Morrowind:Die verlorene Prophezeiung

(Weitergeleitet von Quelle:Die verlorene Prophezeiung)
Werbung (Nur für Gäste)

< Artikel

Diese Seite enthält den Text des Zettels Die verlorene Prophezeiung aus The Elder Scrolls III: Morrowind.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die verlorene Prophezeiung
[aus der Apographa der abtrünnigen Priester]
aufgezeichnet von
Gilvas Barelo, Abt von Holamayan


Aus dem siebten Zeichen der elften Generation,


weder Hund noch Guar, weder Samen noch Egge,


aber der aus dem Drachen geborene und durch einen fernen Stern bezeichnete


fremdländische Wiedergeborene unter dem Roten Berg,


der gelobte Gast, der den sieben Flüchen begegnen kann,


die mit einem Stern gesegnete Hand schwingt die dreimal verfluchte Klinge,


um die Ernte des unbetrauerten Hauses einzufahren.


Anmerkungen:


Zeile 1-3: „Aus einer alten Familie“, aber nicht aus den vier großen Aschländerstämmen. „Unter einem fremden Stern gebore“' und das „Zeichen des Drachens“ - das kaiserliche Zeichen.


Zeile 4-5: „fremdländischer Wiedergeborener“ erscheint als formelles Beiwort und hebt so die Verbindung der Wörter miteinander hervor. Der „fremdländische Wiedergeborene“ ist ein „gelobter Gast“, einer, der nicht in den Stämmen geboren, aber als Gast akzeptiert wird, mit dem Recht am Herd zu sitzen und gastfreundlich behandelt zu werden. Unter dem Roten Berg wird er sich mit den sieben Flüchen auseinandersetzen müssen. Siehe auch die Prophezeiung der „Sieben Flüche“; Dagoth Ur wird von seinen sieben Brüdern verteidigt, die einst große Zauberfürsten waren und von den Aschländern als Aschenvampire bezeichnet werden.


Zeile 6-7: „mit einem Stern gesegnet“ weist auf Azura hin, der Daedra und Schutzherrin der Magie, des Schicksals und der Prophezeiung. Die „dreimal verfluchte Klinge“ bezieht sich möglicherweise auf eine Waffe, die wir Seelenklinge nennen und die in einigen Legenden mit der Schlacht am Roten Berg und dem listigen Dwemer-Fürsten Kagrenac in Verbindung gebracht wird. „Die Ernte einbringen“ deutet auf ein Sprichwort hin: „Ihr erntet, was Ihr sät“, mit anderen Worten: Ihr erhaltet so viel, wie Ihr verdient, sowohl im positiven Sinne einer Belohnung als auch im negativen Sinne einer Bestrafung. Das „unbetrauerte Haus“ kann sich auf eines oder beide der Großen Häuser der Dunmer, Haus Dwemer und Haus Dagoth, beziehen.

  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden