Invasion der Kamal

Werbung (Nur für Gäste)
Invasion der Kamal in Tamriel

Datum 2Ä 572[1]
Ort Tamriel (Morrowind[2], Cyrodiil[3], Himmelsrand[4])
Ausgang Niederlage der Akaviri in Morrowind
Folgen

Bildung des Ebenherz-Pakts, Kamal erobern den Rubinthron, Erbfolgekrieg in Windhelm

Konfliktparteien


Befehlshaber


Schlachten während der Invasion
Feste VirakSteinfälleWindhelm
Die Invasion der Kamal war ein im Jahr 2Ä 572 geführter Feldzug der akavirischen Schneedämonen von Kamal gegen Tamriel in Nordosttamriel. Vermutlich landete der Führer der Schneedämonen Ada'Soom Dir-Kamal mit seinen Truppen in Ostmarsch und konnte anfängliche Erfolge gegen die Nord erringen. Er plünderte die Stadt Windhelm[4] und zog nach Morrowind, wo er besiegt wurde.Teilen seiner Armee gelang es später, das von Kriegsherren und Nachfolgern Attrebus' dominierte Cyrodiil zu erobern.[3]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zug durch Himmelsrand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon kurze Zeit nach der Landung begannen die Kamal Ostmarsch anzugreifen. Fildgor Starkprinz, Sohn der Königin, führte die Sturmfaustbrigade in mehreren Schlachten an der Küste gegen die Akaviri, während andere Teile des akavirischen Heeres begannen Windhelm, damals Hauptstadt des östlichen Himmelsrands, zu belagern.[5] Prinz Jorunn, der derzeit in Rift weilte, um in der Skaldenzuflucht auf der Goldinsel die Kunst der Barden studierte, versammelte seine Freunde und zog nach Windhelm um sich gegen die Kamal zu stellen.[6] Auch Fildgor machte sich auf nach Windhelm zurückzukehren, doch beide Brüder kamen erst an, als die Kamal schon durch die Stadttore gebrochen waren und die Stadt plünderten. Königin Mabjaarn Flammenhaar und ihre Tochter Nurnhilde starben bei der Verteidigung der Schlacht.[5] Die Brüder mussten eine bittere Niederlage hinnehmen.

Nach der Plünderung von Windhelm zog das Akaviri-Heer nach Süden Richtung Riften. Dort hat Jorunn mit Hilfe des, von den Graubärten beschworenen, Wulfharths eine starke Verteidigung errichtet. Statt Riften zu belagern, entschloss er Ada'Soom Richtung Gramfeste zu ziehen.[7]

Niederlage Dir-Kamals in Steinfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Feste Virak, die die südliche Grenze zwischen Himmelsrand und Morrowind bewacht, fiel unter den Ansturm und die Akaviri strömten nach Steinfälle.[8] Dort stellte sich ihnen schon ein Heer der Dunkelelfen unter der Führung Almalexias entgegen. Jorunn und Wulfharth wiederum folgten den Akaviri, so dass diese sich in Steinfälle einer Zweifrontenschlacht stellen mussten.[6]

Währenddessen empfing Heita-Meen, eine ehemalige argonische Sklavin Visionen vom Hist über die Schlacht in Steinfälle und sie begann in Dorn und Sturmfeste ein Heer zu formen um sich den akavirischen Eindringlingen entgegen zu stellen. Bei ihrer Ankunft in Steinfälle war die Schlacht schon im Gange, als die Dunmer glaubten, die Argonier nützten die Gelegenheit um sich für Jahre der Sklaverei zu rächen.[9] Doch als sich die Argonier gegen die Akaviri wendeten, erkannten sie ihren Fehler und das Bündnis aus Nord, Argonier und Dunmer schaffte es schließlich die Invasoren ins Meer zurückzutreiben.[6]

Über die Niederlage von Ada'Soom Dir-Kamal gibt es zwei abweichende Versionen, die sich zudem noch widersprechen. Einig sind sie sich jedoch in dem Punkt, dass das Tribunal schließlich die Schneedämonen vernichtete. Da beide Schilderungen jedoch religiösen beziehungsweise mystischen Schriften entstammen und zudem erst in der 3. Ära niedergeschrieben wurden, weichen sie von den realen Ereignissen ab.

Nordische Version[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dieser Variante war es Almalexia, die erst jetzt König Wulfharth, der hier als der Unterkönig angenommen wird, beschwor. Sie überzeugte ihn, zusammen mit dem Tribunal gegen die Kamal zu kämpfen. Am Roten Berg[10] vernichteten die Bündnispartner schließlich Ada'Soom.[2]

Kaiserlich-geistliche Version[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dieser Schilderung lehrte Vivec den Dunmern, einen Tag unter Wasser atmen zu können. Um die Invasoren zu besiegen flutete er 2Ä 572 Morrowind. Während die Dunmer durch diesen Zauber überlebten die Dunmer, während die Akaviri ertranken.[1][11]

Zug nach Cyrodiil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der letzten Schlacht in Morrowind kam es offenbar zu keiner kompletten Vernichtung der akavirischen Armee. Die Überlebenden Kamal waren noch so zahlreich, dass sie sich nach der Schlacht sammelten[12] und ins Herzland zu ziehen und dort den Kaiserthron von den Erben Attrebus zu erobern. Zusammen mit den Tsaesci von Krempen, Nachfahren der Überlebenden der Invasion von 1Ä 2703, versuchten die Kamal ein akavirisches Kaiserreich zu errichten, doch dieser Plan scheitere.[3]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Tod von Königin Mabjaarn Flammenhaar und der resignierten Nachfolgerin Nurnhilde, kam es in Windhelm um Nachfolgekonflikte der königlichen Zwillinge Jorunn Skaldenprinz und Fildgor Starkprinz, den Jorunn für sich entscheiden konnte.[5]

Nachdem die vereinten Kräfte der Nord, Argonier und Dunmer die Akaviri besiegten, schlossen die beteiligten Mächte den Ebenherz-Pakt als Verteidigungsbündnis gegenüber fremden Mächten. Dieser sollte im Krieg der Drei Banner eine große Rolle spielen, bevor er wieder in die miteinander zankenden Einzelmächte zerfiel.

Das vom Interregnum geschwächte Cyrodiil fiel in kurzzeitig in die Hände der Akaviri. Die Mächte Colovias und Nibenays wurden dadurch weiter geschwächt und vom Kampf um den Thron ausgeschlossen.

Literaturverweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 siehe Verschiedene Arten des Glaubens
  2. 2,0 2,1 2,2 siehe Die Arkturische Häresie
  3. 3,0 3,1 3,2 siehe Der kleine Tamriel-Almanach (1. Auflage), Kapitel Elsweyr-Konföderation
  4. 4,0 4,1 siehe Der kleine Tamriel-Almanach (1. Auflage), Kapitel Himmelsrand
  5. 5,0 5,1 5,2 siehe Der Krieg der Brüder
  6. 6,0 6,1 6,2 siehe Jorunn der Skaldenkönig
  7. zumindest geht Helgreir Lautenklang in seinem Buch Jorunn der Skaldenkönig davon aus
  8. siehe Gegen die Schlangen
  9. siehe Vom Argonier zum Saxhleel
  10. siehe Geheimnisvolles Akavir
  11. Vergleiche mit Fußnote 2.
  12. allerdings erst Jahre später, nach 2Ä 582, möglicherweise handelt es sich sogar um eine andere, sonst unbekannte Akaviri-Invasion
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki