16 Abkommen des Wahnsinns

Werbung (Nur für Gäste)
16 Abkommen des Wahnsinns
Buchtext
Autor unbekannt
Art Buchreihe
Genre Erzählungen

Die 16 Abkommen des Wahnsinns (fälschlicherweise auch 16 Akkorde des Wahnsinns)[1] sind eine Reihe von legendenhaften Anekdoten, die von Begegnungen der Daedrafürsten mit Sheogorath berichten. Jedes Mal trickst der Wahngott seinen Gegenspieler mit Rafinesse und Kreativität aus und beweist, dass in jeder Domäne der anderen Fürsten auch Sheogoraths Einfluss wirkt.

Von den sechszehn Bänden sind drei bekannt.

Setting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Protagonist Sheogorath

Das Setting unterscheidet sich von Band zu Band. Während der Ort oft ungenau skizziert und wechselnd ist, treten als Hauptcharaktere stets die Antagonisten Sheogorath, sowie ein weiterer daedrischer Fürst auf. Über die Zeit, in der die Geschichten spielen, kann man größtenteils nur spekulieren. Im zwölften Band wird ein terminus ante quem[2] angegeben: In den Tagen vor der Gründung Orsiniums... Das erste bekannte Orsinium wurde irgendwann vor dem zehnten Jahrhundert der ersten Ära gegründet.[3] In Band neun findet sich ein weiterer Hinweis in Form eines terminus ante quem: Hier wird Kaiser Tiber Septim erwähnt, der von 3Ä 0 bis 3Ä 38 regierte.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Band 6: Hircines Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im sechsten Band der Akkorde fordert Sheogorath Hircine zu einem Wettstreit der Bestien heraus. Hircine, dessen Domäne die Jagd ist und somit reichhaltige Kenntnisse über Monster aller Art besitzt, willigt ein. In seiner Ebene im Reich des Vergessens beschwört Hircine einen uralten Daedroth, belegt ihn mit einem Werwolfszauber und trainiert ihn drei Jahre lang.

Bei ihrer erneuten Zusammenkunft präsentiert Sheogorath seine Bestie: Einen kleinen Vogel. Der Kampf der beiden Kreaturen endet damit, dass der Vogel selbstvergessen auf Hircines Bestie herumhüpft, die sich in seinem Kampfesrausch bei dem Versuch, den Vogel zu erwischen, selbst zerfetzt.

Band 9: Vaerminas Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Band Neun der Abkommen tragen Vaermina und Sheogorath einen Wettstreit der Beeinflussung aus: Ein Verehrer Vaerminas, der als Schriftsteller tätig ist, soll so beeinflusst werden, dass er von allen Menschen gehasst wird. Vaermina beginnt den Wettstreit und zeigt ihrem Schützling Darius Shano Nacht für Nacht die schrecklichsten Dinge, Taten und Kreaturen, die es je gab. Unter diesem widerwärtigen Einfluss schreibt Shano Geschichten des Horrors, voller blutrünstiger Details. Während er von einigen für diese Art der Lektüre geliebt wird, wird er ebenso für seine Verdorbenheit und seinen Erfolg gehasst.

Beim Beginn von Sheogoraths Runde verschwinden jedoch die Visionen des Horrors. Darius Shano ist zuerst verwirrt, schaukelt sich jedoch zu einem Hass gegen Vaermina und später gegen alle Götter auf. Dieser Hass führt ihn zu atheistischen Werken. Schließlich wendet er sich offen gegen sämtliche Kulte und Glaubensrichtungen und wird im Alter von 39 aufgrund seines Werkes "Der Edelste Narr", in dem er Tiber Septim verunglimpft, auf Befehl des Königs von Daenia inmitten einer hasserfüllten Menge hingerichtet.

Bei dem Zusammentreffen von Sheogorath und Vaermina beschuldigt die Fürstin der Träume Sheogorath, er habe nichts getan, was zu dem Hass der Menge geführt hätte und somit nicht der Sieger ihrer Wette sei. Der Wahngott entgegnete, unter seinem Einfluss wurde Darius Shano vollkommen isoliert, und in diesem Dasein, das keinen Trost spendete, habe sich der Hass und der Wahn erst entwickeln können.

Band 12: Malacaths Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstlerische Darstellung von Neb-Crescen

Im zwölften Band der Serie legt Sheogorath den Schutzherrn der Orks, Malacath, aufs Kreuz. Vor dem Zusammentreffen der Daedrafürsten hatte Sheogorath ein Treffen mit dem orkischen Helden und Abenteurer Emmag gro-Kayra fingiert. Bei dieser Zusammenkunft überreichte der Wahngott in der Gestalt eines alten Mannes dem Ork ein edel gestaltetes Schwert: Neb-Crescen.

Diese Waffe war von Sheogorath verzaubert und mit einer Portion Wahnsinn geschmiedet worden: Am nächsten Morgen ging Emmag gro-Kayra durch einen Wald und hörte ein Geräusch. Vorsichtig zog er die Waffe und fand sich plötzlich über der zerstückelten Leiche eine Ork-Maid wieder, die Emmag mit Neb-Crescen zerfetzt hat. Entsetzt von seiner eigenen Tat warf Emmag das Schwert fort und floh. Sheogorath, der das Schauspiel angesehen hatte, beschwor Malacath, der entsetzt und erzürnt über diese Tat war. Der Wahngott bot dem Schutzherrn Hilfe bei der Vergeltung dieser Tat an, unter der Voraussetzung, der Schuldige werde mit einer Waffe seiner Wahl getötet und seine Seele werde für ewig in das Reich des Wahnsinns verbannt.

Malacath willigte ein, ergriff das Schwert und fand mit Sheogoraths Hilfe das Lager des Schuldigen. Malacath zog das Schwert und bereitete sich darauf vor, seinen Gegner zu töten- und fand sich plötzlich über dem enthaupteten Leichnam eines jungen Orks wieder. Emmag gro-Kayra war von dem von Neb-Crescen besessenen Malacath auf brutale Weise zerstückelt worden. Der deadrische Fürst musste mit Entsetzen feststellen, dass dies nicht nur einer seines Volkes war, sondern sein eigener Sohn. Noch entsetzter war er, als Sheogorath den Kopf seines Sohnes sowie das Schwert einsteckte und Malacath begriff, dass er die Seele seines eigenen Sohnes für immer in die Verdammnis des Wahnsinns getrieben hatte.

Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bände unterscheiden sich stilistisch und von ihrem Aufbau voneinander. Der sechste Band beginnt beispielsweise direkt in der Handlung, während der zwölfte erst allgemein auf die Handlung hinleitet, indem der Leser am Anfang von der Herkunft Emmeg gro-Kayras und seiner Geschichte vor dem Treffen mit Sheogorath erfährt. Stilistisch auffällig ist zum Beispiel, dass im sechsten Band vollkommen auf wörtliche Rede verzichtet wird. Es ist durchaus möglich, dass die Bände von verschiedenen Autoren geschrieben wurden.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auflage der Buchreihe scheint sehr beschränkt zu sein: Nur drei von sechzehn Bänden sind überhaupt bekannt. Diese sind nur selten zu finden und dementsprechend wertvoll. Auffällig und verständlich ist, dass die Bücher sich im Reich des Wahngottes selbst großer Beliebtheit erfreuen.[4]

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neben Sheogorath gibt es 15 weitere Daedrische Fürsten. Falls jedem dieser Fürsten ein eigener Band gewidmet ist, stellt sich die Frage, wen Sheogorath im sechzehnten Band austrickst. Naheliegend wäre hier Jyggalag, allerdings könnte auch ein anderer hier das Opfer sein. Mit Blick auf seine gespaltene Persönlichkeit, ist es sogar möglich, dass er sich selbst aufs Kreuz legt.
  • In der Einleitung im zwölften Band werden als frühe Champions der Orks neben Emmeg gro-Kayra auch die Legion der Verdammten und Gromma der Haarlose erwähnt.
  • Obwohl die Bücher so selten sind, hat Shalidor alle Bände gelesen.[5]

Anmerkungen

  1. EV: 16 Accords of Madness
  2. terminus ante quem in Wikipedia
  3. Die früheste bekannte Datierung der Orkstadt liegt beim Beginn der Belagerung von Orsinium in 1Ä 950
  4. In TES IV: Oblivion wurden die Bücher erst mit der Erweiterung Shivering Isles eingefügt
  5. Dialog mit Erzmagier Shalidor
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden