Online:Bekenntnisse einer Skoomasüchtigen

Werbung (Nur für Gäste)
Auflagen des Buches

Diese Seite enthält den Text von Bekenntnisse einer Skoomasüchtigen aus The Elder Scrolls Online.

Inhalt

Bekenntnisse einer Skoomasüchtigen

Nichts ist für einen Dunmer abstoßender als der klägliche Anblick eines anderen Dunmers, der sich von diesem als „Skooma“ bekannten Abkömmling des Mondzuckerkrauts hat versklaven lassen. Und nichts ist unappetitlicher, als sich die mitleiderregenden Geschichten von Erniedrigung und Degenerierung eines Opfers dieser süchtig machenden Droge anzuhören.

Warum dränge ich mich also mit diesem langen und detaillierten Bericht über meine Sünden und Leiden auf?

Weil ich mir wünsche, dass durch meine Geschichte bekannt wird, dass es Hoffnung auf Erlösung aus diesem jämmerlichen Zustand gibt. Und weil ich hoffe, dass andere, die auch dieser elenden Skoomasucht anheim gefallen sind, meine Geschichte hören: Wie sich Verzweiflung meiner bemächtigte und wie ich mich schließlich wiederfand und mich aus dem Gefängnis befreite, in das ich mich selbst gesperrt hatte.

Alle Khajiit sind bekanntlich der Meinung, dass es für die Skoomasucht keine Heilung gibt; wer einmal ein Skooma-Sklave wird, bleibt es für immer. Dies ist eine dermaßen weit verbreitete Überzeugung, dass sie allenthalben als wahr gilt. Aber sie ist nicht wahr, und ich bin der lebende Beweis dafür.

Natürlich gibt es kein Wunderheilmittel. Es gibt keinen Zaubertrank. Auch keine Zauberformel, die einen aus den Fängen des Skooma und seinem Rausch befreit.

Wir müssen lernen, diesen Rausch und die Gier danach zu verstehen und zu akzeptieren, und wir müssen uns über die Scham hinwegsetzen, die der Süchtige fühlt, wenn er ohne das, was am Ende sein einziger Trost und seine einzige Freude ist, nicht leben kann. Erst wenn wir das wissen und verstehen, kann das Opfer eine Wahl treffen und Verzweiflung und Hoffnung voneinander trennen.

Kurzum: Nur durch Wissen und Akzeptanz kann der Sklave den Schlüssel erlangen, der seine Ketten lösen und ihn befreien kann.
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki