Adventskalender

Online:Briefe von Madame Firilanya

Werbung (Nur für Gäste)
Auflagen des Buches

Diese Seite enthält den Text von Briefe von Madame Firilanya aus The Elder Scrolls Online. Diese Briefe werden im Spiel mit den täglichen Lieferungen der Fertigkeit Schneiderei geschickt.

Inhalt

Briefe von Madame Firilanya

Madame Firilanya, zu Euren Diensten. Es ist mir ein echtes Vergnügen, Eure exklusive Zulieferin sein zu dürfen. Euer Fachwissen hinsichtlich Bekleidung ist sogar auf dem Sommersend-Inseln bekannt! Mit meinen umfangreichen Handelsbeziehungen werde ich Materialien beschaffen, aus denen Ihr Rüstungen herstellen könnt, die nicht nur perfekt passen, sondern auch traumhaft aussehen! Anbei findet Ihr einen Beleg meiner Sorgfalt. Rechnet mit regelmäßigen Lieferungen!


Und abermals eine pünktliche Lieferung. Ich hoffe, dass Euch der Inhalt gefällt. Die alljährlichen Regenfälle hätten ihn fast von den Docks gespült, aber eine gute altmerische Sicherungskette ist ihr Gewicht in Gold wert. Außer natürlich, wen man damit gefesselt ist.


Ich weiß nicht, warum hochelfische Namen so viele in Tamriel verwirren, aber wenn es hilft, kulturelle Differenzen zu überbrücken, höre ich neben meinem mir gegebenen Namen auch auf „Miss Firi“ oder „Madame Lanya“. Ich hatte mal eine Konkurrentin, die mich „Fischweib Firi“ nannte. Also hab ich ihre Preise einfach immer unterboten, bis sie schließlich aus dem Dorf verschwand. Ich musste irgendwo die Grenze ziehen.


Ich werde nie verstehen, wie man sich über nautische Reisen beschweren kann. Jede Reise beginnt und endet im Hafen. Dort kann man hervorragende Materialien zu guten Preisen kaufen, beispielweise solche, die ich beigelegt habe. Das Meersalz sollte man problemlos abwaschen können.


Die Preise für unbehandelte Eberfelle sind Wucher. Man könnte meinen, dass sie bis zu Ausrottung gejagt wurden, zumindest in Valenwald. Wahrscheinlich ist dieser Grüne Pakt daran schuld. Jede Wette, dass sie sie längst komplett aufgegessen haben!


Gerüchten zufolge tobt eine Seuche in den colvianischen Hochlanden. In so einem Fall muss man enorm aufpassen. Falls das Gerücht stimmt, könnte das eine hervorragende Geschäftsmöglichkeit sein, aber wenn nicht, hat man eine Reise umsonst gemacht. Solange ich nichts Genaueres weiß, bleibe ich an der Südküste. Hier unten sind die Preise wunderbar, wie Ihr anhand meiner neusten Lieferung sicher sehen könnt.


Ich hoffe, dass Ihr nach der ersten Woche meiner Tätigkeit vollauf zufrieden mit mir seid. Ich habe meinen Assistenten angewiesen, die Lieferung zu übernehmen, falls ich aufgrund Strapazen der Reisen einmal in Verzug gerate. So werdet Ihr durchgehend mit Materialien versorgt.


Dieses Gerede von Krieg macht die Sache ganz gewiss komplizierter für eine fahrende Händlerin wie mich, aber auch nicht mehr als für jeden anderen. Einige der Preise sind phänomenal. Aber was bringen günstig eingekaufte Waren, wenn sie geraubt oder von umherziehenden Armeen requiriert werden?


Eine interessante Spur! Gerüchten zufolge gibt es einen Herrenausstatter in Schwarzmarsch, der aus seinen behandelten Wamasuschuppen die prächtigsten Hüte fertigt. Theoretisch sollte man diese behandelten Schuppen auch auf Schulterplatten oder Brustpanzern anbringen können. Das wäre dann vielleicht eine Spur eleganter als die Materialien, die ich Euch heute schicke!


Heute beginnt meine Reise nach Schwarzmarsch und meine Suche nach behandelten Wamasuschuppen. Wenn ich den Ausstatter dazu bringen kann, mir zu verraten, wie er die Schuppen bearbeitet, dann werde ich Wamasuschuppen en masse kaufen und den Markt beherrschen.


Fleischfliegen. Bald reicht es mir mit diesem dreckigem Geschmeiß! Mir geht es nicht um meine eigene Unversehrtheit, sondern um die der Lederarbeiten, die ich zum Verkauf mitgebracht habe. Zum Glück entspricht der Inhalt meiner neusten Lieferung nicht ihrem Geschmack.


Wusstet Ihr, dass es in Jel kein Wort für „Herrenausstatter“ gibt? Ein freundlicher Einheimischer sagte mir, dass ich in abseits gelegene Dörfer reisen und nach einem „Kaoc Xuth Waxhuthi“ fragen soll. Man sagte mir, das würde „Hüte produziert Person“ bedeuten.


Der Herrenausstatter von Schwarzmarsch war nur ein Gerücht. „Wamasuschuppenbehandlung“ ist eine Narretei aus Schwarzmarsch für eine unmögliche Aufgabe. Ach, und sagt bloß nie „Kaoc Xuth Waxhuthi“ in einem abgelegenen argonischen Dorf. Die Reaktion darauf ist … unschön. (Ich muss das irgendwie falsch aufgeschrieben haben.)


An der Grenze Cyrodiils habe ich heute ein unglaubliches Gericht kennengelernt. Der Gastwirt nannte es Eidarkappe. Man höhlt einen Brotlaib aus, schmilzt Eidarkäse in einem Topf und gießt ihn dann hinein. Man kann das herausgeholte Brot in den Käse tunken und alles gleich essen oder man lässt es kalt werden und hat etwas für unterwegs. Köstlich!


In Cyrodiil wimmelt es nur so vor Banditen. Sie haben vier Karavanenwachen erschlagen und sich mit der Hälfte meines Gepäcks aus dem Staub gemacht. Aber nicht alles ist dahin! Ich konnte mir die Kettenrüstung der Wachen sichern. Nach einer kurzen Wäsche und ein wenig Polieren konnte ich sie in Bravil gegen das beiliegende Material eintauschen.


Ihr habt bestimmt schon vom Weißgoldturm im Herzen der Kaiserstadt gehört. Meint Ihr, dass man mich auf den Turm steigen und die Aussicht bewundern lässt, sobald sich der Aufruhr gelegt hat und die Lage wieder stabil ist? Jede Wette, dass man von dort oben aus bis nach Auridon schauen kann.


Heute Morgen hat ein Beschwörer die Kontrolle über einen Skampen verloren. Das kleine Ding hat es bis auf den Markt geschafft und ist dort mit seinem Kopf in einer Melone steckengeblieben; keine Ahnung, wie es das hinbekommen hat. Der Skamp stolperte herum und schleuderte Feuerbälle in die Luft. Am Ende taumelte er in einen Haufen Mist, den er anschließend in Brand steckte. Ich habe noch nie so viele Leute so sehr lachen gesehen, während sie in so großer Gefahr waren.


Ich habe eine Wette mit einem Händler aus Elsweyr verloren. Den Rest der Woche werde ich beim Feilschen um Waren eine bemalte khajiitische Senchemaske tragen. Ich dachte, es könnte durchaus Wirkung auf mein Geschäft haben, und es war in der Tat so! Als ich gestern Abend mit meinen Geschäften fertig war, hörte ich, wie ein paar Einheimische den Katzenelf mit den hervorragenden Preisen erwähnten. Ich habe meinen Umsatz verdoppelt!


Ich habe einmal einen Zenithar-Schrein an eine bretonische Adelige verkauft. Der Schrein gehörte mir zwar nicht, aber ich habe sie kein einziges Mal belogen! Es ist eine Kunst, die fehlgeleiteten Annahmen anderer Leute für sich zu nutzen, und ich wollte einfach mal sehen, wie sehr ich diese Kunst beherrsche. Natürlich habe ich den Großteil der Bezahlung umgehend dem nächsten Tempel gespendet. man sollte sich davor hüten, die Acht Göttlichen zu verspotten.


Angeblich wurde ein wandernder Priester der Acht Göttlichen in der Kaiserstadt aufgeknüpft. Die Anklage lautete Hochverrat. Genaueres weiß ich nicht, aber die Einheimischen sind unruhig. Höchste Zeit, dass ich weiterziehe. Unruhige Einheimische bedeutet, dass ein allgemeines Misstrauen Auswärtigen gegenüber nicht mehr lange auf sich warten lässt.


Es tobt gar keine Seuche in den colovianischen Hochlanden. Aber es gibt auch gute Neuigkeiten! Der Großteil der Bevölkerung leidet an einer seltsamen Krankheit, die den Betroffenen stark schwächt. Ruhe, Erholung und ein starkes Tonikum heilen sie, aber es ist hier Brauch, dass die Erkrankten zusätzlich einen Leinenschal über Mund und Nase tragen. Der Gewinn, den ich beim Verkauf dieses Tands gemacht habe, wurde in das beiliegende Material investiert.


Mir wird vorgeworfen, die Seuche mit Leinenschals verbreitet zu haben. Bin dem Mob einen Schritt voraus. Verzeiht mir die Kürze.


Der Mob hat die Scheune niedergebrannt, in der ich mich versteckte, aber ein freundlicher Zauberer hat mir geholfen zu entkommen! Ich verstecke mich nun in der Höhle, die er sein Zuhause nennt. Die meisten meiner Handelswaren wurden im Feuer vernichtet, aber der Zauberer bot mir an, diesen Brief und die mageren Reste an Materialien zu überbringen, die ich noch bei mir hatte. Er scheint mir ein netter älterer Herr zu sein. Ich hab diese Lieferung ihm zu verdanken!


Der Zauberer, der mit bei meiner Flucht geholfen hat, gehört dem Kult des Schwarten Wurms an. Er wollte meine „Seuchentücher“ für seine eigenen Zwecke. Ich habe mir eine umfassende Lüge bezüglich deren Versteck ausgedacht. Als er losging, um sie zu holen, habe ich mir einen Wäschekorb mit „Seuchenzombie-Ritualmaterial“ geschnappt und bin geflohen. Keine Angst – weder von „Seuche“ noch von „Zombie“ hab ich darin irgendetwas gefunden.


Ich habe meine Vorräte vollständig aufgestockt! Wurmkultisten-Zauberer haben so viele nützliche Materialien herumliegen. Der Zauberer, der mir dabei geholfen hat, vor dem Mob zu fliehen, war gar nicht glücklich, als er erfuhr, dass ich nichts mit der Seuche zu tun hatte. Es war hochriskant, im das Totholz auf den Schädel krachen zu lassen, als es in seine Höhle zurückkehrte, aber Zauberer schauen nur selten nach oben. Im Anhang findet Ihr einen Teil der Beute!


Bearbeitetes Leder ist auf dem Markt nicht mehr zu bekommen. Das Angebot ist fast über Nacht komplett zusammengebrochen. Das bedeutet für mich entweder, dass jemand mit viel Gold den Preis hochtreiben möchte, bevor er den Markt mit Leder überflutet, oder jemand eine Kohorte Ogrims ausrüsten möchte. Ich sollte im Auge behalten, ob jemand übergroße Rüstungsschnallen kauft!


Sollte Euch jemand jemals etwas mit dem Namen „Kürbiswein“ anbieten, dann solltet ihr die Brühe irgendwo hin kippen, solange es nicht euer eigener Mund ist. Dummerweise wusste ich das vorher noch nicht.


Wenn die Magiergilde mit jeder einzelnen Niederlassung in ganz Tamriel kommunizieren kann, warum können sie einander dann nicht bezüglich der Ausbreitung der Seuche warnen? Man würde meinen, solch ein Dienst würde jedem Kaiserreich, jedem Königreich und jeder Festung des Landes nutzen.


Ich breche bald mit einer weiteren Karawane auf, immer auf der Suche nach günstigeren Preisen für Handelswaren. Irgendwann lernt man, die Reiseerschöpfung zu überwinden. Auf diesen langen Straßen ist nach einem starken Regenfall der Gestank der nassen Ochsen oft widerwärtig genug, um für einen wachen Geist zu sorgen.


Ich muss mich für meine letzte Lieferung entschuldigen. Offenbar habe ich das Paket, das für Euch gedacht war, mit den Materialien vertauscht, die ich jemanden anderen schuldete. Anbei die für Euch bestimmte Lieferung, aber da ich den Fehler gemacht habe, solltet ihr die Materialien behalten, die Ihr bereits bekommen habt. In der Gegend hier wimmelt es nur so vor Dieben, also habe ich jegliche Kennzeichnung von meinen Paketen entfernt. Nächstes Mal kontrolliere ich es doppelt und dreifach!


Ich habe endlich Anwil erreicht! Dank seines gut geschützten Hafens und seiner vielgenutzten Karawanenrouten kann ich von hier aus Lieferungen in jeden Winkel Tamriels versenden. Natürlich mit Ausnahme vom Reik. Und Sonnenesse. Oder Solstheim, wo ich so darüber nachdenke. Aber das ändert gar nichts! Wohin Ihr auch reist, meine Lieferungen werden Euch folgen. Selbst an diese elenden Orte.


Ich habe in Anwil ein kleines Lagerhaus für Stückgut angemietet. Jetzt kann ich direkt von noch beladenen Schiffen einkaufen, alles im Lagerhaus verstauen und dann je nach Bedarf wieder Teile der Ware weiterverkaufen. Es fehlte natürlich noch ein guter Name für das Schild! Ich brauchte eine Weile, um meine Möglichkeiten abzuwägen, aber jetzt habe ich mich festgelegt, und zwar auf „Zum flinken Stich“.


Mein neues Geschäft heißt nicht länger „Zum flinken Stich“. Letzte Nacht ging eine ganze Gruppe betrunkener Seemänner von Bord. Vom Namen allein erwarteten sie etwas ganz Schäbiges! Um weitere Verwirrung zu vermeiden, hab ich den Namen in „Stich auf Stich“ geändert.


Ich habe beim Namen wieder einen Fehler gemacht. „Stich auf Stich“ hat eine andere Gruppe betrunkener Seemänner angelockt. Scheinbar ist „Stich“ eine örtlich bekannte Umschreibung für etwas, das man mit einer unzüchtigen Örtlichkeit in Verbindung bringt. Das macht mir auch meine Alternativen zunichte: „Das Haus der Stiche“, „Der bessere Stich“ und „Stiche voller Qualität“ Ich habe mich daher für eine sichere Alternative entschieden: „Viel zu bieten“


Das ist lächerlich! „Viel-zu-bieten“ ist der Name einer wohlbekannten Argonierin, die berüchtigte Séancen bietet. Das habe ich von einem wohlhabenden Seemann erfahren, der letzte Nach ankam und äußerst enttäuschst war, dass sie nicht für „Gespräche“ zu Verfügung stand. Ich gebe auf! Jetzt nenne ich meinen Laden „Geschäfte - mehr nicht!“. Ich kann nur hoffen dass alle denken, es wäre das geizigste und langweiligste Bordell in ganz Tamriel.


Es ist nicht ungefährlich, Tavernenspiele zu spielen, die man nicht kennt. Deswegen versuche ich auch, sie alle zu lernen! Sieben Becher, Zermatsch den Skink, Knöcheljongleur, Trollstottern, Tanz der Roten Stabe, Froschschlucken, Bilgeködern und sogar Lappenschwingen, von dem manche Nord behaupten, man könne es mit Mammuts spielen. Glaubt nichts davon. Sie stellen nur Eure Schläue auf die Probe.


Anwil ist ein sonderbarer Ort. Jeder weiß, dass Korsaren die Goldströme im Hafen am Fließen halten. Es geht zwar stets ein bisschen rauer zu, wenn ihre Schiffe heimkehren, aber die Einheimischen zeigen sich dagegen größtenteils unempfindlich. Selbst die bissigsten Hunde beschmutzen nicht ihren eigenen Zwinger. Ein höchst ungewöhnliches Geleichgewicht der Kräfte, aber irgendwie scheinen sie Balance zu halten.


Was sind die Monde Eurer Meinung nach? Die Khajiit halten sie für Götter, wohingegen die Magiergilde eint, sie wären Inseln am Himmel. Ich habe noch seltsamere Theorien gehört. Ein Seemann hat mahl zu mir gesagt, sie wären gigantische Atronachen, die zu Unterhaltung der daedrischen Fürsten miteinander ringen. Er meint, so würden Gewitter entstehen. Ein törichter Mann. Es weiß doch jeder, dass Sheogorath sie macht.


Es gab Gerüchte über Werwölfe in den benachbarten Hügeln, weswegen ich bei Eurem jüngsten Paket gewisse Vorsichtsmaßnahmen getroffen habe. Der Geruch an der Verpackung ist Euch bestimmt aufgefallen! Das ist ein örtliches Mittelchen, das sie in jedem Fall abschrecken soll. Falls es auch bei Euch Wirkung gezeigt haben sollte, bitte ich aufrichtig um Entschuldigung. Badet Eure Hände in den Salzen aus dem Beigefügten Beutel, um etwaige Reizungen zu linder.


Manche finden es komisch, dass ich kaum Handel mit Orks treibe, die in Festungen leben. Ich habe selbstverständlich kein Problem damit, mit Orks zu handeln! Ich habe jedoch festgestellt, dass die Orks, die in Festungen leben, den Magiern ähneln, die man in Türmen findet: Sie sind mächtig und eigenbrötlerisch – und wenn sie einen schlechten Tag haben, ziehen sie einem die Haut vom Leib


Ich besteche in allen Häfen den Leuchtturmwärter. Er ist der Erste, der Schiffe kommen sieht, und er kann Läufer losschicken, die einem über die Schiffsmeister und die zu erwartende Fracht und so weiter Bescheid geben. Die beste Waffe ist ein scharfer Verstand, hat meine Mutter immer gesagt! Und ein Degen. Sie war schon recht eigen.


Ich habe neulich abends eine mir neue Variante von „Jenseits der Wogen“ gehört. Es ging irgendwie um „Jenseits der Hosen … und durch die Mähn´“ … und danach sank das Niveau noch weiter. Ihr wisst ja wie es ist, viel Seemannsjargon, wie „Halbmast“ und „Anker lichten“ mit unterschiedlichster Bedeutung. Seemänner denken, sie wären so schlau.


Die Hafenarbeiter in Anwil haben mir unmissverständlich klar gemacht, dass ich für mein Geschäft Einheimische anheuern muss. Morgen habe ich die Wahl: Entweder siebe ich die Reste, die sonst keiner anstellen wollte, noch mal durch, oder ich schaue dabei zu, wie die Hafenarbeiter meinen gesamten Besitz ins Wasser schmeißen. Ich bin noch dabei, meine Möglichkeiten abzuwägen. Das sollte Euch etwas über die Qualität verraten, mit der ich rechne.


Ich habe mit zehn Bewerbern auf die Assistentenstelle gesprochen. Sie sind alle furchtbar, aber ich muss einen von ihnen anheuern. Ansonsten machen die Hafenarbeiter meinen Besitz mit den Eigenschaften von Salzwasser vertraut. Es ist ein bisschen so, wie wenn man Abwässer mit den Zähnen aussieben muss – ganz gleich, wie übel es auch schmecken mag, muss man trotzdem alles geben, um die größten Brocken Dung draußen zu halten.


Kaihund Melloy, ein Bretone mit einer Khajiitschwanzhalskette. Tiefer-Hals, ein Argonier, der von sich sagt, er wäre der Allerbeste beim „Langfingern“. Erster-Schnitt, die unter ihren weitläufigen Narben entweder eine Nord oder eine stämmige Hochelfin ist. Ich muss einen von ihnen anstellen, um die Dockarbeiter von Anwil im Zaum zu halten. Nun gut! Ich werde jedem von ihnen einen Tag zur Probe geben und wir werden sehen, wer sich am besten macht.


Erster-Schnitt warf ein Messer nach mir, als ich wollte, dass sie ein paar Fässer für mich wegräumt. Kaihund Melloy habe ich gefunden, wie er versuchte, in meinem Büro seine Skoomadämpfe auszukurieren. Tiefer-Hals fehlt, zusammen mit meinem Hauptbuch. Zum Glück hatte ich die heutige Lieferung versteckt, denn sonst hätte er sich mit Eurem Paket davon gemacht.


Tiefer-Hals kam heute Morgen mit meinem Hauptbuch zurück und meinte, er wäre von meinen Umsätzen beeindruckt. Er versprach mir, sich nur einen kleinen Anteil von meinen Gewinnen abzuknapsen. Lieber einen ehrlichen Dieb als eine Halsabschneiderin oder eine Skoomasüchtigen! Ich habe ihn sofort angeheuert. Falls Ihr dieses Paket erhaltet, bedeutet das, dass mein neuer Assistent Anweisungen befolgen kann.


Ich habe gestern einen Witz gehört. Wie nennt man ein Messer mit dem man jemanden die Haut abzieht, der Baupläne für Dwemermaschinen absichtlich und mit viel Lust in ganz kleine Fetzen reißt? Einen Dwemerschemaquälerschäler! (Ich habe nie behauptet, es wäre ein guter Witz.)


Ich habe heute eine Waldeelfin einen anderen Waldelfen umbringen sehen. Sie zog einen Dolch, schlich sich von hinten an ihn ran und schnitt ihm die Kehle durch. Dann brüllte sie etwas von „Schwarzsaft rächen“. Sie war ziemlich überrascht, als so gut wie alle nur mit den Schultern zuckten, sie als Außenstehende brandmarkten und dann ihren Geschäften nachgingen. Wenn man hier keine Zeit hat, um auf einen Kampf zu wetten, dann kümmert einen der Ausgang wohl nicht.


Ich finde, man ehrt am besten alle Göttlichen. Sogar Akatosh, der uns befiehlt, „dem Kaiser zu dienen und zu folgen“. Ich wende mich einfach an ihm. Soll er sich doch mit den Details herumschlagen. Königin Ayrenn, Jorunn der Skaldenkönig, Großkönig Emeric oder jemand ganz anderes. Vielleicht sogar Ihr! Wer auch immer … Kaiser sind gut fürs Geschäft.


Ein Dutzend Zombies kam aus dem Meer auf die Docks von Anwil gewankt. Die gesamte Mannschaft der Bauchschlitzer kreischte auf und machte sich davon! Ich hatte schon vom rothwardonischen Aberglauben in Sachen Untote gehört, ihn aber nie mit eigenen Augen gesehen. Die khajiitische Mannschaft der Glattkralle erschlug die Zombies und räumte dann den Laderaum der Bauchschlitzer aus. Ich muss zugeben, dass ich darüber immer noch am Kichern bin.


Ihr fragt Euch vielleicht, warum ich meine Lieferungen trotz ihrer Häufigkeit und ihres Umfangs zu einem so günstigen Preis anbiete. Das gehört zwar durchaus alles zu meinem Service, aber die Kunde von unserer Zusammenarbeit hat mir bereits zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten eröffnet. In gewisser Weise finanziert Euer Ruf Eure Lieferungen!


Habt Ihr schon einmal die Redewendung „Blut aus einem Stein pressen“ oder eine Variation davon gehört? Ich habe jemanden aus der Magiergilde getroffen und es soll wohl irgendwelchen berüchtigten Experimenten mit Gargylen entstammen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich ihm glauben soll. Er bestand darauf, dass Vanus Galerion als Schneeelf geboren wurde, Ich bestand darauf, dass er einfach zu viel getrunken habe.


Ich habe kaum Zeit, Euch irgendetwas zu erklären, aber ich muss auf ein Schiff gen Alik’r steigen. Hier ist Euer jüngstes Paket. Sollte ich Euch in nächster Zeit nicht kontaktieren können, wird mein Assistent Tiefer-Hals die Lieferungen für kommende Woche übernehmen.


Ich bin in Khefrem gelandet. Ich hätte ein trockeneres Klima erwartet, aber die westlichen Wasser sind recht erfrischend. Und nun zu den guten Neuigkeiten! Ich hörte ein Gerücht über einen Magier tief im Ödland der Alik’r, der mit unvorstellbar exotischen Materialien Handel – aber nur wenn sich laut der Sternenkarten beide Monde zwei Tage lang voll am Himmel zeigen! Morgen breche ich zu seinem Turm auf.


Ich wusste, dass die Skorpione groß sind, aber ich hätte nicht erwartet, dass sie die Pferde überragen! Zum Glück wenden sie ungefähr so schnell wie ein Ruderboot und stürzen sich so zielsicher auf einen wie ein besoffener Seemann – und damit habe ich schon lange umzugehen gelernt. Mein geliehenes Pferd war verständig genug, einen weiten Bogen um diese Kreaturen zu machen. Ich rücke weiter auf den Turm des Magiers vor!


Schlechte Neuigkeiten. Der Turm war bis auf einen einzelnen Tisch völlig leer. Darauf lagern Papier, Feder und Tinte. Auf dem Papier stand „Gesuch des Bittstellers“. Aus Trotz habe ich „den mir von Euch geraubten Schlaf“ darauf geschrieben und mich dann im Turm schlafen gelegt. Am Morgen suchte ich nach dem Zettel, um diesen als Andenken zu behalten, aber er wurde wohl fortgeweht Also habe ich mir die Feder geschnappt!


Wir kehren mit nahezu leeren Händen nach Anwil zurück. Es war einfach zu schön, um wahr zu sein – trotz der anderslautenden Beteuerungen von Quellen, denen ich für gewöhnlich vertraue. Zumindest konnte ich mit einigen Fässern Stockfisch einen Gewinn erzielen. Allein die Gewürze können den Auftragsbestand für eine Lieferung wie diese decken.


Zahlt stets all Eure Abgaben an die Diebesgilde! Wenn man unter ihrem Schutz steht, findet sie schneller als jede Stadtwache heraus, wer da die gute Seide aus Eurem Lager mitgehen lässt. Das Letzte, was sie will, ist unabhängige Konkurrenz.


Ein fahrender Händler wollte einige Relikte loswerden, die seinen Behauptungen nach aus einem Dunklen Anker stammten. Das war eindeutig sein allererster Besuch in Anwil, denn die Seeleute hier sind ziemlich abergläubisch. Als sie mit ihm fertig waren, verließ er die Stadt als „Pechgans“. Das ist der Grund, warum ich mich immer vorab mit den örtlichen Märkten befasse!


Die Stürme hier sind schrecklich! Ich bin mir nicht sicher, ob Euch dieses Paket erreichen wird. Falls nicht, verdopple ich den Umfang meiner nächsten Lieferung. Und falls doch, dann hoffe ich, dass Ihr über etwaige Feuchtigkeitsschäden hinwegsehen könnt.


Neulich hat der Lehrling eines Schmieds um meine Gunst gebuhlt. Ich habe versucht, es ihm schonend beizubringen. Die weiten Reisen und die damit verbundenen Gefahren sind Gift für jede Beziehung. Bis auf weiteres gilt meine Liebe einzig und allein dem Geschäft! Und Pantoffeln aus Bärentatzen. Was sind die Dinger bequem! Falls Ihr es je nach Orsinium schafft, dann hört Euch um.


Ein Kontrakt der Kriegergilde hat drei Trottel dazu verleitet, einen Goblinstamm aus der Nachbarschaft abzuschlachten. Das ist derselbe Stamm, den ich dafür bezahlt hatte, die Harpyien entlang der Karawanenrouten im Zaum zu halten! Hätte ich eine zynische Ader, könnte ich glatt meinen, die Kriegergilde wäre auf einen lukrativeren Harpyienkontrakt aus. Wusstet Ihr schon, dass sie das Zwanzigfache verlangt wie die Goblins? Unerträglich!


Bittet unter keinen Umständen einen Meereselfen, Euch eine Rettungsleine zuzuwerfen. Man könnte meinen, sie wären alle im selben Zirkus ausgebildet worden, so wie sie plötzlich alle so taten, als würden sie ihre Nestelbänder lösen. Und die meisten von ihnen waren Frauen! Ich habe mich rasch davongemacht. Ich habe kein Interesse daran, zu erfahren, wie sehr sich die Maormer denn nun genau von den anderen Elfen unterscheiden.


Ich habe heute eine sonderbare Lieferung erhalten. Erst hielt ich es für eine Rücksendung, weil sie in dasselbe Verpackungsmaterial eingeschlagen war, das ich auch benutze. Doch darin fand ich eine lackierte Kiste, und die wiederum enthielt ein makelloses, silbriges Tuch, das sich zur Größe eines Bettlakens auffalten ließ, War das ein Geschenk von Euch für meine Dienste“ Falls dem so ist, dann habt Ihr meinen tief empfundenen Dank! Was für schöne Muster da eingewoben sind!


Ich habe inzwischen erkannt, dass das silbrige Laken nicht von Euch geschickt wurde – verzeiht mir meine falsche Annahme! Es ist trotzdem ein wunderbares Laken! Letzte Nacht hatte ich den sonderbarsten Traum. Ich stand vor einer Zitadelle. Ich hörte ein seltsames Lied, aber ich verstand den Text nicht. Wenn ich einen Ton treffen könnte, würde ich es singen. Vielleicht sollte ich es einmal versuchen? Nein, nein … Ich könnte ihm niemals gerecht werden.


Heute bin ich im Morgengrauen aufgewacht. Ich habe wieder das Lied gehört! Ich kann die Noten summen, aber der Text sagt mir nichts, und ich spreche vier Sprachen! Habe ich es in der Zitadelle gehört? So muss es wohl sein. Ich habe geträumt, ich hätte gegen die Tür gehämmert. Was für ein seltsamer Ort. Sobald ich dieses Paket verschickt habe, mache ich gleich ein Nickerchen. Das silbrige Laken ist so warm.


der text ich verstehe den text für das lied ist der schlüssel zum tor es dreht sich und zuckt und ist perfekt ich muss das lied mit euch teilen es ist meine pflicht es ist wahrheit aber ich kann den Silbernen Akkord nicht verschicken ich darf das lied nicht fortlassen sonst verlässt es mich das lied ist endlos es darf nicht enden oder alles wird verklingen.


hilfe das singen ist so laut mach dass es aufhört.


Ich bin Fräulein Firis Assistent Tiefer-Hals. Sie ist sehr krank. Ich werde Euch Pakete schicken, bis es ihr wieder besser geht. Sie achte sehr auf ihre Privatsphäre und würde nicht wollen, dass Einzelheiten über ihre Erkrankung nach außen dringen. Aus Respekt behalte ich daher für mich, dass man sie in den frühen Morgenstunden fand – schreiend und sich die Ohren kratzend. Und ich behalt auch für mich, dass zumindest der Großteil ihrer Wunden wieder heilen wird.


Hier ist noch einmal Fräulein Firis Assistent Tiefer-Hals. Sie ist sehr ordentlich und hat viele Pakete für Euch vorbereitet, die man Euch schicken soll, falls sie sich je auf einer ihrer Reisen verspätet. Ihre lange Rast ist doch eine Verspätung, oder nicht? Daher werde ich Euch täglich Pakete schicken. Es sei denn, ihre Reise dauert länger als drei Wochen. Ab dann könnte ich Euch nur noch ihre Messschieber schicken.


Hier ist Tiefer-Hals. Beim Durchsehen von Fräulein Firis Sachen fand ich ein silbriges Tuch mit schwarten Einwebungen. Es roch komisch. Wie faule Eier. Ich habe es gegen etwas anderes eingetauscht, das stinkt: ein kleines Fass Salzfisch, das ich neben ihr Bett gestellt habe. Sie hasst den Geruch von Salzfisch, und vielleicht hilft ihr das beim Aufwachen.


Tiefer-Hals noch mal! Im Schlaf kann mich Fräulein Firi schlecht bezahlen. Deshalb habe ich mir meinen Lohn aus der Schatulle genommen, in der sie ihr Geld aufbewahrt. Die verschlossene Schatulle unter der verschlossenen Falltür unter dem mit Krempel beladenen Wagen. Der, der mit alten Wandteppichen abgehängt ist. Wusstet Ihr, dass ihre falsche Schatulle mehr Schlösser hat als ihre echte? Sie ist eine schlaue Frau.


Hier schreibt noch einmal Tiefer-Hals, aber lange wird das nicht mehr so gehen. Ich darf mitteilen, dass Fräulein Firi auf dem Weg der Besserung ist. Sie schreit nicht mehr, sobald sie mein Gesicht sieht, und das ist ein Fortschritt. Jetzt ist es eher ein Wimmern, unterbrochen von gelegentlichen Gebeten an die Acht Göttlichen. Ich habe es mit einem lustigen Hut versucht, doch das führte nur zu lauterem Schreien.


Bitte verzeiht meine jüngste Unpässlichkeit. Offenbar hat Tiefer-Hals die Anweisungen befolgt, die ich für den Fall meiner Abwesenheit hinterlassen habe. Ich habe sein Gehalt erhöht. Will meinen: Ich habe zugestimmt, dass er sich noch ein bisschen mehr von meinen Gewinnen abknapsen darf. Ich bin zwar noch nicht wieder gesund, aber ich kann dennoch weiterhin Lieferungen an Euch auf den Weg bringen.


Mein Assistent meinte, Ihr würdet nähere Einzelheiten über meine Erkrankung kennen, als es mir anfänglich bewusst war. Falls er Euch etwas Unziemliches anvertraut haben sollte, bitte ich Euch um Vergebung. Ich verstehe immer noch nicht ganz, was eigentlich vorgefallen ist. Ich erinnere mich noch, wie ich der Kriegergilde einen Brief wegen irgendwelcher Harpyien geschrieben habe, und im nächsten Augenblick waren plötzlich Wochen verstrichen, Vielleicht war die Tinte vergiftet? Ich werde das überprüfen lassen – nur um ganz sicherzugehen.


Das singen das singen ich höre es immer noch sie hören nie auf warum hören sie nicht auf


Ich kann die gestrige Lieferung nirgendwo finden. Tiefer-Hals behauptet, er hätte gesehen, wie ich sie dem Kurier gegeben habe, aber daran kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Habt Ihr etwas erhalten? Tiefer-Hals hat mich noch nie angelogen. Vielleicht brauche ich mehr Ruhe. Ich versichere Euch, dass meine Pflichten dadurch nicht beeinträchtigt werden.


Eine große Welle hat drei Schiffe in den Hafen von Anwil gespült. Eines ging in riesigen, blauen Feuerbällen in die Luft. Die anderen beiden – man hätte meinen können, die Schiffe würden plötzlich schreien. So, als könnten sie Schmerzen spüren. Und dann war alles vorbei. Alle drei hatten Lieferungen von mir an Bord, und jetzt weigern sich ihre Kapitäne, die Segel zu setzen.


Heute sind Dutzende Korsarenschiffe nach Anwil zurückgekehrt. Ich habe gehört, ihre Raubfahrt sei ein Fehlschlag gewesen, und das sorgt für eine angespannte Stimmung auf den Straßen. Tiefer-Hals meinte, ich sollte nach Anbruch der Dunkelheit das Haus nicht mehr verlassen – zumindest nicht in den nächsten Tagen. Wenn Korsaren einen großen Kampf verloren haben, suchen sie sich anscheinend anschließend viele kleine.


Ein halbes Dutzend Unerschrockene hat ein paar Korsaren provoziert. Ein Tavernenspiel schaukelte sich hoch und keiner wollte aufstecken. Für gewöhnlich enden solche Zwiste mit ein paar fehlenden Zähnen, aber heute war es anders. Ich habe vorher noch nie gesehen, wie jemand an den Spieren des Kreuzmasts aufgeknüpft wird. Heute ist mir das gleich sechsmal passiert.


Tragische Neuigkeiten. Im Morgengrauen haben Reiter in kaiserlicher Rüstung einen Pilgerzug niedergemacht, der auf dem Weg zu einem weit entfernten Schrein von Arkay war. Ich habe mich heute Morgen umgehört, aber niemand kannte irgendwelche Einzelheiten – es wusste noch nicht mal jemand von dem Angriff. Waren diese Soldaten kaiserliche Kavallerie oder Banditen mit gestohlenen Rüstungen? Angesichts Dutzender Opfer macht das wohl keinen Unterschied.


Ich bin in meiner Lieblingstaverne nicht mehr willkommen, die Nachricht über die dahingemetzelten Arkaypilger traf gestern Abend in Anwil ein. Wie konnte ich da schon gestern Morgen davon wissen? Es trug sich zu, als ich schlief! Als man mich danach fragte, konnte ich mich nicht mehr daran erinnern, woher ich es wusste. Ich konnte sehen, dass die Leute Angst vor mir hatten. Womöglich ist Saufen das Letzte, was ich derzeit tun sollte.


Tiefer-Hals meinte, ich würde im Schlaf Jel spreche. Ich weiß nicht, was mir größere Sorgen bereiten sollte: dass ich in der argonischen Zunge sprach – einer Sprache, die ich nie gelernt habe – oder dass sich mein Assistent in meinem Schlafgemach aufhielt, während ich nicht bei Besinnung war. Er bestand darauf, er hätte mein Schmuckkästchen nur nach Ringen zum Stehlen durchstöbert. Wie soll mich das den bitteschön beruhigen?


Entschuldigt, falls Ihr dies hier erst mit einiger Verzögerung erhalten solltet. Ich konnte meinen Assistenten nicht auftreiben, weshalb ich mich selbst um diese Lieferung kümmern musste. Tiefer-Hals scheint immer zu verduften, wenn es Ärger gibt. Ich hoffe doch sehr, dass es ihm gut geht.


Ich habe Anwil endgültig hinter mir gelassen. Anscheinend hielten die Korsaren mich für verflucht und hatten Angst, ich würde ihren Schiffen Unglück bringen, Bevor sie mein Lager abfackeln konnten, hat Tiefer-Hals mich und meine Waren an Bord eines Handelsschiffs der Dunkelelfen geschmuggelt. Die Mannschaft ist sehr fromm. Sie fürchtet nichts außer dem Zorn ihrer drei lebenden Götter. Mehr folgt später. Wir brechen nach Vvardenfell auf.


Das Dunkelelfenschiff – die Anmutige Netch – hat einen kurzen Halt in Kluftspitze eingelegt. In Nordsalz reden alle nur über Blutunholde und Bürgerkrieg. Außerdem geht in der nahegelegenen Stadt Nordspitz Seltsames vor sich. Ich kenne zwar keine Einzelheiten, aber ich würde Euch raten, Euch im Falle eines Besuchs dort von kriegslüsternen Blutunholden fernzuhalten. Für mich geht es weiter nach Vvardenfell.


Wir sind in einem Handelsposten von Haus Hlaalu eingetroffen, dessen Namen ich nicht aussprechen kann. Letzte Nacht waren die Albträume besonders schlimm. Der Kapitän der Anmutigen Netch hat mir empfohlen, mich an Haus Telvanni zu wenden. Er meinte, wenn mir irgendjemand mit meinen Träumen weiterhelfen kann, dann die Telvanni.


Haus Telvanni weigerte sich, sich wie die anderen Dunkelelfen dem Ebenherz-Palt anzuschließen, weil es dann keine Sklaven mehr hätte halten dürfen. Ungeachtet dessen sind diese eigenbrötlerischen Sklavenhalter meine einzige Hoffnung, diese Träume loszuwerden, die mich plagen. Falls sie beschließen sollten, dass ich mit einem Joch um den Hals hübscher aussehe, hab ich bereits ein Arrangement mit Haus Hlaalu getroffen, damit die Lieferungen an Euch fortgesetzt werden.


Gute Neuigkeiten! Haus Telvanni hat mich nicht versklavt. Sie haben mich einen halben Tag mit Fragen gelöchert und mir dann ein paar Tränke verkauft, von denen sie mir versicherten, dass sie meine Träume unterdrücken würden. Alles in allem eine sehr angenehme Erfahrung! Oder zumindest wäre es das gewesen, wenn es sich bei meinen Gastgebern nicht ausgerechnet um einen Haufen dreckfressender, sklavenhaltender Bastard gehandelt hätte. Mit etwas Glück habe ich nie wieder etwas mit ihnen zu schaffen.


Ich bin heute auf einem Schlickläufer geritten. Eine friedliche ruhige Erfahrung. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wissen will, wie ihre Lenker sie durch Stöße in ihre freiliegenden Innereien in die gewünschte Richtung bugsieren. Schmerzen scheinen diese Geschöpfe dabei nicht zu leiden.


Hier ist alles so sonderbar. Türme aus Pilzen. Götter, denen man von Angesicht zu Angesicht begegnen kann. Diese merkwürdige Fixierung auf Asche, die sich im Übrigen in beinahe jeder Nahrung wiederfindet, wie ich leichter berichten muss. Trotzdem unterscheidet es nicht so sehr vom Rest Tamriels, als dass hier keine Geschäfte machen könnte. Und ich habe mir schon das Monopol auf Kwamaeier gesichert!


Mir gefällt der Anblick des Roten Berges nicht. Er erinnert mich an meine Träume.


Ich schreibe diesen Brief mit schwerem Herzen. Die Träume werden schlimmer. Die Tränke, die ich vom Haus Telvanni gekauft habe, zeigen keine Wirkung, und ich fürchte, ich kann Euch nicht zu Diensten sein, solange diese sonderbaren Träume andauern. Ich muss meine Möglichkeiten abwägen. Ich werde Euch im Vorfeld darüber in Kenntnis setzten, ehe ich allzu drastische Veränderungen an unserer Geschäftsbeziehung vornehme.


Ich bin zu einem Entschluss gelangt. Ein Freund hat mit einmal von einem Zaubermeister in Wrohthgar erzählt, der angeblich eine Menge über Träume weiß. Ich werde mich dorthin aufmachen und nachschauen, ob mich dieser Zaubermeister heilen kann. Ich hoffe, die frische Luft wird mir neue Kraft schenken, denn ich hoffe doch sehr, Euch noch eine ganze Weile versorgen zu dürfen. Heute Abend gehe ich an Bord eines Schiffes, das in kältere Gewässer segelt.


Der Schnee in Wrothgar ist unbeschreiblich. Die Berge hier sind wie riesige geballte Fäuste, über di man haufenweise Mehl geschüttet hat. Die Nord von Himmelsrand prahlen zwar gerne mit ihren Gebirgszügen, aber die Gipfel in dieser Gegend sind mit nichts zu vergleichen. Nur noch wenige Tage bis Orsinium! Von dort aus werde ich mich auf die Suche nach dem Zaubermeister machen, der meine Träume heilen kann.


Ich hatte letzte Nacht wieder einen bösen Traum. Eine Million Stimmen, die alle immer wieder dasselbe Wort schien. Verstanden habe ich es nicht. Das ist wohl auch besser so.


Ich reise nicht mehr nach Orsinium. Jedes Mal, wenn ich auch nur einen Schritt in diese Richtung mache, breitet sich in meinem Mund ein Geschmack nach Kupfer aus. Ich habe einen hiesigen Schamanen um Hilfe bei der Astreibung meiner Träume gebeten. Es schert mich nicht, was er davon hält, dass plötzlich ein fremder Hochelf vor den Mauern seiner Festung steht. Mich schert nur, dass er sein Wissen für Gold freibietet.


Der Schamane sprach von einem Einsiedler, der eine von bösen Träumen heilen kann. Das könnte der Zaubermeister sein, nach dem ich suche. Bevor ich mich in die Berge aufmache, muss ich mich für Eure Geduld bedanken. Da ich nun darüber sprechen konnte, ist diese Bürde leichter zu tragen, und obwohl wir uns nie wirklich begegnet sind, fühle ich eine gewisse Verbundenheit zu Euch, Falls ich Euch andienen könnte, mir Glück zu wünschen, wäre ich Euch auf ewig dankbar.


Verehrte Kundin! Aufgrund unvermeidlicher Umstände ist Fräulein Firi nicht in der Lage, Eure Lieferung persönlich vorzunehmen. Eure regelmäßigen Lieferungen werden selbstverständlich fortgesetzt! Sie sehnt den Tag herbei, an dem sie ihren treuen und verlässlichen Dienst wieder mit ihrer gewohnten persönlichen Note wahrnehmen kann.


Neuer Lieferant - Veesk-Olan

  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden