Adventskalender

Orks

(Weitergeleitet von Orsimer)
Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg In dem Artikel Orks geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Ork

Die Orks, in alten Zeiten auch Orsimer[1] oder Pariah-Volk[1] genannt, sind bestienähnliche Menschen aus den Wrothgarian-Bergen, Drachenschwanz-Gebirge und Orsinium, was soviel wie Orkstadt bedeutet.[2] Sie sind für Ihren unerschütterlichen Mut im Krieg und Ihrer unerschütterlichen Ausdauer unter harten Umständen bekannt. In der Vergangenheit wurden die Orks, denen in den Geschichtsbüchern oft eine Verwandtschaft mit den Goblins nachgesagt wird, von den anderen Nationen und Rassen von Tamriel weithin gefürchtet und gehasst.[1][3][2][4][5] Allerdings gewannen sie langsam Akzeptanz im Reich, insbesondere für ihre hervorragenden Einsatz in den Diensten der Kaiserlichen Legion. Ork-Waffenschmiede sind bekannt für Ihre Handwerkskunst und Ork-Krieger in Schwerer Rüstung gehören mit zu den stärksten Truppen der Frontlinie im Kaiserreich und sind vor allem durch Ihre Berserkerwut gefürchtet.[6] Die meisten kaiserlichen Bürger betrachten die orkische Gesellschaft als rau und grausam. Die Orks der Iliac-Bucht haben Ihre eigene Sprache, als Orkisch bekannt, entwickelt[7], und haben mit Orsinium Ihr eigenes Königreich.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orks wurden angeblich erschaffen, als der Daedrafürst Boethiah den Aldmeri-Gott Trinimac besiegte, was Ihn in Malacath[8] und seine Getreuen, die Orsimer in Orks verwandelte.[9][1] Wann genau diese Verwandlung erfolgte ist unklar, aber die Orks bewohnen die Region der Iliac-Bucht seit den Jahren der Ersten Ära.[4] Einige Berichte besagen, dass Orks als Räuber und Söldner schon vor 1Ä 700 in Morrowind waren.[10][11] Es ist bekannt, dass die Aldmer das Festland von Hochfels schon während der Merethischen Ära, vor den Orks, kolonisiert haben.[8][9] Sie wurden als ständige Bedrohung für die anderen Rassen angesehen, vor allem nachdem die Ra Gada viele Orks aus Hammerfell vertrieben und Orsinium gestärkt wurde.[2] Mehrere Königreiche vereinigten sich in Hochfels und zerstörten das Erste Königreich der Orks in 1Ä 980.[4][12] Ohne eine Heimat, wurden die Vorurteile gegenüber den Orks noch größer.[13]

Gortwog gro-Nagorm erschuf die zweite Inkarnation, manchmal auch Nova-Orsinium genannt, in 3Ä 399.[14] Er sammelte genug Stärke um sich herum, um Uriel Septim VII dazu zu zwingen Orsinium als ein gleichwertes Königreich an der Iliac-Bucht anzuerkennen.[3] Während der Verwerfung im Westen war Orsinium eines der vier Königreiche die Kontrolle über das Numidium hatten, die umliegenden Königreiche, Grafschaften, Baronate, Fürstentümer und Herzogtümer eroberten und dem Kaiser die Treue schwörten.[15] Anfang der Vierten Ära wurde Orsinium erneut von den Rothwardonen und Bretonen geplündert und vermutlich zerstört. Viele Ork-Flüchtlinge wurden von der Kaiserlichen Legion nach Himmelsrand eskortiert.[16]

Magie der Orks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Magie der Orks

Die Magie der Orks wird von Außenstehenden als wild und unberechenbar angesehen.

Namensgebung bei den Orsimer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namen der Orsimer setzen sich aus drei Teilen zusammen. Ein Beispiel dafür ist Agronak gro-Malog. Der erste Teil des Namens ist Agronak. Es stellt vermutlich einen Vornamen da. Je nach Geschlecht der Person folgt die Silbe gro (Männer) oder gra (Frauen), diese Silbe bedeutet übersetzt vermutlich einfach der bzw. die. An diese Silbe wird mittels eines Bindestriches der Dritte Teil des Namens angehängt. Es könnte sich dabei um einen Nachnamen handeln, der die Orsimer einer Familie zuordnet, genauso gut könnte es jede Person individuell einer Eigenschaft ordnen. So könnte Agronak gro-Malog einerseits Agronak der Malog (Das Mitglied der Familie Malog heißen), andererseits jedoch auch etwa Agronak der Tapfere, wenn man annimmt, dass Malog tapfer heißt.

Die Namen der Orsimer sind meist schwer auszusprechen und enden häufig auf Konsonanten wie G oder B. Im Allgemeinen sind neben diesen beiden die Konsonanten K, M und Z häufig. In vielen Namen kommt Sh vor. In den Namen der Orsimer werden meist dunkle Vokale (also O, U und A) verwendet. In sehr seltenen Fällen kommt I vor, wie z.B in Olfin gro-Logrob. Nie benutzt wird der Buchstabe E.

Verschiedene Orks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Siehe Die wahre Natur der Orks
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Siehe Der kleine Tamriel-Almanach (1. Auflage) - Kapitel: Wilde Regionen Abschnitt: Orsinium
  3. 3,0 3,1 Siehe Der kleine Tamriel-Almanach (3. Auflage): Orsinium
  4. 4,0 4,1 4,2 Siehe Die Schweine-Kinder
  5. Siehe Die Fünf Lieder von König Wulfharth
  6. Siehe Handbuch The Elder Scrolls IV: Oblivion S.17
  7. In The Elder Scrolls II: Daggerfall kann der Spieler die Sprache der Orks erlernen, indem er die Fertigkeit Orkisch ausbaut. Hierdurch lernt er zwar keine Wörter, doch die Beziehung zu den gegnerischen monsterhaften Orks verbessert sich und sie greifen ihn nicht an.
  8. 8,0 8,1 Siehe Der kleine Tamriel-Almanach (3. Auflage): Alle Zeitalter der Menschheit, eine allgemein verständliche Zusammenfassung unserer Geschichte
  9. 9,0 9,1 Siehe Vater des Niben
  10. Siehe Der wahre Nerevar
  11. Siehe Der Krieg des Ersten Rates
  12. Siehe Geschichte von Daggerfall
  13. Siehe 16 Akkorde des Wahnsinns - Band XII
  14. Siehe Wie Orsinium an die Orks fiel
  15. Siehe Die Verwerfung im Westen
  16. Siehe Der Seelenlord: Ein Elder Scrolls Roman
Völker des Aurbis
Menschen Bretonen · Kaiservolk · Kothringi · Nedier · Nord · Reikmannen · Rothwardonen · Yokudaner
Mer Aldmer · Altmer (Hochelfen) · Ayleïden (Wildelfen) · Bosmer (Waldelfen) · Chimer · Dunmer (Dunkelelfen) · Dwemer · Falmer (Schneeelfen) · Maormer · Orks (Orsimer)
Betmer Argonier (Saxhleel) · Goblins · Hist · Imga · Khajiit · Lilmothiit · Naga · Rieklinge
Akaviri Ka Po' Tun · Kamal · Tang Mo · Tsaesci
Daedra Dremora · Dunkle Verführer · Goldene Heilige · Umbrielaner · Xivilai
Andere Drachen · Feen · Krecken · Riesen
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki