Roman Die Höllenstadt (The Infernal City)

  1. Grappa's Hammer

    Grappa's Hammer Neuankömmling

    Hallo!

    Ja, ich habe das andere Thema, The Elder Scrolls Romane angekündigt, gesehen. Aber der Übersicht halber würde ich gerne, wenn es denn in Ordnung ist, ein neues eröffnen um auf den Inhalt eingehen:
    Ich habe eine für Rezensenten bestimmte Ausgabe ergattern können und es heute nachmittag fertig durchgelesen.

    Wer sich nichts verraten lassen will oder wer sich nicht sicher ist, ob es sich lohnt, soviel vorweg: Es war ein tolles Buch. Keyes hat schon mit anderen Büchern gezeigt, dass er keinen Schund abliefert, auch die Tatsache, dass im Vorwort steht, dass er sich mit u.a. mit Pete Hines und Todd Howard abgestimmt hat und der Seite Imperial-Library.info dankt, zeigt, dass er sich mit Thema ausführlichst auseinandergesetzt und eingearbeitet hat. Und das merkt man wirklich.

    [​IMG]

    Ich wollte aber weniger auf die Qualitäten des Buchs eingehen, als auf die im Buch erwähnten Ereignisse, was alles nach der Oblivion-Krise passiert sein soll.

    Zeitlinie:
    The Infernal City, das erste der beiden angekündigten Bücher, spielt nach eigenen Angaben 45 Jahre nach dem Ende von Oblivion und Shivering Isles. Allerdings, was mich sehr stutzig machte, 155 Jahre vor Elder Scrolls 5, was damit der allergrößte Zeitsprung in der Elder Scrolls-Reihe wäre.

    Soweit ich mich erinnern kann, meinte Howards einmal, dass man erst später entscheiden würde, ob die in den Büchern geschilderten Ereignisse für spätere Elder Scrolls-Teile Gültigkeit besitzen oder man zumindest ein paar Stellen wiedererwähnt. Denn: Was in den Jahren nach Oblivion passiert ist laut The Infernal City kein Pappenstil, eine besondere Sache wäre die vielleicht größte Umwälzung in der dritten Äre und seit langem davor. Was ich nach einem Schnelldurchlauf durch das Buch noch in Erinnerung habe ist folgendes, wer es selbst lesen will, sollte besser noch bis zum Erscheinen warten, denn das Buch hat sich wirklich gelohnt.

    • Wie viele auch erwartet haben, bricht das Kaiserreich in seiner bislang bekannten Form auseinander. Selbst Cyrodiil geht als zentralistischer Staat zeitweise unter, Bravil und Leyawiin bekriegen sich über längere Zeit. Schwarzmarsch trennt sich gewaltsam und vollständig vom Reich, in Elsweyr kommt jeglicher verbindlicher imperialer Einfluss zum Versiegen.
      Auf lange Sicht aber wird Cyrodiil unter einem neuen Kaier (der kein bisschen mit der Septim-Linie verwandt ist) Schritt für Schritt alte Gebiete wieder eingliedern.
    • Schwarzmarsch (dort beginnt die Handlung) wird sich wandeln. Zwar nicht nicht zu einem klasischen Staat, aber mehr oder weniger geeint unter der Führung einer bestimmten Gruppe von Argoniern.
      Der Süden Morrowinds wird von Schwarzmarsch aus Rache für die vergangen Jahrhunderte überrant werden.
    • In Morrowind passiert noch mehr: Nach dem Verschwinden Vivecs konnte das Ministerium der Wahrheit nur noch mit großer Mühe und im geheimen in der Luft gehalten werden. Leider nicht mehr auf lange Zeit, denn in Kombination mit dem roten Berg brach der Vulkan wieder heftigst aus und verwüstete Vvardenfell vollständig. In Verbindung mit den Argoniern im Süden des Landes hat Morrowind als Land aufgehört zu existieren. Heftig.


    Wer bis hierhin gelesen hat, was meint Ihr dazu?


    Übrigens: Im Bethesda-Forum gingen die meisten Spekulationen zum Bösewicht des Buchs in Richtung der Maormer, so viel verrate ich, die sind es nicht, auch wenn ein Psijic aus Arteum drin vorkommt.

    mfg
     
    Cadhar, Haruspex, Shiad und 9 anderen gefällt das.
  2. Werbung (Nur für Gäste)
  3. Elfenfan

    Elfenfan Freund des Hauses

    Sehr interressant, also Morrowind gibs dann nicht mehr?
     
  4. Royal_Flush

    Royal_Flush Moderator Mitarbeiter

    *nach Informationen gier* Jaaaaa! Das warten auf die Storyfortsetzung hat ein Ende!

    Also: So in etwa hatte ich es vermutet, aber dass Morrowind von den Argoniern überrannt wird, ist mit das letzte, das ich vermutet habe. Ich hätte viel mehr auf die Nord getippt, basierend auf den Obl-Gerüchten. Aber wie auch immer...

    Hast du Informationen, ob das Buch auch auf Deutsch erscheinen wird? (und nicht von Take2 übersetzt wird ;))
     
  5. Nagron

    Nagron Bürger

    Danke für den Bericht, ich werd mir das Buch soundso auf Englisch holen(werd bis November noch viel Englisch lernen, meine Lehrerin wird sich freuen)8)
    Auf Amazon steht das es am 24. November rauskommt und es is eig ziemlich billig:)

    Freu mich schon, vor allem auf den neuen Kaiser bin ich gespannt:good:
     
  6. Azaghâl

    Azaghâl Abenteurer

    Wird in dem Buch erwähnt, dass die Geschichte 155 Jahre vor TES V spielt :huh:
    Würde ja heißen, dass es auf jeden Fall erscheint!

    Ansonsten: Schade das es Morrowind nicht mehr gibt, aber ich freu mich auch das die Argonier Rache nehmen konnten, die wurden von den Dunmern ja wirklich mies behandelt.
     
  7. Elfenfan

    Elfenfan Freund des Hauses

    Zu den Kajiit waren die ja auch nicht nett. Die Dunkelelfen wirds aber im TESV wohl totzdem noch geben da ja auch Dunmer in den anderen Provinzen leben.
     
  8. Ricardo_Diaz

    Ricardo_Diaz Super-Moderator Mitarbeiter

    Ich bin von dem, was ich über die Zukunft des Kaiserreiches im ersten Spoiler lese, nicht sonderlich angetan, sollte es denn wirklich so kommen. Denn nahezu haargenau so ist es schon einmal gewesen, als das Zweite Kaiserreich zerbrach und dann irgendwann Cuhlecain und vorallem Tiber Septim kamen und alles wieder zusammenkratzten... aber wirklich fast haargenau so... da hätte ich mir schon etwas kreativeres und kein Déjà-vu-Erlebnis gewünscht, aber naja, was soll's...

    Der Rest hingegen klingt auf den ersten Blick hingegen an und für sich nicht so schlecht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2009
  9. Grappa's Hammer

    Grappa's Hammer Neuankömmling

    Morrowind/Resdayn scheint überhaupt nicht mehr als Gebilde zu existieren, die anscheinend noch nichtmal sonderlich zahlreichen Überlebenden verstreuen sich über ganz Tamriel.


    In The Infernal City ist auch zu lesen, dass Schwarzmarsch zu Beginn der Oblivion-Krise teilweise Dagons Armeen zum Rückzug zwang, was sonst nirgendwo in Tamriel gelang. Anscheinend haben die Argonier endlich mal das Gaspedal gefunden ...

    Nein, keine.

    Von dem war bislang fast nichts zu lesen, der trat nur am Rande auf, verwies allerdings auch auf seine Leistung, zur Einigung Cyrodiils entschiedene Schritte beigetragen zu haben, beispielsweise auch, die Kaiserstadt mit weniger als tausend Soldaten erobert zu haben.

    . Es steht sogar auf der ersten Seite (wie gesagt, es nicht die Ausgabe, die auch im Handel erscheinen wird), ein angebliches Erscheinungsdatum, das halte ich selbst aber für so unrealistisch, dass ich es lieber unter den Tisch fallen lasse ;)

    Nicht ganz genau so, aber ja, das ist mir auch direkt eingefallen. Allerdings war das Auseinanderdriften und die zahlreichen Seperatismusbewegungen schon fast eine logische Konsequenz der Oblivion-Krise, außerdem erholt sich das Imperium ja recht schnell wieder.
    Desweiteren erfährt man im Buch eigentlich nichts konkretes über irgendeine Gegend westlich der Nibenay-Senke, was mit den anderen Ländern vor sich geht, darüber kann man nur spekulieren.

    mfg
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2009
    Nagron gefällt das.
  10. Nagron

    Nagron Bürger

    Noch eine Frage von mir:
    Also wenn ich das richtig verstanden hab zerfällt das Reich und wird dann wieder vereint und bis auf Schwarzmarsch(das unabhängig wird) und Morrowind(gehört dann zu Schwarzmarsch oder?) werden die Strukturen wieder ca. gleich???
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2009
  11. Elfenfan

    Elfenfan Freund des Hauses

    Lass mich raten, nächstes Jahr? oder 2011/12?
     
  12. Grappa's Hammer

    Grappa's Hammer Neuankömmling

    Im groben kann man wahrscheinlich davon ausgehen, ich muss zugeben, dass ich nicht alles genaustens gelesen und nachgeschlagen (für den Roman ist es beispielsweise hilfreich, etwas über die Hist-Bäume zu wissen) habe, ich werde es noch einmal genauer durchlesen.

    Fakt: Die Autorität von Cyrodiil (sowohl als Staat als auch als Stadt) versiegt. Davor war schon vor dem Buch auszugehen, dass sich Cyrodiil auf Dauer vor allem militärisch übernommen hatte, wurde in Oblivion schon überdeutlich.
    Wie früheren Zeiten fangen beispielsweise die Grafschaften Bravil und Leyawiin an, sich zu bekriegen. Mit der Zeit, wahrscheinlich unter dem Kaiser Mede, wird anscheinend die Einheit Cyrodiils wiederhergestellt. Genaues erfährt man nicht, beispielsweise was mit dem gesamten Westen los ist.

    Schwarzmarsch löste sich gewaltsam und komplett aus dem Reich. Außer vereinzelten Enteignungen und Übergriffen gegen die ehemaligen Kaiservolk-Herrscher scheint es dort aber recht human zuzugehen, die alten Städte und Strukturen bleiben meistens erhalten, so auch in Elsweyr. Alte Legionen wurden anscheinend aufgelöst und dienen jetzt lokalen Herrschern und Königen, oft genug die alten Fürsten der jeweiligen Regionen.

    Der Status Morrowinds ist nicht ganz klar - Auf Solstheim sollen sich eine Menge Dunmer gerettet haben, von Vvardenfell ist nicht viel mehr als Aschwüste übrig, von Vivec ist praktisch nichts übrig geblieben. Im Süden sind wahrscheinlich die größten Teile in der Hand von Argoniern.

    Aber im groben kann man wohl sagen, dass die Strukturen im Kaiserreich, je nachdem, was noch dazu zählt, ähnlich bleiben. Was sollte sich auch groß ändern?


    Naja, nach 2012 wäre aber auch schon ziemlich spät :p
    Das Buch spricht von 2010, aber diese Information ist bestimmt auch schon mehrere Jahre alt.

    mfg
     
    Jo_ker und Nagron gefällt das.
  13. Ricardo_Diaz

    Ricardo_Diaz Super-Moderator Mitarbeiter

    @Grappa's Hammer: das "nahezu" vor dem "haargenau" hättest du ruhig auch mitzitieren dürfen. :p

    Ne, aber mal ernsthaft: je mehr ich diese Geschichte (bezüglich dem Reich) mit dem Ende des Zweiten und der Gründung des Dritten Kaiserreiches vergleiche desto mehr absolut identische Parallelen finde ich.

    Klar war es abzusehen, dass nach der Krise ein Zusammenbruch des bisherigen Reiches bevorstehen wird, aber das bislang (auch wenn von den westl. Provinzen noch nichts gesagt wird) scheinbar alles fast haargenau so abläuft wie schon einmal (nur etwas schneller, was die Zeit angeht) finde ich schon etwas arg unkreativ.

    Aber naja, warten wir mal, was noch alles diesbezüglich bekannt wird. Bislang finde ich diesen Punkt wie gesagt etwas dürftig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Oktober 2009
  14. Grappa's Hammer

    Grappa's Hammer Neuankömmling

    Naja, entweder ein Reich besteht, es teilt sich, verliert immer weiter Boden an einen Feind, oder es zerfällt.
    Diese vier Optionen fallen mir ein, die dritte klappt ohne Akaviri-Invasion oder ähnliches schlecht, eine Teilung wäre etwas neues gewesen, aber aufgrund der zentralen Lage Cyrodiils irgendwie unwahrscheinlich.

    Um das Buch etwas in Schutz zu nehmen: Dieser Punkt ist aber auch für die Handlung eher nebensächlich. Im Fokus stehen eher Schwarzmarsch, Elsweyr, Morrowind und eben das, was man vorne auf dem Cover sieht:
    [​IMG]

    mfg
     
  15. Shaol1n

    Shaol1n Fremdländer

    Na, so wie man die Dunmer kennt, lassen die sich auch von einer Aschewüste nicht unterkriegen :D
    Ich vermute mal, auf Vvardenfelldürften noch so einige überlebt haben (und wenn man nach TES III geht, gibt es da ja auch eine Menge Ruinen in die man sich verkriechen kann ;) )
     
  16. Deepfighter

    Deepfighter Almanach-Moderator Mitarbeiter

    Diese Erstarkung der wirtschaftlich schwachen Schwarzmarsch verwundert mich am meißten. Als ob dort etwas Magie im Spiel ist/war. K.A. Ich lese es selbst und dann werden wir ja sehen ;)

    Danke Grappa, toll für diese Informationen!
     
  17. Big Little

    Big Little Vertrauter

    Hört sich ja wirklich ziemlich heftig an:)

    gibt es da dann auch dieses schwebende Land auf dem cover da irgendwo über mir(wenn ja, wie heißt es?)
    für TES 5 würde ich mir wünschen, dass es auch in Elsweyr spielt, weil mir diese Wüstenregion (siehe Elsweyr Anequina mod) einfach total gefällt!!
     
  18. Royal_Flush

    Royal_Flush Moderator Mitarbeiter

    Ich warte ja schon die ganze Zeit auf eine Pressemitteilung wie: "Auf Drängen der Community haben wir uns dazu entschlossen, nun TES V offiziell anzukündigen. Es wird ab morgen in den Läden erhältlich sein." Das wär doch mal ne ungewöhnliche Taktik :-D
     
  19. Rotwadron

    Rotwadron Gebannter Benutzer

    Finde ich unverständlich, daß jetzt so ein riesen Zeitsprung gemacht werden soll. Gerade die Zeit nach der Oblivionkrise, wäre ein interessantes Thema gewesen. Aber das Thema wird wies aussieht, dann wieder Lückenhaft in eventuellen Ingamebüchern nach zulesen sein.
    Bethesda hat mi seiner bisherigen Zeitlinie auch nicht gerade ein Meisterwerk geschaffen. Lückenhaft, vieles nur erwähnt und nicht nicht zu Ende gedacht., eigentlich eine Chronik die mehr Fragen aufwirft als sie beantwortet und daher in viele Richtungen auslegbar, was eigentlich nicht sein dürfte.
    Das Bethesda nach Oblivion Probleme mit der weiteren Handlung haben würde, habe ich in einen anderen Thread schon mal vermutet, aber das sie es mit so einen Zeitsprung lösen, zeugt auch nicht gerade von viel Einfallsreichtum.
    Das mit Martin in TES4 eine Figur erfunden wurde, die bisher noch nirgends erwähnt wurde, wie bei den Ergebnissen von Seitenspprüngen üblich, kann man ja noch nachvollziehen. Aber das jetzt plötzkich eine ganze Rasse, die noch nichtmal zum Kampf besonders geeignet ist,so einen Feldzug starten kann, ist unglaubwürdig.
    Schließlich ist es eine bekannte Rasse und Legionen zur Kontrolle waren auch da.
    Mittlerweile scheint mir nichts mehr unmöglich, auch nicht das die Grenzen zu Oblivion ständig geschlossen sind, oder die Rückkehr der Ayleiden oder Dwemer.

    Frage: Ist Nirn ein sterbender Planet?
    Beispiele hierzu:
    - Untergang des Heimatkontinents der Rotwadronen
    - Klimakatasthrophe auf dem Heimatkontinent der Nord
    - Untergang des Elfenkontinents
    - Rätsel um Atreum
    - und laut Buch Verwüstung von ganz Vardenfell nach Vulkanausbuch
     
  20. Grappa's Hammer

    Grappa's Hammer Neuankömmling

    Puh, nicht einfach alles niedermachen, gerade das finde ich ist doch das tolle an Elder Scrolls: In anderen Fantasy-Welten wird man oft genug mit irgendwelchen absoluten Fakten konfrontiert, "so ist es gewesen! Punkt.".
    Lückenhaft erwähnt - Klar, denn die Quellen stammen nunmal aus dieser Welt und dort ist auch niemand perfekt und allwissend. Jeder Spieler bildet sich seine Meinung anhand der ihm bekannten, sich teilweise widersprechenden, Quellen selbst, anstatt es irgendwo in einem definitiven Kompendium nachzulesen und Zack - Die Sache hat sich. So eine Fantasy-Welt wäre uninteressant...


    Da muss ich auch stark dagegen halten: Erstens sind Argonier wohl alles andere als "Zum Kampf ungeeignet", besonders auf ihren eigenem, vertrauten Terrain, zum anderen hat es dort unten, soweit ich weiß, nie großartig kaiserliche Militärpräsenz gegeben, vor allem nach der Oblivion-Krise würde man alle Truppen von dort abgezogen haben, abgesehen davon, dass die Argonier erst nach der Sache mit dem Roten Berg kamen ;-)



    Es heißt Umbriel. Mit diesem Namen kann man schon wild in mehrere Richtungen spekulieren ;-)

    mfg
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Oktober 2009
  21. Rotwadron

    Rotwadron Gebannter Benutzer

    Du schreibst selber das sich Argonien mit Gewalt vom Kaiserreich trennt. Das mit Vardenfel kam ja erst später. Auch waren sie in der Lage Dagon aufzuhalten bzw. zurück zuschlagen.
    Bei der Rassenbeschreibung und den jahundertelangen Ausbluten der Bevölkerung durch Sklavemhäscher aus Morrowind kommen mir aber Zweifel. Argonier werden als magiebegabt umd mit großen Talent für Diebeskünste beschrieben.

    http://scharesoft.de/joomla/almanach/index.php/Argonier

    Die Legion die dort stationiert war Moorgrundlegion, wurde allerdings während der Oblivionkrise abgezogen. Aber es blieben immer noch Kaiserliche zurück, womit das Kaiserreich eigentlich im Bilde gewesen sein dürfte.

    Das jeder seiner Phantasie freien Lauf geben kann, will ich ja auch gar nicht in Abrede stellen. Aber darum geht es mir ja garnicht. Loremäßig gesehen nimmt die Geschichte wieder einen ganz anderen Handlungsfaden auf, ohne auf, allein nur aus TES4 aufkommende Fragen, eine Antwort zugeben.
    Du mußt dir nur hier mal, allein aus den letzten 3 Monaten die aufgemachten Threads anschauen, und wirst feststellen, das nicht mal 90% der Fragen beantwortet werden konnten, weil ganz einfach keine Informationen dazu vorhanden sind, und mit eigen Phantasieen ohne Quellangaben brauchst in diesen Bereich des Forums keinen Thread aufzumachen.
    Das Buch mög zwar nicht schlecht sein. Aber die Art wie Bethasda die Geschichte des Kaiserreichsreich oder vielmehr Cyrodills vorantreibt gefällt mir nicht.
     
  22. Werbung (Nur für Gäste)
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden