Eigenes Werk Lyrik und Poesie

Dieses Thema im Forum "Literaturforum" wurde erstellt von Ehemaliger Benutzer, 25. April 2006.

  1. Ladyfalk

    Ladyfalk Angehöriger

    Holla, ich muss sagen du bist gut Sternchen :good:

    Mal was Neues von mir

    Gedanken

    Wer bin ich und was war?
    Bin ich noch hier, warum du da?

    Warum ist alles so klein und fein?
    Können wir nicht beisammen sein?

    Wieso, warum, weshalb?
    Ist mir deshalb nur so kalt?

    Warum wärmst du mich nicht?
    Warum bist du nicht im Licht?

    Wenn du weder Licht noch Schatten bist,
    wieso schäumt dann ständig Gischt

    Wir begegnen und so sonderbar
    nicht rein, nicht klein, nicht klar.

    Macht es Sinn zu fragen wie's ist?
    Nein, denn ich bin und du bist.

    Ladyfalk
     
    das*sternchen*tala gefällt das.
  2. Jorgodan

    Jorgodan Ehrbarer Bürger

    @ Sternchen toll! Ich bin ein unverbesserlicher Optimist. Mir gefallen die lebensbejahenden Texte immer besser als die so schwermütigen Sachen.

    Ich schieß mal was aus der Hüfte weil es mir gerade so einfällt:

    Du und ich , schon so lange.

    Alltag ist´s der frühe Morgen,
    du bist noch da, du kennst meine Sorgen.
    Ein flüchtiger Kuss streift meine Wange,
    sei tapfer den Tag und hab keine Bange.
    Wir sehn uns am Abend im wärmenden Nest,
    wir geben uns Kraft und halten uns fest.
     
    das*sternchen*tala gefällt das.
  3. Ladyfalk

    Ladyfalk Angehöriger

    Oh, das ist auch sehr schön für aus der Hüfte :)

    Ich freu mich auf dich
    -------------------------

    Leise schlägt mein Herz,
    und fühle es als Schmerz
    wie Freude mich durchdringt

    mich Liebe niederringt?

    Kann es wirklich sein,
    bin ich nicht zu klein?
    Um zu dir aufzusehen,
    kannst du mich verstehen?

    Mein Wunsch dich zu spüren,
    Lippen sich berühren,
    ist fast hell und klar
    und so sonderbar.

    Da ich dich nicht kenn,
    und mich leicht verrenn,
    weiß ich nicht wohin,
    bis ich bei dir bin.

    Fühl mich angekommen,
    bin noch leicht benommen.
    Sacht umschließt dein Herz,
    meinen tiefen Schmerz.
    Spült ihn sanft hinfort,
    mit nur einem Wort.

    Sammel’ neue Macht,
    um mit ganzer Kraft,
    zu leben
    und vergeben.

    Brauch nicht aufzusehen,
    hab dich bei mir stehen.
    Freue mich auf dich,
    und liebe wieder mich.

    Leise schlägt mein Herz,
    fühle keinen Schmerz,
    als Liebe mich durchdringt,
    und Freud mich niederringt…

    still und stumm,
    nur bum …. bum…..
     
    das*sternchen*tala gefällt das.
  4. das*sternchen*tala

    das*sternchen*tala Vertrauter

    Gedanken um die suche nach dem großen Geld

    Die Zeit ist Kostbar sagen doch alle:


    Doch sie rennen und verbreiten Hektik.


    Dann wundern sie sich wenn sie Rentner sind,
    denn sie haben die Zeit nur zum suchen nach dem großen Geld genützt.


    Doch zum Leben um zuleben,
    haben sie nicht einmal Zeit die Füße baumeln zulassen.


    Am Ende sitzen sie alleine Da und haben keinen an ihrer Seite!


    Und wenn sie Rentner sind:


    Dann haben sie viel zu meckern,
    da sie keine Zeit fanden um das Leben zu genießen.


    Dann geben sie den Jungen Leuten die Schuld daran,
    weil sie am ihrem Leben spaß haben.


    Und sie selber haben ihre Zeit vergeudet,
    mit dem suchen nach dem großen Geld.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2016
  5. Luke

    Luke Ehrbarer Bürger

    Ich wollt vom Antlitz der Erde schwinden,
    ich wollt einen Weg nach unten finden.
    Fern der Sonne, fern dem Licht.
    Sie schien mir zu oft ins Gesicht.

    Man sagte, in den Wäldern dunkel,
    im tiefsten Tann, so das Gemunkel,
    wo man Einsamkeit kann spüren,
    abwärts würd ein Pfad dort führen.

    Und wenn man dort ins Finstre riefe
    kämen Stimmen aus der Tiefe.
    Fremde Stimmen, erdentief!
    Niemand jemals zweimal rief.

    Doch mir wollte kein Grausen kommen,
    als ich im Walde sie vernommen.
    Andren mochten sie schrecklich klingen
    mir schien es, sie würden singen.

    Denn wo die Schatten alles schwärzen
    hab auf den Wangen und im Herzen
    ich den Erdenhauch gespürt,
    er hat mich auf den Pfad geführt.

    Und so bin ich vom Antlitz der Welt entschwunden,
    Stieg tief hinab in der Erde Bauch, den runden.
    Hat doch das Licht mein Herz geschunden,
    solls düster nun gesunden.

    Erdverbunden.



    Sollte mal der Auftakt zu was längerem werden, bisher ists dazu aber noch nicht gekommen.
     
    das*sternchen*tala und Asteria gefällt das.
  6. das*sternchen*tala

    das*sternchen*tala Vertrauter

    Jeder neue Tag den ich beginne.

    Jeden Tag stehe ich auf,
    und schaue zum Fenster raus.

    Die schöne Aussicht zum Himmel,
    wird von einem Gebäude verdeckt

    Doch höre ich zum Frühling Vogelstimmen,
    die mir jeden Tag freudig entgegenkommen.

    Mein Herz ist jedes mal schwer,
    weil ich meine Vergangenheit nicht loswerde.

    Aber das hindert mich nicht daran jeden Tag daran,
    mit Freude anderen Menschen zu begegnen.

    Auch wenn ich sie nicht wirklich gut kenne,
    freue ich mich diese mit meiner Herzlichkeit zu erfreuen.

    Klar wird mich nicht jeder mögen,
    das muss auch keiner.

    Und dennoch ist es gut sich mit Respekt zu begegnen,
    auch wenn ich mir sicher bin das sie hinter meinen Rücken über mich tuscheln.

    Kann ich mit einem guten Gefühl raus gehen,
    denn sie machen sich gedenken über mich.

    Ob es gute oder schlechte sind muss mich nichts angehen,
    jedenfalls werde ich nicht vergessen.

    Darum liebe ich es jeden Tag aufs neue auf zu stehen,
    um jeden Tag aufs neue etwas neues zu erleben zu dürfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2016
    Ladyfalk gefällt das.
  7. Asteria

    Asteria Freund des Hauses

    Blind und...

    Wie naiv. Jahre verstrichen und "kein Unterschied" zu sehen. Und nie wusst ich wanns der beste Zeitpunkt ist zu gehen. Würde ich Ansprüche stellen, wäre ich unverschämt, hätte den mir liebsten Menschen sofort vergrämt. Darf ich mir den Liebsten überhaupt noch versuchen zu nehmen, oder muss ich mich für jeden Schritt schämen?
    War nie zum "normalen" Lieben in der Lage, für jede Beziehung eine unendliche Plage. Trotzdem näherte ich mich langsam dem vermeintlichen Glück, öffnete mein versteinertes Herz, Stück für Stück. Aber wie immer bin ich zu spät gekommen, längst hatte man ihn mir aus der Hand genommen. Natürlich musste ich mich trotzdem wieder erbärmlich entblößen.. und die einsame, hässliche Zukunft mir Angst einflößen. Ich war so blind, trotzdem ist es jetzt wieder so klar; Wenn ich mir 'was wünsche, wirds niemals ganz wahr.
    Gut, wenn man mich also wieder nicht will, verhalt ich mich bestenfalls wie ein Stein ganz still. Renne niemandem so schwermütig mehr nach... Machs wie der Stein, lass mich von düstren Geschichten umwehn ganz gemach. Erinnere mich dran wie man in mein weiches Herz schon mal stach, es zum ersten Mal steinig wurd und dann gebrach. Dieser Schmerz war ein nie veränderter Lauf, und trotz Niederlagen nahm ichs mal wieder in Kauf. Noch ein Mal liebte ich einen Menschen offen so sehr, machte es mir damit eigentlich unnötig schwer...
     
    das*sternchen*tala gefällt das.
  8. Asteria

    Asteria Freund des Hauses

    Ein sauberer Schnitt für die Selbstliebe

    So wie Balast die uns langsam macht,
    wie eine traurige Geschichte bei der keiner lacht,
    wie eine kräftezehrende unerbittliche Pest,
    Genau so gabst du mir den letzten Rest.

    Hab mich selbst verausgabt und fast aufgegeben,
    Deine Gier hat mich ausgelaugt, hielt mich ab von jedem Bestreben.
    Mein Herz war für dein Ego ein Fraß,
    Diese Demütigung der Grund, wieso ich wieder meine Selbstliebe vergaß.
    Wenn du wenigstens etwas besäßest wie Scham,
    aber wie Empathie und Liebe ist das was, was dir nie in Frage kam.
    Du siehst nicht mehr als das, was du brauchst,
    Weswegen du mich mechanisch gegen das "Bessere" austauschst.
    Wenn ich, leer, dann wieder nicht mithalten kann,
    wirfst du mich weg wie einen ausgewrungenen Schwamm.

    Für mich wurde es zum normalen Leben,
    Dir immer wieder Futter fürs Ego zu geben.
    Getarnt als freundschaftlichen Dienst,
    weshalb du niemals satt erschienst.
    Du wolltest mehr, mehr und mehr,
    Und irgendwann fiels mir zu glauben schwer.
    Kein Mensch erfüllt mit wahrer Liebe könnte mich so verletzen,
    Meine Selbstliebe in unscheinbaren Tiefschlaf versetzen.
    Dein Schauspiel flog auf, unstillbar deine Gier,
    Meine Gefühle waren nur unnötige Zier.

    Jetzt stehe ich da mit leeren Händen,
    Eine Geschichte mit alternativen Enden.
    Ich könnt mich nun aufgeben, der Dienst ist vorüber,
    Wenn auch herzlos, warst du durch diese Dunkelheit mein Führer.
    Doch gleiche ich dir doch, mit diesen niederen Gefühlen,
    Erbärmlich würd ich mich durch Selbstmitleid wühlen.
    Ich könnt mich doch stärken, mich wieder aufrichten,
    Und die wahren Schätze des Lebens sichten.
    Für meine Selbstliebe, so kostbar, ein sauberer Schnitt,
    Wär' mit dem Hass und der Selbstaufgabe quitt.

    Zu kostbar ist jeder einzelne Tag,
    Den ich wieder zu genießen vermag.
    Muss mich nicht herabsetzen, für andere,
    Während ich über meine einsamen Pfade wandere.
    Kann lieben den Moment, dort draußen den Regen,
    Diese Lebendigkeit jetzt, sie ist wahrlich ein Segen.

    Nach deiner unbarmherzigen Herrschaft über mich bist du fort,
    Lass Herz und Liebe heilen, schreibe es Wort für Wort.
    Der saubere Schnitt, ein Leben ohne dich,
    Ein für alle Male gehts für mich endlich um
    MICH.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2016
  9. das*sternchen*tala

    das*sternchen*tala Vertrauter

    Erinnerungen an eine große Liebe. 1998

    Ich suchte nur den richtigen an meiner Seite,
    dabei fand ich dich und glaubte an dich.

    Ich war davon überzeugt,
    das Du für mich der richtige bist.

    Ja man könnte denken ich war von dir geblendet,
    aber nein ich war nur von dir und deiner Ehrlichkeit überzeugt.

    Du standst mir so nahe wie kaum einer zuvor,
    und doch hast du mich nicht wirklich geliebt.

    Ich dachte nicht im Traum daran,
    das wir uns einmal für immer Trennen würden.

    Jetzt stehe ich hier vor einen Scherben Haufen unserer Vergangenheit,
    die mal unsere gemeinsamen Zukunft sein sollte.
     
  10. Asteria

    Asteria Freund des Hauses

    Deine Seele wird jetzt einen neuen Weg finden,
    Sie wird sich an den nächsten jungen Körper binden.
    Ich hoffe nur, du wirst wieder so viel Liebe bekommen,
    Werde mich solange in den Erinnerungen an dich sonnen.

    Meine Kindheit war so reich mit dir..
    Solltest du mich suchen in deinem nächsten Leben, ich warte hier.
    So ein kleines goldiges Wesen bedeutete so großes Glück,
    Trotz deines Todes freue ich mich ein Stück.
    Du hast es geschafft, es war schön dich zu kennen,

    Und doch werde ich nie wieder über die Wiese mit dir rennen.
    Kein würdiger Abschied, konnte dich nicht mehr halten,
    Hatte nicht gedacht dass uns Körper und Seele so schnell voneinander spalten..
    Nie wieder dein Duft mit der Nase im weichen Fell,
    Konnte dich nicht mehr umarmen, es ging doch alles zu schnell..

    Beim Heimkommen erwartet mich kein freudiges Bellen mehr,
    Und wenn ich an dich denke.. dann vermisse ich dich so sehr.
    Ich halte deine Bereicherung in allen Ehren, werde immer an dich denken,
    Und dir ab und an gedenkende, friedliche Tränen und ein Lächeln schenken.
     
  11. Viele-als-Einer

    Viele-als-Einer Neuankömmling

    Proposition: Wirklichkeit

    Die Sonne schafft Schatten an dunklen Tagen
    Wie blutige Hände Abdrücke auf
    Den stahlgrauen Wänden der kleinen Garage,
    In der sich ein Körper die Handrücken laut

    Schreiend auf eine klaffende Wunde
    Drückt, die dort ein Gewehr hinterließ,
    Das nun friedlich ruht in den Händen der Unbe-
    kannten, die ruhig durch den Spätwinter flieht.

    Die Luft ist eiskalt, es liegt Schnee auf der Straße,
    Die Frau lächelt in ihren Schal.
    Dem sterbenden Mann in der kleinen Garage
    Wird plötzlich sonderbar warm.
     
  12. Luke

    Luke Ehrbarer Bürger

    Das Schandkleid steht mir prächtig gut,
    ich trag's schon ein paar Jahre lang,
    hemmungslos, doch ohne Mut,
    denn das ist des Schandkleids Zwang.

    Glaub mir nur, ich weiß es doch.
    Das Schandkleid ist für jedermann.
    Und steig ich tief zum Wasserloch,
    näh ich 'nen neuen Flicken dran.
     
    das*sternchen*tala und Asteria gefällt das.
  13. Tohawk

    Tohawk Moderator Mitarbeiter

    Es war einmal ein Mann in einem kleinen Dorf, der kochte unglaublich gute Knödel. Deshalb nannte man ihn den KnödelKönig. Am besten waren sie nach Knappenart. Um mit seinen Knappenknödeln ein wenig Geld zu verdienen eröffnete er eine Kneipe und nannte sie die KnappenKnödelKönigKneipe. Um aber seine Knappenknödel nach echter Knappenart zu machen hatte er eine besondere Zutat: Die echten KnappenknödelKönigKneipenKapern. Dieses Gericht machte ihn im ganzen Land bekannt. Um aber noch bekannter zu werden heuerte er Leute an, die jeden Besucher knuddeln sollten: Die KappenknödelKönigKneipenKnuddler. Viele kamen, um sich knuddlen zu lassen und des KnappenknödelKönigs Knappenknödel mit den KnappenknödelKönigKneipenKarpern zu essen. Besonders die Kaperer. Nach langer Zeit auf See kamen sie immer in die KnappenKnödelKönigKneipe und so nannte man sie bald die KnappenKnödelKönigKneipenKaperer. Dazu tranken sie Kaffee. Den echten KnappenknödelKönigKneipenKapererKaffee gab es leider nur in einer Speziellen Kneipe, der KnappenKnödelKönigKneipenKapererKaffeeKneipe. Die Besitzerin hieß Klara und so nannte man sie KnappenKnödelKönigKneipenKapererKaffeeKneipenKlara. Und so gingen die KnappenKnödelKönigKneipenKaperer immer wenn sie wieder im Hafen anlegten zur KnappenKnödelKönigKneipenKapererKaffeKneipenKlara, um sie und ihren KnappenKnödelKönigKneipenKapererKaffee mitzunehmen und sie in die KnappenknödelKönigKneipe einzuladen und mit ihr von den KnappenKnödeln mit KnappenknödelKönigKneipenKarpern zu essen.
     
  14. ddr.Peryite

    ddr.Peryite Abenteurer

    Winter

    Leise schwebt auf seiner Reise
    Schnee herab vom Himmelszelt,
    Leise sinkt das sanfte Weiße
    nieder, legt sich auf die Welt.

    Dunkel ist's, doch gibt’s Gefunkel
    dicht versteckt im Wolkendach,
    Dunkel fließt, mit leisem Munkel,
    sanft durch's weite Land die Bach.

    Lautlos liegen Wiesen da, bloß
    Wind, der spielt sein Instrument,
    Lautlos von den Bäumen ein groß'
    Schatten in die Erde brennt.

    Finster leuchtet's in den hinster
    Ecken nur zu dieser Zeit,
    Finster, dieser Schatten bringt's der
    Welt komplette Dunkelheit.
     
  15. Asteria

    Asteria Freund des Hauses

    Ein paar wirre Gedankengänge von mir

    "Angst, Liebe, Hass und Einsamkeit"

    Angst kann mich ganz unverhüllt erpressen,
    Sich mit meiner Widerstandskraft messen.
    Auch kann sie aber unerkannt stumm schleichen
    Die Erinnerungen und Erlebnisse Liebender verbleichen.
    Angst, jemanden zu verlieren kann heimtückisch sein,
    Ich glaub', wenn ich nicht aufpasse, bin ich allein'.
    Das ist auch nicht falsch, denn Angst ist die Waffe
    Der ich mich einfach nicht zu entziehen schaffe.
    Angst, eine Waffe angewandt, gewollt oder nicht
    Ist der Verrat, der die Herzen bricht.
    Freundschaft und Liebe durch Erdrückung verraten
    Die wahre Verbindung in Verruf geraten.
    Angst, ohne sie sollte man zusammenhalten
    Als Druckmittel genutzt kann sie Gefühle spalten.
    Im Moment, in der Angst mich besticht
    Gerät meine Ehrlichkeit zu mir selbst außer Sicht.
    Angst, ohne sie sollen Menschen zusammen sein
    Nur ohne Druck ist die Verbindung wirklich rein.
    Willst du gehen, sollst du das tun
    Ansonsten bedingungslos auf Ehrlichkeit beruh'n.

    Liebe, sie kann alleine bestehen
    Mir auf viele Weisen den Kopf verdrehn'.
    Sie bahnt alle Wege, ganz egal für wen
    Mit ihr kann man Seelen klarer sehn'.
    Liebe ist bedingungslos, keine Grenzen dort
    Trägt meine Sorgen hoffnungsvoll fort.
    Sie soll mich erfüllen und glücklich machen
    Angst und Wut sind ihr gänzlich fremde Sachen.
    Liebe will nicht missbraucht werden
    Sie ist die aller reinste Sache auf Erden.
    Bist du nicht aufrichtig und lügst dich an
    Die Liebe in dir nicht gedeihen kann.
    Liebe kennt nicht jeder sofort
    Für Viele ist es lang' nur ein Wort.
    Ich weiß was sie ist, für mich war sie ein Licht
    Doch jetzt weiß ich, wahre Liebe kennst du nicht.

    Hass, für ihn ist so viel Platz
    Viele hüten ihn als sei er ein kostbarer Schatz
    Vergessen, wo einst Liebe mir Glück bereitete
    Fühle ich ihn jetzt, seit er sich genau dort ausweitete.
    Hass ist nicht fair und muss bekämpft werden
    Er ist so hässlich und muss wieder in mir sterben.
    Im Angesicht dessen, wie ahnungslos wir sind
    Macht uns dies niedere Gefühl zu einem Kind.
    Hass, ich will ihn nicht spüren,
    Mich muss Liebe aus diesem dunklen Tunnel führen.
    Mit Schmerz muss ich endgültig erkennen
    Der Tunnel wird uns jetzt wohl trennen.

    Einsamkeit, so heilend und schmerzend zugleich
    An Freiheit zu Fühlen so reich.
    Öffnet mir schließlich die Augen
    Dass mich Lügen über Liebe aussaugen.
    Einsamkeit, sie macht mir so vieles klar
    Die Zuneigung Mancher ist nie wahr.
    Menschen, die nicht gerne alleine sind
    Sind letztlich vor Angst auch nur blind.
    Einsamkeit, die können solche nicht ertragen
    Weswegen sie ihre Aufrichtigkeit nicht hinterfragen.
    Damit wir bleiben würden sie einfach alles Sagen
    Sie, sie können Einsamkeit und ich, ich kann Unehrlichkeit nicht ertragen.
     
  16. Asteria

    Asteria Freund des Hauses

    Draußen in der Gräue, die Kälte des Moments unerträglich
    Vermisse ich dich schon nach Sekunden so kläglich.
    Türen gehen zu und dann musst du gehen
    Kannst du meine Liebe sehen?
    Gedanken an dich, zurückkehrend in ein ferneres Leben
    Will dir tausende Worte auf den Weg mit geben.
    Im Angesicht des Schmerzes bleib' ich nicht stark
    Bin stattdessen traurig, wortkarg.
    Selbst der Wind weht um uns und erzählt Geschichten
    Aber ich finde schmerzlindernde Worte mitnichten.

    Das Geräusch der Autotür, die uns voneinander trennt
    Ein plötzlicher Knall, scheint lauter als man es kennt.
    Und ich, ich drehe mich traurig um
    Verfluche die Distanz ganz stumm.
    Will nicht sehen, wie du fort fährst, alleine, fast verlassen
    Würde den Anblick mehr als alles andere hassen.
    Der einkehrende Herbstwind will mich auf meinem Weg quälen
    Zurück in die nun leere Wohnung, kann unser Leben nicht wählen.

    Die zurückgehaltenen brennenden Tränen kommen schließlich zu Falle
    Nachdem ich die Haustür unliebsam zuknalle.
    Alles ist grau und jetzt auch verschwommen
    Schmerzlichst werden alle bedeutsamen Orte wahrgenommen.
    Zwei Schüsseln in der Spüle und im Bette zwei Decken
    Du nicht mehr da beim morgendlichen Erwecken.
    Setze mich hin, wo du sonst saßt meist,
    Hoffe dass du auf dem Rückweg vorsichtig seist.

    Ist es okay, dass ich mich an dieses Gefühl nicht gewöhnen will?
    Auch, wenn ich es sowieso uns zuliebe ertragen werde, still?
    Hoffe diese verfluchten Trennungen nehmen irgendwann ein Ende
    Und warte sehnsüchtig auf eine gemeinsame Wende.
     
    Der Goblin und Ehemaliger Benutzer gefällt das.
  17. Ladyfalk

    Ladyfalk Angehöriger

    Du bist so wunderschön,
    wie ein Tautropfen gleitest du dahin.

    Wenn die Nacht stürmisch an der Zeit nagt,
    spiegelt sich darin,
    was mich als Träne plagt.
    (Ladyfalk)
     
  18. Ladyfalk

    Ladyfalk Angehöriger

    Hopeless Fall in Hate

    I was born with Wings to Fly,
    than I saw the Light and broke my Wings in the High,
    before I fell into the Shadows Lie
    and Died.

    Lost the Love,
    lost the Soul,
    lost the Pride,
    lost the Hope.

    How can you Break Somebody, who has Nothing to Proofe, Nothing to Loose, and Nothing more to Give.
    Yeah, right.
    Thats not Possible.
    You can fight Shadows, but only with the Light, that you not have Anymore!
    (Ladyfalk)
     
  19. Tohawk

    Tohawk Moderator Mitarbeiter

     
  20. Ladyfalk

    Ladyfalk Angehöriger

    Milka – Widerstand an eine Schokolade

    Wer glaubst du, wer du bist?
    Eine Form von Kuh?

    Was glaubst du was das ist?
    Ein Wiederkäuer macht muh?

    Wenn du redest, was soll ich hören?
    Ich schweig lieber, dann kann ich nicht stören!

    Wer in sich stopft, wird meistens fett.
    Wer abnimmt ist meist nicht nett.

    Er hungert nach allem was ihm fehlt,
    und frisst, damit's ihm besser geht.

    Vielleicht kotzt der Fette alles wieder aus?
    Wie die Eule das Gewölle einer Maus?

    Einfachheit ist schwer zu erlangen,
    wenn Unruh' und Unrast die Worte verbannen.

    Wenn Worte erklingen, dann hör gut zu!
    Denn ich bin ich... und mach nicht Muuuuhhhh!

    (Ladyfalk)
     
  21. Werbung (Nur für Gäste)
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Lyrik Poesie
  1. Nemoc
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    683
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden