Fahler Pass

Aus Tamriel-Almanach
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine Karte des Fahlen Passes
Die Ruinen der Festung am Fahlen Pass.
Eine Karte zum fahlen Pass

Der Fahle Pass, manchmal auch Fahlpass[1] genannt, ist ein geschichtsträchtiger Gebirgspass im Grenzgebiet zwischen Cyrodiil und Himmelsrand. Im Jahr 1Ä 2703 endete die Invasion der Akaviri mit der Zerstörung ihres verborgenen Kommandopostens durch eine Naturkatastrophe und der darauf folgenden Auslöschung der akavirischen Truppen durch die Streitkräfte Remans I..[2] Die Ruinen des Kommandopostens sowie der Pass selbst sollten bis zum Ende der Dritten Ära verschollen bleiben.

Nach seiner Wiederentdeckung im Jahr 3Ä 433 wurde der Pass wieder zur Durchquerung der Jerall-Berge genutzt. Im Jahre 4Ä 201 war er allerdings durch Lawinen blockiert.[3]

Aufbau des Passes

Der Zugang zum Fahlen Pass war während der Invasion der Tsaesci ein gut gehütetes Geheimnis. Kundschafter und Späher der Tsaesci orientierten sich in Cyrodiil an mehreren Landmarken, um den Pfad zu ihrer Kommandozentrum zu finden.[4]

Die erste dieser Landmarken war der Drachenklauefelsen. Diese Felsformation markierte an der Silberstraße die Abzweigung nach Westen, die die Botenläufer der Tsaesci auf ihrem Weg zwischen der Garnison am Grauen Grat und der Festung am Fahlen Pass nehmen mussten. Rund einen Tagesmarsch entfernt stand die Statues des Wächters, möglicherweise eine alte Grenzmarkierung oder Warnung für Reisende aus Richtung Norden. Genau in Blickrichtung der Statue lag schließlich der Schlangenpfad, der erste Teil des Fahlen Passes.

Dieses Höhlensystem führte in ein Tal inmitten der Jerallberge, in der sich die Ruinen der Festung am Fahlen Pass befanden. Von dort aus führte der Weg weiter Richtung Nord, um in Himmelsrand im Jarltum Falkenring ins Straßensystem zu münden. Der Weg zum Fahlen Pass wurde dort von der Festung Neugrad bewacht.

Geschichte des Fahlen Passes

Erste Ära

Gegen Ende der ersten Ära versuchten die Akaviri, in Tamriel Fuß zu fassen. Reman Cyrodiil versuchte, das in viele Fraktionen zersplitterte Tamriel zu einen und mit einer gemeinsamen Armee, welche heute als Armee von Reman bekannt ist, die starken und gut bewaffneten akavirischen Invasionstruppen zu vertreiben. Die beiden Armeen trafen schließlich im heutigen Nordcyrodiil aufeinander. Doch die Akavir begingen einen fatalen Fehler: sie marschierten durch Morrowind, ohne sich darum zu scheren, wie Vivec darauf reagierte. Dieser verbündete sich mit den Trident-Königen der Dreugh und griff die hintere Flanke der akavirischen Invasionstruppen an, welche nun an zwei Fronten kämpfen mussten: einmal gegen die Armee von Reman im Süden und Vivecs Armee im Nordosten.

Die akavirischen Invasionstruppen wurden von einem geheimen Kommandoposten aus kommandiert, welcher sich im so genannten Fahlen Pass, einem versteckten Tal zwischen Cyrodiil und Himmelsrand, in einer alten Festung befunden haben soll. Reman versuchte, dieses Tal zu finden und den akavirischen Kommandostab unter Hauptmann Mishaxhi auszuschalten.

Doch während sich seine Armee durch die Jerall-Berge kämpfte, ergaben sich die Akaviri plötzlich. Reman und seine Männer gingen davon aus, dass die Akavir ihre Lage als hoffnungslos erkannten und deshalb aufgaben. Der legendäre Kommandoposten in der Festung am Fahlen Pass wurde jedoch nie gefunden und als ein Gerücht, später als Legende abgetan. Man feierte den Sieg über die akavirischen Invasionstruppen und scherte sich nicht mehr um dieses mysteriöse Hauptquartier.

Zweite Ära

Kaiser Varen Aquilarios brach nach seiner Krönung über ein zutiefst gespaltenes Kaiserreich auf Anraten des Magiers Mannimarco auf, um das Amulett der Könige zu finden. Damit, so erhoffte er sich, könne er seine Herrschaft durch göttliche Gnade legitimieren und das Kaiserreich einen.

Er und seine Begleiter, die Fünf Gefährten, wurden bereits zu Beginn ihrer eigentlich geheimen Reise von einer Gruppe vermeintlicher Banditen verfolgt. Varen wollte die Verfolger am Fahlen Pass abschütteln, wurde dort jedoch abgefangen.

Die Banditen entpuppten sich als Mitglieder der Drachengarde, einem alten Orden akavirischen Ursprungs, der den Drachenblut-Kaisern die Treue geschworen hatten. Schließlich bat der Anführer der Gardisten, Ordensritter Renald, dem Kaiser Unterstützung und Treue in seinem Vorhaben an.[1]

Wie sich diese gemeinsame Unternehmung entwickelte, ist nicht überliefert. Jedoch kam das Wissen um den Standort des Fahlen Passes nie an die Öffentlichkeit.

Dritte Ära

Auch während der Dritten Ära blieb die Existenz des Kommandopostens in der Festung am Fahlen Pass und der Pass selbst nur eine Legende. Spätere Funde zeigten Aktivität eines einzelnen Diebes, der sich auf der Flucht in den Jerall-Bergen verirrte und schließlich seine Beute, einen Ring der Allmacht, am Fahlen Pass zurückließ.

Gräfin Narina Carvain von Bruma, bekennende Akaviri-Forscherin, stattete schließlich im Jahr 3Ä 433 eine Expedition aus, die das akavirische Erbe der Region ergründen und den Drakonischen Stein des Wahnsinns bergen sollte. Der Erfolg des Abenteurers ließ nicht lange auf sich warten, und der Pass wurde wiederentdeckt. Zu diesem Zeitpunkt waren neben den heimischen Fahler-Pass-Ogern auch die Geister der verstorbenen Akaviri aktiv, die selbst nach ihrem Tod die Festung bewachten - darunter auch Kommandant Mishaxhi, der das gesuchte Akaviri-Artefakt bei sich trug.

Die Kunde über den historischen Fund verbreitete sich in ganz Cyrodiil[5], woraufhin die Existenz des Fahlen Passes von Legende zu Fakt wurde.

Vierte Ära

Von der Wiederentdeckung bis ins zweite Jahrhundert der Vierten Ära wurde der Fahle Pass in Betrieb genommen und diente der kaiserlichen Festung Neugrad in Himmelsrand als Zugang zu den Nachschublinien nach Cyrodiil.

Im Jahr 4Ä 201 trafen neben der Drachenkrise zudem eine Reihe von Lawinen im Jerall-Gebirge die Versorgungslinien der Kaiserlichen. Dies nutzten Banditen aus und übernahmen die Kontrolle rund um Festung Neugrad und somit den Eingang zum Fahlen Pass auf der Seite Himmelsrands. Der Pass blieb von Lawinen verschüttet.

Gallerie

Anmerkungen