Steinfälle: Unterschied zwischen den Versionen

Werbung (Nur für Gäste)
K (Trivia)
(+ Aschländer und Goblins)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 43: Zeile 43:
 
==Geschichte==
 
==Geschichte==
 
[[Datei:ESO Brüder des Zwists - Beschwörung der Brüder.jpg|thumb|Die [[Brüder des Zwists]] bei ihrer Entstehung]]
 
[[Datei:ESO Brüder des Zwists - Beschwörung der Brüder.jpg|thumb|Die [[Brüder des Zwists]] bei ihrer Entstehung]]
In der frühen [[Erste Ära|Ersten Ära]]<ref name = "Vunal">Dialog mit ''{{ESO|Zauberer Vunal}}''</ref> besiedelten [[Dwemer]] und [[Chimer]] die Region. Diese führten gegeneinander Krieg, bis die Dwemer, von denen nur noch die [[Armatur der Inneren See]] in der Region zeugt, schließlich vertrieben wurden.<ref>Dialog mit ''{{ESO|Legat Sadal}}''</ref> Allerdings hatten die Chimer kaum Zeit, sich ihres Landes zu freuen, da eine neue Bedrohung aus dem Westen kam: [[Nedier]] fielen in das Land ein. Trotz des chimerischen Widerstandes unter dem Kommando von [[Balreth]] und [[Sadal]], eroberten die Nedier einen großen Teil Steinfälles, schnitten die Chimer von ihrer Verstärkung aus [[Vvardenfell]] ab und kesselten sie in einer [[Daedrische Ruine|daedrischen Ruine]] an der [[Gepeinigte Spitze|Gepeinigten Spitze]] ein.<ref name = "Brüder">''{{ESO|Die Brüder des Zwists}}''</ref><ref name = "Vunal"/> Dort opferten sich die Brüder Balreth und Sadal und wurden zu den [[Brüder des Zwists|Brüdern des Zwists]].<ref>Dialog mit ''{{ESO|Frikkhild}}''</ref> Die Geschöpfe wüteten unter den Nediern und Chimern gleichermaßen, bis sie von chimerischen Magiern gebannt und in den [[Zwillingsspitzen]] zur Ruhe gebettet wurden.<ref name = "Brüder"/>
+
In der frühen [[Erste Ära|Ersten Ära]]<ref name = "Vunal">Dialog mit ''{{ESO|Zauberer Vunal}}''</ref> besiedelten [[Dwemer]] und [[Chimer]] die Region. Diese führten gegeneinander Krieg, bis die Dwemer, von denen nur noch die [[Armatur der Inneren See]] in der Region zeugt, schließlich vertrieben wurden.<ref>Dialog mit ''{{ESO|Legat Sadal}}''</ref> Allerdings hatten die Chimer kaum Zeit, sich ihres Landes zu freuen, da eine neue Bedrohung aus dem Westen kam: [[Nedier]] fielen in das Land ein. Trotz des chimerischen Widerstandes unter dem Kommando von [[Balreth]] und [[Sadal]], eroberten die Nedier einen großen Teil Steinfälles, schnitten die Chimer von ihrer Verstärkung aus [[Vvardenfell]] ab und kesselten sie in einer [[Daedrische Ruine|daedrischen Ruine]] an der [[Gepeinigte Spitze|Gepeinigten Spitze]] ein.<ref name = "Brüder">''{{ESO|Die Brüder des Zwists}}''</ref><ref name = "Vunal"/> Dort opferten sich die Brüder Balreth und Sadal und wurden zu den [[Brüder des Zwists|Brüdern des Zwists]].<ref>Dialog mit ''{{ESO|Frikkhild}}''</ref> Die Geschöpfe wüteten unter den Nediern und Chimern gleichermaßen, bis sie von chimerischen Magiern gebannt und in den [[Zwillingsspitzen]] zur Ruhe gebettet wurden.<ref name = "Brüder"/>  
  
 
In [[2Ä 576]] landete eine [[Invasion der Kamal|Invasionsarmee]] der [[Kamal]] in [[Ostmarsch]], eroberte [[Windhelm]] und rückte dann nach Steinfälle vor. Unter ihrem Befehlshaber [[Ada'Soom Dir-Kamal]] eroberten sie die [[Feste Virak]]. Dort wurde die Armee jedoch von einer auf dem Schlachtfeld entstandenen Allianz aus [[Dunmer]]n, [[Nord]] und [[Argonier]]n vernichtet.<ref>''{{ESO|Jorunn der Skaldenkönig}}''</ref> Aus dieser spontanen Allianz entstand kurz darauf der [[Ebenherz-Pakt]].<ref>''{{ESO|Der Almanach des Ebenherz-Pakts}}''</ref> Steinfälle, das zwischen den [[Große Häuser|Großen Häusern]] [[Haus Dres|Dres]] und [[Haus Indoril|Indoril]] aufgeteilt war, wurde damit Teil des neuen Pakts. [[Tanval Indoril]] wurde zum Oberkommandanten der Streitkräfte des Pakts in Steinfälle ernannt.<ref name = "Tanval">Dialog mit ''{{ESO|Tanval Indoril}}''</ref>
 
In [[2Ä 576]] landete eine [[Invasion der Kamal|Invasionsarmee]] der [[Kamal]] in [[Ostmarsch]], eroberte [[Windhelm]] und rückte dann nach Steinfälle vor. Unter ihrem Befehlshaber [[Ada'Soom Dir-Kamal]] eroberten sie die [[Feste Virak]]. Dort wurde die Armee jedoch von einer auf dem Schlachtfeld entstandenen Allianz aus [[Dunmer]]n, [[Nord]] und [[Argonier]]n vernichtet.<ref>''{{ESO|Jorunn der Skaldenkönig}}''</ref> Aus dieser spontanen Allianz entstand kurz darauf der [[Ebenherz-Pakt]].<ref>''{{ESO|Der Almanach des Ebenherz-Pakts}}''</ref> Steinfälle, das zwischen den [[Große Häuser|Großen Häusern]] [[Haus Dres|Dres]] und [[Haus Indoril|Indoril]] aufgeteilt war, wurde damit Teil des neuen Pakts. [[Tanval Indoril]] wurde zum Oberkommandanten der Streitkräfte des Pakts in Steinfälle ernannt.<ref name = "Tanval">Dialog mit ''{{ESO|Tanval Indoril}}''</ref>
Zeile 51: Zeile 51:
  
 
Durch den Tod seines Sohnes Garyn in Mitleidenschaft gezogen, plante Tanval Indoril einen Rachefeldzug gegen das Dolchsturz-Bündnis. Er stahl das Korallenherz von Vivecs Fanfaren<ref name = "Niedergang"/> und zog mit dem Ziel zur [[Gepeinigte Spitze|Gepeinigten Spitze]], Sadal zu erwecken.<ref>''{{ESO|Tanvals Anordung}}''</ref> Durch die Geiselnahme von [[Sen Dres]] erpresste er von [[Großmeister]] [[Omin Dres]] den Schlüssel zum Vulkan.<ref>Dialog mit ''{{ESO|Denu Faren}}''</ref> Damit erklomm Tanval die Gepeinigte Spitze, dicht gefolgt von seinen ehemaligen Verbündeten. Tanval merkte jedoch, dass er selbst mit dem Korallenherzen Sadal nicht kontrollieren konnte und opferte sich, damit [[Holgunn Einauge]], [[Schreitet-in-Asche]] und ein unbekannter Abenteurer Sadal erneut binden konnten.<ref>Teil der Quest ''{{ESO|Sadals letzte Niederlage}}''</ref>
 
Durch den Tod seines Sohnes Garyn in Mitleidenschaft gezogen, plante Tanval Indoril einen Rachefeldzug gegen das Dolchsturz-Bündnis. Er stahl das Korallenherz von Vivecs Fanfaren<ref name = "Niedergang"/> und zog mit dem Ziel zur [[Gepeinigte Spitze|Gepeinigten Spitze]], Sadal zu erwecken.<ref>''{{ESO|Tanvals Anordung}}''</ref> Durch die Geiselnahme von [[Sen Dres]] erpresste er von [[Großmeister]] [[Omin Dres]] den Schlüssel zum Vulkan.<ref>Dialog mit ''{{ESO|Denu Faren}}''</ref> Damit erklomm Tanval die Gepeinigte Spitze, dicht gefolgt von seinen ehemaligen Verbündeten. Tanval merkte jedoch, dass er selbst mit dem Korallenherzen Sadal nicht kontrollieren konnte und opferte sich, damit [[Holgunn Einauge]], [[Schreitet-in-Asche]] und ein unbekannter Abenteurer Sadal erneut binden konnten.<ref>Teil der Quest ''{{ESO|Sadals letzte Niederlage}}''</ref>
 +
 +
==Wissenswertes==
 +
* Steinfälle ist die Heimat der [[Aschländer]]stämme der [[Ulath]] und der [[Kagesh]]. Doch auch [[Goblin]]s siedeln hier: In der Westhälfte der Region sind der [[Schattenseide-Stamm]] und der [[Trübwasser-Stamm]] beheimatet.
  
 
==Trivia==
 
==Trivia==
* Wie ''[[Bal Foyen]]'' wurde auch der Name ''Steinfälle''  vom Modprojekt [[Tamriel Rebuilt]] (TR) für [[TES III: Morrowind]] erfunden. Damit war eine Hlaalu-Stadt an der Nordküste des Festlandes und keine Region gemeint. Inzwischen ist TR von dem Namen ''Stonefalls'' wie auch seiner ersten dunmerischen Variante ''Bal Foyen'' abgerückt und plant, die Stadt als ''Andothren'' umzusetzen. Bewusst oder nicht, hat [[TESO]] den alten kaiserlichen Stadtnamen für die Region an der [[Innere See|Inneren See]] verwendet.<ref>[http://tamriel-rebuilt.tumblr.com/post/119865094104/will-you-be-using-anything-form-the-elder-scrols Tamriel Rebuilt (Tumblr)]</ref>
+
* Die Stadt ''Steinfälle''  (engl. ''Stonefalls'') erscheint zuerst auf der Morrowind-Konzeptkarte von Dezember 1995.  
 +
<gallery>
 +
MW Konzeptkarte.jpg|Frühe Konzeptkarte
 +
</gallery>
  
 
{{Anmerkungen}}
 
{{Anmerkungen}}

Aktuelle Version vom 3. Oktober 2019, 09:41 Uhr

Artikelweiche.svg In dem Artikel Steinfälle geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Steinfälle
ESO Interaktiven Karte von Steinfälle - Vulkanisches Feld.png
Basis-Infos
Typ: Region
Teil von: Morrowind
Lage
ESO Karte Steinfälle.jpg
Nahe Regionen
Bal Foyen im Osten
Deshaan im Süden
Valusberge im Westen
Rift im Nordwesten
Innere See im Norden

Steinfälle ist eine Festlandsregion von Morrowind, die die Subregionen Daen Seeth, Zabamat und Varanis umfasst. Sie liegt an der Küste südlich von Vvardenfell und erstreckt sich von der Grenze zu Cyrodiil und Himmelsrand nach Osten ins Herz Morrowinds.

Geografie

Die Region erstreckt sich von der Grenze im Osten an der Nordküste des Festlands von Morrowind entlang. Im Westen wird sie durch die Valusberge und das Velothigebirge begrenzt, welche Morrrowind von Cyrodiil und Himmelsrand trennen. Zu letzterem besteht ein Pass an der Feste Virak. Im Süden grenzt Deshaan an Steinfälle. Im Osten findet sich ein Weg in das kleine Bal Foyen. Im Norden wird Steinfälle von der Inneren See gesäumt.

Steinfälle teilt sich in drei Subregionen. Im Osten liegt Daen Seeth. Von Alt-Ebenherz an der Küste entlang bis zur Grenze nach Rift zieht sich Zabamat. Im Südwesten wiederum liegt Varanis, wo unter anderem die Gepeinigte Spitze, Kragenmoor und der Iliath-Tempel zu finden sind.

Die Landschaft von Steinfälle ist abwechslungsreich. Über der Region ragen die Zwillingsspitzen - namentlich Aschberg und Gepeinigte Spitze - empor: Zwei Vulkane, die Teile der Region in eine karge Klippen- und Aschelandschaft verwandeln und so auch Aschestürme hervorrufen. In anderen Teilen der Region findet man weite Pilzwälder und fruchtbare Gebiete.[1] Daed Seeth weißt aufgrund des Vulkanismus zudem einige Schwefelbecken auf.

Flora und Fauna

Trotz oder gerade durch die beiden Vulkane ist die Region von Steinfälle sehr fruchtbar. Zwar werden die Gegenden nahe der Zwillingsspitzen von Aschlanden und Klippen dominiert, der Ascheregen des Velothigebirges und Aschberg düngt jedoch weite Teile der Landschaft.[2] Die Flora von Steinfälle ähnelt dabei der des übrigen Festlands von Morrowinds: Besonders verbreitet sind Aschblume und Suppulus. Diverse Pilze in allen Größen und Kräuter wie Drachendorn, Nirnwurz, Wiesenschaumkraut und Akelei prägen das Bild der Landschaft. Für Alchemisten besonders interessant sind das heimische Madengras und Aschbasilikum.

Die Fauna Steinfälles weist in den Augen Fremder viele seltsame Kreaturen auf. Neben Guar und den mit ihnen verwandten Alit trifft man in freier Wildbahn an großen Tieren vor allem auf Nixhunde, Netche und Kwama.

Wichtige Orte

Geschichte

Die Brüder des Zwists bei ihrer Entstehung

In der frühen Ersten Ära[3] besiedelten Dwemer und Chimer die Region. Diese führten gegeneinander Krieg, bis die Dwemer, von denen nur noch die Armatur der Inneren See in der Region zeugt, schließlich vertrieben wurden.[4] Allerdings hatten die Chimer kaum Zeit, sich ihres Landes zu freuen, da eine neue Bedrohung aus dem Westen kam: Nedier fielen in das Land ein. Trotz des chimerischen Widerstandes unter dem Kommando von Balreth und Sadal, eroberten die Nedier einen großen Teil Steinfälles, schnitten die Chimer von ihrer Verstärkung aus Vvardenfell ab und kesselten sie in einer daedrischen Ruine an der Gepeinigten Spitze ein.[5][3] Dort opferten sich die Brüder Balreth und Sadal und wurden zu den Brüdern des Zwists.[6] Die Geschöpfe wüteten unter den Nediern und Chimern gleichermaßen, bis sie von chimerischen Magiern gebannt und in den Zwillingsspitzen zur Ruhe gebettet wurden.[5]

In 2Ä 576 landete eine Invasionsarmee der Kamal in Ostmarsch, eroberte Windhelm und rückte dann nach Steinfälle vor. Unter ihrem Befehlshaber Ada'Soom Dir-Kamal eroberten sie die Feste Virak. Dort wurde die Armee jedoch von einer auf dem Schlachtfeld entstandenen Allianz aus Dunmern, Nord und Argoniern vernichtet.[7] Aus dieser spontanen Allianz entstand kurz darauf der Ebenherz-Pakt.[8] Steinfälle, das zwischen den Großen Häusern Dres und Indoril aufgeteilt war, wurde damit Teil des neuen Pakts. Tanval Indoril wurde zum Oberkommandanten der Streitkräfte des Pakts in Steinfälle ernannt.[9]

Das Herz von Vivecs Fanfaren spielte eine wichtige Rolle in Steinfälles Geschichte

Die nächste Invasion sollte nicht lange auf sich warten lassen. Bereits in 2Ä 582 wurde Steinfälle erneut von einem äußeren Feind bedroht. Das Dolchsturz-Bündnis, einer von zwei Erzfeinden des Ebenherz-Pakts, plante einen großen Feldzug, der von General Serien geleitet wurde und direkt ins Herz des Pakts führte. Nach anfänglichen Operationen auf Ödfels und in Bal Foyen, eröffnete Serien die große Schlacht in Steinfälle. Der Angriff auf Davons Wacht konnte vom Pakt schnell zurückgeschlagen werden, als Tanval Indoril Balreth erneut entfesselte, um die Flotte des Bündnisses zu vernichten.[10] Als er seinen Fehler erkannte,[9] schickte er seinen Sohn Garyn aus, um Balreth am Aschberg erneut zu binden.[11] Kurze Zeit darauf musste das Bündnis bei Vivecs Fanfaren eine weitere Niederlage hinlegen, nachdem Alexandra Conele bei dem Versuch das Korallenherz, in dem Sadals Macht gebunden war, zu erhalten, den Tod fand.[12] Serien selbst wurde schließlich in der Feste Virak eingekesselt. Obwohl er die Soldaten der Toten wiederbelebte um seine Armee zu verstärken,[13] wurde auch Seriens Rückzugsort gestürmt und der General selbst getötet, nicht aber ohne dabei noch Garyn mit in den Tod zu ziehen.[14]

Durch den Tod seines Sohnes Garyn in Mitleidenschaft gezogen, plante Tanval Indoril einen Rachefeldzug gegen das Dolchsturz-Bündnis. Er stahl das Korallenherz von Vivecs Fanfaren[14] und zog mit dem Ziel zur Gepeinigten Spitze, Sadal zu erwecken.[15] Durch die Geiselnahme von Sen Dres erpresste er von Großmeister Omin Dres den Schlüssel zum Vulkan.[16] Damit erklomm Tanval die Gepeinigte Spitze, dicht gefolgt von seinen ehemaligen Verbündeten. Tanval merkte jedoch, dass er selbst mit dem Korallenherzen Sadal nicht kontrollieren konnte und opferte sich, damit Holgunn Einauge, Schreitet-in-Asche und ein unbekannter Abenteurer Sadal erneut binden konnten.[17]

Wissenswertes

Trivia

  • Die Stadt Steinfälle (engl. Stonefalls) erscheint zuerst auf der Morrowind-Konzeptkarte von Dezember 1995.

Anmerkungen

 
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden