Diskussion:Morrowind

Werbung (Nur für Gäste)

Staatsform?[Quelltext bearbeiten]

Morrowind ist keine Erb-, sondern eine Wahlmonarchie, die Fürstenhäuser fungieren als politische Parteien und die Herzöge und der König werden von den quasi-parlamentarischen Großen Räten gewählt, deren Mitglieder möglicherweise wiederum von den Mitgliedern der einzelnen Fürstenhäuser gewählt werden. Morrowinds Staatsform wäre demnach eine Wahlmonarchie und die Regierungsform eine Adelsdemokratie.--Astoroth (Diskussion) 19:18, 24. Feb. 2016 (CET)


Morrowind hat nach dem Waffenstillstandsvertrag ein doppeltes System, ein Nebeneinander von kaiserlichen und dunmerischen Strukturen. Das Königtum in Gramfeste (Symmachus, Barenziah, Athyn Llethan, Helseth) wurde von Tiber installiert, um Morrowind unter ein repräsentatives, lenkbares Marionettenkönigtum zu stellen. Das bringt verschiedene Vorteile für die Kaiserlichen mit sich. Ob die kaiserlichen Herzöge in den Distrikten wie Vedam Dren in Neu-Ebenherz nun dem Königshaus in Gramfeste unterstehen (zumindest pro forma durch Ernennung) oder direkt, ohne Umweg über Gramfeste, der kaiserlichen Administration wird, glaube ich, nicht genauer ausgeführt. Aber der König von Morrowind wurde, soweit ich weiß, noch nie gewählt.
Neben dem kaiserlichen System gibt es die uralten Stammes-, Clan- und Hausstrukturen der Dunmer, die sich in Räten zusammenfinden (von Nerevars Erstem Rat bis hin zu dem die längste Zeit über von den Indoril kontrollierten Hohen Rat, den Hlaalu nach dem Waffenstillstand im Handstreich an sich reißt). Die Häuser wählen unter bestimmten Umständen unabhängig voneinander einen Hortator, aber das ist etwas ganz anderes als ein König im westkaiserlichen Sinne und schon gar keine monarchistische Variante.
Der Große Rat in Ebenherz ist nun ein ganz besonderes Gemisch, eine Schnittstelle und Dialogfläche für die kaiserliche Seite (Herzog, Legion, Gilden, Kult) und die drei Häuser von Vvardenfell. Sie haben nun einmal miteiander zu tun, wenn ein Haus eine neue Festung errichten möchte, braucht es beispielsweise die Urkunde des Herzogs. Das ist trotz des Namens nur bedingt eine Fortsetzung der alten Ratstraditionen, sondern eher eine pragmatische, neuartige und lokale Lösung für Vvardenfell. Dren kann die Abgesandten ihrer Ratshallen in Balmora, Ald'ruhn und Sadrith Mora so immer gleich einbestellen. --Numenorean (Diskussion) 23:15, 24. Feb. 2016 (CET)
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki