Online:Der Grüne Pakt und das Dominion – Tamriel-Almanach

Auflagen des Buches

Diese Seite enthält den Text von Der Grüne Pakt und das Dominion aus The Elder Scrolls Online.

Inhalt

Der Grüne Pakt und das Dominion

So wie Bäume zur Sonne hin wachsen und man bei Mondenschein andere Vögel singen hört als in Nächten, in denen man keinen Mond sieht, so kennt jeder in Valenwald geborene Waldelf (und sogar so ziemlich jeder außerhalb geborene) den Grünen Pakt.

Der Grüne Pakt ist die Abmachung zwischen den Waldelfen und Y'ffre, die unsere Existenz seit Anbeginn der großen Geschichte bestimmt.

Die Regeln sind klar. Ihr sollt dem Wald kein Leid zufügen. Ihr sollt nichts essen, was aus pflanzlichem Leben besteht. Ihr sollt nur Fleisch essen. Wenn Ihr Eure Feinde besiegt, sollt ihr ihr Fleisch essen. Ihr sollt sie nicht verrotten lassen. Ihr sollt nicht verschwenderisch töten. Ihr sollt nicht die Gestalt von Tieren annehmen. Ihr seid Waldelfen. Eure Gestalt ist heilig.

Dies ist der Grüne Pakt. Dafür, dass wir uns an diesen Pakt halten, versorgt der Wald, den wir das Grün nennen, mit Nahrung und Unterkunft im Überfluss. Y'ffre hat uns die begrenzte Gabe gewährt, den Wald zu bitten, sich unseren Bedürfnissen entsprechend zu formen. Wir wurden im Überfluss gesegnet.

Aber jetzt sehen wir uns mit einer neuen Situation konfrontiert. Unsere neuen Verbündeten, die Hochelfen und die Khajiit, halten sich nicht an den Grünen Pakt. Sie leben in Häusern aus Stein und Holz. Sie essen alle möglichen Früchte und Beeren und trinken Wein, der aus Trauben gepresst wurde. Sie finden es barbarisch, seine Feinde zu verspeisen.

Wie also sollen die Waldelfen von Valenwald mit diesen neuen Verbündeten umgehen, ohne gegen den Grünen Pakt zu verstoßen? Das ist eine Frage, auf die heute viele Waldelfen keine Antwort haben, besonders in der neu errichteten Stadt Marbruk. In der Vergangenheit haben wir wegen kleinerer Schändungen des Grüns Kriege geführt.

Gleichzeitig erkennen wir jedoch an, dass zum Zeitpunkt der Gründung des Dominions die Grüne Dame und der Silvenar stellvertretend für die Waldelfen und den Grünen Paket gesprochen haben. Wir erinnern uns daran, dass wir eine mächtige Sprecherin im Thalmor haben, Baumthane Fariel von Waldheim.

Das sind die Anführer, an die wir in diesen unsicheren Zeiten halten sollten. Sie haben uns durch ihre Taten ein Beispiel gesetzt, dem wir alle folgen können. Wir müssen diese Verbündeten mit der Gastfreundschaft begrüßen, für die wir Waldelfen bekannt sind. Wir dürfen keinen Streit mit ihnen anfangen. Wir dürfen sie nicht bestehlen (viele von ihnen wissen das Diebesrecht nicht zu schätzen, aber das ist ein Thema für eine andere Abhandlung). Aber gleichzeitig sollten wir keine Angst haben, in unserem eigenen Interesse und in dem des Grüns die Stimme zu erheben.

Dank der mächtigen Stimme von Baumthane Fariel wurde ein Großteil des Holzes und das gesamte Dach für Marbruk aus anderen Regionen nach Valenwald gebracht. Für viele ist es unverzeihlich, dass so viele Bäume gefällt werden mussten, um Platz für die Stadt zu machen, aber Fariel sah ein, dass diese Annäherung an unsere Verbündeten der erste Schritt hin zu einer starken Verteidigung Valenwalds gegen die ist, die nach seiner Zerstörung trachten.

Dass Königin Ayrenn bereit war, darauf zu hören, spricht für ihre Weisheit und ihren Respekt dem Volk der Waldelfen gegenüber. Wir sollten dafür unsererseits bereit sein, ihren Entscheidungen zu vertrauen.