Geistermeer

Werbung (Nur für Gäste)
Lage des Geistermeers

Das Geistermeer ist der Name eines Meeres, welches die nordöstliche Küste von Vvardenfell sowie Himmelsrand, und somit auch Tamriels, umschließt. Das Nedic-Volk segelte von Atmora nach Tamriel über dieses Meer. Das Geistermeer ist Teil des Padomayer-Ozeans, trennt Tamriel von Atmora und trifft auf die Innere See im Nordwesten.

Die große Erruption des Roten Berges veränderte das Aussehen Morrowinds im Jahre 1Ä 668. Das eisige Wasser des Geistermeeres füllte die Lücken, die durch die Verschiebungen der Landmassen des Hauptkontinents, Morrowind, entstanden. Die Innere See und die Insel von Vvardenfell waren geboren. Die nadelähnlichen Gesteine in der Sheogorad-Region macht die Insel fast unerreichbar für Schiffe. Allein Dagon Fel bietet einen Hafen mit geregelten Abfahrtszeiten an.

Im Jahr 4Ä 122 begannen riesige Wellen des Geistermeers an die überhängenden Klippen von Winterfeste zu schlagen. Dieses Naturschauspiel setzte sich über ein Jahr fort, bis eines Nachts die Küste die Kräfte nicht mehr aushalten konnte und ganze Stadtbezirke ins Meer stürzten.[1][2] Dieses Ereignis wurde als der große Zusammenbruch bekannt.

Anmerkungen

  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki