Vivec (Gott): Unterschied zwischen den Versionen

Werbung (Nur für Gäste)
K (Shalk -> Schröter)
(+Bild)
 
Zeile 1: Zeile 1:
{{Unfertiger Artikel|Genauere Informationen fehlen}}
+
{{Unfertiger Artikel|Genauere Informationen fehlen; Rolle in Morrowind+ESO}}
 
{{Spielweiche|Lore = Für die gleichnamige [[Stadt]], siehe [[Vivec (Stadt)]].|Morrowind = Vivec|Online = Vivec (Person)|Legends = Vivec}}
 
{{Spielweiche|Lore = Für die gleichnamige [[Stadt]], siehe [[Vivec (Stadt)]].|Morrowind = Vivec|Online = Vivec (Person)|Legends = Vivec}}
 
[[Bild:Vivec Gott.jpg|thumb|Vivec]]
 
[[Bild:Vivec Gott.jpg|thumb|Vivec]]
Zeile 15: Zeile 15:
  
 
== Biografie ==
 
== Biografie ==
 +
[[Datei:ESO Vivec.jpg|thumb|Vivec im Jahr [[2Ä 583]]]]
 
Anders als in den [[Die 36 Lehren des Vivecs|36 Lehren des Vivecs]] erzählt wird, ist seine wahre Geschichte weniger spirituell und besonders. Geboren als Sohn eines [[Netch]]züchters wurde er einer der drei wichtigsten Berater von [[Nerevar]]. Vivec und die anderen Berater, [[Almalexia (Gott)|Almalexia]] und [[Sotha Sil (Gott)|Sotha Sil]], überzeugten ihn davon, einen Krieg gegen die [[Dwemer]] zu führen.
 
Anders als in den [[Die 36 Lehren des Vivecs|36 Lehren des Vivecs]] erzählt wird, ist seine wahre Geschichte weniger spirituell und besonders. Geboren als Sohn eines [[Netch]]züchters wurde er einer der drei wichtigsten Berater von [[Nerevar]]. Vivec und die anderen Berater, [[Almalexia (Gott)|Almalexia]] und [[Sotha Sil (Gott)|Sotha Sil]], überzeugten ihn davon, einen Krieg gegen die [[Dwemer]] zu führen.
  

Aktuelle Version vom 15. Mai 2019, 15:13 Uhr

Icon Hammer.png Dieser Artikel wurde als „unfertig“ gekennzeichnet.
Grund: Genauere Informationen fehlen; Rolle in Morrowind+ESO
Artikelweiche.svg In dem Artikel Vivec (Gott) geht es um die Hintergrundgeschichte. Für die gleichnamige Stadt, siehe Vivec (Stadt). Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Vivec

Vivec war einer der engsten Berater Indoril Nerevars. Er ist Kriegerpoet und hervorragender Diplomat, der mit dem Abbild von Mephala, dem Gott der Intrigen, assoziiert wird. Vivec ist berühmt für seine Poesie aber auch für seinen Hang zur verräterischen Heimtücke.

Bedeutung

Die stilisierte Darstellung auf einem Schrein der Wut Vivecs verdeutlicht den kriegerischen Aspekt des Halbgottes.

Vivec verkörpert als Bestandteil des Tribunals die dwemerische Tugend der Macht. Er gilt als der mit Abstand beliebteste und auch bekannteste der drei Halbgötter. Dies sei dadurch zu erklären, dass er dem einfachen Volk stets am nächsten stand. Oft bezeichnet als Kriegerpoet, vereinte er die scheinbar widersprüchlichen Aspekte des Schönen und des Grausamen in einer Person. Ebenso trafen sich bei ihm als einer der Gottkönige weltliche und geistliche Macht. Eine beschützende Rolle kam Vivec als Wächter über das den Dunmern heilige Vvardenfell zu, besonders über den Roten Berg, der seit jeher als Tor zur Hölle galt.[1]

Mit diesen drei Aspekten des Kriegerpoeten, des Gottkönigs und des Wächters ist man im restlichen Kaiserreich am ehesten vertraut. Jedoch offenbart sich im Wesen Vivecs auch der Daedrafürst Mephala als sein Abbild. Diese dunklere Seite wird in der traditionelle Volkliteratur und Liturgie zwar nahezu nicht erwähnt, die Dunmer akzeptieren sie aber, obgleich meist unbewusst, als Teil seiner Göttlichkeit.[1]

Biografie

Vivec im Jahr 2Ä 583

Anders als in den 36 Lehren des Vivecs erzählt wird, ist seine wahre Geschichte weniger spirituell und besonders. Geboren als Sohn eines Netchzüchters wurde er einer der drei wichtigsten Berater von Nerevar. Vivec und die anderen Berater, Almalexia und Sotha Sil, überzeugten ihn davon, einen Krieg gegen die Dwemer zu führen.

Während der Oblivion-Krise soll er Gerüchten zufolge verschwunden sein. Der genaue Grund für sein Verschwinden ist unbekannt, man sagt allerdings, dass ihn die Daedra entführt hätten.

In der Fiktion

Der Streit zwischen dem Schröter und dem Kagouti

Einem Gleichnis nach, dessen Urheberschaft Almalexia zugeschrieben wird, wanderte Vivec durch eine Foyada und traf dort auf einen Schröter und ein Kagouti, die sich stritten, wer die häßlichere Kreatur sei. Beide waren hingegen von ihrer eigenen Schönheit und von der Häßlichkeit des jeweils anderen überzeugt. Vivec, der sie schimpfend auf- und abgehen sah, entschied, dass sowohl der Schröter als auch das Kagouti die überhaupt häßlichsten lebenden Wesen seien und erschlug sie. Er setzte seinen Weg daraufhin unbekümmert fort. Das Gleichnis besagt, dass für Vivec nicht das Äußere ausschlaggebend für die Häßlichkeit sei, sondern die Manieren.[2]

Der Telvanni-Heiler

Die Legende besagt, dass einst ein Telvanni-Magier aus seinem Turm heraustrat und damit prahlte, dass er ein mächtiger Alchemist und Heiler sei. Vivec, dem dieser Telvanni auffiel, fragte nur, wie er denn die ganzen Krankheiten heilen könne, wenn er nicht einmal seine eigene Dummheit und Arroganz zu heilen vermöge.[2] Diese Anekdote prangert eindeutig das Fürstenhaus Telvanni als ganzes an, verdeutlicht sie doch den Missmut des Tribunals darüber, dass viele Telvanni-Gelehrte ihre Künste ausschließlich eigennützig anwenden und nicht um das Wohl der Allgemeinheit sorgen würden.

Literaturverweise

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 siehe Vivec und Mephala
  2. 2,0 2,1 siehe Almalexias Erzählungen
 
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden