Königreich Thras

Werbung (Nur für Gäste)

Das Königreich Thras ist eine Inselkette[1], und nicht wie man annehmen könnte ein Kontinent, im Korallenriff weit südwestlich der Kette im Abekäischen Meer. Den gottlosen Stamm der in dieser Gegend lebt, nennt man Krecken. Diese sind wurmartige, einer Nacktschnecke ähnelnde, magiebegabte Kreaturen, welche auch schon auf Tamriel gesichtet wurden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thras stellte sich von Anbeginn der Zeit als starker und nicht zu unterschätzender Gegenspieler der Summerset-Inseln dar. Die Tatsache, dass die ältesten, heute noch existierenden Ruinen aus Korallen bestehen, lässt stark vermuten, dass Thras einst als Teil von Summerset betrachtet wurde. Die Einflüsse im Süden des Insel-Archipels lässt zumindest stark darauf vermuten. Jahrtausende lang haben die Krecken versucht durch ihre stark ausgebildete Nekromantie-Fähigkeit Summerset zu schwächen. So wurde beispielsweise Himmelswacht Jahrhunderte lange belagert und an den Küsten wurden Seeungeheuer beschworen, die den dort lebenden Altmern Furcht machen sollten.

Das Ereignis, das heute immer noch mit den Krecken und vor allem Thras verbunden wird, ist die sogenannte Thrassische Pest aus dem Jahre 2200 der ersten Ära. Diese dezimierte über ein Jahrhundert lang fast die Hälfte der Bevölkerung des damaligen Tamriels. Daraufhin stach eine Vereinigte Flotte des colovianischen Staatenbundes unter dem Kommando von Baron-Admiral Bendu Olo in See, metzelte jeden Einheimischen nieder und versenkte das Königreich mit heute nicht mehr bekannter Magie in den Abgrund. Erst gegen Ende der zweiten Ära wurden Krecken wieder in Tamriel gesichtet.

In letzter Zeit ist es ruhig um das Königreich geworden. Die Krecken wurden lange nicht mehr in Tamriel gesehen, außer dem kurzen Auftauchen ihres Helden, dem König der Würmer gab es kein weiteres Lebenszeichen dieser.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten uns bekannten Karten über das Korallenkönigreich zeigen sechzehn Inseln, welche im Halbkreis angeordnet sind und wie ein halb versunkenes Korallenatoll aussehen. Diese Annahmen werden von Spionen und neueren Forschungen jedoch teilweise mit andere Aussagen belegt. Was den Schluss zu lässt, dass die korallartige Landmasse der amphibischen Krecken verschiedenen Schwankungen unterliegt, dessen Ursache beispielsweise die Gezeiten sein könnte. Die größte Insel des Königreiches, Agonio, ist hierbei noch die stabilste, obwohl eben auch diese Größenveränderungen unterliegt. Die Thras sollen eine eintausend Fuß hohe Säule besitzen, welche sich Korallenartig wie eine Spirale in die Höhe streckt.

...der Säule des Thras, einer eintausend Fuß hohen Korallenspirale [...] obwohl wir Zeugen der Opfer wurden, die dort von den Sloads dargebracht wurden. Manche Opfer wurden durch den Sturz getötet, doch andere schienen in der Tat zu verschwinden, bevor sie auf den Felsen zerschmettert wurden.

Die Türen in das Reich des Vergessens von Seif-ij Hidja

Ein weiterer besonderer Aspekt, ist das sich laut den Aussagen einiger entflohener Altmer eine Lagune inmitten der Inselkette existiert, welche aus ungenießbaren, versalzenen Wasser besteht. Dort sollen die Krecken sich relativ schnell und agil um die netzartigen Korallenformationen und uralten Schiffswracks bewegen können aufgrund des dort herrschenden Auftriebes.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen

  1. Interview mit Ted Peterson: In der Kaiserlichen Bibliothek
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki