Gewalt in Spielen

Dieses Thema im Forum "Andere Spiele" wurde erstellt von Destero, 22. September 2022.

  1. Destero

    Destero Angehöriger

    Servus,

    grundsätzlich habe ich nichts gegen Gewalt in Spielen und ich spiele z.B. auch Spiele wie Doom Eternal, aber diese Gewalt kann ich nicht ernst nehmen, und da regt sich bei mir nicht viel, weil es sich da einfach um unrealistische Monstrositäten handelt.

    Jetzt habe ich aber einen Trailer von einem Spiel gesehen, dass noch keinen offiziellen Namen hat und da hat sich durchaus etwas geregt bei mir, weil mir das, tja ich weiß nicht, vielleicht zu nah an der Realität war oder es lag daran, dass es Frauen waren, die dort geköpft wurden, oder irgendwas anderes. Vielleicht auch alles zusammen.

    Jetzt fällt es mir gerade ein, ich denke es lag auch vor allem daran, dass die Frau gebettelt hat und dann ging es nur noch um die Köpferei von vorne nach hinten und hin und her, wo ich mich dann doch gefragt habe, wer sich da jetzt seinen "Prügel poliert", weil er das jetzt so ausgiebig sehen kann.

    Ich will keineswegs sagen, dass ich keine Gewalt mehr in Spielen sehen will, sowas gehört in Skyrim und in Fallout schlichtweg dazu, aber ich bemerke bei mir nun mal wieder eine Abstumpfung, weil mich zum Beispiel 2011 die Köpfung ganz am Anfang von Skyrim schon mehr oder weniger ein bisschen schockiert hatte.

    Ist das jetzt vielleicht einfach nur die Konsequente "Weiterentwicklung", dessen, was ich 2011 mit dem Köpfen in Skyrim schockierend fand, oder hat das jetzt eine andere "Qualität", wenn man mal von der Qualität des Realismus absieht, welche natürlich immer besser wird?

    Wollte das nur mal los werden, weil ich das schon Bemerkenswert brutal fand!

     
  2. Werbung (Nur für Gäste)
  3. PixelMurder

    PixelMurder Vertrauter

    Sieht für mich nicht so aus, wie wenn das eine handelsübliche Frau wäre, eher wie ein Monster in weiblicher Form. In Evil Dead wandeln sich die Monster auch zurück, um Mitleid zu erregen.
    Gewalt in Medien ist immer eine Sache des Kontexts. Ich meine, ich köpfe fast schon mechanisch hunderte Zombies in Bikinis in Dead Island. Ich schätze es, eine Nazi-Kehle in Wolfenstein aufzuschlitzen, und in Skyrim war für mich eher der Aufreger, dass die Kill-Moves kaum jemals gut aussehen. Hingegen hatte ich extreme Mühe mit dem Folter-Minispiel in GTA 5 oder der Atombombe in Fallout 3. Oder ich habe ein Spiel weggeschmissen, weil ich keinen irakischen Soldaten töten wollte in einem Ami-Propaganda-Game. In Saints Row 2 spiele ich gerne den Attentäter oder fahre mit einem brennenden Buggy durch die Einkaufspassage, während es für mich eine unüberwindbare Schwelle in Skyrim war, einen Bettler für die Gilde umzubringen, und es kotzt mich an, den Schläger oder einen Dieb zu spielen.
    Ich habe also meine Grenzen bei der Gewalt. Natürlich werden Games immer realistischer, aber der Kontext ist für mich entscheidender, und das kann ein schmaler und sehr persönlicher Grat sein.
     
    Destero gefällt das.
  4. Kleiner Prinz

    Kleiner Prinz Ratsmitglied

    Ich differenziere da ein wenig anders.
    Das Spiel muss mich ansprechen, egal ob die Gegner dann Monster oder Menschen sind.

    Vor ein paar Jahren noch spielte ich gern Battlefield und Crysis, doch heute reizen mich solche Spiele nicht mehr.
    Eine Ausnahme macht da noch Battlefield 5, da es eine angenehme Handlung in einer wunderschönen Landschaft hat, und kein stumpfsinniges Ballerspiel ist.

    Ansonsten mag ich diese Nachkriegs-Spiele nun weit mehr.
    Also Metro & Stalker, wo es um das Überleben geht.

    Aber wenn ich die Bilder zum ersten Spiel, ohne Namen, aus dem Video sehe, dann stelle ich mir eine ganz andere Frage, statt der um die Gewalt in Spielen, und ob ich mir ein solches Spiel antun möchte.
    Nämlich die Frage, ob man sich ein solches Spiel mit einer HighEnd-Grafik finanziell noch leisten kann.

    Denn soll ein solches Spiel, so richtig Spaß machen, möchte zumindest ich es, auf maximalen Einstellungen zocken wollen.
    Und dazu wird in Zukunft kein Weg an einer RTX3090ti /4090ti vorbeiführen.

    Und bei der jetzigen Strompreis-Explosion traut man sich kaum noch die Nachttisch-Lampe einzuschalten, und den PC schon mal gar nicht mehr.
    Mal abwarten, wie die kommende Jahres-Nachzahlung für Gas & Strom ausfällt.

    Wir sind am Überlegen, ob es dann ein neuer Gamer-PC wird, oder besser ein kleines Office-Laptop.
     
    PixelMurder und Destero gefällt das.
  5. Destero

    Destero Angehöriger

    Da ist was dran, ich löse dieses Problem derzeit, indem ich meinem PC die ultimative Kühlung gegeben habe, die ganze Wohnung! :D

    Ja, ich vermute ja auch, dass das einfach nur die realistischere Grafik ist, die mich da erstmal wieder ein bisschen geschockt hat. Wie gesagt, dieses Erlebnis hatte ich ja auch bei Skyrim, was jetzt im Prinzip schon wieder im Vergleich harmlos aussieht. Aber ich bin froh, dass es dann doch noch Dinge gibt, die mich schocken, ein Zeichen dass man noch nicht total abgestumpft ist! Gleiches ist mir auch bei dem Scorn-Demo-Gameplay von "ESO" passiert, den das wollte ich eigentlich auch schon in einem Atemzug nennen, da es auch ziemlich verstörend ist. Also eigentlich erst, wenn man diese arme Kreatur für seine eigenen Zwecke "benutzen" muss!

     
    Kleiner Prinz gefällt das.
  6. EvilMind

    EvilMind Hausvater

    Hab mal gegoogelt. Die Preise gehen doch, gehst du halt dreimal nicht tanken, dann hast du das Geld wieder raus (Ironie aus)
     
    Kleiner Prinz gefällt das.
  7. PixelMurder

    PixelMurder Vertrauter

    Wobei ich gerade wieder Ash versus Evil Dead gesehen habe, da drin hat es Szenen, die unvorbereitete Leute zum Kotzen bringen würden. Ist aber auch hier Sache des Kontexts, das ist so over the top, dass man es kaum ernst nehmen kann.
     
  8. Destero

    Destero Angehöriger

    Ja, Ash v. Evil Dead ist so ein Fall wie Doom, das ist so "over the top", dass man das nicht ernst nehmen kann.
     
  9. Kleiner Prinz

    Kleiner Prinz Ratsmitglied

    DOOM-3 fand ich noch richtig gut.

    Aber das jetzige DOOM nervt mich nur, weshalb DOOM wieder von der Platte flog.

    Das jetzige DOOM erinnert mich zu sehr an "Quake Territory" was ich auch zum Davonlaufen fand.
    Die Quake-Spiele waren alle erste Sahne, aber als dann "Quake Territory" erschien, war ich sehr enttäuscht.
    Und ebenso ist es bei DOOM.
    Aus einem Spiel mit spannender Handlung wurde ein billiges Baller-Spiel, mit geiler Grafik.
     
    Destero gefällt das.
  10. EvilMind

    EvilMind Hausvater

    DOOM 2016 (habe ich) oder DOOM Ethernal (das habe ich zurückgegeben)
     
  11. Destero

    Destero Angehöriger

    Ich konnte allen DOOM-Titeln was abgewinnen. DOOM Eternal ist vielleicht ein bisschen zu anstrengend auf Dauer, aber wenn man Bock auf "Ballern" hat, dann ist das genau das Richtige. DOOM 2016 ist vielleicht die moderne Doom-Variante mit dem geringeren Frustfaktor und von daher besser spielbar!

    Das fand ich auch sehr gut, da es eben eher ein Horror-Shooter war, als ein "Baller-Game" und vermutlich hätte ich die konsequente Weiterentwicklung von Doom 3 auch noch besser gefunden, als DOOM 2016 und DOOM Eternal, wobei ich diese beiden allerdings auch sehr gut finde.

    Tja, wir werden es nicht herausfinden, wie ein neues Doom im "Doom3-Format" gewesen wäre, aber ich hätte es gerne ausprobiert!
     
  12. EvilMind

    EvilMind Hausvater

    DOOM 2016 war so herrlich überzogen für mich das ich es einfach gut fand. Ich bin auch nicht der Typ der Nightmare oder Hölle Hölle Schwierigkeitsgrade spielt. Für mich sind Spiele in erster Linie Unterhaltung.
    Im Gegensatz zu vielen anderen kann aber auch ein Spiel 3 - 4 Monate ruhen lassen und dann, wenn es mich wieder packt, genau da weitermachen, ohne mich zu fragen, was vorher war. Ich bin im Game und dann ist alles wieder präsent.
     
    Destero gefällt das.
  13. PixelMurder

    PixelMurder Vertrauter

    Jeder tickt anders, seit DOOM Eternal habe ich DOOM 2016 nie mehr gezockt, habe es selten im Gaming gesehen, dass ein Nachfolger seinen guten Vorgänger so in die Tonne gekloppt hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. September 2022
    Destero gefällt das.
  14. Destero

    Destero Angehöriger

    Ich denke DOOM Eternal ist einfach ein bisschen ZU fordernd für mich und da schließe ich mich @EvilMind an, es sollte unterhaltend sein und ich bin eher ein durchschnittlicher Shooter-Player, wenn es um Reaktionszeiten etc. geht. Ich kann zwar durchaus mithalten, aber das wird mir dann auf Dauer bei Eternal zu anstrengend, weswegen ich dieses auch auf "Easy" gespielt habe und selbst das fühlte sich im Prinzip wie "Ultra" an.

    Rage 2 hat eigentlich eine wunderbare Lücke ausgefüllt und geschlossen, auch wenn dort wieder andere Aspekte des Spiels eher schwach waren. Bei Rage 2 habe ich absolut das Entdecken geliebt. Oftmals hat man unterirdische Anlagen gefunden, welche sich äußerlich überhaupt nicht andeuteten. Also im Sale unbedingt zuschlagen.
     
    PixelMurder gefällt das.
  15. PixelMurder

    PixelMurder Vertrauter

    Die Schwierigkeit war für mich ein Grund zu üben, bis ich einen Nightmare-Durchgang hinkriegte. Ein wunderbares Game, das Experimente belohnt. Irgendwann installiere ich es wieder, aber das ist kein Game, wo man einfach irgendwo mit dem letzten Save einsteigen kann, nachdem einem alle anderen Games die Reflexe versaut haben. Mein absolut einziger Kritikpunkt daran ist, dass man die Shotgun mit dem brennenden Haken so spät kriegt, es gibt ein Gameplay vor der Shotgun, und eines danach, und danach ist es 30 % besser.

    Rage 2 gibt mir Rage. Da hatten sie eine herausstehende Marke mit einem speziellen Art-Style, und sie haben sie bereits mit Teil 2 so versaut wie Volition mit dem Reboot. Drucken einfach eine bekannte Marke auf ein absolut durchschnittliches und lustloses Produkt, weil sie denken, Gamer seien Idioten, für die ein Logo die halbe Miete ist. Ja, man kann darin gut ballern, ist aber sonst ein absoluter Langweiler ohne Eigenständigkeit, wie auch jede Software von Ubicrap.
    .
     
    Destero gefällt das.
  16. Destero

    Destero Angehöriger

    Ja, was den Artstyle von Rage angeht, so gebe ich Dir vollkommen Recht! Ich war total enttäuscht, dass es keine Sammelkarten gab und dass es keine Fortentwicklung des alten Artstyles war! Dennoch hat mir das Spiel sehr viel Spaß gemacht, weil es meine Entdecker-Sehnsüchte wie schon gesagt sehr angesprochen hat! Es gibt auch von mir einige Kritikpunkte, wie z.B., dass alle anderen Fahrzeuge mal abgesehen von dem Haupffahrzeug mehr oder weniger sinnlos waren. Die UI war eine Katastrophe und die Story war auch nicht so besonders.... TROTZDEM kann ich das Spiel empfehlen, wenn man es im Sale kauft! Ich hatte sehr viel Spaß damit!
     
  17. Werbung (Nur für Gäste)
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden