Online:Das Urteil des Heiligen Veloth

Werbung (Nur für Gäste)
Auflagen des Buches

Diese Seite enthält den Text von Das Urteil des Heiligen Veloth aus The Elder Scrolls Online.

Inhalt

Das Urteil des Heiligen Veloth
Von Magistra Vox

Eine Anzahl kraftvoller Heilungsrelikte werden mit einem Pilger, dem Heiligen Veloth, in Verbindung gebracht. Das berühmteste und bekannteste Artefakt ist sicher das Urteil des Heiligen Veloth. Dieser mächtige daedrische Kriegshammer steht als strahlendes Symbol für alles, was Veloth als Patron der Ausgestoßenen und der Suchenden spirituellen Wissens verkörpert.

Der heute zusammen mit anderen heiligen Artefakten in den geschützten Gewölben des Tempels des Tribunals gelagerte Kriegshammer des Heiligen Veloth diente dem Propheten und Mystiker schon zu Lebzeiten gut, gewann aber seit seiner Erhebung in den Heiligenstand legendäre Kräfte hinzu. Die Götterkönige von Morrowind wachen über die Relikte und halten sie für den Tag bereit, an dem ihre Kräfte zur Verteidigung des Reiches benötigt werden.

Der Heilige Veloth personifiziert den Wagemut und diejenigen, die den Lehren und Lektionen seines Lebens folgen, lernen Tapferkeit und kultivieren eine abenteuerliche Sichtweise. Er definierte den Unterschied zwischen guten und bösen Daedra und handelte sogar die ursprünglichen Übereinkünfte mit den guten daedrischen Fürsten aus. Die Fähigkeit, gut und böse auseinanderzuhalten, war ein Kennzeichen des lebenden Heiligen, ebenso wie seine Vorliebe für das Heilen und heilende Gegenstände. Diese beiden Aspekte vereinten sich zu seinem persönlichen Symbol der Macht, dem Kriegshammer namens Urteil.

Veloths Urteil klang mit Autorität durchs ganze Land und nutzte dabei seine Verzauberungen, um die Verderbnis aus den Seelen derer zu entfernen, die von ihr befallen waren. Es war eine Waffe, daran bestand kein Zweifel. Aber Veloth konnte sie mit derselben Präzision schwingen, mit der ein Chirurg ein Skalpell führte, um die Verderbnis von einer Seele zu entfernen und den Rest gesund und am Leben zu lassen. Der Kriegshammer speicherte die Verderbnis eine Zeit lang und wandelte sie in Energie um, die vom Waffenführer verwendet werden konnte, um die Kraft der Waffe zu steigern.

In den falschen Händen könnte solch ein mächtiges Artefakt natürlich mehr Schaden als Gutes verursachen. Aus diesem und vielen anderen Gründen hält das Tribunal das Urteil und andere Artefakte unter Verschluss. Es wurde vorgeschlagen, das Urteil anstatt als Heilinstrument dazu zu verwenden, die ganze Seele einer lebenden Kreatur abzusaugen und den Waffenführer dadurch unendlich zu stärken. Diese Hypothese wurde nie in die Praxis umgesetzt und wenn es nach dem Tribunal geht, dann geschieht dies auch nie.
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki