Handelshaus von Ödfels

Werbung (Nur für Gäste)
Handelshaus vom Dorfplatz gesehen

Das Handelshaus von Ödfels war das Zentrum des Handels in Ödfels bis zu seiner Zerstörung im Jahr 2Ä 582. Die große Handelshalle beherbergte im Westen die Halle der Händler, die dem Handel, und im Osten die Halle der Kunsthandwerker, die den Handwerk vorbehalten war. Vor der Zerstörung boten viele lokale Händler und Handwerker hier ihre Waren an.

Läden um 2Ä 582[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berards Rücksäcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bretone Yanis Berard verkaufte neben der Bank Rucksäcke, Taschen und Säcke.

Das heiße Eisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentral war in die langen Wände zwei steinerne Öfen eingebaut. Der Ofen der Nordwestwand wurde als Schmiedeöfen der Schmiedin Maesa verwendet. In ihrer Schmiede, die sich um den Ofen gruppierte, schmiedete sie Waffen und lehrte ihrem Lehrling Trynhild Erdwender die Schmiedekunst.

Das öde Gewölbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank

In der Nordecke des Handelshauses war die örtliche Bank, die eine Niederlassung einer größeren Bankgesellschaft war.[1] Hier kümmerte sich zuletzt Nettanir um die Kunden. Scheinbar übernahm sie hier auch die Aufgaben eines Notars.[2]

Didrikas Webstuhl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schneiderin Didrika handelte vor dem Handelshaus, bei den Läden von Maralthon und Hadarre, mit ihren Erzeugnissen.

Gebräue des zerschlissenen Banners[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Küche der Bannerfetzen; rechts: Mystische Mysterien

Das Versorgen liegt der Familie Bannerfetzen im Blut, denn direkt neben dem Ofen von Hroi Bannerfetzen stellte Sjarla Bannerfetzen unter dem Banner mit der Aufschrift Gebräue des zerschlissenen Banners eigene Getränke her. Für ihr Geschäft hatte sie eine interessante Geschäftsidee: Sie verteilte Flachmänner mit dem Versprechen sie immer aufzufüllen, wenn man wünscht und zahlen kann.[3]

Geschichte des Überlebenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Geschichte des Überlebenden verkaufte Hadarre als Ergänzung ihrer Nachbarn Maralthon und Didrika Schwere Rüstung.

Grokens Großartige Waffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Westeingang verkauft neben anderen Händlern Groken seine Nahkampfwaffen wie Schwerter und Dolche. Er teilte sich eine Theke mit Thonarcal.

Holz von Eiswolf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maesas Schmiede und andere Werkstätten

Im Westen, neben Tiredirs Webstuhl & Spinnrad kümmerte sich Vidusil Eiswolf um die meisten Holzarbeiten, die im Dorf anfielen.

Hrois Hungrige Ecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zentral war in die langen Wände zwei steinerne Öfen eingebaut. Der Ofen der Südostwand wurde von Hroi Bannerfetzen beheizt um köstliche Spezialitäten im Topf zu zaubern. Direkt nebenan bot Sjarla Bannerfetzen bei Gebräue des zerschlissenen Banners Getränke dazu an.

Lebensrettende Lederwaren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maralthons Lebensrettende Lederwaren befand sich am Westausgang zwischen Didrikas Webstuhl und Geschichte des Überlebenden. Dort bot er Lederrüstungen an.

Linneas Einreibemittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitsplatz von Alchemistin und Verzauberer

In der Ostecke der Halle befand sich Linneas Alchemielabor. Die Trankmischerin Linnea mischte hier Tränke und medizinische Salben. Dazu hatte sie alle wichtigen Utensilien für die Alchemie.[4] Einige ihrer Waren verkauften sich bis über Ödfels hinaus.[5]

Magie und Mysterium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Stand Magie und Mysterium im Südosten der Halle bot Majolrun Verzaubererutensilien, sowie einen Tisch, an dem man selbst verzaubern konnte, an.

Mystische Mysterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem mysteriösen Namen Mystische Mysterien bot Saerdor seine Mysterien der Mystik in der Südecke der Halle an.

Ödküstenfarben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den zweifelhaften Namen Ödküstenfarben trug ein Färbertisch am Eingang der Halle der Kunsthandwerker zum zentralen Platz von Ödfels. Dies war kein Handelsstand, sondern stand scheinbar jedem, der etwas färben wollte, zur freien Verfügung.

Thonarcals Holzwaren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Westeingang neben Grokens Waffenstand, ergänzte Thonarcal das Angebot um Ausrüstung aus Holz, also Bögen und Schilde.

Tiredirs Spinnrad & Webstuhl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stand von Tiredir, der örtliche Schneiderin, war zugleich ihr Arbeitsbereich: An ihrem Tisch hatte sie alle Werkzeuge um dem Schneidern nachzugehen. Dort stellte sie warme Kleidung für die Bewohner von Ödfels her.[6]

Anmerkungen

  1. Nettanir spricht von unsere Banken, also handelt es sich nicht um eine größere Kooperation
  2. auf ihrem Tisch ist die Schrift Verträge und Kopfgelder zu finden
  3. laut der Beschreibung des Diebesguts Bannerfetzens immervoller Flachmann
  4. siehe dazu auch das Diebesgut Alchemisten-Messbecher
  5. laut der Beschreibung des Diebesguts Linneas liebliches Fußwohl
  6. Dialog mit Tiredir
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki