Der große Almanach-Jahresrückblick

Ich möchte mich meinem Vorredner Killfetzer anschließen und allen ein gutes und erfolgreiches neues Jahr wünschen. Jeder hat mit dem Jahr 2016 seine eigenen Erfahrungen, Erfolge und Verluste, gemacht und so hat auch der Tamriel-Almanach 2016 einiges erlebt, sodass es sich lohnt noch mal einen Blick darauf zu werfen.

Das altbewährte Design des Almanachs wurde drastisch reformiert. Durch die neuen Sidebars könnt ihr immer informative Zitate lesen oder interessante Fakten erfahren. Deren Anzahl hat sich dieses Jahr mehr als verdoppelt! Die Hauptseite bietet nun einen einfacheren Einstieg in größere Themengebiete wie Kultur, Geschichte, Flora und Fauna um einfach mal in der Welt von Tamriel herumzustöbern. Die Spalte Neuigkeiten hat auch einen Wandel durchgemacht: Nun werden hier die neusten größeren Artikelerstellungen und -überarbeitungen vorgestellt, damit man schnell einen Blick darauf hat, was sich seit dem letzten Besuch getan hat.

Die Neuigkeiten-Kategorie wurde auch gleich durch viele neue und überarbeitete Lore-Artikel eingeweiht, die dieses Jahr geschrieben wurden.Als Viele-als-Einer sich zu Beginn des Jahres daran machte die Artikel zur Ersten und Zweiten Ära zu aktualisieren und übersichtlicher zu gestalten, wurden 3817 Jahre neu geschrieben – solange dauerten nämlich beide Ären zusammen 😉  Zwei Schlachten, die in dieser Zeit stattfanden, wurden von den gelehrten des Almanachs genauer unter die Lupe genommen und die Quellen aufgearbeitet: die Invasion von Ada’Soom Dir-Kamal Mitte der Zweiten Ära und die Schlacht beim Glenumbramoor, deren Atmosphäre auf Bildern festgehalten wurde. Auch Numenorean war wieder fleißig und hat sich auf die Themen Geschichte und Mythologie gestürzt. Dabei kamen einige Artikel heraus, von denen vor allem drei sehr lesenswert sind: Borgas, der letzte nordische Großkönig vor dem Erbfolgekrieg, der mythische rothwardonische Held Frandar Hunding und der Gott Tsun, Schildthane Shors. Selbst war ich auch tätig und hab zwei größere Artikel verfasst, bei denen sich es lohnt hineinzulesen: einen über den Grünen Pakt der Bosmer und über ein sonst eher vernachlässigtes Thema: Knochen.

Dieses Jahr wurde als große Romanprojekt zu den Inhalten aus Die Höllenstadt und Der Seelenlords wieder in Angriff genommen, bei dem schon einige Erfolge verzeichnet wurden: Ein großer Artikel über Titus Mede I hat Einzug in den Almanach erhalten. Doch auch die Überarbeitung des Artikels zur Stadt Krempen in Elsweyr ist länger geworden und kann wohl für sich beanspruchen, vollständig zu sein. Neben mehreren kleinen Artikeln (so etwa zu Wemreddle oder der Wachberge) sind jetzt auch die Zusammenfassungen der Höllenstadt-Kapitel bis einschließlich 1.5 zu lesen.

8aa487e79c2c40711af015e39119207c

 

Auch im Spielebereich hat sich einiges getan:

Die neuen Feiertagsevents in The Elder Scrolls Online haben zugleich auch Einzug in den Almanach gefunden. Die zwei Leitfäden zum Hexenfest und zum Neujahrsfest fassen alle wichtigen Informationen zu den Events übersichtlich zusammen. Hier geht auch ein großes Dank an Suzie Q, die zudem noch etliche NPC mit Bildern versorgt hat.

Den Spielebereich zu The Elder Scrolls Legends hat Killfetzer fast im Alleingang aus dem Boden gestampft. Es lohnt sich auf jeden Fall dort hineinzuschauen, falls man Legends spielt oder damit beginnen will.

Zu Morrowind sind neuerdings alle Werte zu den Kreaturen einzusehen. Gleichfalls wurden im Oblivion-Bereich die Tränke und die fehlenden Zutatenartikel ergänzt.

Zuletzt blicken wird auf das, was das kommende Jahr bringen wird. Das Romanprojekt wird auf jeden Fall im neuen Jahr weitergehen und möglicherweise vollendet. Ein großer Schwerpunkt wird weiterhin im nächsten Jahr auf The Elder Scrolls Online liegen. Die Bebilderung der NPC aus Elder Scrolls Online ist noch lange nicht abgeschlossen, zudem wird auch die Überarbeitung der Artikel zu den Städten in Angriff genommen. Die Bereiche zu Oblivion und Skyrim warten außerdem noch auf die Daten zu den Kreaturen, die auf jeden Fall nachgetragen werden.

Damit beende ich meine Zusammenfassung und wünsche allen schöne letzte Stunden in diesem und einen guten Start ins nächste Jahr. 🙂


ddr.Peryite folgen
ddr.Peryite

Über den Autor

Ich bin ddr.Peryite: Autor, Archäologe, Zwergguarliebhaber und dreifacher Meisteralchemist. Ich tummel mich überall im Tamriel-Almanach herum um Kleinigkeiten zu erledigen, um die sich sonst niemand kümmert.


zu meiner Werkbank


Letzte Kommentare

  1. Ja, dem kann ich mich nur anschließen. Echt großartige Arbeit, Peryite, und das nicht nur in so einigen feinen Artikeln und tausend kleinen Aufgaben, sondern auch, weil du wie hier immer wieder dafür sorgst, neue oder laufende Arbeiten interessant darzustellen (Neuigkeiten-Spalte, deine Fundgrube etc).

    Ich freue mich, ein paar Artikel geschafft zu haben, aber meine Hauptarbeit im TA war letztes Jahr das Übersetzen und Aufarbeiten von Entwicklertexten als Quellen.

    (An dieser Stelle auch noch einen Dank an @PRieST, mit dem ich  für seine Skyrim-Buchmod-Übersetzung angelegentlich einige Dev-Texte besonders von Goodall und Noonan durchgearbeitet habe. )

    Ich nehme mir für 2017 den guten Vorsatz, das wesentliche OOG-Oeuvre im TA abzuschließen. Aber auch jetzt sind es schon 55+ Texte in überarbeiteten, damit endgültigen Übersetzungen auf ESO-Stand, und auch wenn noch einiges zu übertragen und einzutragen bleibt ist das schon ganz brauchbar. Es ist ein Vergnügen, mit den Texten zu arbeiten und sie sind wichtig, wenn man tiefer in der Lore graben möchte, daher begrüße ich es sehr, wie diese Sammlung im vergangen Jahr Gestalt annehmen konnte. Wir haben die Inoffiziellen im Herbst 2015 in den Almanach geholt und ich hatte das ganze Jahr 2016 über freie Hand, die Bibliothek zu füllen und auch hier und da Infos daraus in Artikel einzubauen. Es gab kein Gerangel darum und die Regelungen, die wir zu Entwicklertexten getroffen haben, konnten sich das ganze Jahr über praktisch bewähren. Das freut mich im Rückblick vielleicht am meisten und hat das Almanachsjahr 2016 für mich zu einem sehr erfreulichen gemacht. 🙂