African Connection

Dieses Thema im Forum "Literaturforum" wurde erstellt von Bloodraven, 13. Januar 2010.

  1. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    Prolog

    Niamey
    22. Mai 2010

    Schwitzend wachte ich in meiner Residenz im Kolonialstil auf. Bisher hatte ich mich noch nicht an das Klima in Niger gewöhnt, denn im Gegensatz zu Bayern war es das ganze Jahr über trocken und heiß. Was ich in Afrika tat? Nun, nach den Ereignissen um die Freie Jugoslawischen Sozialisten und meinem Schusswechsel mit iranischen Agenten auf einem russischen Flughafen, war ich gezwungen, meinen Posten als Staatskanzleileiter aufzugeben. Ich musste ins Exil und der Botschafter von Niger ging gerade in den Ruhestand. Also übernahm ich die Arbeit.

    Ächzend wältzte ich mich aus dem nassen Bett. Nach einer erfrischenden Dusche zog ich mir einen leichten Anzug an und fuhr Richtung Deutsche Botschaft. Mit meinen 25 Jahren war ich mit Abstand der jüngste Vertreter der Bundesrepublik im Ausland. Aber die meisten meiner Partei- und ehemaligen Regierungskollegen hielten große Stücke auf mich. Außerdem war das Botschafteramt in diesem Land nicht besonders schwer. Die meiste Zeit des Tages empfing ich Gäste oder nahm an Empfängen teil.
    Die politische Situation in Niger war angespannt und so hielt ich mich so oft wie möglich in der Botschaft auf. Aber bald sollte sich auch das ändern...
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2010
    Soul und (gelöschter Benutzer) gefällt das.
  2. Werbung (Nur für Gäste)
  3. Soul

    Soul Neuankömmling

    Ich finde es mal ganz abwechslungsreich, dass hier auch Geschichten geschrieben werden, bei denen es nicht um irgentwelche Elfen geht. Der Anfang klingt ganz einladend zum lesen. Das wirkt schon ein bissel professionel. Es liest sich so, als hättest du schon etwas Erfahrung mit dem Schreiben. Ich hab auch keine großen Fehler entdeckt, bis auf den letzten Satz des ersten Abschnittes. Der klingt irgendwie komisch. Sehr gut. Ich freue mich auf den nächsten Teil, falls es weitergeht.
     
  4. Moesrstar

    Moesrstar Hausvetter

    Ja, das lässt sich in der Tat sehr gut lesen. Und auch hast du gut geschrieben.

    @Soul

    Was hast du gegen Elfen ?
     
  5. Soul

    Soul Neuankömmling

    Ich hab doch nichts gegen unsere spitzohrigen Mitbürger, wo denkst du nur hin?
    Ich wollte damit nur sagen, dass mir hin und wieder etwas Realismus gut gefällt.
     
  6. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    I. Kapitel: Eskalation

    Niamey, 22. Mai 2010

    Abgehetzt kam ich im Büro an. Meine Untergebenen grüßten mich wie immer freundlich, aber ich hatte so ein ungutes Gefühl in der Magengegend. Als würde heute noch etwas passieren. Ich schloss die Tür hinter mir und ließ mich hinter meinen Schreibtisch nieder. Kaum saß ich, schon läutete das Telefon. Die Nummer, die im Display angezeigt wurde, kannte ich nur zugut: "Deutsche Botschaft Niamey. Sascha Müller am Apparat. Grüß dich, Guido." Am anderen Ende war der deutsche Außenminister Gudio Westerwelle. "Morgen, Sascha", kam es aus dem Hörer, "Ich wollte dich nur einmal anrufen, um zu fragen, wie die momentane Situation in Niger ist. Die deutschen Firmen, die bei euch vertreten sind, wollen einen Sicherheitsbericht. Kannst du dich darum kümmern?" Westerwelle kam wie immer schnell auf den Punkt. "Klar. Ich mache das Dokument fertig und schicke es dir dann per Mail."

    Ich wartete auf eine Antwort des Ministers, doch die Verbindung war abgebrochen. Das war seltsam, denn das Konsulat hatte die stabilste Verbindung im ganzen Land. Doch ich sollte keine Zeit bekommen, mir über den Ausfall Gedanken zu machen, denn schon zerbarsten die Fensterscheiben unter einer gewaltigen Explosion. Selbst das Panzerglas konnte dem enormen Druck nicht standhalten. Ich wurde aus meinem Sessel geschleudert. Auf dem Boden angekommen, hörte ich schon die Befehle auf Französisch: "Feuer!" Sekunden später prasselte das Maschinengewehrfeuer in die Wand. Robbend näherte ich mich meinem Schreibtisch.

    Ich zog die oberste Schublade auf. Dort lag meine Glock 17, die mir bisher beste Dienste geleistet hat. Nun kroch ich Richtung Tür. Der Beschuss hörte kurz auf, so entschloss ich mich um mein Leben zu rennen. Auf dem Flur sammelten sich schon die bewaffneten Sicherheitskräfte. "Herr Botschafter, Sie müssen hier raus!" Ich folgten den Soldaten, um dieser gefährlichen Situation zu entkommen.
     
    Soul und (gelöschter Benutzer) gefällt das.
  7. Soul

    Soul Neuankömmling

    "Grüß dich, Guido." :lol:
    Du hast ja eine richtig prominente Besetzung. Jetzt, da langsam die Action losgeht, kann man den Inhalt auch besser bewerten. Es ist wieder sehr gut geschrieben. Das könnte sich zu einer richtig guten Story entwickeln. Du schreibst in einer ganz anderen Liga, fast wie ein richtiger Schriftsteller.
    (vielleicht bist du das ja auch :?:)
    Man findet wirklich überhaupt nichts zum mekern! So macht das gar keinen Spaß!
     
  8. Nach dem ersten Teil habe ich mich gefragt, in welcher Zeit das ganze wohl spielt. Nach dem Grüß dich Guido war dann alles klar. Mir gefällts. :)

    Edit: Dann les ich wohl keine Überschriften...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. Januar 2010
  9. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    Ein Datum steht doch dabei
     
  10. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    II. Kapitel: Fluchtaktion

    Niamey, 22. Mai 2010

    Mit gezogener Pistole und 4 bewaffneten Sicherheitskräften rannte ich Richtung Tiefgarage. Die Situation schien nicht gut für uns zu stehen: Hinter mir hörte ich immer noch die Schüsse, die in Fassade der Botschaft einschlugen. Vor mir sah ich, wie die Aufständigen versuchten, die Türen auf zubrechen. "Verdammt! Wir kommen doch nicht niemals lebend hieraus!", fluchte ich. Von draußen hörte man immer wieder französische Schlachtrufe. Gerade noch rechtzeitig erreichten wir die Tiefgarage, denn kurz darauf wurden die Eingangstüren aufgesprengt.

    "Schnell in den Wagen!" Auf dem Parkdeck stand ein schwarzer SUV, den wir zügig bestiegen. "Macht das Tor auf!", befahl ich. Doch es war keine gute Idee: Jetzt drangen die wütenden Afrikaner auch auf diese Weise ins Gebäude ein. Die meisten hatten keine Schusswaffen, sondern nur Macheten und Knüppel. Trotzdem gab ich den Schießbefehl. Die Maschinengewehre meiner Begeleiter schlugen schnell eine Gasse in die Menge. Ich saß am Steuer und drückte nun aufs Gas. Mit quietschenden Reifen rasten wir davon.

    Die Straßen gaben kein besseres Bild ab: Ganz Niamey stand in Flammen. Wie konnte das nur geschehen? Was war hier passiert? Ich lenkte den Wagen durch Trümmerhaufen, Seitengassen und Leichenberge. Mir war klar, dass wir aus Niger verschwinden mussten. Und zwar ins Nachbarland Nigeria. Mit Entsetzen musste ich feststellen, das auf uns geschossen wurde. Zum Glück war der Wagen gepanzert.

    Nach einigen Stunden Fahrt erreichten wir die Grenze zu Nigeria. Dort mussten wir sofort die Deutsche Botschaft erreichen.
     
    Soul gefällt das.
  11. Saphira_01

    Saphira_01 Ehrbarer Bürger

    Mir gefällt die Geschichte bis jetzt sehr gut :)
    Sie ist gut geschrieben, spannend umgesetzt und lässt sich flüssig lesen.
    Einziger Punkt, den man eventuell verbessern könnte (das ist aber denke ich Geschmackssache): Als im zweiten Teil die Bombe explodiert wirkt das ein bisschen zu unreal.
    Es liest sich in meinen Augen ein wenig so, als gehöre es zur normalen Handlung, ich an deiner Stelle würde da noch etwas mit einbringen, was die Plötzlichkeit und das Unerwartete ausdrückt als die Fensterscheiben zerplatzen ;)
    Aber das ist wie gesagt Geschmackssache, ansonsten schöne Geschichte :)
     
  12. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    III. Kapitel: Exil

    Auf dem Weg nach Abuja
    23. Mai 2010

    Nur noch wenige Kilometer trennten uns von der nigeranischen Hauptstadt Abuja. Die ganze Nacht und den halben Tag fuhr der SUV durch. Zum Glück waren im Kofferraum des Botschaftswagens genügend Benzinkanister für so eine lange Reise. Ich und die vier Sicherheitsleute wechselten uns mit dem Fahren ab. Ich saß gerade hinten, als mein Blackberry klingelte. Wer konnte das nur sein? "Müller?" "Sascha! Guter Gott, du lebst also noch! Ich habe schon das Schlimmste befürchtet!" Guido Westerwelle war völlig aus dem Häuschen. "Ganz ruhig. Ich konnte mich gerade noch retten. Im Moment befinde ich mich auf den Weg nach Abuja." "Gut, gut. Wenn du dort bis ruf mich zurück. Bis dann!" Der Außenminister legte auf. Mit ernstem Gesicht blickte ich aus dem Fenster.

    Bald darauf war die Deutsche Botschaft von Abuja in Sicht. Wir parkten direkt vor dem Eingang und ich sprang sofort aus dem Wagen. "Ihr bleibt hier." Der Anführer der Vier bejahte den Befehl. Ich stieß die schweren Glastüren auf und näherte mich dem Empfang. "Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?", fragte mich die Empfangsdame. Mit gezogenem Konsulatenpass begann ich meine Absicht zu erklären: "Grüß Gott. Mein Name ist Sascha Müller. Ich bin der Botschafter von Niger und hätte gerne mit Herrn Schmillen gesprochen." Die Frau überzeugte sich zuerst von der Echtheit meiner Papier und griff dann zum Telefon: "Herr Botschafter, der Botschafter von Niger möchte mit Ihnen sprechen. Ja. Ja. Ja, ich sage es ihm." Sie legte auf und wandte sich dann wieder an mich: "Herr Müller, folgen Sie mir bitte. Herr Schmillen ist bereit, Sie zu empfangen."

    Mit schnellen Schritten folgte ich der Empfangsdame Richtung Botschafterbüro. Sie kloppfte. "Herein!", tönte es aus dem Raum hervor. Ich trat ein. "Herr Müller. Grüß Gott. Wie geht es Ihnen?" Joachim Schmillen empfing mich mit deutscher Brüderlichkeit. Ich schüttelte dem Botschafter die Hand, setze mich hin und antwortete: "Mit geht es den Umständen entsprechend soweit gut. Wie Sie sicher wissen, wurde die Botschaft in Niamey gestürmt. Von Aufständischen. Wissen Sie, wer dahinter stecken könnte?" Schmillen nickte: "Ja. Ein gewisser Francis Obunato. Er ist ein hochrangiger Offizier der nigerischen Armee. Er hatte schon mehrmals angekündigt, die korrupte Regierung zu stürzen und sich selbst an die Macht zu bringen. Bis jetzt waren es nur Drohungen, aber anscheinend hat Obunato seine Drohungen nun war gemacht."

    Ich verstand: "Danke für die Informationen. Aber ich benötige Asyl in Ihrer Botschaft." "Gerne." Nun war ich sicher, wusste aber auch, dass ich Francis Obunato um jeden Preis aufhalten musste.
     
    Soul gefällt das.
  13. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    IV. Kapitel: Der Teufel

    Deutsche Botschaft, Niamey
    23. Mai 2010

    Mit einem zufriedenem Gesicht schritt Francis Obunato in das Botschafterbüro. Die erste Botschaft wurde von der African Freedom League (AFL) eingenommen, weiter würden folgen. Mit seinen Unterstützern und der aufständischen Bevölkerung war es ein leichtes, Niamey unter die Kontrolle der AFL zu bringen. "Herrlich!" Der Offizier ließ sich in den geräumigen Sessel nieder. Kurz darauf kam einer seiner Untergebenen, John van Hunnel, herein. Der Südafrikaner salutiert und gab dann einen kurzen Überblick über die Situation: "Mr. Obunato, wir haben jetzt die ganze Botschaft gesäubert. Es gibt ein Dutzend Tote und 10 Gefangene. Der Botschafter ist nicht unter ihnen." Obunato blickte überrascht auf: "Bitte? Wie zur Hölle konnte er entkommen?" Van Hunnel blickte verlegen zu Boden: "Anscheinend ist er durch die Tiefgarage entkommen." Jetzt platzte dem Rebellenführer der Kragen. Er warf eine Schreibtischelampe gegen die Wand und brüllte dann: "DILETTANTEN!! HABT IHR DIE GARAGE NICHT AUFGEBROCHEN??!!" "D...Doch", stammelte der Südafrikaner, "aber anscheinend hat der Botschafter mit ein paar Sicherheitsleute unsere Männer erschossen und ist dann geflohen."

    Francis Obunato atmete tief durch und scheuchte Van Hunnel dann hinaus. Ganz ruhig, dachte er sich, jetzt ganz ruhig bleiben. Er griff zum Telefon und rief dann seine Auftraggeber an. "Mr. Obunato", meldete sich die bekannte Stimme, "Sie sollen mich doch nur in Notfällen anrufen. Gibt es etwa Komplikationen?" "Ja. Der Botschafter von Niger, Sascha Müller ist entkommen. Er lebt. Und wir wissen nicht wo er ist." Stille. "Gut. Kümmern sie sich um den Plan. Wir werden Müller finden." "Jawohl." Er legte auf und ging dann auf die Straße hinaus.
    Dort knieten die 10 Gefangenen mit verbundenen Augen. Obunato nahm eine Kalaschnikov und erschoss sie alle.

    Deutsche Botschaft Abuja
    23. Mai 2010

    Während dieser schrecklichen Exekution, saß ich mit Joachim Schmillen im Konferenzzimmer der Botschaft. Auf dem Bildschirm war der deutsche Außenminister Guido Westerwelle zu sehen. Zusammen besprachen wir die Lage und die Reaktionen der Welt. "Die USA wird aller Wahrscheinlichkeit nach in Niger eingreifen. Ob die Bundeswehr auch kommt, ist eher unwahrscheinlich. Das Land brennt. Überall sind Kämpfe ausgebrochen. Man sagt sogar, der Präsident wurde gehängt." Westerwelle gab eine genauen Ausblick und wir konnten ihn nur zustimmen.
    Ich musste also mit den Amerikanern zusammenarbeiten, um diesen Teufel zu stoppen.
     
    Soul gefällt das.
  14. Bizzy

    Bizzy Vertrauter

    Spannende Geschichte, nur fand ich das erschießen noch ein wenig fad geschrieben "Obunato nahm eine Kalaschnikov und erschoss sie alle."
    Dsahätte man etwas ausfürlicher schreiben können um die Grausamkeit einer solchen Aktion besser "darzustellen"".

    Aber sonst top Geschichte.
     
  15. Ich finde, dass das ganz ausgezeichnet passt. Die Knappheit unterstreicht das ganze irgendwie.
     
  16. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    V. Kapitel: Die Weltpolizei greift ein

    Deutsche Botschaft Abuja
    24. Mai 2010

    Einen Tag später erfuhren wir in Nigeria von der Erschießung der Gefangenen. Ich war geschockt von dem Verlauf dieses Krieges. Auch Joachim Schmillen konnte es nicht glauben: "10 Menschen. Tot. Erschossen auf offener Straße. Unglaublich. Was denkt sich dieser Obunato eigentlich? Er ist ein Massenmörder und nennt sich selbst 'Befreier des Volkes'!" Wutentbrannt warf der Botschafter den Bericht des BND auf seinen Schreibtisch. Ich selbst hatte ihm dieses Dokument übergeben, da ich mit der Leitung der Geheimdienst-Operationen in Fall Niger betraut wurde. "Herr Schmillen, ich werde mich heute mit Lieutenant Colonel Daniel McKinsky treffen. Er hat das Kommando über das Battalion der US-Army, das den nigerischen Regierungstruppen beistehen soll. 800 Soldaten hat Präsident Obama geschickt. Gott alleine weiß, ob das ausreicht."

    Schmillen nickte. Der Botschafter schien nicht ganz bei der Sache zu sein, also hackte ich nach: "Sie sehen so abwesend aus? Stimmt etwas nicht?" Seufzend antwortete er: "In Niamey lebt meine Schwester. Ich habe bisher nichts von ihr gehört. Ich hoffe, dass sie noch lebt." "Verstehe. Ich werde sie finden, Herr Schmillen. Und ich werde sie unbeschadet hierher bringen." "Danke, Herr Müller", sagte der Botschafter, "das würde mir eine Menge bedeuten." Ich verabschiedete mich und machte mich auf zu dem Treffen mit McKinsky.

    An der Grenze zu Niger
    24. Mai 2010

    Die Sonne stand hoch am Horizont, die Luft flimmerte und eine drückende Hitze lag über dem Land. Trotz meines leichten braunen Anzuges schwitze ich. "Puh, ist das warm." Lieutenant Colonel McKinsky musste lachen: "Keine Angst, Mr. Müller. Sie werden sich daran gewöhnen. Im Irak war es nicht anders." Ich blickte den Amerikaner an. Er war braun gebrannt und etwa 32 Jahre alt. "Wie Sie meinen, Colonel. Aber sprechen wir jetzt über die Offensive. Wie sieht der Plan aus?" "Ganz einfach: Vor der Hauptstadt werden wir die nigerischen Truppen treffen. Dann werden wir gemeinsam in Niamey einmarschieren. Das Regierungsviertel wird am stärksten befestigt sein. Obunato wird dort die meisten seiner Truppen zusammenziehen. Wir werden klar überlegen sein. Eigentlich sollten wir leichtes Spiel haben."

    Ich nickte: "Das hört sich gut an. Ich schlage aber vor, das wir zuerst eine unbemannte Drohen vorausschicken. Nicht das wir eine böse Überraschung erleben." McKinsky dachte kurz nach. Dann stimmte er mir zu: "Sie haben recht. Ich will nicht unnötig Männer verlieren, Mr. Müller. Ich werde sofort den Start einer Drohne veranlassen. Wenn wir sicher sind, dass wir es nur mit Aufständischen zutun haben, heißt es: Auf nach Niamey!"
     
  17. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    VI. Kapitel: Vormarsch

    Grenze zu Niger
    24. Mai 2010

    "Wir haben ein Bild, Colonel!" Angspannt schritten Lieutenant Colonel Daniel McKinsky und ich zu dem Sergeant, der an einem Computerbildschirm saß. Tatsächlich: Man sah ein gutes Schwarz-Weiß-Bild des nigerianischen Landes. Innerhalb von 2 Stunden wurde die UAV General Atomics MQ-1 Predator mobil gemacht und befand sich nun auf den Weg nach Niamey. "Ausgezeichnet", bemerkte McKinsky, "nun steuern Sie die UAV auf Niamey zu, Sergeant." "Jawohl, Sir!"
    Nach ein paar Stunden gab der Soldat erneut ein Signal: "Niamey ist unter uns!" Wieder blickten wir auf den Bildschirm. "Und?", fragte ich, "Wie sieht es aus? Wie viele Truppen des Gegner befinden sich in der Stadt?" Der Sergeant fuhr mit dem Finger über den Bildschirm: "Wie es aussieht, stehen nur einige Männer in der Innenstadt. Die meisten Soldaten des Feindes haben sich um die Botschaft der Bundesrepublik Deutschland zusammengezogen. Wahrscheinlich befindet sich Francis Obunato darin. Wir werden bis zum Konsulat auf wenig Widerstand treffen und auch dort sollten wir keinerlei größeren Feuergefecht leisten."

    Lieutenant Colonel Daniel McKinsky bestätigte diese Annahme. Sofort begaben wir uns nach draußen. "Mr. Müller, wir werden jetzt mit dem Vormarsch beginnen. Uns stehen 10 M2 Bradley zur Verfügung und ein Dutzend LKW. Wir werden bis morgen in Niamey sein. "Gut. Ich werde mit Ihnen kommen. Es ist meine Aufgabe Obunato zu stoppen."

    Deutsche Botschaft Niamey
    24. Mai 2010

    Der Aufmarsch der US-Truppen blieb natürlich nicht lange unbemerkt. John van Hunnel stürzte erneut in das Botschafterbüro. "Mr. Obunato", keuchte er, "die Amerikaner...ein Bataillon...an der nigerianischen Grenze..." Weiter kam er nicht, denn schon brüllte der nigerische Rebellenführer: "Verdammt! VERDAMMT! DAS WAR ZU FRÜH! ZU FRÜH! RAUS!!" Ängstlich wich der Südafrikaner zurück. Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen musste Obunato seine Auftraggeber anrufen. Langsam wählte er die Nummer. Wieder die Stimme seines Chefs. Wieder begann er langsam: "Hier ist Obunato. Die Amerikaner stehen an der Grenze zu Niger! Das ist früh als wir erwartet haben! Was soll ich tun?"
    Vom anderen Ende der Leitung drang ein Lachen: "Ganz ruhig, Mr. Obunato. Wir wissen, dass die US-Armee mobilisiert wurde. Und wir haben schon Gegenmaßnahmen ergriffen. Machen Sie sich keine Sorgen und verfahren Sie weiter wie gehabt."

    Tripolis
    24. Mai 2010

    Zeitgleich mit dem Anruf Obunatos wurde auf einem libyschen Militärflughafen 10 MiG-23 Flogger für den Einsatz gegen die amerikanischen Bodentruppen bereit gemacht. Der Luftwaffengeneral blickte vom Tower auf die Jagdbomber herab. "Tun wir hier das Richtige?" Aus dem Hintergrund antwortete eine bekannte Stimme: "Diese Operation wurde doch Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi persönlich genehmigt, nicht wahr?" Der General nickte. "Und wollen Sie sich gegen den Willen ihres Führers stellen?" Er schüttelte den Kopf. "Und die Flugzeuge sind alle schwarz lackiert und verfügen über keinerlei Hoheitszeichen. Sie werden also auf keinen Fall identifiziert werden. Machen Sie sich keine Sorgen. Diese Operation kann nicht schief gehen."

    "Wenn Sie meinen", war die Antwort. Doch das schien den Fremden nicht als Vertrauensbeweis auszureichen. Im Tower fiel ein einzelner Schuss. Blutend klappte der General zusammen. "Tut mir Leid, aber wir können Ihnen nicht vertrauen, General."
     
    Schattenschuppe gefällt das.
  18. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    VII. Kapitel: Schurkenstaaten

    Tripolis
    24. Mai 2010

    Es war schon spät am Abend, als die Delegation im Regierungspalast von Tripolis eintrafen. Sie bestand aus Vetretern der Staaten Nordkorea, Iran, Syrien und Kuba. Im Palast wurden sie von Muammar al-Gaddafi und zwei unbekannten Fremden empfangen. "Seid gegrüßt meine Freunde!", sprach der Revolutionsführer von Lybien, "Ich freue mich, dass ihr alle kommen konntet. Ich und meine Geschäftspartner wollen euren Ländern ein Angebot unterbreiten. Aber setzt euch erstmal."
    Nach dem die Vertreter der Bitte nachgekommen war, teilte der Unbekannte, der im Tower den General hingerichtet hatte, ihnen Dokumentenmappen an. Dann begann der andere, der einen eleganten Anzug trug, und als "Banchiere del Diavolo", also Bankier des Teufels, bekannt war, zu erklären: "Meine Herren, wir haben Ihnen heute ein einmaliges Angebot zu machen. Wie Sie sicher wissen, befindet sich das Land Niger im Moment in den Händen von Francis Obunato. Dieser Mann untersteht direkt meinen und den Befehlen des Führers. Sobald die Bedrohung durch die USA beseitigt und ein Waffenstillstand ausgehandelt wurde, werden wir mit dem Export des Urans beginnen. Und bei einem großzügigen Preis werden wir auch an Ihre Staaten diesen begehrten Rohstoff lieferen."

    Mit verdutzter Mine blickten die Delegierten den Italiener an. Hatten sie richtig gehört? Dieser Mann wollten ihnen tatsächlich Uran in die Hände geben? Der Iraner ergriff als erster das Wort: "Ist das Ihr Ernst? Ich glaube kaum, dass die USA das zulassen wird. Sie werden höchstwahrscheinlich in Niger einmaschieren und den Aufstand niederschlagen! Wie wollen Sie das verhindern?" Al-Gaddafi antwortete: "Ganz einfach: Wir haben eine Vielzahl weiterer südamerikanischer, afrikanischer und arabische Staaten auf unserer Seite. Ein Krieg in Niger würde sich gewaltig ausweiten. Es könnte einen Dritten Weltkrieg geben. Die Amerikaner sind zwar dumm, aber nicht so, dass sie das riskieren würden. Und ihren aktuellen Vorstoß ins nigerische Kernland werden wir auch verhindern."

    Auf dem Weg nach Niamey
    25. Mai 2010

    Ich blickte auf meine Uhr. Gerade eben war der 25. Mai angebrochen und ich befand mich auf dem Weg zurück nach Niamey. Ich wurde mit Uniform, Schutzweste und Waffe ausgestattet und saß mit Daniel McKinsky in einem Humvee. Der amerikanische Kommandeure hatte darauf bestanden, mit seinen Truppen zu gehen. Ich bewunderte ihn für diesen Schritt. Er riskierte sein Leben. "Colonel, wie weit ist es noch bis Niamey?" "Etwa 200 Kilometer. Es wird noch etwas daueren."
    Unser Gespräche wurde von einem Heulen und einer gewaltigen Explosion unterbrochen. "What the hell?!", entfuhr es McKinsky. Unser Transport kam ins Stocken. Wieder Explosionen, diesmal aber näher. "Raus hier!" Ich und McKinsky sprangen aus dem Humvee. Draußen sahen wir ein Flammenmeer. Der ganze Zug stand in Flammen. Im Himmel zischten die Kampfjets vorbei. "In den Graben!" Gerade noch rechtzeitig hechten wir hinein. Denn kurz darauf explodierte auch unser Jeep. Vereinzelt hörte man noch einige Schüsse, aber wir beiden wussten: Das Batallion war vernichtet worden.
     
    Schattenschuppe gefällt das.
  19. Schattenschuppe

    Schattenschuppe Abenteurer

    Jetzt gebe ich auch mal ein Kommentar ab.

    Wirklich tolle Geschichte und auch wirklich schön das es nicht in der TES Welt spielt. Nicht das ich etwas dagegen hätte, aber es ist immer mal schön was neues zu lesen :)

    gruß Schattenschuppe
     
    Bloodraven gefällt das.
  20. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    VIII. Kapitel: Himmelfahrtskommando

    Auf dem Weg nach Niamey
    25. Mai 2010

    "Sir, Sir!" Langsam hoben wir unser Köpfe aus dem Straßengraben. Ein Soldat der US Army kam auf mich und Lieutenant Colonel Daniel McKinsky zugerannt. "Sir! Wir haben schwere Verluste! Etwa ein Viertel des Bataillons ist tot!" Ein Viertel? Das waren 200 Mann! Die feindlichen Bomber hatten ganz Arbeit geleistet. McKinsky biss sich auf die Unterlippe und nickte nur stumme. Ich wusste, er machte sich Schuldgefühle. Er glaubte, er habe die Männer in den Tod geführt. "Colonel", sagte ich, "es ist nicht Ihre Schuld. Niemand konnte wissen, dass der Feind Kampfjets besitzt. Sie hätten niemals darauf reagieren können. Aber nun müssen wir unsere nächsten Schritte planen. Es ist nicht mehr weit bis Niamey. Wir müssen dieses Land von Obunato befreien." Ich konnte sehen, dass der Amerikaner neuen Lebensmut schöppfte. "Sie haben Recht. Und ich habe auch schon Idee."
    Schnell sprang McKinsky aus dem Graben und näherte sich mit gezogener Waffe den LKWs am hinteren Ende des Konvois. Sie waren nicht beschädigt worden.

    Lieutenant Colonel McKinsky riss von 4 Lastwagen die Planen zurück. Zum Vorschein kamen Geländebuggies. "Diese Babys haben Platz für 4 Leute. Wir werden sie alle füllen und dann nach Niamey fahren. Der Rest des Bataillons beleibt hier und schlägt das Basislager auf. Auf einigen LKWs sind Boden-Luft-Raktenwerfer angebracht. Wir werden Obunato töten und die Truppen erledigen dann den Rest." Ich war nicht sicher, ob das so eine gute Idee war, aber einen Versuch war es wert. Es war eindeutig ein Himmelfahrtskommando.

    Niamey
    25. Mai 2010

    Mit verzerrtem Gesicht stürzte Francis Obunato den Inhalt seines Glases hinuter. Dieser Cognac war ausgezeichnet. Der deutsche Botschafter wusste anscheinend wie man lebt. Seit Beginn der Operation konnte Obunato nicht mehr schlafen. Er war einfach zu aufgeregt. Bald würde ganz Niger unter seiner Kontrolle stehen. Dann hatte er es endlich geschafft. Und nicht nur das: Mit den mächtigen Verbündeten im Rücken würden die Supermächte dieser Welt es nicht wagen, nur einen einzigen Schritt gegen ihn zu unternehmen. Grinsend schenkte Obunato nach.
    Kaum hatte er das Glas an die Lippen gesetzt, kloppfte es an der Tür. "Herein!" Es war wieder John van Hunnel. Obunato seufzte. Der Südafrikaner hatte bisher keinerlei guten Nachrichten mit sich gebracht. "Mr. Obunato. Wir haben etwas entdeckt. Und zwar in der Nationalbank. Bringt es rein!" Vier Männer trugen zwei Holzkisten in das Botschafterbüro. "Was ist da drinn?", wollte der Rebellenführer wissen. Grinsend zog Van Hunnel die Deckel herunter. Zum Vorschein kam Gold. Barrenweise. Wie es aussah, hatten die Machthaber ein gewaltiges Vermögen angehäuft, während das Volk hungerte. Francis Obunato kam eine brilliante Idee. "Lassen Sie die Barren einschmelzen und Münzen prägen. Verteilen Sie sie an die Bevölkerung. Das wird sie auf unsere Seite ziehen." Van Hunnel nickte und machte sich sofort an die Arbeit.
     
    Schattenschuppe gefällt das.
  21. Bloodraven

    Bloodraven Ehrbarer Bürger

    IV. Kapitel: Eindringlinge

    Vor Niamey
    25. Mai 2010

    "Bereit, Mr. Botschafter?" Daniel McKinsky reichte mir ein M4-Sturmgewehr. Ich fügte das Magazin ein, lud durch und sagte dann: "Es kann losgehen, Danny." Nun reichte mir der Lieutenant Colonel noch ein Headset. "Damit können wir in Kontakt bleiben, wenn wir getrennt werden. Aufsitzen Soldaten!" Mit diesen Worten sprangen jeweils vier US-Soldaten auf die Buggys. Ich und McKinsky saßen auf zwei verschiedenen Fahrzeugen und dann ging es los. Mit rasendem Tempo näherte sich der kleine Trupp aus 16 Männern der Hauptstadt Niamey.

    Nach etwa 2 Stunden konnte ich die Stadt am Horizont erblicken. Ich sah auf meine Uhr. 4 Uhr morgens. Es dämmerte bereits. Bisher waren wir auf keine Gegenwehr gestoßen. Wahrscheinlich hatte Obunato alle seine wenigen Männer in der Hauptstadt zusammengezogen. Plötzlich hörte ich eine krächzende Stimme in seinem Ohr: "Wir sind fast da, Sascha. Mach dich bereit, in der Stadt wird man uns mit größter Sicherheit nicht freundlich empfangen." "Ja", antwortete ich. Ich überprüfte noch einmal meine Waffen, die alte Glock 17 und das Sturmgewehr, richtete meine Field Cap und atmete tief durch. Dann erblickte ich schon den ersten Kontrollposten des Feindes. Über meinem Kopf begann das MG des Buggys zu raten.

    Die ersten Gegen fielen schnell. Nun hörte ich McKinskys Befehl: "Absitzen!" Ich sprang herunter und legte an. Schon sah ich die nächsten bewaffneten Feinde. Mit 2 - 3 gezielten Schüssen erledigte ich ihn. "Los, Los, Los!", brüllte ich. Mein provisorische Squad näherte sich rasch den Leichen. "Sauber!" Ich nahm einem der Toten ein Funkgerät ab. "Danny, ich hab hier ein Funkgerät des Feindes. So könen wir deren Kommunikation überwachen." "Gut. Weiter gehts!"
     
  22. Werbung (Nur für Gäste)
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden