Mathiisen: Unterschied zwischen den Versionen

Werbung (Nur für Gäste)
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Spielweiche|Online = Mathiisen}} {{Stadtinfo |Offizieller Name = Mathiisen |Bild_Stadt = |Bildunterschrift = |Bil…“)
 
K
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 35: Zeile 35:
 
Vor der [[Zweite Ära|Zweiten Ära]] hatte Sippenfürstin [[Entila]] aus dem Klan Auralus einen lebhaften Traum, in dem unterhalb der Küstenklippen zwischen Himmelswacht und Mathiisen ein faustgroßer Edelstein, das Ei der Welt, verborgen lag. Basierend auf seiner Lage in ihren Visionen heuerte sie eine Gruppe Minenarbeiter an, die danach graben sollten. Sie fanden den gesuchten Edelstein, doch die finanziellen Mittel ihres Klans waren in der Zwischenzeit längst erschöpft und die Ausgrabungsstätte, danach bekannt als [[Entilas Torheit]], blieb stillgelegt.<ref>Ladebildschirm von {{ESO|Entilas Torheit}} in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref>
 
Vor der [[Zweite Ära|Zweiten Ära]] hatte Sippenfürstin [[Entila]] aus dem Klan Auralus einen lebhaften Traum, in dem unterhalb der Küstenklippen zwischen Himmelswacht und Mathiisen ein faustgroßer Edelstein, das Ei der Welt, verborgen lag. Basierend auf seiner Lage in ihren Visionen heuerte sie eine Gruppe Minenarbeiter an, die danach graben sollten. Sie fanden den gesuchten Edelstein, doch die finanziellen Mittel ihres Klans waren in der Zwischenzeit längst erschöpft und die Ausgrabungsstätte, danach bekannt als [[Entilas Torheit]], blieb stillgelegt.<ref>Ladebildschirm von {{ESO|Entilas Torheit}} in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref>
  
Zu Zeiten des [[Erstes Aldmeri-Dominion|Ersten Aldmeri-Dominion]] lebte eine große, wirtschaftlich wichtige Anzahl an [[Bosmer]] und [[Khajiit]] in Mathiisen. Sie waren immigrierte Arbeiter vom [[tamriel]]ischen Festland, die in den Stahlschmieden zu weit geringeren Löhnen als die einheimischen [[Altmer]] unter ärmlichen Bedingungen und Diskriminierung<ref name=aonus /> Waffen, Werkzeuge und Schmuck herstellten.<ref name=schmuggler>''{{ESO|Aufzeichnungen eines Schmugglers (Schmugglertunnel)|Aufzeichnungen eines Schmugglers}}</ref><ref>[[J'darzi]]: ''{{ESO|Zusammenfassung des Dominion-Geheimdienstes}}''</ref></ref>''{{ESO|Inventar der Schmiede von Mathiisen}}''</ref>
+
Zu Zeiten des [[Erstes Aldmeri-Dominion|Ersten Aldmeri-Dominion]] lebte eine große, wirtschaftlich wichtige Anzahl an [[Bosmer]] und [[Khajiit]] in Mathiisen. Sie waren immigrierte Arbeiter vom [[tamriel]]ischen Festland, die in den Stahlschmieden zu weit geringeren Löhnen als die einheimischen [[Altmer]] unter ärmlichen Bedingungen und Diskriminierung<ref name=aonus /> Waffen, Werkzeuge und Schmuck herstellten.<ref name=schmuggler>''{{ESO|Aufzeichnungen eines Schmugglers (Schmugglertunnel)|Aufzeichnungen eines Schmugglers}}</ref><ref>[[J'darzi]]: ''{{ESO|Zusammenfassung des Dominion-Geheimdienstes}}''</ref><ref>''{{ESO|Inventar der Schmiede von Mathiisen}}''</ref>
  
 
Während der [[Ebenenverschmelzung]] beschwor der [[Wurmkult]] vor der Siedlung einen [[Dunkler Anker|Dunklen Anker]], den die Einheimischen ''[[Dolmen von Calambar]]'' nannten und dem die Kriegergilde aus Auridon letztendlich den Garaus machte.
 
Während der [[Ebenenverschmelzung]] beschwor der [[Wurmkult]] vor der Siedlung einen [[Dunkler Anker|Dunklen Anker]], den die Einheimischen ''[[Dolmen von Calambar]]'' nannten und dem die Kriegergilde aus Auridon letztendlich den Garaus machte.
  
Im Jahre [[2Ä 582]] unterstützten der damalige Meisterschmied [[Condalin]] und die Stiftsvogtin [[Malanie]] die radikal-nationalistische Gruppierung namens [[Schleiererbe]] und unterstanden einem ranghohen Mitglied des Erbes, dem Feldwebel vom Dienst namens [[Ondendil]]. Sie nutzten die uralten Tunnel unter Mathiisen, um die in der Siedlung hergestellten Waffen für die rassistische Bewegung zu schmuggeln, die von der Hochsippenfürstin [[Estre]], der selbsternannten ''Schleierkönigin'', geleitet wird.<ref name=schmuggler /> Berichte der Spione der amtierenden Königin [[Ayrenn]] führten das ''Auge der Königin'' nach Mathiisen, wo die Verschwörung ans Licht kam.<ref>Quest ''{{ESO|Das Zusammensetzen der Teile}}'' in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref> Nachdem der Meisterschmied und die Stiftsvogtin damit konfrontiert worden waren, ergaben sie sich der Krone nicht und wurden durch die Augen der Königin getötet.<ref name=entschleierung>Quest ''{{ESO|Die Entschleierung}}'' in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref>
+
Im Jahre [[2Ä 582]] unterstützten der damalige Meisterschmied [[Condalin]] und die Stiftsvogtin [[Malanie]] die radikal-nationalistische Gruppierung namens [[Schleiererbe]] und unterstanden einem ranghohen Mitglied des Erbes, dem Feldwebel vom Dienst namens [[Ondendil]]. Sie nutzten die uralten Tunnel unter Mathiisen, um die in der Siedlung hergestellten Waffen für die rassistische Bewegung zu schmuggeln, die von der Hochsippenfürstin [[Estre]], der selbsternannten ''Schleierkönigin'', geleitet wurde.<ref name=schmuggler /> Berichte der Spione der amtierenden Königin [[Ayrenn]] führten das ''Auge der Königin'' nach Mathiisen, wo die Verschwörung ans Licht kam.<ref>Quest ''{{ESO|Das Zusammensetzen der Teile}}'' in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref> Nachdem der Meisterschmied und die Stiftsvogtin damit konfrontiert worden waren, ergaben sie sich der Krone nicht und wurden durch die Augen der Königin getötet.<ref name=entschleierung>Quest ''{{ESO|Die Entschleierung}}'' in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref>
  
 
Selbst nachdem die Verschwörung um das Schleiererbe in dem Örtchen durch die Agenten der Königin beendet und sowohl Meisterschmied als auch Stiftsvogt neu ernannt worden waren, hatten die Geschehnisse keinen Einfluss auf die Produktivität der örtlichen Stahlindustrie.<ref name=aonus/><ref name=entschleierung/> Hochsippenfürst [[Rilis XIII]] war dennoch nicht erfreut über Mathiisens Verwicklung in das Komplott und beauftragte eine Lieferung aus [[Grünwasserbucht]] für seine [[Erste Auridon-Seesoldaten|Ersten Auridon-Seesoldaten]], was schließlich fehlschlug, da Grünwasserbucht im selben Jahr von den [[Seeviper]]n, einer Bande gesetzloser [[Maormer]], überfallen wurde.<ref>Dialog mit {{ESO|Hyamir}} in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref><ref>Quest ''{{ESO|Auge der Uralten}}'' in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref>
 
Selbst nachdem die Verschwörung um das Schleiererbe in dem Örtchen durch die Agenten der Königin beendet und sowohl Meisterschmied als auch Stiftsvogt neu ernannt worden waren, hatten die Geschehnisse keinen Einfluss auf die Produktivität der örtlichen Stahlindustrie.<ref name=aonus/><ref name=entschleierung/> Hochsippenfürst [[Rilis XIII]] war dennoch nicht erfreut über Mathiisens Verwicklung in das Komplott und beauftragte eine Lieferung aus [[Grünwasserbucht]] für seine [[Erste Auridon-Seesoldaten|Ersten Auridon-Seesoldaten]], was schließlich fehlschlug, da Grünwasserbucht im selben Jahr von den [[Seeviper]]n, einer Bande gesetzloser [[Maormer]], überfallen wurde.<ref>Dialog mit {{ESO|Hyamir}} in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref><ref>Quest ''{{ESO|Auge der Uralten}}'' in {{ESO|The Elder Scrolls Online}}</ref>

Aktuelle Version vom 3. Juli 2020, 01:02 Uhr

Artikelweiche.svg In dem Artikel Mathiisen geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Mathiisen
Provinz Sommersend
Region Calambar, Insel Auridon
Regierung Stiftsvogtei[1]
Gewerbe Bergbau,[2] Hafengewerbe,[1] Schmiedekunst[1]
Statthalter Malanie[1]
Bevölkerung
Einwohner-
schichten
Hafenarbeiter, Schmiede, Soldaten[1]
Vorherrschendes
Volk
Altmer[1]

Mathiisen ist eine Siedlung im Zentrum der Insel Auridon, die die zweitgrößte Insel der Provinz Sommersend darstellt. Im Süden der Subregion Calambar gelegen, befindet sich Himmelswacht südwestlich von Mathiisen, nördlich das Örtchen Phaer und gleich vor der Küste liegt die Insel Buraniim.

Geografie

Die natürliche Schönheit der Klippen und Inseln in Mathiisens Umgebung ist wohl bekannt. So ist sind um die Siedlung herum beeindruckende Ruinen alter aldmerischer Festungen und Häfen verstreut,[3] außerdem können westlich von Mathiisen riesige Laubwälder, bestehend aus Lorbeerbäumen, Ahornen und Lärchen, bestaunt werden.[4] Der Hafen ist in die westlichen Klippen Auridons eingearbeitet worden und öffnet sich hin zu einer Bucht, geschützt durch das Meer zwischen der Insel Buraniim und Himmelswacht.[5]

Unter Mathiisen sind zahlreiche Tunnel verborgen, die von Schmugglern, Verbrecherorganisationen und Aufständischen genutzt wurden und allesamt zum Meer führen.[6] Anmutige ummauerte Anwesen, die angeblichen Meisterwerke der Aldmeri-Architektur, zieren die Ausläufer des Örtchens und die Umgebung am Meer.[7]

Geschichte

Die an der Küste gelegene Ortschaft wurde spätestens während der Ersten Ära als Niederlassung einiger Stahlschmiede gegründet.[6][2]

Vor der Zweiten Ära hatte Sippenfürstin Entila aus dem Klan Auralus einen lebhaften Traum, in dem unterhalb der Küstenklippen zwischen Himmelswacht und Mathiisen ein faustgroßer Edelstein, das Ei der Welt, verborgen lag. Basierend auf seiner Lage in ihren Visionen heuerte sie eine Gruppe Minenarbeiter an, die danach graben sollten. Sie fanden den gesuchten Edelstein, doch die finanziellen Mittel ihres Klans waren in der Zwischenzeit längst erschöpft und die Ausgrabungsstätte, danach bekannt als Entilas Torheit, blieb stillgelegt.[8]

Zu Zeiten des Ersten Aldmeri-Dominion lebte eine große, wirtschaftlich wichtige Anzahl an Bosmer und Khajiit in Mathiisen. Sie waren immigrierte Arbeiter vom tamrielischen Festland, die in den Stahlschmieden zu weit geringeren Löhnen als die einheimischen Altmer unter ärmlichen Bedingungen und Diskriminierung[2] Waffen, Werkzeuge und Schmuck herstellten.[9][10][11]

Während der Ebenenverschmelzung beschwor der Wurmkult vor der Siedlung einen Dunklen Anker, den die Einheimischen Dolmen von Calambar nannten und dem die Kriegergilde aus Auridon letztendlich den Garaus machte.

Im Jahre 2Ä 582 unterstützten der damalige Meisterschmied Condalin und die Stiftsvogtin Malanie die radikal-nationalistische Gruppierung namens Schleiererbe und unterstanden einem ranghohen Mitglied des Erbes, dem Feldwebel vom Dienst namens Ondendil. Sie nutzten die uralten Tunnel unter Mathiisen, um die in der Siedlung hergestellten Waffen für die rassistische Bewegung zu schmuggeln, die von der Hochsippenfürstin Estre, der selbsternannten Schleierkönigin, geleitet wurde.[9] Berichte der Spione der amtierenden Königin Ayrenn führten das Auge der Königin nach Mathiisen, wo die Verschwörung ans Licht kam.[12] Nachdem der Meisterschmied und die Stiftsvogtin damit konfrontiert worden waren, ergaben sie sich der Krone nicht und wurden durch die Augen der Königin getötet.[13]

Selbst nachdem die Verschwörung um das Schleiererbe in dem Örtchen durch die Agenten der Königin beendet und sowohl Meisterschmied als auch Stiftsvogt neu ernannt worden waren, hatten die Geschehnisse keinen Einfluss auf die Produktivität der örtlichen Stahlindustrie.[2][13] Hochsippenfürst Rilis XIII war dennoch nicht erfreut über Mathiisens Verwicklung in das Komplott und beauftragte eine Lieferung aus Grünwasserbucht für seine Ersten Auridon-Seesoldaten, was schließlich fehlschlug, da Grünwasserbucht im selben Jahr von den Seevipern, einer Bande gesetzloser Maormer, überfallen wurde.[14][15]

Bevölkerung

Wichtige Persönlichkeiten

Einwohner

Im Folgenden nun eine Auflistung aller Bewohner Mathiisens, ca. 2Ä 582[1]:

Anmerkungen

 
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden