Adventskalender

Iliac-Bucht

Werbung (Nur für Gäste)
DF Bücher.gif Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht ausreichend mit Belegen (Einzelnachweisen) ausgestattet.
Hilf bitte dem Tamriel-Almanach, indem du die Angaben recherchierst und Belege zu ihnen angibst.
Die Iliac-Bucht liegt zwischen Hammerfell und Hochfels

Die Iliac-Bucht ist eine große Bucht zwischen den Provinzen Hammerfell und Hochfels. Sie gehört zu einer der am dichtest besiedelten Regionen Tamriels und hat schon seit jeher eine wichtige strategische und politische Rolle in der Geschichte gespielt.

Heute wird das Gebiet der Iliac-Bucht von vier großen Königreichen dominiert: den bretonischen Königreichen von Daggerfall und Wegesruh, dem Orkkönigreich von Orsinium und dem Hammerfell-Königreich von Sentinel.

Allgemeine Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Bucht aus dem Jahr 3Ä 405

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Iliac-Bucht liegt im Nordwesten Tamriels. Die nördliche Grenze der Bucht bildet die große Halbinsel, welche den Hauptteil der Provinz Hochfels ausmacht. Das Ostufer ist von den Hängen der Wrothgarian- und Drachenschwanzberge umschlossen, zwischen denen der Fluss Bjoulsae bei Wegesruh in die Bucht mündet. Das Südufer schließlich wird von Nordhammerfell umschlossen. Im Westen besitzt die Bucht ihren Zugang zum offenen Meer, dem Eltherischen Ozean.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über das exakte Klima im Raum der Iliac-Bucht gibt es zwar keine exakten Aufzeichnungen, aber man kann davon ausgehen, dass es von mehreren verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Einer dieser klimatischen Einflüsse ist der warme Einfluss aus Hammerfell, allen voran der Alik'r-Wüste. Die warme, trockene Luft aus der Wüste sorgt stellenweise für angenehm warme Temperaturen im Bereich der Bucht.

Vom Osten her wird das Klima durch die kalten Temperaturen aus den Wrothgarian- und Drachenschwanzberge beeinflusst, welche direkt aus den Polarregionen von Himmelsrand kommen. Gleichzeitig sorgen die hohen Berghänge im Osten der Bucht dafür, dass die Wolken sich vor ihnen abregnen, weshalb man in den östlichen Distrikten wie Orsinium und Wegesruh sehr häufige und starke Niederschläge erleben kann.

Der Nordteil der Bucht, welcher zu der Provinz Hochfels gehört, weißt ein gemäßigtes Klima auf, was für die geografische Lage der Provinz ungewöhnlich ist. Betrachtet man eine Karte Tamriels, so fällt auf, dass Hochfels die gleiche geografische Lage wie Himmelsrand besitzt, jedoch im Gegensatz zu dieser Provinz nicht annähernd so stark unter den polaren Einflüssen aus dem Norden leiden muss. Es ist zwar noch nicht genau erwiesen, aber Forscher gehen davon aus, dass dieses gemäßigte Klima in Hochfels von der Iliac-Bucht herrührt. Demnach könnte in der Bucht eine warme, aus der in den subtropischen beziehungsweise tropischen Lagen liegenden Abekäischen See stammende Meeresströmung zirkulieren, welche für dieses angenehm gemäßigte Klima mit warmen Sommern und milden Wintern sorgt. [1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Besiedlungsphasen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor die Elfen- und Menschenrassen nach Tamriel kamen, soll die Gegend der Iliac-Bucht, wie der gesamte Kontinent, ursprünglich von Tiermenschen besiedelt gewesen sein. In dem aldmerischen Text Udhendra Nibenu, welcher über die Entdeckungsfahrten von Topal dem Navigator berichtet, wird so geschildert, dass der legendäre aldmerische Seefahrer im Gebiet des heutigen Anticlere auf frühe Orks gestoßen sein soll. Geht man jedoch nach den offiziellen Überlieferungen über die Entstehung der Orks, so können diese zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht existiert haben, da sie nach bisherigem Wissenstand erst nach der Schlacht zwischen Boethiah und Trinimac entstanden sein sollen, lange nachdem die Aldmer auf dem tamrielischen Festland gesiedelt hatten.

Die ersten Siedler in der Region, welche dauerhafte Siedlungen errichteten, waren die Aldmer. Sie waren die ersten, welche sich die fruchtbaren Böden von Hochfels' Iliac-Küste zu Nutze machten. Dabei setzten sie auch auf menschliche Sklaven. Durch Vermischung zwischen den Aldmer und den nedischen Sklaven entstand eine Mischrasse: die Manmer, heute bekannt als die Bretonen.

Als Nordjäger über das Gebiet des Bjoulsae nach Hochfels vorstießen, hielten sie die ersten Bretonen für Mer und griffen sie an. Erst mit der Zeit verstanden sie, dass es sich um Menschen handelte und so versuchten sie unter König Vrage, ihre "Vettern" von der elfischen Unterdrückung zu befreien. Die Wahrheit jedoch war, dass die Nord versuchten, ihr Reich immer weiter nach Westen auszudehnen. Vrages Truppen stießen bis zum Bjoulsae vor, trafen jedoch auf starken Widerstand durch die Aldmer. Dennoch gelang es den Nord, entlang der Küste der Iliac-Bucht mehrere Ortschaften, darunter auch Daggerfall zu gründen. Erst mit der Zeit konnten sich die Bretonen als stärkste Rasse in Hochfels etablieren. Von den Aldmern jedoch behielt eine Familie besonders lange sehr großen Einfluss in der Region: der Direnni-Clan.

Das heutige Hammerfell, von den Aldmern als "Hegathe" und den Nedikern als "Todesland" bezeichnet (was beides das selbe bedeutet), blieb aufgrund seiner stellenweise lebensfeindlichen Wüsten langezeit ein unbesiedelter Ort. Lediglich entlang der Küste, genauer im Gebiet der heutigen Städte Sentinel und Lainlyn gründeten die Aldmer - und später auch die Bretonen - Außenposten, um die Fischer und Händler der Iliac-Bucht vor Piraten und Orks zu schützen. Erst nach dem Untergang des Kontinents Yokuda kamen mit den heute als Rothwardonen bezeichneten Yokudanern die ersten wirklichen dauerhaften Siedler nach Hammerfell.

Aufstieg der "Großen Drei"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die "Großen Drei" im Jahre 3Ä 405: Daggerfall (rot), Sentinel (gelb) und Wegesruh (blau)

Hauptartikel: Die "großen Drei"

In den Folgejahren etablierten sich vorallem zwei Großmächte im Raum der Bucht und bauten diese Vormachtstellung immer weiter aus: Daggerfall und Sentinel. Vorallem das Königreich von Daggerfall erlebte seit seiner Gründung einen Aufschwung in allen Bereichen, sei es wirtschaftlich, politisch oder militärisch. Die Hauptstadt Daggerfall war Mitte des ersten Jahrtausends der Ersten Ära das wirtschaftliche Zentrum der Region, und seit dem Sieg gegen die Truppen aus Felsschlucht im Jahre 1Ä 609 war das Königreich von Daggerfall faktisch die mächtigste Militärmacht von Hochfels. Das junge Königreich von Sentinel war zu diesem Zeitpunkt noch nicht so mächtig, wie es später einmal werden sollte, befand sich aber bereits auf einem aufsteigenden Ast. Aufgrund mangelnder Konkurrenz an der Südküste der Bucht entwickelte sich Sentinel schnell zu einer mächtigen Metropole.

Von Balfiera aus breitete sich jedoch zunächst der Direnni-Clan immer weiter in Hochfels aus und entwickelte sich zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten der Zentraltamriel beherrschenden Macht, dem Alessianischen Kaiserreich. Im Jahre 1Ä 482 sah sich Kaiser Gorieus genötigt, einen Feldzug nach Hochfels anzutreten. Mit der Alessianischen Armee rückte der Kaiser in Hochfels ein und trat den Truppen der Direnni-Allianz in der Schlacht beim Glenumbria-Moor entgegen. Die berühmte Schlacht endete mit der totalen Vernichtung der Alessianischen Armee und dem faktischen Zusammenbruch des Alessianischen Kaiserreiches. Es waren nun die Direnni, welche in Westtamriel die Macht innehatten, doch bereits 1Ä 498 sollte auch ihre Vormachtstellung im Raum der Iliac-Bucht zusammenbrechen. Die Bretonen und ihre Reiche, allen vorann das Königreich von Daggerfall, stiegen zu den Machtzentren der Iliac-Bucht auf.

Im Jahre 1Ä 950 schlossen sich die Königreiche von Daggerfall und Sentinel mit dem Orden von Diagna zu einer Allianz zusammen, um die immer mächtiger werdenden Orks von Orsinium zu besiegen. Sie belagerten Orsinium 30 Jahre lang, ehe die Stadt fiel. Die Bedrohung durch die Orks wurde zwar gebannt, jedoch brachte der Fall Orsiniums letztendlich nur einer Partei einen Vorteil. Das bis dahin unbedeutende Örtchen Wegesruh konnte sich dank des Wegfalls von Orsinium schnell von einem kleinen Dorf zu einer blühenden Metropole entwickeln. Es dauerte nicht lange, bis die Stadt im Mündungsgebiet des Bjoulsae Daggerfall als Handels- und Wirtschaftszentrum des Raums der Iliac-Bucht ablöste.

In den folgenden Jahrhunderten kam es zwischen den "Großen Drei der Iliac-Bucht" immer wieder zu Konflikten um die Vorherrschaft in der Region. Alle drei Königreiche rüsteten ihre Streitkräfte immer weiter auf, um für den Krieg in den nächsten tausend Jahren gewappnet zu sein. [2] Selbst die verheerende Thrassische Pest von 1Ä 2200, der Krieg der Rechtschaffenheit und die Akaviri-Invasion, welche allesamt verheerende Folgen mit sich zogen, schienen den "Großen Drei" aufgrund dieser Machtpolitik nicht das geringste anhaben zu können. In den daraufhin folgenden Jahren der Zweiten Ära bekriegten sich die "Großen Drei" ziemlich häufig, wobei es in den Konflikten zwischen Daggerfall und Sentinel vorwiegend um die militärische und in denen zwischen Daggerfall und Wegesruh um wirtschafliche Interessen ging.

Gegen Ende der Zweiten Ära betrat eine Fraktion wieder die politische Bühne Tamriels, welche nach dem Ende der Reman-Dynastie deutlich an Macht verloren hatte: Cyrodiil. Unter der Führung des neuen Kaisers, Kaiser Tiber Septim, begann das Kaiserreich mit einer bis dato noch nie gekannten Eroberungspolitik gen Westen. Hochfels, welches seit jeher aus zahllosen untereinander zerstrittenen Einzelstaaten bestand, wurde von Tiber Septims Legionen unterworfen. Hammerfell, welches in die Lager der Königstreuen und der Erben zerspalten war, versuchte zwar unter A'tor Widerstand zu leisten, musste sich jedoch fügen. Dennoch gelang es durch den erfolgreichen Aufstand von Stros M'Kai und Rebellionen in der Hauptstadt Sentinel, dem Kaiser einen Waffenstillstand zu ihren Gunsten aufzudrücken.

Seit dem Abschluss dieses als Vertrag von Stros M'Kai bezeichneten Abkommens im Jahre 2Ä 864 befindet sich der gesamte Bereich der Iliac-Bucht (wieder) unter der Herrschaft des Kaisers aus Cyrodiil-Stadt. Die Iliac-Bucht war Teil des Kaiserreiches von Tamriel geworden.

Situation in der dritten Ära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Adelslinien der großen Drei in der Iliac-Bucht im Jahre 3Ä 405

Auch unter der Herrschaft der Septim-Dynastie änderte sich an der politischen Situation an der Iliac-Bucht nahezu nichts. Die "Großen Drei" standen sich nach wie vor feindlich gegenüber und bekriegten sich weiterhin. Das gefallene Orkkönigreich von Orsinium war in den Jahren dieser Streitereien der Hauptgewinner, da es sich mit der Zeit immer mehr von der verheerenden Niederlage von 1Ä 980 erholen konnte und wieder zu einer bedeutenden Macht in der Region aufsteigen konnte.

Trotz der Streitereien untereinander traten die Distrikte der Iliac-Bucht im Jahre 3Ä 267 unter der Führung von Baron Othrok von Dwynnen als geschlossen vereintes Heer gegen die vorrückenden Truppen des kamoranischen Ursurpators. Diesem Heer gelang es mit vereinten Kräften, den kamoranischen Ursurpator zu besiegen und so seinen weiteren Vormarsch in Westtamriel zu stoppen.

Doch diese Einheit unter den zahlreichen Kleinststaaten sollte nicht lange anhalten. Bereits kurz nach der Niederlage des kamoranischen Ursurpators brachen die alten Konflikte zwischen den Staaten wieder aus und die Iliac-Bucht wurde wieder zum Zankapfel der dortigen Mächte. Die Nord von Himmelsrand drangen so beispielsweise im Krieg von Bend'r-Mahk in Osthochfels ein. 3Ä 402 brach zwischen Daggerfall und Sentinel schließlich der Krieg von Betonia aus. In diesem Krieg um die strategisch wichtige Insel vor der Küste Daggerfalls standen sich die Heere von Lysandus von Daggerfall und Camaron von Sentinel gegenüber. Den Höhepunkt des Krieges bildete die Schlacht auf dem Cryngaine-Feld, während welcher Lysandus den Tod fand. Dennoch gelang es den Truppen Daggerfalls unter Lysandus' Sohn Gothryd, Camarons Armeen zu schlagen und den Krieg von Betonia zu ihren Gunsten zu entscheiden.

In der Folgezeit wurden die Straßen der Stadt Daggerfall des Nachts immer wieder vom rastlosen Geist Lysandus' heimgesucht, welcher mit einer grauenhaften Stimme immer nur das Wort "Rache" rief. Kaiser Uriel Septim VII, für den Lysandus ein enger und guter Freund war, beauftragte daher einen Kaiserlichen Agenten damit, herauszufinden, was sich wirklich auf dem Schlachtfeld der Schlacht auf dem Cryngaine-Feld zugetragen hatte und wie Lysandus letztendlich den Tod gefunden hatte. Bei diesen Untersuchungen stieß der Agent des Kaisers auf eine Verwicklung des Königreichs von Wegesruh in den Krieg von Betonia. Demnach soll ein Mitglied des königlichen Hofes namens Baron Woodboorne für den Tod Lysandus' verantwortlich sein. Der Agent stellte Woodboorne schließlich und tötete ihn. Damit war der rastlose Geist Lysandus' erlöst.

Während dieser Zeit wurde angeblich unter anderem auch das legendäre Numidium wiederentdeckt. Diese legendäre dwemerische Konstruktion war seit den Einigungskriegen Tiber Septims verschollen. In der Folge entbrannte ein regelrechter Kampf um die Wunderwaffe. Jede einflussreiche Macht in der Region wollte in den Besitz des Numidiums gelangen.

Was daraufhin geschah ist bis heute eines der größten Mysterien in der Geschichte Tamriels. Im Jahr 3Ä 417 soll es zu einem seltsamen Ereignis gekommen sein, welches heute als Verwerfung im Westen oder Wunder des Friedens bekannt ist. Dieses Ereignis, welches durch den sogenannten Drachenbruch ausgelöst worden sein soll, führte dazu, dass von den 44 Distrikten im Raum der Iliac-Bucht nur noch vier einzelne, mächtige Staaten übrig geblieben waren. Dies waren die "Großen Drei" - Daggerfall, Sentinel und Wegesruh - sowie das Orkkönigreich von Orsinium.

Seitdem bestimmen diese vier Staaten die Geschicke der Region. Im Jahre 3Ä 432 gab der königliche Hof von Daggerfall die Heirat von Prinz Camaron II von Daggerfall und Prinzessin Kelmena von Camlorn bekannt, was eventuell zu einem geeinten Großreich in Westhochfels unter der Führung des Königs von Daggerfall führen könnte.

Königin Elysana von Wegesruh und König Gortwog gro-Nagorm von Orsinium haben den Abschluss einer Allianz bekannt gegeben. Viele sehen darin ein Bündnis gegen den alten Rivalen von Wegesruh, das Daggerfall.

Das Königreich von Sentinel, welche seit dem Wunder des Friedens am meisten Territorium gewonnen hatte und nun die gesamte Hammerfellküste der Iliac-Bucht kontrolliert, ist innerlich wieder einmal in mehrere Lager gespalten. Viele der alten Distrikte sind alte Gebiete der Königstreuen, welche somit gegen die Herrschaft König Lhotuns rebellieren. Ayaan-si, der Hochprophet von Elinhir, führt diesen Aufstand gegen Lhotun an. Aufstände und Unruhen in den Distrikten Bergama und Dak'fron häufen sich. Totambu hat sich sogar vollständig für unabhängig von Sentinel erklärt, jedoch scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Lhotun die abtrünnige Region mit militärischer Gewalt wieder in sein Königreich eingliedern wird.

Gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Zeit haben sich an der Iliac-Bucht zahlreiche unabhängige, untereinander zerstrittene Staaten gebildet. Diese Gebiete haben sich im Laufe der Zeit unterschiedlich entwickelt und an Gebiet gewonnen oder verloren. Alleine in den letzten rund dreißig Jahren hat sich ihre Anzahl drastisch verändert.

Gebiete an der Iliac-Bucht 3Ä 405[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Iliac-Bucht um 3Ä 405 (Nummerierung entspricht den Zahlen der nebenstehenden Tabelle)

Im Jahre 3Ä 405 wurde die Region der Iliac-Bucht in 44 Gebiete untergliedert, von denen 24 zu Hochfels und 20 zu Hammerfell gehörten.

Nr. Gebiet Hauptstadt Provinz
1 Daggerfall Daggerfall-Stadt Hochfels
2 Tulune Tulune-Stadt Hochfels
3 Glenumbria Moor Glenumbria Hochfels
4 Felsschlucht Felsschlucht-Stadt Hochfels
5 Nordmoor Nordmoor-Stadt Hochfels
6 Ilessanische Hügel Ilessanische Hügel-Stadt Hochfels
7 Shalgora Shalgora-Stadt Hochfels
8 Anticlere Anticlere-Stadt Hochfels
9 Daenia Daenia-Stadt Hochfels
10 Ykalon Ykalon-Stadt Hochfels
11 Phrygias Phrygias-Stadt Hochfels
12 Urvaius Urvaius-Stadt Hochfels
13 Dwynnen Dwynnen-Stadt Hochfels
14 Bhoriane Bhoriane-Stadt Hochfels
15 Kambrien Kambrien-Stadt Hochfels
16 Koegria Koegria-Stadt Hochfels
17 Alcaire Alcaire-Stadt Hochfels
18 Wrothgarian Berge Wrothgaria Hochfels
19 Menevia Menevia-Stadt Hochfels
20 Orsinium Nova-Orsinium Hochfels
21 Wegesruh Wegesruh-Stadt Hochfels
22 Gavaudon Gavaudon-Stadt Hochfels
23 Mournoth Mournoth-Stadt Hammerfell
24 Satakalaam Satakalaam-Stadt Hammerfell
25 Lainlyn Lainlyn-Stadt Hammerfell
26 Kozanset Kozanset-Stadt Hammerfell
27 Totambu Totambu-Stadt Hammerfell
28 Drachenschwanzberge Drachenschwanz-Stadt Hammerfell
29 Ephesus Ephesus-Stadt Hammerfell
30 Dak'fron Dak'fron-Stadt Hammerfell
31 Santaki Santaki-Stadt Hammerfell
32 Tigonus Tigonus-Stadt Hammerfell
33 Ayasofya (Gebiet)Ayasofya Ayasofya-Stadt Hammerfell
34 Antiphyllos Antiphyllos-Stadt Hammerfell
35 Bergama Bergama-Stadt Hammerfell
36 Alik'r Alik'ra Hammerfell
37 Abibon-Gora Abibon-Gora-Stadt Hammerfell
38 Kairou Kairou-Stadt Hammerfell
39 Pothago Pothago-Stadt Hammerfell
40 Myrkwasa Myrkwasa-Stadt Hammerfell
41 Sentinel Sentinel-Stadt Hammerfell
42 Cybiades keine Hammerfell
43 Balfiera Direnni-Turm [3] Hochfels
44 Betonia Whitefort [3] Hochfels
45 Seeküste Hammerfells [4] --- Hammerfell

Gebiete an der Iliac-Bucht 3Ä 433[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Iliac-Bucht um 3Ä 433 (Nummerierung entspricht den Zahlen der nebenstehenden Tabelle)

Seit der sogenannten Verwerfung im Westen im Jahre 3Ä 417 hat sich die Anzahl der Distrikte im Raum der Iliac-Bucht deutlich verringert. Heute wird die Region ausschließlich von den "Großen Drei" und dem Königreich von Orsinium dominiert.

Nr. Gebiet Hauptstadt Provinz
1 Daggerfal Daggerfall-Stadt Hochfels
2 Sentinel Sentinel-Stadt Hammerfell
3 Wegesruh Wegesruh-Stadt Hochfels
4 Orsinium Nova-Orsinium Hammerfell, Hochfels
5 Daenia [5] Daenia-Stadt Hochfels
6 Urvaius [5] Urvaius-Stadt Hochfels
7 Ykalon [5] Ykalon-Stadt Hochfels
8 Phrygias [5] Phrygias-Stadt Hochfels
9 Balfiera [5] Direnni-Turm [3] Hochfels

Literaturverweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen

  1. ähnlich des Golfstroms
  2. siehe z.B. in Die Geschichte von Daggerfall
  3. 3,0 3,1 3,2 beides de facto; siehe die jeweiligen Distriktartikel für genaueres
  4. kein Distrikt, aber ein Ort, an den man mittels Schiff reisen kann
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 die genaue Zugehörigkeit dieser Gebiete ist aus dem Buch Die Verwerfung im Westen nicht genau ersichtlich. Balfiera wird in der ersten Auflage des kleinen Tamriel-Almanachs, genauer dem Kapitel Hochfels als "neutraler Boden" beschrieben. Die vier anderen Distrikte könnten vielleicht zu Camlorn gehören.
 
Vorlage Karte klein.png
Historische Gebiete im Raum der Iliac-Bucht

Abibon-Gora · Alcaire · Alik'r · Anticlere · Antiphyllos · Ayasofya · Balfiera · Bergama · Betonia · Bhoriane · Cybiades · Daenia · Daggerfall · Dak'fron · Drachenschwanzberge · Dwynnen · Ephesus · Gavaudon · Felsschlucht · Glenumbria-Moor · Ilessanische Hügel · Kairou · Kambrien · Koegria · Kozanset · Lainlyn · Menevia · Mournoth · Myrkwasa · Nordmoor · Orsinium · Phrygias · Pothago · Santaki · Satakalaam · Sentinel · Shalgora · Tigonus · Totambu · Tulune · Urvaius · Wegesruh · Wrothgarianberge · Ykalon

Vorlage Karte klein.png
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki