alle paar Monate packt es mich wieder. Ich nenne es gerne "Fernweh" nach Morrowind 😉 Oder Heimweh? Mein Freund hält mich für verrückt und es klingt auch ziemlich strange, aber ich glaube ein bisschen ist es so. Ein Spiel, dass einen über 10 Jahre seines Lebens begleitet, das kann man nicht so einfach deinstallieren. Es hängen viel zu viele Erinnerungen daran. In Game und in Real Life.

    Jedes neue Rollenspiel, dass ich teste muss sich mit Morrowind messen und in 10 Jahren hat nicht eines ansatzweise das geschafft, was Morrowind geschafft hat: diese emotionale Bindung über Jahre hinweg.

    Ja, es ist nur ein Spiel, aber, verdammte schei*e, es ist Morrowind!


  10. 10 Jahre ist Morrowind jetzt schon dauerhaft mein Begleiter in schlaflosen Nächten… noch immer hat es einen Stammplatz auf meiner Festplatte und läuft auch noch fast täglich… dieses Spiel ist und bleibt ein Meilenstein… Ich werde es wahrscheinlich auch noch 10 weitere Jahre spielen… Morrowind hat mich damals nach Tamriel geholt und seit 10 Jahren streife ich nun durch Vvardenfell, seit Oblivion auch durch

    die Kaiserliche Provinz und seit kurzem auch ( dank Skyrim ) durch Himmelsrand und es wird und wird niemals langweilig ich habe sogar noch meinen allerersten Save / Charakter auf der Festplatte ( muss ich mal nen Screenshot machen 😉 ) ich kann nur sagen das dieses unglaubliche Spiel in gewissen Maß mein Leben etwas fröhlicher gemacht hat 😀

    ELDER SCROLLS FOR EVER!!!

  11. Damals, lange ist es jetzr her hab ich mir einen pc gekauft und in einem unscheinbaren nischenregal lag ein spiel in dunkler verpackung. Ich hatte noch nie etwas von betsheda oder oblivion gehört, (obwohl es 2008 schon erschienen war:)). MORROWIND las ich und zuhause empfing mich ein spiel das mich bis heute über meine schulzeit in die lehre hinein begleitet hat. Allein wie das spiel einen empfangen hat, einen hineingesogen hat in eine andere, eine fremde welt und einen nicht mehr losgelassen hat war und ist fantastisch. Alles schien mir damals möglich in diesem spiel. Dann das enorme hochgefühl als dagoth ur vor mir im staub lag und mein nammensvetter Manous nerevar wurde, ist mit kaum einem anderern spiel zu vergleichen. Deshalb

    MORROWIND FOR EVER!!!!!!!!!!!!!!


    verdammt wo is nur die cd such such such….



  12. Morrowind war DER Renner; kein Spiel hatt mich bis heute nicht so gefesselt wie MW. Da passte alles: die Atmosphäre, die Ziele, die Story, die Welt an sich und natürlich die Gestaltung der NPC´s. Die ADD-On´s waren die Sahnehäubchen (beide perfekt), und die Mods waren noch nicht so zahlreich, das man sich den ganzen Rechner zugemüllt hatt. Als besondere Mods kommen auf jeden Fall Arktwend, der Orden und auch Morrowind-Improved an die Spitze der , noch recht kleinen, Liste. Morrowind war einfach zu gut. Oblivion und skyrim sind zwar nicht schlecht können aber trotz besserer Grafik nicht mithalten. Ich denke, grade diese alte GRafik war ausschlaggebend für dieses nahezu perfekte Spielerlebniss. Mehr kann ich da nicht mehr sagen 😉 ja Telvanni war meiner meinung nach das beste der Häuser

  13. Kein PC-game dieser Welt kann Morrowind überbieten. Es wurde in den vorherigen Posts schon alles gesagt, darum werde ich es nicht noch einmal wiederholen. Ich spiele es fast täglich und entdecke immer noch etwas neues. Eines muss ich aber noch noch loswerden.:) Einen Dank an die geniale Mod-Community.

  14. Ich schätze mal, dass Morrowind nicht eher kostenlos verfügbar gemacht wird als Tamriel Rebuilt fertig ist, dann können wir uns (irgendwann in der 9. Ära) die gesamte Provinz runterladen. Aber obwohl 10 Eur übertrieben ist, für dieses Spiel könnte man schon Dummheiten begehen. :bong:

    To the east, to Morrowind…


    Den Zauber von Morrowind kann man nicht wirklich vernünftig auf den Punkt bringen. Es sind einfach zu viele Impressionen, Facetten und Stimmungen, welche diese unglaubliche und doch durchweg glaubwürdige Gesamtathmosphäre, also den eigenen Reiz des Spiels ausmachen. Kein anderes ElderScrolls ist athmosphärisch auch nur ansatzweise so dicht und packend wie Morrowind.

    Ich mag die Redoran und habe diese bisher immer bevorzugt gespielt. Man stelle sich eine Ankunft in Ald'ruhn (bei Soules unvergleichlichem Soundtrack) vor – Ald'ruhn, alter Ratssitz des Fürstenhauses Redoran – nach langer Wanderung durch die Asche, von roten Peststürmen, Klippenläufern und Kagoutis bedrängt, stehen wir nun vor einer im Stil von Krabbenschalen errichteten Stadt, deren Herz der gewaltige, ausgehöhlte Panzer eines urtümlichen Kaiserkrebses bildet. Redoranische Wachen, in fremdartigen Knochenrüstungen raunen etwas über Fremdländer, Almsivi, die Ehre des Fürstenhauses… und man selbst steht mitten drin. Wir sind in Ald'ruhn, Hauptstadt der Redoran im Schatten des Roten Berges, in einem Land voller Geschichte und Geschichten. Die Geister sind unter uns, heißt es in den Büchern der Dunmer, und Morrowind fühlt sich wirklich so an. Die Zeit spielt keine Rolle, wir lesen in den obskuren 36 Lektionen, bevor wir ein paar Kleinigkeiten für die Diebesgilde erledigen. Einige dieser Aufgaben führen uns unter Skar, in die prachtvollen, weitläufigen Anwesen der Ratsherren (wer hätte das an der Oberfläche für möglich gehalten?). Wir treffen Athyn Sarethi, diesen eigentlich unscheinbaren Charakter, der trotzdem einen so überzeugenden Eindruck hinterlässt (vielleicht weil wir schon von ihm gelesen haben?), und retten ihn vor den Assassinen. Hat die Morag Tong nicht ein paar Schritte weiter entfernt ebenfalls unter dem Krabbenpanzer ihr Hauptquartier? Und wieder einmal wundern wir uns über dieses seltsame, fremde Morrowind…

    Man steht Anfangs irgendwie auf der Seite des fremden Westens, des Kaiserreichs, und nähert sich dann, während man Nerevarine wird, in den Gilden aufsteigt und die Landkarte aufdeckt, mehr und mehr dieser Welt an.

    Ich spiele Morrowind immer noch, natürlich durch die eine oder andere Mod perfektioniert, aber niemals entstellt. Das Spiel ist genial wie es ist. Es interessiert mich bei dieser Athmosphäre auch recht wenig, dass man beispielsweise nur drei Schlagvarianten beherrscht. Morrowind besteht einfach aus weit mehr.

    Hier noch das wirklich "kryptische", stimmungsvolle Intro:

    [video=youtube;PoWZGVE9f-w]http://www.youtube.com/watch?v=PoWZGVE9f-w[/video]

    Stöbert auch mal etwas in dieser Komplettlösung herum, man findet selbst nach 10 Jahren noch unbekannte Quests.

  15. Man sollte doch meinen, dass in diesen Zeiten künstliche Verknappung absolut nicht mehr notwendig oder zeitgemäß ist… 😕

    @Topic: Ja, der Schlickschreiter. Von der kryptischen Startsequenz war ich schon beeindruckt, aber der gigantische Riesenfloh und dessen seltsam melodische Geräusche haben meine Liebe zu diesem Spiel innerhalb kürzester Zeit geweckt.

    Was dann folgte, war unglaublich: Fliegende Quallen, Aschestürme, schnurrende Katzen auf zwei Beinen, suchen, suchen, suchen, sterben, sterben, sterben und viele Schätze. Ich habe unglaubliches zusammengetragen, Artefakte von großer Schönheit und Macht. Ich habe Sklaven befreit und Zauber erstellt. Habe nach Perlen getaucht und bin verfolgt von Höllenhunden in die Luft geschwebt.

    Und die ganze Zeit über habe ich mir die dem Spiel beliegende handgezeichneten Karte angeschaut und war skeptisch, ob der Zeichner bei diesem Riesenpanzer nicht übertrieben hat. Oder ob dieses pflanzenartige Zeug, das auf der Karte Sadrith Mora heißt, nicht einfach nur einer Halluzination entsprungen ist. Und dann kam ich an diese merkwürdigen Orte und es war tatsächlich so. Ich konnte auf jede einzelne Insel drauf, jeder Berg war da, wo er auf der Karte angezeigt wurde. Sadrith Mora war wirklich so ein großes Pflanzending und es schien zu leben, ja in Tel Vos gar noch zu wachsen. Und dann wanderte ich auf Vvardenfell von Süden nach Norden und von Westen nach Osten und nirgendwo konnte ich nicht weitergehen. Selbst das Meer hörte nicht auf, ich konnte immer weiter schwimmen. Doch warum schwimmen, wenn auf der Insel so viel zu tun war, wenn ich doch in so vielen Gilden aufsteigen konnte, in der Arena kämpfen konnte oder mächtige Magier erstummen und schnelle Klippenläufer erstarren lassen konnte?

    In keinem anderen Spiel zuvor oder auch danach kann man dem Endgegner jederzeit einen Besuch abstatten, einfach weil keine einzige Tür wirklich geschlossen ist. Hier sagt kein Entwickler, dass ich dieses oder jenes nicht dürfe. Wenn ich Caius Cosades umnieten will, bitteschön. Ich muss es erstens nur schaffen und zweitens muss ich auch mit den Konsequenzen leben. Nie wieder hatte irgendein Entwickler den Mut – auch Bethesda selbst nicht – dem Spieler so viel Freiheit zu bieten.

    Aber auch wenn das Spiel unendlich erschien, es war es nicht. Irgendwann war jede Banditenhöhle geplündert, jede Quest absolviert, jede Gildenleiter erklommen. Dennoch hörte Morrowind nicht auf. Denn etwas später bekam ich einen eigenen Internetanschluss, sah mich im Ubisoftforum um und erlebte etwas später die Gründung des Scharesoft-Portals mit. Und damit hatte ich Zugang zu einem unendlich Vorrat an Spielinhalten und bis heute ist mein modifiziertes Morrowind noch nicht fertig. Denn immer wenn ich denke, dass es das jetzt wäre und nichts neues könne mehr kommen, dann sehe ich einen netten Replacer oder ein User entwickelt ein kleines Tool, wie z.B. den MGE.

    Und schon hat es mich wieder gepackt. Ob Morrowind jemals enden wird?

  16. Morrowind sollte jeder einmal gespielt haben, aber der Preis ist wirklich unangemessen. Ich habe meine GotY-Edition damals für 6,99 EUR bekommen und diese war nicht einmal gebraucht. Ich finde es jetzt eine Unverschämtheit, dass als Sonderangebot gelten zu lassen.

    Du kriegst es für den Preis aber nicht mehr. Und wenn Ubi es in Deutschland nicht nochmal rausbringt, muss man es eben von Beth beziehen. Nachfrage bestimmt eben den Preis.

  17. Morrowind sollte jeder einmal gespielt haben, aber der Preis ist wirklich unangemessen. Ich habe meine GotY-Edition damals für 6,99 EUR bekommen und diese war nicht einmal gebraucht. Ich finde es jetzt eine Unverschämtheit, dass als Sonderangebot gelten zu lassen.

  18. Der war gut! 😆 Den gibt es in Morrowind noch nicht (und soweit ich mich erinnere auch nicht in Oblivion).

    Mit dem Addon Tribunal schon, wenn auch nicht besonders ausgereift. Man kann aber natürlich wie immer durch Mods tolle Gefährten haben. Doch ich denke, Dragon.C hat das auch ganz anders gemeint 😉

  19. Vielleicht nehme ich auch einen Gefährten oder einen anderen Begleiter mit, der mir zur Seite stehen kann. 😉

    Der war gut! 😆 Den gibt es in Morrowind noch nicht (und soweit ich mich erinnere auch nicht in Oblivion).

    Ja, das Spiel ist der Hammer und ein echtes "must have". Einzig die ersten Stunden sind ein wenig zäh, aber dann … 🙂

  20. Je länger ich hier in diesem Forum lese und verweile …. kommt mir immer mehr der Verdacht, das ich einen entscheidenden Teil der Elder Scrolls nicht gespielt habe, geschweige denn mein Eigen nennen kann 😮 😥

    Ich muß also losziehen und mich umsehen, in welchem modernen Dungeon ich das entsprechende Loot finden kann.

    Und danke für die Nachricht, ich werde genug Essen, Tränke und Geld mitnehmen auf meiner gefährlichen Mission.

    Vielleicht nehme ich auch einen Gefährten oder einen anderen Begleiter mit, der mir zur Seite stehen kann. 😉

  21. Morrowind, da werden Erinnerungen wach.

    Diesem Spiel habe ich wohl die intensivsten Spielerfahrungen überhaupt zu verdanken. Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal auf Deck gegangen bin. Ich trete aus der Luke hinaus und ich sehe mich um. In der ferne sehe ich einen gigantischen in Nebelschwaden getauchten Floh stehen und ich höre seinen Ruf. Ich gehe weiter und sehe hier zum ersten mal eine voll gerüstete kaiserliche Wache. Von diesem Moment an wünsche ich mir nichts sehnlicher, als Mitglied dieser Armee zu sein, doch konnte ich ja nicht ahnen, dass das tatsächlich möglich ist. Nachdem ich die Entlassungsprozedur schließlich hinter mir habe, trete ich aus dem Zensus und Steueramt und dann kam der AUgenblick, in dem ich mein Herz an Morrowind und meine Seele an Computerspiele verlor. Ich stehe dort, blicke nach rechts und sehe ein scheinbar endloses Meer, das ruhig daliegt, während die Sonne durch die Dächer Seyda Neens in mein Gesicht strahlt. In meiner Erinnerung ist das alles völlig fotorealistisch.

    Ich hatte noch keine Erfahrung mit Computerspielen, geschweige denn Rollenspielen und tat ersteinmal wie mir geheißen. Ich redete mit den Einwohnern, verkaufte die gesamte Inneneinrichtung des Zensus und Steueramtes an Arille und nachdem mir ein freundlicher Mann sagte, dass es am klügsten wäre, mit dem Schlickschreiter zu reisen, tat ich dies auch. In meinem Kopf entstanden bereits Bilder, wie ich im Schlickschreiter sitze, zusammen mit anderen ABenteurern, deren Geschichten ich aufmerksam lauschen würde, während uns der Schlickschreiter sanft doch beherzt durch die Sümpfe trägt. Ich wählte Balmora als Reiseziel an, weil ich dort ja nun hingehen sollte. Der Ladebalken enttäuschte mich etwas…

    In Balmora angekommen regnet es. Der Himmel war duster und ich bekam einen Kloß im Hals. Auf dem Weg die Treppe hinunter sah ich eine Argonierin. Nur wusste ich nicht, was ein Argonier war. Für mich war es nur eine unheimliche Echse, die dort herumschlich. Ich fasste Mut und ging dennoch weiter. Nachdem ihre zischende Stimme mir ein unfreundliches "Wassss will esss?" entgegenbrachte bekam ich Panik. Gut zu sehen war dies auch an meinem SPeicherstand, dem ich den passenden Titel "Angst" gab.

    Irgendwie schaffte ich es jedenfalls nach langer Suche zu Caius Cosades, der mir einige AUfträge gab, bis es zu dem legendären "Dwemer Rätzelwürfel" Auftrag kam. Von soetwas wie "Leveln", "Skills" oder "Attributen" hatte ich noch nie gehört, frohen Mutes machte ich mich also dazu auf, mit der Wegbeschreibung Balmora zu verlassen.

    Was nun kam spottet jeder Beschreibung. Auf der Brücke angekommen erlebte ich etwas furchtbares. (Eigentlich steht auf der Brücke ein Bandit mit Eisenpanzer und beschwört ein Skellett, aber da ich hier versuche meinen Ersteindruck wiederzugeben, weicht das folgende davon ab) zwei Skellette stürmten auf mich zu, gnadenlos und todbringend. Ich hatte sebstverständöich nicht den Hauch einer Chance.Ich konnte es so oft versuchen wie ich wollte, es gab kein durchkommen. In der folgenden Nacht träumte ich von dieser Brücke. Ich träumte davon, wie die Skellette ihren Patrouillengang machen und ich mich im hohen Gras anschleiche, um mit List und Heimtücke die Skellette zu überwältigen – Am nächsten Morgen musste ich jedoch feststellen, dass das saftige hohe Gras aus meinem Traum im SPiel nicht vorhanden war.

    Traumatisiert ging ich zurück zum Shclickschreiter. Mein nächstes Ziel: Vivec.

    Eigentlich vom ENtdeckergeist getrieben, musste ich bald feststellen, dass Vivec gigantisch ist und mir eingestehen, dass ich mich verlaufen hatte. Stunde für Stunde suchte ich einen AUsweg aus all den WOhninseln, die sich allesamt wie Ei dem anderen glichen. DOch es war Hoffnungslos.

    Irgendwann fing ich an, und fragt mich bitte nicht warum, in die Einzelwohnungen zu gehen, mit meinem Dolch den EInwohner abzustechen und mir dessen Hab und Gut unter den Nagel zu reissen. So konnte ich bald schon meine alten Lumpen durch teure Kleidung ersetzten.

    Und wie ich so durch Vivec schlendere, spricht mich ein Ordinator an. Er sagte mir, dass ein Mörder in Vivec rumlaufe und Leuten eiskalt die Kehle aufschlitzt.

    Inzwischen  weiss ich natürlich, dass dies nur der Beginn einer Quest ist. Damals jedoch passte dies genau auf das Verhaltensmuster, welches ich mit meinem Charakter an den Tag gelegt hatte. Ich war vollkommen Perplex. Sollten mir die Ordinatoren tatsächlich auf die Spur gekommen sein? Konnte dieses SPiel so realistisch sein?

    Dies war alles, was mein erster Morrowindcharakter schaffte. Dies ist seine Geshcichte. Dies war die Geschichte meines ersten Morrowind Charakters des Dunmers "Gordon".

    Morrowind wird für mich wohl immer DAS Spiel sein, an dem sich andere messen müssen. DAS SPiel, mit dem ich auf die Frage "Was ist dein Lieblingsspiel" antworte. Und auf dieser kleinen Insel – Vvardenfell – habe ich jene Geschichten einer fremden Welt erlebt, von denen ich noch immer gerne erzähle.

  22. Bisher wurden die Spiele (zumindest Arena und Daggerfall) ja zum 10. Jahrestag kostenlos. Wieso bin ich nicht überrascht, dass es bei Morrowind nicht so kam 😛

    Ansonsten haben noch nicht alle das Spiel. Ich erinnere mich noch immer an die Aussage von Todd Howard in dem einen Podcast von Mitte 2011, dass sie noch immer jeden Tag etwa 20mal die Horse Armor für Oblivion verkaufen. Da Morrowind (nicht im Angebot) bei Steam zehnmal so viel wie die Horse Armor kostet, kommen da dann theoretisch schon ein paar hundert Dollar am Tag zusammen.

  23. Anzumerken wäre vielleicht noch, dass die Game of the Year Edition von Oblivion bei Steam ebenfalls um 50% reduziert für 9,99 € angeboten wird. Allerdings kann man sich diese zum selben Preis auch in physischer Form bei Amazon & Co bestellen – ganz unabhängig von irgendwelchen Angebotspreisen.