Verfluchte Legion

Werbung (Nur für Gäste)

Die Verfluchte Legion (engl. Cursed Legion, auch Legion der Verdammten)[1] war eine orsimerische Kriegerschar, die in den Jahren vor der Wiederbegründung Orsiniums durch Gortwog gro-Nagorm in Hochfels berühmt wurde.[2]

Der Malacath gewidmete zwölfte Band der Sechzehn Akkorde des Wahnsinns beschreibt die Legionäre als Helden, die ihr Volk und seine kaum anerkannten Grenzen so gut wie möglich beschützten. Sie werden in einem Atemzug mit legendären Orkrittern wie Gromma dem Haarlosen und Emmeg gro-Kayra genannt, dem unglücklichen Protagonisten der Erzählung.[3]

In Menya Gsosts Wie Orsinium an die Orks fiel tritt mit dem alten Tunner, Hausdiener des Wegesruher Fürsten Berylth, ein ehemaliges Mitglied der Verfluchten Legion auf. Tunner, der einst selbst Orkkrieger ausgebildet hatte, bereitet Berylths Cousin Fürst Bowyn auf ein in Orkrüstung auszutragendes Duell gegen Gortwog gro-Nagorm vor, das über den Landbesitz am künftigen Orsinium entscheiden sollte. In der ungewohnten Rüstung von vornherein chancenlos, kann sich der Bretone durch einige Einfälle Tunners dennoch recht passabel schlagen. Der alte Legionär wünscht zwar Gortwog, den er persönlich kennt, den Sieg, stellt aber Bowyns Durchhalten sicher, damit „Orsinium von seinem König [nicht] ohne Kampf gewonnen wird.“[2]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es gibt nur zwei beiläufige Erwähnungen dieser Kriegertruppe, beide in von Ted Peterson verfassten Büchern. Inspiration dürften freie Kompanien oder Fremdenlegionen sein.

Anmerkungen

  1. Die Cursed Legion, nur zweimal kurz erwähnt, wird in Wie Orsinium an die Orks fiel und den 16 Akkorden durchgängig verschieden übertragen.
  2. 2,0 2,1 Wie Orsinium an die Orks fiel
  3. 16 Akkorde des Wahnsinns - Band XII
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki