Schlacht in der Hundingsbucht

Werbung (Nur für Gäste)
Schlacht in der Hundingsbucht
Codex Redguard.gif
Datum 2Ä 862
Ort Südküste Hammerfall, Stros M'Kai
Ausgang Sieg des Kaiserreichs
Folgen

Besatzung Hammerfalls

Konfliktparteien


Befehlshaber


Verluste
  • unbekannt
  • hoch


In der Schlacht in der Hundingsbucht 2Ä 862 kämpfte Prinz A'tor, Sohn von Hammerfalls letztem Großkönig Thassad II. und Anführer der Kronen-Fraktion, gegen die kaiserliche Westflotte unter Amiel Richton. Sie endete mit A'tors Tod und der Niederlage der königstreuen Rothwardonen.

Nach dem natürlichen Tod Thassads II., der sich den kaiserlichen Invasionsversuchen widersetzt hatte, brach in Hammerfall ein Bürgerkrieg zwischen den traditionell verfeindeten Fraktionen der Kronen und Ahnherren aus. Vom Thronerben A'tor an den Rand der Niederlage gedrängt, verbündeten sich die Ahnherren mit Tiber Septim, der seine Armeen nach Hammerfall brachte und den Bürgerkrieg ausnutzte, um das unabhängige Hammerfall seinem neuen Kaiserreich einzuverleiben.[1]

A'tor kommandierte den Widerstand der Kronen von der Insel Stros M'Kai vor Hammerfalls Südküste und errang einige Seesiege gegen Amiel Richtons Westflotte. Die Entscheidungsschlacht in der Hundingsbucht vor Stros M'Kai stand unentschieden, bis A'tor von einem Pfeil Drams, des Assassinen in kaiserlichen Diensten, niedergestreckt wurde. Während die Hofzauberer noch um sein Leben kämpften, setzte Richton den feuerspeienden roten Drachen Nafalilargus gegen die königstreue Flotte ein, wodurch der Prinz sein Ende fand.[1]

In der Folge wurde Richton, der sich durch seinen Sieg in kaiserlicher Propaganda unter die vielen Helden der colovianischen Westflotte eingereiht hatte,[2] zum Übergangsgouverneur von Stros M'kai ernannt und konsolidierte die kaiserliche Herrschaft über ein nicht länger souveränes Hammerfall.[1]

Der Kleine Reiseführer durch das Kaiserreich, 1. Ausgabe der Kaiserlichen Geographischen Gesellschaft wurde dem Andenken an die Schlacht in der Hundingsbucht gewidmet, insofern sie die endgültige „Rückkehr aller Königreiche unter die unangefochtene Herrschaft des Cyrodiil-Kaisers“ markierte.[3]

Anmerkungen

  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki