Was zockt ihr gerade?

Dieses Thema im Forum "Andere Spiele" wurde erstellt von PixelMurder, 14. Mai 2021.

  1. EvilMind

    EvilMind Hausbruder

    So unterscheiden sich die Spieler. Ich wundere mich immer, wenn weniger als 80 % der Spieler es auf normal spielen. Normal ist übrigens der Schwierigkeitsgrad, den ich immer nehme. Selten schwer, aber häufiger auch leicht. Ich suche in Spielen keine Herausforderungen mehr.
    Ich bin dabei Doom wieder herunterzuladen----nein, nicht Eternal, sondern das einfache. Dann steht noch an in der Warteschlange: The Forrest und Resident Evil 7
     
  2. Sonneundso

    Sonneundso Bürger

    Spiel doch einfach mal FF3/6. Ich bin schon ganz groggie von den vielen Rundenkämpfen - aber ganz abwechslungsreich ist Spiel das schon. ;)
     
  3. PixelMurder

    PixelMurder Freund des Hauses

    Werde ich auch wieder mal tun, aber mich dabei immer wieder fragen, wieso der Grapple Hook nicht funktioniert.

    Aber dass nur 10% die Kampagne durch haben, ist schon seltsam. Wahrscheinlich spielt der durchschnittliche Halo-Spieler vor allem Multiplayer, aber wenig ist es trotzdem. Ich würde mich fragen, ob ich was falsch gemacht habe, oder je nach dem auch, ob sich eine Kampagne für Halo überhaupt lohnt.
    Wobei auch bei vielen reinen Singleplayer-Games die Erfolge darauf hindeuten, dass es nur 20% überhaupt beendet haben. Und dabei durchgerusht sind, ohne jemals die Features zu nutzen, die ein Game bietet, wie etwa Stealth-Kills, oder auch nur schon Melee.

    Ich glaube nicht, dass ich der FF-Typ bin, und auch nicht der, der auf Runden steht.

    Aynway, kann mich heute auf Mass Effect 1 freuen, das immer noch herunterlädt. 120 GB sind halt schon Stoff.
    Ich vermisse es immer wieder, wie ich damals auf der Konsole meine Schublade unter dem Fernseher öffnen konnte und irgend ein Game auswählen konnte, auf das ich gerade Bock hatte. Oder sofort ein anderes einlegen konnte, wenn ich wollte.
    Heute muss ich hingegen auf zwei Tage voraus planen. Und auf Steam unterbricht es auch noch den Download, wenn man inzwischen was zocken möchte. Eigentlich habe ich eine vernünftige Leitung, aber ich denke, dass die Download-Seiten selbst gedrosselt sind.
    Muss mal abchecken, ob ich wie bei Skyrim auch, nur das Fleisch auf eine externe Festplatte kopieren kann, damit ich nicht mehr die vollständige Installation runterladen muss. Hätte gerne noch ein wenig Infinite gezockt während dessen, aber ich musste es deinstallieren, um Platz zu schaffen.

    Anyway, ich habe damals Mass Effect 1 gesuchtet, am Schluss mit No Dead-Completionist-Durchgängen, 12 Stunden sind, glaube ich, mein Rekord auf Wahnsinn. Dabei auch jedes Mineral auf dem letzthintersten Planeten geholt, und jedes Dreschermaul oder anderen Gegner zu Fuss vernichtet. Freue mich schon auf Feros.
    Bei ME 2 war ich meistens Frontkämpfer, auch wenn das auf Wahnsinn oft der Wahnsinn war. Hat aber auch das dümmste Minigame der Spielgeschichte drin, das Scannen, habe es gehasst wie die Pest. Mal sehen, ob ich eine Mod dafür installieren kann.
    ME3 bietet nochmals epische Momente und nette Kämpfe, aber man muss dabei vergessen, dass man jemals eine Entscheidung traf, und dass Bioware überhaupt eine anständige Story schreiben kann, und einfach nur den Moment geniessen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2022
  4. PixelMurder

    PixelMurder Freund des Hauses

    So, Mass Effect 1 begonnen, 4K, alles gemaxt.

    Sieht natürlich besser aus, als damals auf der Konsole, vor allem in der Auflösung. Allerdings ist die Beleuchtung ein wenig unbalanciert und kontrastarm. Musste gehörig mit Reshade experimentieren, bis ich es besser statt schlechter hinkriegte.

    Es steuert und spielt sich besser als im Original, und das Gunplay ist auch leicht verbessert. Damals gab es schon Deckungsbezug, der aber öfter gefährlich, als nützlich war, weil es dich teilweise falsch in die Deckungen klebte. Funktioniert jetzt fast so wie in späteren ME.

    Das HUD ist weiter so konsolig, wie es nur geht, mit gewaltig grossen und unimmersiven Statusbalken, die man auch als Blindfisch von der Couch her sehen kann. Das Inventar wurde entweder überarbeitet, oder man kriegte das damalige PC-Inventar. Kann es nicht genau sagen, aber gut ist es nicht. Wenn ich mich richtig erinnere, waren damals alle Upgrades und Ausrüstungen in einer enorm langen Liste, während es jetzt Tabs pro Typ nutzt. Man muss zwar jetzt weniger scrollen, aber dafür mehr klicken. Würde sofort auf das Original umschalten, wenn ich könnte.

    Dann dachte ich, mich knutscht ein Elch, als ich das erste Mal das Hacken-Minigame machen musste. Früher musste man auf dem Gamepad einfach Buttons in der richtigen Reihenfolge und Zeit klicken, das gefühlte 500 Mal. Total hirn- und fantasielos, aber der Vorteil dran war, dass man an etwas anderes denken und es während dessen der Feinmotorik überlassen konnte. Wenn das Pad neu war. Je älter es wurde, je schwerer wurde es, die Buttons exakt zu klicken und es war damals ein Grund, ein neues Pad nur für ME zu kaufen, aber das alte noch mit anderen Games zu amortisieren.
    Das Minispiel wurde geändert, vielleicht wurde auch die alte PC-Version übernommen. Ich kann es nicht sagen, aber es kotzt mich an, so richtig. Vor allem habe ich das Gefühl, dass es nicht so gut funktioniert, wie es gedacht war. Ich weiss, was ich machen muss, aber die Kontrollen dazu sind ätzend und ich versage häufig, wo es vorher fast failsafe war. Jetzt haben sie also ein völlig hirnloses Minigame, das man 500 Mal absolvieren musste, durch ein schweres ersetzt, und ich frage mich, wie wohl die schweren Locks aussehen. Danke dafür, das ist nett. War sicher die selbe Nase, die das Scannen in ME 2 verbrochen hat.

    Früher kannte ich das Game in- und auswendig. Wo sich die Keeper befinden, die man scannen muss, wo die Händler sind und die Nebenquests unterwegs, und wann sie triggern. Und ich kannte den effizientesten Weg zwischen all diesen Dingen, um jedes einzelne XP aus dem Game zu saugen, um während meinem No Dead-Wahnsinn-Speedrun jederzeit möglichst stark zu ein. Ich hatte eine exakte Abfolge von Planeten iund Nebenplaneten in aufsteigender Schwierigkeit. Ich wusste sogar, zu welchem Zeitpunkt ich so und soviel XP erreichte. Natürlich gab es Leute, die mir sagten, es ist ein Rollenspiel und du verpasst damit die Hälfte. Stimmt nicht, ich habe auch wirklich alles gemacht und keinen Dialog ausgelassen. Zudem gibt es den sonst eher langweiligen Nebenplaneten einen weiteren Sinn, wenn man den Anspruch hat, mit möglicht wenig Laufwegen in möglicht kurzer Zeit das letzte XP rauzuholen.

    Es kann sogar sein, dass ich irgendwann abbreche, um mit ME 2 zu beginnen, das halt wirklich ein besseres und interesssantere Kampf-Gameplay hat und abwechlsungsreichere Levels, und vielleicht breche ich das auch ab, um Teil 3 zu beginnen, das noch mehr gestreamlinet ist und glücklicherweise weder Minigames, noch Scannen drin hat. Ich meine, wenn man die Nostalgie beiseite lässt, die einem unweigerlich anfällt, bleibt ME 1 ein Game, das damals im Vergleich zu anderen ein eher dünnes Gameplay hatte und jetzt nicht ein besonders gutes Rollenspiel war. Das Game war einzigartig in der Summe seiner Teile, und es gab Höhepunkte, aber dazwischen auch Stunden von Füllmaterial. Wenn man das Fleisch der Story extrahieren könnte, gäbe das ein Game von höchsten 4 Stunden Dauer.

    Und ich merkte während dem Geballer, dassss ich spontan Lust auf eine Runde Halo: Infinite kriegte, das ich aber leider deinstallieren musste, um Platz für ME zu kriegen. Es kann sein, dass ich Fallout 4 wieder deinstalliere, um Platz für Infinite zu kriegen. Auf en ersten Blick sieht das Game vernünftig aus, nachdem ich wieder gefühlte Stunden auf Google verbrachte, um die richtigen Settings für Mipmap und Anisotropie zu kriegen(die Antwort ist: Bethesda kann es natürlich nicht, NVida dafür um so besser), aber ein paar Dinge da drin kratzen an meiner nicht vorhandenen Seele. Ich habe da drin sowas wie einen geistigen Block. Ich möchte es eigentlich spielen können, ein grosses modbares Rollenspiel mit Fallout-Charme, aber ich kann mich nicht mal entscheiden, wohin ich möchte und was ich tun möchte. Und dann gehe ich trotzdem irgendwo hin und eine einzelne Fliege vernichtet mich, dann verliere ich bereits die Geduld. Wobei ich da drin Survival mit zusätzlichen Schikanen habe, z.B. bricht mir ein zu schweres Inventar tatsächlich die Beine und kann zum Tod führen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2022 um 11:37 Uhr
  5. Sonneundso

    Sonneundso Bürger

    Das ist der typische Diablo2 Char-Tod. Offline ist das noch ein wenig schlimmer. Früher, als ich noch keinen Plan hatte, bzw. wenn man so gar keinen Plan hat, wundert man sich regelmäßig über die Dinge, die man so finden kann. Das sind in Diablo2 eine ganze Menge, viele Dinge sind nur Schrott, manche nicht.
    Was auf jeden Fall hilft, ist ein zweiter Computer, und/oder Internet - also Battle.net.
    Was auch hilft, einmal herumzukommen, das ist auch das Internet. Nun gab es gestern mal wieder ein Spiel, das hieß Fast-Rush. Das ging tatsächlich sehr schnell vorwärts, da hatte vermutlich jemand Maphack mit drin. Das geht normalerweise nicht lange gut. Aber als Mitspieler bekommst du kaum etwas davon mit. Lustigerweise haben aber nicht alle mitgemacht (mit dem Tempo), also konnte man direkt vor Duriel - da muss man zuerst den Stab zum Tor öffnen zusammenbasteln - mal wieder eine Tasse Kaffee trinken gehen. Aber irgendwann ging es doch weiter. Leider hatte ich nur einen Low-Level-Char für Rushes und bin aus dem Rush nach Anya ausgestiegen, sonst hätte man die Alptraum-Runde auch noch mitgehen können und auch der Rusher selber war eigentlich sehr nett bzw. hilfsbereit.
    Im Battle.net kann man ganz gut eine kleine Muli-Herde aufbauen, die dann helfen, die Inventar-Probleme zu lösen.
    Aber das Grundproblem bleibt.
    Offline kann man noch PlugY nutzen - sofern das auf dem eigenen System läuft - und mehrere Inventar-Felder umschalten.
    Wenn man zwei Rechner bzw. zwei Installationen hat, kann man zumindest zwischen seinen Chars Sachen tauschen und sich irgendwann sagen: nu ist aber gut.
    Wenn man das Inventarproblem übersteht, dann wartet noch "Hölle" darauf, den Spieler als Taugenichts wegzuwerfen.
     
  6. PixelMurder

    PixelMurder Freund des Hauses

    Na toll. Eine Nacht Download.15 Minuten zocken. Deinstallieren. Zombie Army 4.
    Ist das Game Schrott! Zuerst ein Login-Fenster, obwohl ich aus derXBone-App komme. Dann irgendwelchen Zugang zu Daten erlauben, sonst geht es nicht weiter. Dann geht es aber nicht weiter, weil dieses Fenster ssich nicht schliessen liess. Also Game abschiessen und neu starten, dann ging es weiter. Im Menu natürlich prominent ein Shop-Button.
    Dann Singleplayer-Kampagne wählen, worauf ein Ausrüstungs-Screen kommt, wie wenn man in den Multiplayer gehen würde. Dann in der Waffenliste direkt neben den Default-Waffen, andere Waffen zu finden für 10 Mücken oder so. Ja, ihr kömmt mich auch kreuzweise.
    Dann ins Game. Es ist nichts anderes als eine altertümlich aussehende rundenbasierte Zombie-Schiessbude, mit lauten Katschings wenn man was getroffen hat, aber auch wenn man an einer Waffenkiste auffüllt. Abgeschossen, deinstalliert.
    Dabei würde mir die Idee von Nazi-Zombie gefallen, man kann sie mehr als ein mal abknallen.

    Dann ME 1 weiter gezockt. D.h. nochmals neu angefangen, auf Wahnsinn. Bin froh, dass sie den Unsinn entsorgt haben, dasss man zuerst das Game durchhaben muss, damit dieser Modus freigeschalten wird.
    Wobei das Game entweder leichter wurde oder ich bin besser als damals. Wobei ich vermute, dass alleine die Entschärfung der Überhitzung dazu führt, dass es leichter wird.

    Habe zwar ungeheure Mühe, meine Reflexe an das Spiel zu gewöhnen, nachdem ich über 50 Stunden lang ein Game gezockt habe, in dem man sterben kann, wenn die Waffe nicht nachgeladen ist. Fast in jedem Game sitzt das Nachladen auf X, aber ME kennt kein Nachladen und auf X ist der Granaten-Button. Granaten reagieren so, dass man sie wirft und dann zünden musss. Lustigerweise ist aber X auch der Button, um Dialoge schnell wegzuklicken, worauf mitten im Dialog Granaten gezündet werden, die ich sowieso irrtümlich geworfen habe, weil meine Reflexe immer automatisch nachladen wollen.

    Dann sieht man hier neben Ashley "Space-Nazi" Williams auch dass HUD. Vorne eine recht hübsche Landschaft, die aber überlagert ist von grauenhaften und episch grossen HUD-Elementen. Ich kann einfach die Gedankengänge dahinter nicht verstehen. Ist es falsch verstandene Usability? Sollen auch die Blindfische das HUD sehen? Oder hat einfach einer eine Geschmacksverstauchung?

    Übrigens, wenn es jemanden interessiert, hier meine ausdruckbaren Listen für Kompletionisten, die ich damals für meine Speedruns erstellt habe, wobei man sie auch ohne Speed-Run nützlich finden kann, damit man nichts verpasst.
    https://www.globalgameport.com/showthread.php/16925-Planeten-Liste-zum-ausdrucken
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2022 um 04:55 Uhr
  7. troubega

    troubega Ehrbarer Bürger

    Bin jetzt wieder voll in Final Fantasy 14 drin. Liebe diesen starken Kontrast zu eso. Dieses versteifen auf Mechaniken und die Optimierung von dieser. Jede Klasse ist zur Zeit einfach so unfassbar gut spielbar, während ich als Ausdauer Templer in eso regelmäßig aus Gruppen gekickt werde, weil ich Ausdauer nutze, statt Magicka. (eso Spieler sind abschaum.)

    Zusätzlich konnte ich mir endlich mein Lieblingsoutfit in FF14 leisten.

    FI_w87sWUAErV69.jpeg FI_xMQQWUAc_sEz.jpeg FI_xQC0XMAQI3wy.jpeg
     
  8. Sonneundso

    Sonneundso Bürger

    Obwohl der Ladderrun in Diablo2 noch nicht so alt ist, habe ich schon ein paar richtig gute Sachen gefunden. Manchmal kommen mir Mule-Drops wie Hinweise aufs Gameplay vor, ist natürlich Quatsch, aber manchmal..einmal hatte jemand Langer Briser - eine Armbrust - gedroppt - das ist eine meiner absoluten Lieblingswaffen, also sowas, was man sich auch kaufen könnte .. und anschließend hatte ich für den Rest des Ladderspiels noch ziemlich viel Spaß mit der Waffe. Aber der Ladderrun damals ging nur noch ein paar Wochen. Diesmal (also Januar 2022) bin ich mit meiner Nova-Hydra-Sorc allen voran, und die hat den tatsächlich selber (Anfang Januar) gefunden. Nach etlichen Jahren mal wieder.

    Aber mir gehen im Moment viele Gedanken hinsichtlich meiner Spieleerfahrungen durch den Kopf. :

    How One Gameplay Decision Changed Diablo Forever | War Stories | Ars Technica


    Das waren wohl noch gute Zeiten für gute Leute und gute Team-Zusammenfindung. Ich fand ziemlich spannend, was D.B. hier in dem Video erzählt.
    Ich hatte auch mit Diablo1 angefangen, und empfohlen wurde mir das von zwei (Gaming) Brüdern aus Luxemburg. Das Spiel selber war auf einer recht guten Spielesammlung mit drauf.
    Fatale Entwicklung war, irgendwann gab es mal einen Trainer (Prg) für Diablo1 und den hatte ich ausprobiert, und damit eigene Waffen erstellt. Ich hatte allerdings bei dem jüngsten Durchlauf eine ziemlich gute Waffe gefunden, und brauchte das gar nicht. Aber der Zauber war irgendwie verflogen, und es dauerte gar nicht lange da wurde auch schon Diablo2 gehypt.

    Im Moment findet man auch (natürlich für die Neugeilen) Diskussionen rund um Diablo2 resurrected. Die sind aber eher heiße Luft.
    Der Geist und der Spielspaß von Brevik (s.o.) weht vor allem durch Diablo2 und nicht durch Diablo2R. Tatsächlich besticht D2 durch seine gute Qualität wie auch durch seine vorbildliche Steuerung, sein vorbildliches Drumherum usw.
    Das kann man nicht so einfach copieren, oder imitieren, dazu braucht es den Geist gewisser guter Leute, den Spirit eines gewissen guten Teams.

    So ein ganz grober Vergleich: man kann nicht einfach die Musik von Kraftwerk kopieren, indem man sich einen Computer kauft.

    Ich hatte mich damals ziemlich stark auf Diablo3 gefreut. Aber D3 wurde was es ist - kein Diablospiel. Natürlich kann man auch Spaß damit haben, aber es fehlt halt was entscheidendes: genial ausgetüfteltes Gameplay.

    Vielleicht wird ja Diablo4 auf diesem Wege (high quality) spannend. Also das, was Diablo3 hätte werden können, aber aufgrund von oberflächlichen Entscheidungen und dem Fehlen von guten Leuten mit großem Talent nicht geworden ist.

    Was tatsächlich im Moment stark im Kommen ist, das ist Diebstahl bzw. Illusion durch Verkauf mit gutem Namen - ohne die eigentliche Kraft dahinter.

    Diablo3 ist eine Art Verrat - ging wohl nicht anders - der so weit geht, so Leute wie mich, erstmal komplett vom Spieleeinkauf zu vergraulen. Ich hatte früher mal eine Fan-Editon für den Hexer gekauft. Aber gespielt hatte ich das bisher noch nicht. Aber darum geht es mir auch nicht. Man muss den Programmierern einigermaßen vertrauen können. Früher hatten viele gute Leute Maßstäbe gesetzt.
    Diablo3 ist so grob Schulnote 6.

    Ich meine - ich lasse mich auch heute noch gerne in eine schöne Märchenwelt entführen. Vor allem den jüngeren Leuten sollte man aus diesem Grund vorsichtshalber ein gutes Buch empfehlen.

    Aber das sind nur einige der Gedanken, die mir so durch den Kopf gehen.

    Draußen in der Realwelt geht es momentan auch recht hart zur Sache. Und gerade in solchen Situationen bin ich für einen ablenkenden Ausgleich (um mal den Kopf frei zu bekommen) mehr als dankbar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2022 um 23:23 Uhr
    Moorkopp gefällt das.
  9. Werbung (Nur für Gäste)
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden