Sklaverei: Unterschied zwischen den Versionen

Werbung (Nur für Gäste)
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Bild:Sklavenmarkt_Tel_Aruhn.jpg|thumb|Der Sklavenmarkt in [[Tel Aruhn]]]]
 
[[Bild:Sklavenmarkt_Tel_Aruhn.jpg|thumb|Der Sklavenmarkt in [[Tel Aruhn]]]]
'''Sklaverei''' ist ein Zustand, in dem Menschen der persönlichen Freiheit beraubt und alle Eigentümer und Waren von anderen in Besitz genommen werden. Sklaverei ist im [[Kaiserreich von Tamriel]] seit der [[Dritte Ära|dritten Ära]] fast grundsätzlich verboten. Die einzige Ausnahme bildete lange Zeit die [[Provinz]] [[Morrowind (Provinz)|Morrowind]]. Der Vertrag aus dem Jahre [[1Ä 2920]] legte fest, dass dieser [[Provinz]] Sonderrechte zugesprochen werden, wodurch die Sklavenhaltung legalisiert wurde. Meistens wird die Freiheitsberaubung durch physische Gewalt oder Verschleppung in andere Regionen fabriziert. Oft dient die Sklaverei dazu, Menschen auszubeuten und eine sogenannte Klassengesellschaft aufrechtzuerhalten.
+
'''Sklaverei''' ist eine gesellschaftliche Institution, die auf einem extremen Abhängigkeitszustand, in dem Personen bzw. intelligente Lebewesen (Menschen, Elfen und Tiermenschen) privatrechtlich garantiertes Eigentum anderer Personen bzw. intelligenter Lebewesen sind, basiert. Sklaverei ist im [[Kaiserreich von Tamriel]] seit der [[Dritte Ära|dritten Ära]] fast grundsätzlich verboten. Die einzige Ausnahme bildete lange Zeit die [[Provinz]] [[Morrowind (Provinz)|Morrowind]]. Der Vertrag aus dem Jahre [[1Ä 2920]] legte fest, dass dieser [[Provinz]] Sonderrechte zugesprochen werden, wodurch die Sklavenhaltung in der Provinz weiterhin legal blieb. Die Versklavung, d.h. die Freiheitsberaubung einer Person zum Zweck ihres Einsatzes als Sklaven wird durch die Anwendung physischer Gewalt oder Verschleppung in andere Regionen oder Staaten erzwungen. Die Sklaverei dient oft dazu, intelligente Lebewesen wirtschaftlich auszubeuten und eine sogenannte Klassengesellschaft aufrechtzuerhalten.
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
  
Sklaverei war einst weit verbreitet in ganz [[Tamriel]], entweder wurden besiegte Feinde noch nachhaltig als Arbeiter genutzt oder es gab auch Leute welche ihre eigenen Kinder verkauften um den Hungertod zu bekämpfen. Vor allem die [[Dunmer]] führten seit Ewigkeiten und selbst bis in heutige noch Razzien gegen die [[Argonier]] der [[Schwarzmarsch]] durch. In der Tat ist die Versklavung von Menschen, [[Ork]]s, [[Argonier]]n und [[Khajiit]] bei [[Elfen]] traditionell zulässig. Aufzeichnungen sind zu entnehmen, dass die [[Ayleiden]] dabei die brutalsten Sklaventreiber aller [[Rassen]] waren. Jedoch nur solange bis zum [[Sklavenaufstand]], angeführt von der Sklavenkönigin [[Alessia]], im Jahre [[1Ä 242]]. Aber selbst das [[Kaiservolk]], welche auch in der Geschichte als [[Sklaven]] gebrandmarkt wurden, waren nicht besser und fabrizierten genauso, Sklaverei. [[Tiber Septim]], der große Held aus dem Einigungskrieg, verkaufte nach der [[Schlacht von Sancre Tor]] gefangene [[Bretonen]] in die Sklaverei.
+
Sklaverei war einst weit verbreitet in ganz [[Tamriel]], entweder wurden besiegte Feinde noch nachhaltig als Arbeitskräfte genutzt oder es gab auch Personen, welche ihre eigenen Kinder verkauften, um den Hungertod zu entgehen. Vor allem die [[Dunmer]] führten seit Ewigkeiten und selbst bis in heutige noch Razzien zur Versklavung von [[Argonier]]n in [[Schwarzmarsch]] durch. In der Tat ist die Versklavung von Menschen, [[Ork]]s, [[Argonier]]n und [[Khajiit]] bei [[Elfen]] traditionell zulässig. Aufzeichnungen sind zu entnehmen, dass die [[Ayleiden]] dabei die brutalsten Sklavenhalter aller [[Rassen]] waren. Jedoch nur solange bis zum [[Sklavenaufstand]], angeführt von der später als Sklavenkönigin bekannten [[Alessia]], im Jahre [[1Ä 242]]. Aber selbst das [[Kaiservolk]], welches auch in der Vergangenheit selbst Opfer der [[Sklaverei]] warne, praktizierten ebenfalls Sklaverei. [[Tiber Septim]], der Begründer des Kaiserreichs , verkaufte nach der [[Schlacht von Sancre Tor]] [[Bretonen|bretonische]] Kriegsgefangene in die Sklaverei.
 
[[Bild:Sklavenfesseln.png|thumb|[[Sklavenfesseln]], welche den [[Sklaven]] angelegt werden, um sie am wirken von [[Zaubersprüche]]n und an der Flucht zu hindern.]]
 
[[Bild:Sklavenfesseln.png|thumb|[[Sklavenfesseln]], welche den [[Sklaven]] angelegt werden, um sie am wirken von [[Zaubersprüche]]n und an der Flucht zu hindern.]]
Eventuell durch diese drei historischen Ereignisse beeinflusst, ist heutzutage die Sklaverei im gesamten [[Kaiserreich von Tamriel]] illegal, nur in [[Morrowind (Provinz)|Morrowind]] war dies gesetzlich noch bis ungefähr [[3Ä 432]]<ref>auf dieses Jahr datiert der [[Der kleine Tamriel-Almanach (3. Auflage)]]</ref> möglich. Diese Ausnahmeregelung wurde von [[Tiber Septim]] während des Waffenstillstandsgesetzes im Jahre [[2Ä 896]] mit [[Morrowind (Provinz)|Morrowind]] als Zugeständnis besiegelt. Grund dafür war, dass die [[Dunmer]] die Verwendung von [[Sklaven]] als ihr altes Recht ansahen und dies ist bis heute so geblieben. Die jüngsten Entwicklungen zeigen jedoch Widerstände wie beispielsweise die [[Zwillingsfackel]], die oft mit der Unterstützung von Mitgliedern aus den führenden [[Familien]] auf [[Vvardenfell]] rechnen können. Gegen alle Rechtmäßigkeit war dadurch das Befreien der [[Sklaven]], welche meistens der [[Tierrassen]] der [[Argonier]] oder [[Khajiit]] angehören, illegal. Die jetzige Kaiserregierung duldete dies zwar, betrachtete diesen Zustand allerdings als nicht akzeptabel. Dennoch war die Sklaverei noch weit verbreitet in jeder [[Provinz]] und eröffnete oftmals heftige Diskussionen und Reaktionen:
+
Die Sklaverei ist womöglich aufgrund der drei historischen Ereignisse gegenwärtig im gesamten [[Kaiserreich von Tamriel]] illegal, nur in [[Morrowind (Provinz)|Morrowind]] war dies gesetzlich noch bis ungefähr [[3Ä 432]]<ref>auf dieses Jahr datiert der [[Der kleine Tamriel-Almanach (3. Auflage)]]</ref> möglich. Diese Ausnahmeregelung wurde von [[Tiber Septim]] während des Waffenstillstandsvertrags im Jahre [[2Ä 896]] mit [[Morrowind (Provinz)|Morrowind]] als Zugeständnis festgelegt worden. Grund dafür war, dass die [[Dunmer]] die Sklaverei als Institution und den Einsatz von [[Sklaven]] als ihr altes Recht ansahen und dies ist bis heute so geblieben. Die jüngsten Entwicklungen zeigen jedoch Widerstände wie beispielsweise die [[Zwillingsfackel]], die gelegentlich die Unterstützung von Mitgliedern aus Adels[[familien]] auf [[Vvardenfell]] erhalten. Gegen alle Rechtmäßigkeit war dadurch die Befreiung der [[Sklaven]], welche meistens den [[Tierrassen]] der [[Argonier]] oder [[Khajiit]] angehören, illegal. Die jetzige Regierung und der jetzige Kaiser duldeten dies zwar, betrachteten diesen Zustand allerdings als nicht akzeptabel. Dennoch war die Sklaverei noch weit verbreitet in jeder [[Provinz]] und eröffnete oftmals heftige Diskussionen und Reaktionen:
  
 
{{Zitat|Wir zollen dem Kaiserlichen Kult Respekt. Doch wir sind enttäuscht, dass er sich nicht gegen die unmenschliche Praxis der Sklaverei in Morrowind ausspricht. Aber vielleicht habt Ihr recht. Durch unsere höchste Bindung an Zivilisation und Menschlichkeit widerlegen wir das barbarische Beharren der Dunmer darauf, dass wir nichts mehr als Tiere seien.|[[Im-Kilaya]], Konsul der [[Argonische Mission|Argonischen Mission]] in [[Ebenherz]]}}
 
{{Zitat|Wir zollen dem Kaiserlichen Kult Respekt. Doch wir sind enttäuscht, dass er sich nicht gegen die unmenschliche Praxis der Sklaverei in Morrowind ausspricht. Aber vielleicht habt Ihr recht. Durch unsere höchste Bindung an Zivilisation und Menschlichkeit widerlegen wir das barbarische Beharren der Dunmer darauf, dass wir nichts mehr als Tiere seien.|[[Im-Kilaya]], Konsul der [[Argonische Mission|Argonischen Mission]] in [[Ebenherz]]}}
  
[[Fürstenhaus Dres]] lebte von Massenentführungen der [[Argonier|Argonischen]] oder [[Khajiit]] Rassen, welche oft noch von lokalen Kriegsherren unterstützt wurden, die ihre eigene Art verkauften. Sklaven des Hauses [[Dres]] arbeiteten meist auf den riesigen [[Salzreis]]-Plantage an der Südostküste [[Morrowind (Provinz)|Morrowinds]], während andere noch für sich selbst Profit aus dem Sklavenhandel zogen. Sie hielten Tausende von Sklaven in ihren berühmten Slave-pens von Tränenstadt gefangen, welche dann von [[Schmuggler]]n an die [[Bitterküste]] von [[Vvardenfell]] gebracht wurden. Die Plantagen der Adeligen des [[Fürstenhaus]]es [[Hlaalu]] machten verbreitet Gebrauch von [[Sklaven]] in landwirtschaftlicher Arbeit. Haus [[Redoran]] beschäftigtr Sklaven nur in geringem Maße, auch wenn einige ihrer Kämpfer Sklaven als Gladiatoren benutzten, und sie einfach bösartigen Bestien zur Unterhaltung entgegensetzten. Auch das Haus [[Telvanni]] benutzte Sklaven, meist als Diener für die Hausarbeit und für die Arbeit in Bergwerken. Städte wie [[Molag Mar]], [[Suran]] und [[Tel Aruhn]], hatten regelmäßig Sklavenmärkte.
+
Das [[Fürstenhaus Dres]] praktiziert in großen Stil die Versklavung von [[Argonier]]n und [[Khajiit]], welche oft noch von lokalen Kriegsherren unterstützt wurden, die Angehörige ihrer eigenen Rasse freiwillig in die Sklaverei verkauften. Sklaven des Hauses [[Dres]] arbeiteten meist auf den riesigen [[Salzreis]]-Plantage an der Südostküste [[Morrowind (Provinz)|Morrowinds]]. Mitglieder des Hauses Dres beteiligen sich am profitablen Handel mit Sklaven und hielten Tausende von Sklaven in ihren berühmten Slave-pens von Tränenstadt gefangen, welche dann von [[Schmuggler]]n an die [[Bitterküste]] von [[Vvardenfell]] gebracht wurden. Die Plantagen der Adeligen des [[Fürstenhaus]]es [[Hlaalu]] machten häufig Gebrauch von [[Sklaven]] in der Landwirtschaft. Haus [[Redoran]] setzt Sklaven nur in geringem Umgang ein, auch wenn einige ihrer Kämpfer Sklaven als Gladiatoren benutzten, und sie einfach bösartigen Bestien zur Unterhaltung entgegensetzten. Auch das Haus [[Telvanni]] benutzte Sklaven, meist als Diener für die Hausarbeit und für die Arbeit in Bergwerken. Städte wie [[Molag Mar]], [[Suran]] und [[Tel Aruhn]], hatten regelmäßig Sklavenmärkte.
  
 
Abenteurer trafen des Öfteren einmal auf entflohene [[Sklaven]] während ihrer Reisen, meistens in abgelegenen Gebieten, auf der Flucht vor [[Wache]]n, [[Tiere]]n und Kopfgeldjägern. Einen sicheren Hafen für die armen Seelen stellte die [[Argonische Mission]] in [[Ebenherz]] dar. [[Sklave]]n in Gefangenschaft trugen [[Sklavenfesseln|magische Armschienen]], die jegliche Flucht verhindern sollten. Nur mit dem entsprechenden [[Sklavenschlüssel]] ließen sich diese Schlösser öffnen.
 
Abenteurer trafen des Öfteren einmal auf entflohene [[Sklaven]] während ihrer Reisen, meistens in abgelegenen Gebieten, auf der Flucht vor [[Wache]]n, [[Tiere]]n und Kopfgeldjägern. Einen sicheren Hafen für die armen Seelen stellte die [[Argonische Mission]] in [[Ebenherz]] dar. [[Sklave]]n in Gefangenschaft trugen [[Sklavenfesseln|magische Armschienen]], die jegliche Flucht verhindern sollten. Nur mit dem entsprechenden [[Sklavenschlüssel]] ließen sich diese Schlösser öffnen.

Aktuelle Version vom 1. August 2020, 16:28 Uhr

Der Sklavenmarkt in Tel Aruhn

Sklaverei ist eine gesellschaftliche Institution, die auf einem extremen Abhängigkeitszustand, in dem Personen bzw. intelligente Lebewesen (Menschen, Elfen und Tiermenschen) privatrechtlich garantiertes Eigentum anderer Personen bzw. intelligenter Lebewesen sind, basiert. Sklaverei ist im Kaiserreich von Tamriel seit der dritten Ära fast grundsätzlich verboten. Die einzige Ausnahme bildete lange Zeit die Provinz Morrowind. Der Vertrag aus dem Jahre 1Ä 2920 legte fest, dass dieser Provinz Sonderrechte zugesprochen werden, wodurch die Sklavenhaltung in der Provinz weiterhin legal blieb. Die Versklavung, d.h. die Freiheitsberaubung einer Person zum Zweck ihres Einsatzes als Sklaven wird durch die Anwendung physischer Gewalt oder Verschleppung in andere Regionen oder Staaten erzwungen. Die Sklaverei dient oft dazu, intelligente Lebewesen wirtschaftlich auszubeuten und eine sogenannte Klassengesellschaft aufrechtzuerhalten.

Geschichte

Sklaverei war einst weit verbreitet in ganz Tamriel, entweder wurden besiegte Feinde noch nachhaltig als Arbeitskräfte genutzt oder es gab auch Personen, welche ihre eigenen Kinder verkauften, um den Hungertod zu entgehen. Vor allem die Dunmer führten seit Ewigkeiten und selbst bis in heutige noch Razzien zur Versklavung von Argoniern in Schwarzmarsch durch. In der Tat ist die Versklavung von Menschen, Orks, Argoniern und Khajiit bei Elfen traditionell zulässig. Aufzeichnungen sind zu entnehmen, dass die Ayleiden dabei die brutalsten Sklavenhalter aller Rassen waren. Jedoch nur solange bis zum Sklavenaufstand, angeführt von der später als Sklavenkönigin bekannten Alessia, im Jahre 1Ä 242. Aber selbst das Kaiservolk, welches auch in der Vergangenheit selbst Opfer der Sklaverei warne, praktizierten ebenfalls Sklaverei. Tiber Septim, der Begründer des Kaiserreichs , verkaufte nach der Schlacht von Sancre Tor bretonische Kriegsgefangene in die Sklaverei.

Sklavenfesseln, welche den Sklaven angelegt werden, um sie am wirken von Zaubersprüchen und an der Flucht zu hindern.

Die Sklaverei ist womöglich aufgrund der drei historischen Ereignisse gegenwärtig im gesamten Kaiserreich von Tamriel illegal, nur in Morrowind war dies gesetzlich noch bis ungefähr 3Ä 432[1] möglich. Diese Ausnahmeregelung wurde von Tiber Septim während des Waffenstillstandsvertrags im Jahre 2Ä 896 mit Morrowind als Zugeständnis festgelegt worden. Grund dafür war, dass die Dunmer die Sklaverei als Institution und den Einsatz von Sklaven als ihr altes Recht ansahen und dies ist bis heute so geblieben. Die jüngsten Entwicklungen zeigen jedoch Widerstände wie beispielsweise die Zwillingsfackel, die gelegentlich die Unterstützung von Mitgliedern aus Adelsfamilien auf Vvardenfell erhalten. Gegen alle Rechtmäßigkeit war dadurch die Befreiung der Sklaven, welche meistens den Tierrassen der Argonier oder Khajiit angehören, illegal. Die jetzige Regierung und der jetzige Kaiser duldeten dies zwar, betrachteten diesen Zustand allerdings als nicht akzeptabel. Dennoch war die Sklaverei noch weit verbreitet in jeder Provinz und eröffnete oftmals heftige Diskussionen und Reaktionen:

Wir zollen dem Kaiserlichen Kult Respekt. Doch wir sind enttäuscht, dass er sich nicht gegen die unmenschliche Praxis der Sklaverei in Morrowind ausspricht. Aber vielleicht habt Ihr recht. Durch unsere höchste Bindung an Zivilisation und Menschlichkeit widerlegen wir das barbarische Beharren der Dunmer darauf, dass wir nichts mehr als Tiere seien.

Im-Kilaya, Konsul der Argonischen Mission in Ebenherz

Das Fürstenhaus Dres praktiziert in großen Stil die Versklavung von Argoniern und Khajiit, welche oft noch von lokalen Kriegsherren unterstützt wurden, die Angehörige ihrer eigenen Rasse freiwillig in die Sklaverei verkauften. Sklaven des Hauses Dres arbeiteten meist auf den riesigen Salzreis-Plantage an der Südostküste Morrowinds. Mitglieder des Hauses Dres beteiligen sich am profitablen Handel mit Sklaven und hielten Tausende von Sklaven in ihren berühmten Slave-pens von Tränenstadt gefangen, welche dann von Schmugglern an die Bitterküste von Vvardenfell gebracht wurden. Die Plantagen der Adeligen des Fürstenhauses Hlaalu machten häufig Gebrauch von Sklaven in der Landwirtschaft. Haus Redoran setzt Sklaven nur in geringem Umgang ein, auch wenn einige ihrer Kämpfer Sklaven als Gladiatoren benutzten, und sie einfach bösartigen Bestien zur Unterhaltung entgegensetzten. Auch das Haus Telvanni benutzte Sklaven, meist als Diener für die Hausarbeit und für die Arbeit in Bergwerken. Städte wie Molag Mar, Suran und Tel Aruhn, hatten regelmäßig Sklavenmärkte.

Abenteurer trafen des Öfteren einmal auf entflohene Sklaven während ihrer Reisen, meistens in abgelegenen Gebieten, auf der Flucht vor Wachen, Tieren und Kopfgeldjägern. Einen sicheren Hafen für die armen Seelen stellte die Argonische Mission in Ebenherz dar. Sklaven in Gefangenschaft trugen magische Armschienen, die jegliche Flucht verhindern sollten. Nur mit dem entsprechenden Sklavenschlüssel ließen sich diese Schlösser öffnen.

All dies änderte sich, als König Hlaalu Helseth um 3Ä 432 überraschenderweise die Abschaffung der Sklaverei in Morrowind verkündete. Der König kam damit dem lange geäußerten Wunsch der kaiserlichen Regierung nach, die unmoralische Praxis auch im Land der Dunmer ein für alle Mal zu beenden. Die Abschaffung löste mehrere blutige Konflikte in Morrowind aus, und die wirtschaftlichen Folgen für das Land waren erheblich. Trotz allem gingen die Fürstenhäuser Hlaalu und Dres, welche von allen Häusern mitunter am meisten auf Sklavenarbeit setzten, aus der neuen Situation gestärkt und erfolgreich hervor. Gerade bei Haus Dres, welches sehr stark auf die Sklaverei setzte, ist dies verwunderlich.[2]

Meinungen über Sklaverei

Diese Fremdländer werden erst zufrieden sein, wenn Sklaverei verboten ist. Es ist, durch Gesetz und Brauch, unser Recht, Sklaven zu haben, und das geht sie verdammt noch mal nichts an.

Angehöriger des Fürstenhauses Telvanni

Es ist das Gesetz von Morrowind. Sklaverei ist legal. Das Kaiserreich mag das nicht, doch der Kaiser hat den Waffenstillstandsvertrag unterzeichnet, der den Dunmern erlaubt, ihre alten Gesetze und Bräuche zu behalten. Heute gibt es eine Anti-Sklaverei-Bewegung, die sagt, dass das Gesetz geändert werden müsse. Sklaverei sei falsch. Ich sage nicht, dass ich dem prinzipiell widerspreche. Doch so will es das Gesetz.

Angehöriger des Fürstenhauses Hlaalu

Ich habe von einer Geheimorganisation gehört, die man die Zwillingsfackel nennt. Sie hilft Sklaven zu fliehen. Doch es ist gegen das Gesetz, Sklaven bei der Flucht zu helfen. Doch ich denke, Sklaverei ist falsch und ich kann verstehen, warum diese Anti-Sklaverei-Bewegung bereit ist, das Gesetz zu brechen.

Angehöriger des Kaiserlichen Kultes

Bekannte Sklavengebiete

Das Sklavendorf der Dren-Plantage

Anmerkungen

  1. auf dieses Jahr datiert der Der kleine Tamriel-Almanach (3. Auflage)
  2. siehe Der kleine Tamriel-Almanach (3. Auflage), Kapitel Morrowind
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden