Emma May

Werbung (Nur für Gäste)
Emma May
OBL Emma May.jpg
Das Wrack der Emma May am Panthermaul
Inhaber unbekannt
Heimathafen unbekannt
Verbleib 3Ä 421 am Panthermaul auf Grund gelaufen
Kapitän Laughton[1] (†), Gable[2] (†)

Die Emma May war ein vermutlich cyrodiilisches[3] Handelsschiff, welches im Jahr 3Ä 421 auf einer Fahrt von Leyawiin zur Kaiserstadt nach einer erfolgreichen Meuterei gegen den Kapitän im Panthermaul auf Grund lief und verloren ging.

In der Folge nach dem Untergang gab es immer wieder Berichte über Gespenstersichtungen um das Wrack, und auch die braviler Legende um den "Einsamen Wächter" wird mit dem Schiff in Verbindung gebracht.

Die letzte Fahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf ihrer letzten Fahrt im Jahr 3Ä 421 erreichte die unter dem Kommando von Kapitän Laughton stehende Emma May den Hafen von Leyawiin, wo sie noch weitere Ladung aufnahm.[4] Nach erfolgtem Einladen nahm das Schiff trotz des aufziehenden schlechten Wetters und der Bitte der Besatzung an den Kapitän, mit der Weiterfahrt bis zum Morgen zu warten, seine Reise den Niben hinauf in Richtung Kaiserstadt wieder auf.

Das auf Grund gelaufene Wrack der Emma May von der Bucht von Niben aus gesehen

Am 14. Letzte Saat 3Ä 421, einem Turdas, war das Schiff in der Bucht von Niben etwa auf Höhe der Mündung des Pantherflusses in den Niben, als das schlechte Wetter sich in einen Sturm auswuchs. Dieser war viel zu gefährlich, als dass das Schiff ihn hätte durchsegeln können, und als der Navigator Quillan eine Insel erblickte schien diese der ideale Ankerplatz zu sein, um den Sturm auszusitzen und die Fahrt nach dessen Abklingen fortzusetzen.[4] Infolge dieser Ereignisse kam es schließlich zu einer Meuterei gegen Kapitän Laughton, deren Hintergründe zum einen in den Ereignissen in Leyawiin zu sehen sind, und zum anderen wohl auch in der Situation in der Bucht von Niben. Den Aufzeichnungen im Logbuch des Schiffes nach ist zu vermuten, dass Kapitän Laughton sich wohl zu weigern schien, die Insel anzusteuern, sondern den Sturm zu durchfahren.[5] Ob und was die Hintergründe hinter dieser offensichtlichen Weigerung Laughtons waren lässt sich nur vermuten. Eventuell kannte er die Tücken und Gefahren des Panthermauls und wollte daher in diesem Sturm nicht riskieren, dass Schiff zu verlieren, indem in das von Felsen und Untiefen durchzogene Delta das Pantherflusses steuerte.[4]

Unter der Führung des Besatzungsmitgliedes Gable meuterte daraufhin nahezu die gesamte Besatzung gegen den Kapitän. Lediglich der Seemann Grantham Blakeley hielt Laughton noch die Treue. Beide wurden im Unterdeck eingesperrt, während der neue Kapitän Gable den Befehl gab, die zuvor gesichtete Insel anzusteuern,[4] was sich aufgrund der tückischen Gewässer im Panthermaul als verhängnisvoller Fehler herausstellen sollte.

Was in der Folge genau geschah lässt sich nur vermuten. Das Logbuch endet mit der Notiz über Gables Entscheidung zur Kursänderung. Gesichert ist nur: die Emma May geriet in Ufernähe und lief schließlich am südlichen Ufer des Panthermaules auf Grund, und nahezu die gesamte Besatzung kam dabei wohl ums Leben, wobei ihre Geister noch knapp zehn Jahre durch das Wrack des Schiffes spuken sollten.[6] Das Schiff verblieb in der Folge dessen vermutlich von der lokalen Bevölkerung weitestgehend unbehelligt, und noch um zumindest 3Ä 433 war das Wrack in vergleichsweise gutem Zustand an den Ufern des Panthermaules zu sehen.

Die Legende vom "Einsamen Wächter"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Bucht von Niben erschien ab diesem Zeitpunkt außerdem eine geisterhafte Gestalt eines Seemannes, welche auf die Bucht und das Panthermaul hinausblickte. In Bravil wurde diese Gestalt alsbald als der "Einsame Wächter" bekannt.

Im Jahr 3Ä 433 konnte durch einen Abenteurer die Legende um den Wächter und die Emma May schließlich aufgeklärt werden. Demnach handelte es sich bei dem Geist um den des Seemannes Grantham Blakeley, dessen sterbliche Überreste immer noch im Bauch des Wracks der Emma May angekettet waren. Der Abenteurer betrat das Wrack, erledigte die Geister der übrigen Besatzung und befreite Granthams Skelett, aufdass dieser in das Jenseits übergehen konnte.[7]

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf ihrer letzten Fahrt im Jahr 3Ä 421 bestand die Besatzung der Emma May aus folgenden Personen:

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Namen der Crewmitglieder Laughton, Gable und Quillan sind eine Anspielung auf die Schauspieler Charles Laughton, Clark Gable und Eddie Quillan, die in der 1935er Verfilmung der Geschichte um die Meuterei auf der Bounty - dem Vorbild für die "Meuterei auf der Emma May - die Rollen des Kapitäns Bligh (Laughton), des Meutereiführers Fletcher Christian (Gable) und des Meuterers Thomas Ellison (Quillan) spielten.

Literaturverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen

  1. Vor der Meuterei
  2. Nach der Meuterei
  3. Der Heimathafen des Schiffes ist nicht bekannt.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Siehe das Logbuch der Emma May.
  5. Dies lässt sich zumindest anhand des letzten Teils der Logbucheinträge vermuten.
  6. Zumindest sind noch 3Ä 433 Gespenster im Wrack gesichtet worden.
  7. Siehe Oblivion:Der Einsame Wächter für genaueres.
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki