Karstaag

Aus Tamriel-Almanach
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht ausreichend mit Belegen (Einzelnachweisen) ausgestattet.
Hilf bitte dem Tamriel-Almanach, indem du die Angaben recherchierst und Belege zu ihnen angibst.
Dieser Artikel wurde als „unfertig“ gekennzeichnet.
Grund: Skyrim Infos, besonders zu Eisriesen
In dem Artikel Karstaag geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Karstaag in Hircines Jagdrevier

Karstaag war ein auf der Insel Solstheim lebender Eisriese. Er lebte und herrschte in der riesigen Eisfestung in den Moesring-Bergen im Nordwesten der Insel über sein Gefolge aus Rieklingen. Die Skaal lebten über viele Jahre hinweg in einem angespannten Frieden mit dem Riesen. Verwaltet wurde seine Festung von den beiden Rieklingen Dulk und Krish.

Während der Blutmondprophezeiung im Jahr 3Ä 427 wurde Karstaag zusammen mit Falx Carius, Tharsten Herzfang und dem Nerevarine von Hircine in dessen Jagdrevier unter dem Mortrag-Gletscher verschleppt. Dort besiegte der Nerevarine schließlich Karstaag während des sogenannten Spiels des Jägers, nachdem sich beide bis ins Zentrum des Gletschers vorgekämpft hatten.

Interessant ist die Physiologie Karstaags. Es ist kein weiterer Eisriese bekannt und auch sein Aussehen ähnelt nur entfernst bekannten Kreaturen Tamriels. Besonders auffällig sind seine fünf Augen. Da aber über seine Abstammung oder Alter nichts bekannt ist, könnte er so gut wie alles sein. Möglicherweise gehörte er eine bisher nicht auf Nirn in Erscheinung getretenen Daedra-Rasse an oder er könnte sogar ein Kamal sein, der die versuchte Invasion Tamriels in 2Ä 572 überlebte und sich daraufhin nach Solstheim zurückzog. Eine andere Möglichkeit wäre, dass er einer, den Menschen bisher unbekannten, Art von Grahlen angehört mit denen er einige Merkmale wie seine Klauen teilt.