Adventskalender

Martin Septim

Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg In dem Artikel Martin Septim geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Kaiser von Tamriel
Vorgänger
Uriel VII
Martin Septim
3Ä 433
Nachfolger
Lordkanzler Ocato (Übergangsregierung)
Martin Septim

Martin Septim (* ???, † 3Ä 433[1][2]) war ein unehelicher Sohn von Uriel Septim VII und im Jahre 3Ä 433 de facto und kurzzeitig der letzte septimische Kaiser von Tamriel.[1] Mit ihm erloschen das Haus Septim und die Dritte Ära.[2] Seine Nachfolge trat eine durch den Ältestenrat gebildete Übergangsregierung unter der Führung von Lordkanzler Ocato an.[3] Bevor er Kaiser wurde war er als Bruder Martin Priester in der Kapelle von Akatosh in Kvatch.

Frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wann genau Martin Septim geboren wurde ist unklar. Er war ein uneheliches Kind von Kaiser Uriel Septim VII und einer Unbekannten, höchst wahrscheinlich einer Bediensteten im Kaiserpalast. Der Kaiser beauftragte Jauffre, seinen damaligen Hauptmann der Leibwache und heutigen Großmeister der Klingen, das Baby aus dem Palast zu bringen und dafür zu sorgen, dass es sicher und wohlbehütet aufwuchs.[4] Dieser tat, wie ihm befohlen und brachte das Kind zu einem Bauern, bei welchem Martin fortan aufwuchs.[5] Der Kaiser erkundigte sich bei Jauffre ab und zu, wie sich das Kind entwickelte.[4]

In seiner Jugend verfolgte Martin Septim wie viele Lehrlinge der Magie aus reiner Neugier und jugendlicher Torheit auch den verruchten Pfad der daedrischen Magie.[6] Erst, als einige seiner Freunde bei magischen Experimenten ihr Leben verloren, lies Martin von diesem Pfad ab und wandte sich seinem Theologiestudium zu.[7] Nach Abschluss dieses Studiums wurde er schließlich zu einem Priester des Akatosh geweiht und kam in dessen Große Kapelle in Kvatch.

Die Oblivion-Krise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Oblivion-Krise

Als die Stadt im Jahre 3Ä 433 kurz nach der Ermordung von Uriel Septim VII von den Daedra angegriffen wurde, rettete Martin einige der Bewohner in die Kapelle von Akatosh,[8]wo sie aufgrund der Tatsache, dass Daedra keinen geweihten Boden betreten können,[9] auf Rettung ausharrten. Diese kam schließlich in Form des später als Helden von Kvatch bezeichneten, mysteriösen Helden und der Stadtwache von Kvatch unter der Führung von Hauptmann Matius. Martin begleitete die Überlebenden aus der Kapelle von Akatosh in das am Fuße des kvatcher Berges gelegene Flüchtlingslager, während die Stadtwache und der Held von Kvatch die Stadt von den Daedra befreiten und zurückeroberten.

Nach der Schlacht eröffnete ihm der Held von Kvatch, dass er ein uneheliches Kind von Kaiser Uriel Septim VII sei und er deshalb schnellstens in Sicherheit gebracht werden müsse. Aus diesem Grund machten sich Martin und der Held auf zu Jauffre.[10] Als die Weynon-Priorei von den Agenten der Mythischen Morgenröte angegriffen wurde und diese das Amulett der Könige raubten, beschlossen Jauffre und der Held von Kvatch, Martin in den sichereren Wolkenherrscher-Tempel zu bringen. [11] Von dort aus koordinierte der zukünftige Kaiser die Rückbeschaffungsmaßnahmen für das Amulett der Könige, welches Mankar Camoran mit in sein Paradies genommen hatte. Aus diesem Grund lies sich Martin zum ersten Mal seit seiner Jugend wieder auf die daedrische Magie ein und studierte das Mysterium Xarxes, welches der Held von Kvatch aus dem Schrein von Dagon geborgen hatte, um so einen Weg in das Paradies zu finden.[12] Er entdeckte dabei, dass für die Öffnung eines Portals dorthin vier Gegenstände[13] benötigt wurden: das Blut eines daedrischen Fürsten,[13] das Blut eines Göttlichen,[14] ein Großer Welkyndstein[15] und ein Großer Siegelstein.[16]

Martin (Dritter von links) mit Gräfin Carvain in der Taloskapelle, kurz vor der Schlacht

Während die Beschaffung der ersten drei Objekte für den Helden von Kvatch keine große Aufgabe darstellte war das letzte Objekt, der große Siegelstein, ein Problem. Um an einen solchen zu kommen musste ein Großes Oblivion-Tor wie jenes vor Kvatch geöffnet werden.[17] Um an einen solchen Stein zu kommen wollte Martin Septim es riskieren, dass die Mythische Morgenröte wie bereits von ihr geplant[18] ein solches Tor vor Bruma öffnen sollte, die Daedra aufhalten wolle damit der Held von Kvatch durch selbiges schreiten und in den Besitz eines großen Siegelsteines gelangen konnte. Martin war sich des Risikos ob seines Plans bewusst, und trotz der anfänglichen Proteste von Klingengroßmeister Jauffre und dem Helden von Kvatch und der Befürchtung, dass auch Gräfin Narina Carvain von Bruma diesem Unterfangen nicht zustimmen würde[19] davon überzeugt werden, dem Plan zuzustimmen. Nachdem der Held von Kvatch aus allen Städten Cyrodiils Truppen zusammengetragen hatte[13] trafen sich Martin Septim und Gräfin Carvain in der Taloskapelle von Bruma, um die letzten Einzelheiten vor dem Kampf zu besprechen, ehe sich die Armee zum Schlachtfeld östlich der Stadt aufmachte, um die Daedra zu empfangen. Vor Schlachtbeginn versuchte Martin, die anwesenden Truppen mit einer kurzen Ansprache auf das bevorstehende Gefecht einzustimmen

Martin Septim bei seiner Ansprache kurz vor der Schlacht um Bruma

Soldaten von Cyrodiil! Das, was wir heute tun, entscheidet darüber, ob das Kaiserreich steht oder fällt! Wollen wir zulassen, dass die Daedra Bruma das Gleiche antun, was sie Kvatch angetan haben? Wollen wir zulassen, dass sie unsere Häuser anzünden, unsere Familien ermorden? Nein! Wir werden uns ihnen entgegenstellen, heute, jetzt, für ganz Cyrodiil! Wir müssen standhalten, bis der Held von Kvatch ihr Großes Tor zerstört hat. Wir müssen alles töten, was aus diesem Tor herauskommt! Soldaten von Cyrodiil! Steht Ihr zu mir?

Martin Septim vor der Schlacht[20]

In der daraufhin folgenden Schlacht um Bruma gelang es den kaiserlichen Truppen unter Martins Befehl, die Daedra lange genug in Schach zu halten, bis der Held von Kvatch mit dem Großer Siegelstein aus dem Reich des Vergessens zurückgekehrt war.[13]

Als somit das letzte für das Ritual nötige Objekt beschafft wurde konnte Martin mit der Hilfe des Mysterium Xarxes das Portal zu Camorans Paradies öffnen, wodurch der Held von Kvatch schließlich in selbiges eindringen und so das Amulett der Könige nach der Vernichtung Mankar Camorans zu seinem rechtmäßigen Besitzer zurückbringen konnte.[13] Mit dem Amulett war Martin Septim bereit, die Drachenfeuer zu entzünden und den Kaiserthron zu besteigen. Da es die Tradition vorschrieb, dass sich ein Thronanwärter nicht ohne Zustimmung durch den Ältestenrat selbst krönen konnte hatte er bereits einen Boten zu Lordkanzler Ocato geschickt, um seinen Anspruch kundzutun.[21]

Ereignisse in der Kaiserstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin (rechts) während der Schlacht um die Kaiserstadt

Hauptartikel: Schlacht um die Kaiserstadt

In der Hauptstadt angekommen, wurde Martin Septim umgehend von Lordkanzler Ocato im Namen des Ältestenrates zum Kaiser ausgerufen.[22] Doch bereits während dieser Zeremonie wurde die Kaiserstadt durch die Schergen Mehrunes Dagons angegriffen. Der frisch gekrönte Kaiser durfte keine Zeit verlieren. Zusammen mit dem Lordkanzler, dem Helden von Kvatch sowie einigen wenigen verbliebenen Soldaten machte er sich umgehend auf, die Drachenfeuer im Tempel des Einen zu entzünden.[13]

Der goldene Drache, der nach dem Zerbrechen des Amuletts erschien

Dieses Vorhaben ging allerdings im entscheidenden Moment schief, da Mehrunes Dagon in seiner Dämonengestalt erschien. Die Grenzen zwischen Mundus und Oblivion waren verschwunden. Das Ende des Kaiserreiches schien gekommen. Da jedoch hatte der Kaiser die alles entscheidende Idee, wie er Tamriel vielleicht doch noch retten könnte. Zusammen mit dem Helden von Kvatch betrat er den Tempel des Einen.[23]

Was nun geschah ist bis heute eines der größten Rätsel in der Geschichte Tamriels und ein Streitpunkt zwischen Gelehrten, Historikern, Theologen und Literaten. Als nämlich Mehrunes Dagon die Kuppel des Tempels zerbrach, erschien plötzlich ein riesiger, feuriger Drache, welcher gegen den Daedra-Fürst kämpfte und diesen besiegen konnte. Viele behaupten, dass Martin das Amulett der Könige zerstörte und Akatosh heraufbeschwor, welcher Mehrunes Dagon besiegte. Andere wiederum sagen, dass Martin selbst zu einem Avatar des Akatosh wurde und Mehrunes Dagon vernichtete.[13]

Verwandtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Septim-Dynastie

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 Siehe TES IV-Dialogoption "MQ16OcatoD" (unter "Topics", NPC "Ocato"): Martin ist tot. Aber er starb als Kaiser und als Held, der sich an Tiber Septim messen kann."
  2. 2,0 2,1 Siehe Outro von The Elder Scrolls IV: Oblivion: "Der letzte der Septims geht nun in die Geschichte ein. Ich gehe frohen Herzens, denn ich weis, dass mein Opfer nicht umsonst ist. Ich nehme den Platz an der Seite meines Vaters und meiner Vorväter ein. Das Dritte Zeitalter ist zuende, und ein neues bricht heran."
  3. Siehe TES IV-Dialogoption "ElderCouncilTopic" (unter "Topics", NPC "Ocato"): "Wir sind nun die Stadthalter des Kaiserreichs. Wir können das Kaiserreich für kurze Zeit zusammenhalten."
  4. 4,0 4,1 Siehe TES IV-Dialogoption "MQ02JauffreD3" (unter "Topics", NPC "Jauffre"): "Eines Nachts rief Uriel mich in seine Privatgemächer. Ein Säugling, ein kleiner Junge, lag schlafend in einem Körbchen. Uriel trug mir auf, ihn an einen sicheren Ort zu bringen. Er sagte mir nichts über das Baby, aber ich wusste, dass es sein Sohn war. Von Zeit zu Zeit fragte er, wie sich das Kind entwickelte."
  5. Siehe TES IV-Dialogoption "MQ03MartinB3" (unter "Topics", NPC "Martin"): "Kaiser Uriel Septim? Ihr denkt, der Kaiser sei mein Vater? Nein, Ihr müsst den falschen Mann gefunden haben. Ich bin ein Priester Akatoshs. Mein Vater war ein Bauer."
  6. Siehe TES IV-Dialogoption "MQDaedricMagic" (unter "Topics", NPC "Martin"): "Als junger Mann begehrte ich wie viele meine Lehrlingskollegen gegen die Beschränkungen der Magiergilde auf. Wir haben uns auf die Rätsel der daedrischen Magie gestürzt. Wir sehnten uns nach verbotenen Geheimnissen. Wissen und Macht waren unsere Götter."
  7. Siehe TES IV-Dialogoption "MQDaedricMagic" (unter "Topics", NPC "Martin"): "Den Rest könnt Ihr Euch selbst zusammenreimen. Wir wurden der Lage einfach nicht Herr. Leute starben, meine Freunde starben. Als ich zum Priester wurde, schwor ich den dunklen Künsten ab. Aber darin kann man auch den Weg des Schicksals sehen."
  8. Siehe TES IV-Dialogoption "MartinTopic" (unter "Topics", NPC "SavlianMatius"): "Meint Ihr den Priester? Als ich ihn das letzte Mal sah, führte er gerade eine Gruppe zur Kapelle von Akatosh."
  9. Siehe TES IV-Dialogoption "KvatchTopic" (unter "Topics", NPC "LenkaValus"): "Ja, ich folgte dem Priester hierher. Hier bin ich doch sicher, oder? Sie können heiligen Boden doch nicht betreten, oder doch?"
  10. Siehe TES IV-Dialogoption "MQ03ComeWithMe" (unter "Topics", NPC "Martin"): "Die Leuten sagen, Ihr hättet das Oblivion-Tor zerstört. Ihr habt Ihnen Hoffnung gegeben. Ihr habt ihnen geholfen, die Daedra zurück zu schlagen. Ja. Ich werde mit Euch zur Weynon-Priorei gehen und mir anhören, was Jauffre zu sagen hat. Geht voran."
  11. Siehe TES IV-Dialogoption "MQ04KeepMartinSafe" (unter "Topics", NPC "Jauffre"): "Der Wolkenherrscher-Tempel, glaube ich. Die verborgene Festung der Klingen, in den Bergen nahe Bruma. Es kann auch mit nur wenigen Männern gegen eine ganze Armee verteidigt werden."
  12. Dies ist Teil der Handlung von The Elder Scrolls IV: Oblivion
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 Siehe TES IV-Dialogoption "MQ04KeepMartinSafe" (unter "Topics", NPC "Jauffre"): "Im „Mysterium Xarxes’“ werden vier Dinge erwähnt, die für das Ritual gebraucht werden, aber bislang habe ich nur eines davon entschlüsseln können: das Blut eines Daedrafürsten."
  14. Siehe TES IV-Dialogopton "GREETING" (unter "Topics", NPC "Martin", ID "MQ00"): "Der zweite Gegenstand ist das Gegenstück zum ersten: das Blut eines Göttlichen. Dieses Rätsel erschien mir zunächst völlig unlösbar zu sein."
  15. Siehe TES IV-Dialogopton "GREETING" (unter "Topics", NPC "Martin", ID "MQ12"): "Bitte verzeiht mir, dass ich Euch mit meinen Problemen belaste. Ich werde mein Bestes tun, die Antwort zu finden, bis Ihr mit dem Großen Welkynd-Stein zurückkehrt."
  16. Siehe TES IV-Dialogopton "MQLastItem" (unter "Topics", NPC "Martin"): "Dann brauchen wir also einen Großen Siegelstein."
  17. Siehe TES IV-Dialogopton "MQ13MartinA1" (unter "Topics", NPC "Martin"): "Große Siegelsteine dienen großen Toren als Verankerung. Das ist die Art von Tor, die der Kult der Mythischen Morgenröte in Kvatch geöffnet hat."
  18. Siehe TES IV-Dialogopton "MQ13MartinA1" (unter "Topics", NPC "Martin"): "Das ist die Art von Tor, die der Kult der Mythischen Morgenröte hier öffnen will, um Bruma zu zerstören."
  19. Siehe TES IV-Dialogopton "MQ13MartinA1" (unter "Topics", NPC "Martin"):"Es wird Euch nicht gefallen. Jauffre gefällt es nicht. Und der Gräfin von Bruma wird es sicherlich auch nicht gefallen." für Jauffre und Carvain; für den Helden von Kvatch, siehe den Topic-Text von "MQ13MartinA1" (unter "Topics"): "Es ist zu gefährlich. Ich werde den Kampf anführen."
  20. Siehe TES IV-Dialogoption "MQ13MartinBattleSpeech" (unter "Topics")
  21. Siehe TES IV-Dialogoptionen "MQ15MartinE" (unter "Topics", NPC "Martin"): "Während Ihr fort wart, schickte ich einen Boten zu Kanzler Ocato. Er erwartet unsere Ankunft in der Kaiserstadt.", "MQ15MartinE" (unter "Topics", NPC "Martin"): "Ich glaube nicht, dass der Ältestenrat irgendwelche Einwände haben wird, aber wir sollten seine Autorität respektieren." und "GREETING" (unter "Topics", Quest "MQ16", NPC "Martin"): "Gemäß einer alten Tradition kann ich mich nicht selbst als Thronfolger benennen. Ihr müsst meinen Anspruch formell Kanzler Ocato unterbreiten."
  22. Siehe TES IV-Dialogoption "HELLO" (unter "Convesation", Quest "MQ16", NPC "Ocato"): "Martin Septim, im Namen des Ältestenrates erkenne ich Euren Anspruch auf den kaiserlichen Thron an. Wir sollten die Krönungszeremonie ansetzen, sobald ..."; "Eure Hoheit, wie lauten Eure Befehle? Sollen die Wachen sich zum Palast zurückziehen?" sowie "MQ16MessengerTopic" unter "Convesation", Quest "MQ16", NPC "Ocato"): "Nur Mut, Soldat. Wir haben wieder einen Kaiser."
  23. Siehe TES IV-Dialogoption "MQ16MartinB" (unter "Topics", Quest, NPC "Martin"): "Wartet. Ja. Akatosh hat das Amulett den Sterblichen gegeben ... es enthält seine göttliche Macht ... Aber wie können wir diese Macht gegen Dagon einsetzen? Das Amulett war nicht als Waffe gedacht ... ... ich habe eine Idee. Eine letzte Hoffnung. Ich muss zu den Drachenfeuern im Tempel des Einen gelangen."
  24. Vermutung; siehe Artikel Calaxes Septim für genauere Informationen
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki