Psijik-Orden: Unterschied zwischen den Versionen

Werbung (Nur für Gäste)
K (Bekannte Mitglieder)
(Bekannte Mitglieder: +Vastarie)
 
Zeile 136: Zeile 136:
 
| ''Unbekannt''
 
| ''Unbekannt''
 
|  
 
|  
 +
|-
 +
| [[Vastarie]]<ref>''{{ESO|Die Legende von Vastarie}}''</ref>
 +
| [[Weiblich]]
 +
| ''Unbekannt''
 +
|
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}

Aktuelle Version vom 12. Oktober 2017, 16:01 Uhr

Der Psijik-Orden (engl. Psijic Order)[1] ist einer der angesehensten mystischen Orden in ganz Tamriel. Sie dienten auch lange Zeit als Ratgeber von Königen. Psijik bedeutet "Der Erleuchtete"[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das genaue Gründungsdatum des Ordens ist bislang unbekannt, allerdings stammten die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über die Psijiks aus dem Jahre 1Ä 20.[3] Es ist jedoch wahrscheinlich, dass sie schon weit vorher existierten, da sie bereits zu dieser Zeit wichtige Berater von Königen waren.[3]

Verschwinden der Insel Artaeum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Psijiks sind in der Lage, Artaeum, die Insel, auf der sie leben, im Meer zu bewegen oder gar vollständig verschwinden zu lassen.[3][4] Dieses Mittel setzen die Psijiks gezielt ein, um sich zu verteidigen [5][6] oder sogar zu verschwinden, wenn zu viele Berater in Tamriel leben.[4] Während dieser Zeit leben die Psijiks weiter und gewinnen teilweise sogar an Macht.[3]

Anfang der zweiten Ära verschwand die Insel für ganze 500 Jahre. Höchstwahrscheinlich hängt dieses Verschwinden mit der Gründung der Magiergilde zusammen. Im Jahr 1Ä 2920, dem letzten Jahr der ersten Ära, sprach Iachesis davon, dass Tamriel derzeit zu viele Berater hat und er in Betracht ziehe, die Insel in naher Zukunft verschwinden zu lassen.[4] Kurz darauf wurde die Magiergilde gegründet und die Insel verschwand, und die Psijiks wurden in dieser Zeit für tot gehalten.[3]

Fünfhundert Jahre vergingen und Artaeum kehrte zurück, allerdings ist bislang nicht bekannt, wieso die Insel verschwand, da die verbleibenden Psijiks keine Erklärungen zum Verbleib Artaeums in dieser Zeit oder zum Schicksal Iachesis abgeben konnten oder wollten.[3]

Das letzte Mal verschwanden die Psijiks um 4Ä 100,[7] doch der Grund für dieses Verschwinden ist bislang unbekannt. Gegen 4Ä 201 jedoch schilderte ein Mitglied der Akademie von Winterfeste, sie seien ihm des Öfteren in Visionen erschienen und warnten ihn vor dem Auge Magnus.[8]

Inselkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Inselkrieg

Pyandonea plante 3Ä 110 eine Invasion des Kaiserreich von Tamriels, weshalb sich sich Kaiser Antiochus Septim, der sonst mit politischen Entscheidungen zögerte, gezwungen sah zu handeln. Er bat auch um die Unterstützung des Psijik-Orden, und nach längeren Verhandlungen stimmten sie gegen eine Summe von zwölf Millionen Septimen zu.[9] Über den exakten Verlauf des Krieges gibt es leider keine Aufzeichnung, allerdings ist bekannt, dass ein Sturm vor der Küste Artaeums aufzog und die pyandoneanische Kriegsflotte vernichtete, einer Legende nach geht dieser Sturm auf die Psijiks zurück. [10]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Ausbildung der Psijiks ist nur sehr wenig bekannt. Lediglich eine Prüfung wurde in 2920, Regenhand überliefert. Es war eine Übung zur Furchtbewältigung. Nachdem ein Lehrmeister die Ungefährlichkeit dieser Übung demonstrierte waren die Geweihten dran. Die Übung bestand darin, dass die Geweihten ein Becken mit lodernden Flammen durchqueren mussten, doch vorher sollten sie noch einen Feuerwiderstandszauber sprechen. Die Übung verlief größtenteils erfolgreich, und einige Schüler spielten sogar mit dem Feuer, und falls ein Schüler in Brand geriet löschte der Lehrmeister einfach das Feuer mit einer Handbewegung.[4] Aus dieser und anderen Überlieferungen zeigt sich die Härte der Ausbildung zu einem Psijik.

Die alten Wege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alten Wege bezeichnet die Philosophie bzw. die Religion der Psijiks. 

Laut den Ansichten der Psijiks existiert eine geistige Welt, die den Unaufgeklärten verborgen bleibt. Unaufgeklärte sind Menschen die Unglücke und Katastrophen als Schicksalsschlag wahrnehmen.

Die Kraft der Unwissenheit kann Ebenerz zerschlagen als wäre es Glas

Cuilean Damizhaan

Der Ursprung der geistigen Welt, an die die Psijiks glauben, liegt bei den Geistern unserer Ahnen, die zu ihren Lebzeiten bereits von den Geistern ihrer Vorfahren verwirrt wurden und so weiter, dies führt sich bis zum ursprünglichen Archaryai fort. Daedra und Götter sind somit Geister edler Männer und Frauen.[2]

Ein Gelehrter der alten Wege kann sich mit seinem Herr verbünden, allerdings ist diese Verbindung sehr gefährlich. Es sollte daher darauf geachtet werden seine Wahl intelligent zu treffen. Sollte der Herr diese ablehnen und ihn zwingen eine Handlung auszuführen, die Gegensatzätzlich zu den alten Wegen steht, gibt es kaum Möglichkeiten die der Psijik hat. Der Psijik kann den dunklen Kräften zum Opfer fallen. Er kann auch seinen Herrn verlassen, dies würde dem Orden aber Schaden bringen und er würde von Artaeum verbannt. Die einfachste Möglichkeit ist der Selbstmord eines solchen Psijiks.[2]

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nun folgt eine Auflistung aller bekannten Mitglieder.

Name Geschlecht Rasse Rang Bemerkung
Asliel Direnni [11] Männlich Altmer Unbekannt  
Celarus[3] Männlich Unbekannt Gildenmeister[12] Er war lange oberster Psijik[3]
Divayth Fyr[13][14] Männlich Dunmer Abstinent Verließ den Orden freiwillig
Gelebros[8] Männlich Altmer Unbekannt  
Gutbein[4] Männlich Nord Geweihter  
Iachesis[4] Männlich Unbekannt Gildenmeister[15] Er war lange Zeit oberster Psijik[4][15]
Lilatha[4] Weiblich Altmer Geweihte  
Mannimarco[16] Männlich Altmer Verbannt Wurde verbannt, nachdem herauskam, dass er Totenbeschwörer ist.
Nematigh[17] Männlich Unbekannt Unbekannt  
Quaranir[8] Männlich Altmer Unbekannt  
Sotha Sil[4] Männlich Chimer Lehrmeister  
Tandil[8] Männlich Altmer Unbekannt  
Thargallith[4] Männlich Unbekannt Oberaufseher  
Urvwen[18] Männlich Unbekannt Unbekannt  
Vanus Galerion Männlich Altmer Unbekannt  
Vastarie[19] Weiblich Unbekannt

Ränge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Psijik-Orden wird vom Rat von Artaeum angeführt.[3] Darunter gibt es verschiedene Stufen der Mitglieder.Es folgt eine Auflistung aller bekannten Ränge der Psijiks:

Stufe[20] Rang Bemerkung
1 Geweihte Geweihte sind Lehrlinge, die sich noch in der Ausbildung befinden.
2 Zeremonienmeister Sie halten die Zeremonien ab.
3 Lehrmeister Lehrmeister bilden die Geweihten aus.
4 Ratsmitglied[21] Mitglieder des Rates. Sie sind häufig auch Lehrmeister
5 Gildenmeister [21] Gildenmeister sind zugleich Ratsmitglieder und teilweise auch Lehrmeister

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literaturverweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen

  1. Psijic wurde von Morrowind bis Skyrim in dieser Form belassen, mit der deutschen Übersetzung von Online dann zu Psijik angepasst.
  2. 2,0 2,1 2,2 Laut dem Buch Die alten Wege
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 Laut dem Buch Über Artaeum
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 Laut dem Buch 2920 Regenhand
  5. Dies ist bis 4Ä 201 nicht verzeichnet wurden.
  6. Laut dem Buch Ursprung der Magiergilde
  7. Laut Dialaog mit Tolfdir zum Thema "Was ist der Psijic Orden"
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 Handlung von The Elder Scrolls V: Skyrim
  9. Laut dem Buch Die Wolfskönigin, Band IV
  10. Laut dem Buch Geschichtlicher Überblick über das Kaiserreich - Band I
  11. Laut dem Buch De Rerum Dirennis
  12. Vermutlich seit wieder Auftauchen der Insel Artaeum
  13. Laut Dialog mit Divayth Fyr
  14. Wir stellen vor: Divayth Fyr
  15. 15,0 15,1 Er Verschwand mit dem verschwinden der Insel Artaeum und kehrte bislang nicht zurück.
  16. Vergleiche Mannimarco, König der Würmer
  17. 17,0 17,1 Vergleiche das Buch Die Türen in das Reich des Vergessens
  18. Laut Die Höllenstadt, S. Unbekannt (DV); S. Unbekannt (EV)
  19. Die Legende von Vastarie
  20. Rangstufe nach Auffassung des Autors
  21. 21,0 21,1 Vermutung. Der offiziele Name des Rangs ist unbekannt
  22. Laut dem Buch Eisherbst
  23. Laut dem Buch Die Schwarzen Künste auf dem Prüfstand
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki