Hoag Elfentöter

(Weitergeleitet von Hoag)
Werbung (Nur für Gäste)
ESO Icon Brief.png Der folgende Artikel bezieht sich teilweise auf Quellen, die nicht im offiziellen Kontext veröffentlicht, aber aufgrund ihrer inhaltlichen Relevanz miteinbezogen werden. Für mehr Informationen siehe auch die Hilfeseite zum Einbezug inoffizieller Texte.
Hoher Häuptling von Himmelsrand
Vorgänger
Kjoric der Weiße
Hoag Elfentöter
1Ä 478 - 1Ä 482
Nachfolger
Wulfharth von Atmora

Hoag Elfentöter (* ???, † 1Ä 482), aldmerisiert Hoag Mertöter[1] und in Morrowinds legendenhafter Überlieferung Hoaga genannt,[2] war der Sohn Kjorics des Weißen und nach dessen Tod 1Ä 478 Hoher Häuptling (Großkönig)[3][4] des Ersten Reichs der Nord von Himmelsrand. Hoag gilt neben Gestalten wie Derek dem Langen oder Jörg Helmbolg als einer der mächtigsten Zungen-Kriegsherren aus den Jahren der Himmelsrand-Eroberungszüge.[1]

Taten und Vermächtnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinjin berichtet in seiner Biographie König Rislavs, dass sich Kjoric und sein Sohn 1Ä 461 unter anderem neben Darloc Brae, Nerevar und Dumac sowie Ryain Direnni zur Krönung des alessianischen Kaisers Gorieus einfanden, dessen elfenfeindliche Gesinnung die Nordhäuptlinge durchaus teilten.[3]

In Laloriaran Dynars Memoiren-Notizen über die Zeit des Exils bei den Direnni (461-477) ist ein Krieg mit Himmelsrand notiert, in dem sich der letzte Ayleidenkönig als großer Taktiker erwies und Hoag bezwungen wurde.[5] Er hatte inzwischen den Beinamen „Elfentöter“ angenommen.[3] 1Ä 478 schlug Großkönig Kjoric bei Sonnwacht eine Schlacht gegen Kaiser Goreius um Besitzungen im südlichen Himmelsrand und verlor dabei sein Leben.[3] Die Ratsversammlung der Stammesführer wählte Hoag zum neuen Großkönig und setzte ihm die Krone der Wahrheit auf.[4] Unter seiner Herrschaft tat sich der kämpferische Clan Eishammer hervor, dessen Oberhaupt er zu einem seiner Thane machte.[6]

In der Folge der Niederlage der alessianischen Armee gegen Rislav Larich im colovianischen Hochland und dem Scheitern einer weiteren Ausbreitung der alessianischen Reform nach Hochfels schloss sich Hoag, seiner bekannten Elfenfeindschaft zum Trotz und wohl um Rache für Kjoric zu nehmen, dem anti-alessianischen Bündnis unter Aiden Direnni an.[3] 1Ä 482 führte er seine Krieger in die entscheidende Schlacht beim Glenumbramoor und fand im Kampf sein Ende.[7] Hoags Nachfolger als Großkönig wurde Wulfharth, der seinerseits mit großen Eifer gegen die Alessianer vorging.[7]

Hoag Elfentöter ist Himmelsrand in Erinnerung geblieben. Ulfrics Vater Hoag Sturmmantel ist wohl nach der legendären Zunge benannt. Die berühmte letzte Schlacht des Großkönigs ist ein klassisches Thema für epische Werke der Barden von Einsamkeit. Der angehende Barde Jorn schreibt um 4Ä 201 etwa ein Kriegsepos über Hoags heldenhafte Ende.[8] Die erste Erzählung der bretonordischen Aldudaggavelashadingas setzt in den Tagen „Hoags des Größeren, geboren in einem Bootstrumpf“ ein[IET 1][IET 2] und die Rezitation der Fünfhundert Gefährten zählt eine „Hoagbrüller-Ziege“ unter Ysgramors hochangesehenen Tiergefährten.[IET 3] Weiterhin werden die „zehn Zungen des Mertöters“ genannt.[IET 3]

Hoaga der Dämonenhäuptling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lektion 9 der 36 Lehren des Vivec erzählt von Hoaga als einem der fünf dämonischen Kriegshäuptlinge, die von Vivec und dem Hortator zurückgeschlagen werden. Den historischen Hintergrund dazu bilden die von mächtigen Zungen-Eroberern geführten Übergriffe auf Dunmereth.[1][9]

Wie die übrigen Zungen tritt Hoaga als „großer, bärtiger König“ auf. Als „Mund des Morasts“ verfügt er über die Macht, die Erde umzuordnen und zu beatmen. Er verzehrt am Rand der Schlachtfelder den Boden, um seine gefallenen Krieger damit wieder aufzufüllen. Die wiedererweckten Nord können so, wenn auch verlangsamt, weiterkämpfen.[10] Vivec kennt Hoagas geheimen Namen, der „Fenja“ lautet (vgl. Protonymik).[11]

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 Der kleine Tamriel-Almanach (1. Auflage), Kapitel Himmelsrand
  2. 36 Lehren des Vivec: Lektion Neun
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Rislav der Rechtschaffene
  4. 4,0 4,1 zu Krone und Titel siehe auch: Die Krone von Freydis
  5. Ein Leben voller Zwist und Mühen
  6. ESO-Ladebildschrim zu Eishammers Gruft in Ostmarsch.
  7. 7,0 7,1 Lieder von König Wulfharth
  8. Dialog zwischen Jorn und Giraud Gemane in The Elder Scrolls V: Skyrim
  9. Die Eroberung des späteren Morrowind wird von Großkönig Vrage bis in den nordischen Erbfolgekrieg hinein, ca. 1Ä 240 bis 1Ä 416, datiert. Hoag Elfentöter ist erst im Jahrhundert darauf historisch greifbar, wird jedoch zu den großen Zungen der Expansionsjahre gezählt (vgl. Der kleine Tamriel-Almanach (1. Auflage), Kapitel Himmelsrand und das Auftreten Hoagas in Morrowinds Überlieferung) und kann auch noch im fünften Jahrhundert im Osten eingefallen sein.
  10. Nordische Mythen erzählen, dass das Leben entstand, als der Himmel (Kyne) auf das Land ausatmete. Atem und Stimme Thu'um sind den Nord heilig (vgl. Die Kinder des Himmels). Hoag verzehrt die fruchtbare Erde und flößt sie seinen Kriegern belebend mit dem Thu'um wieder ein.
  11. Geheime oder wahre Namen sind ein bekanntes mythologisches und magisches Konzept - seinen wahren Namen zu kennen, gewährt Macht über ein Wesen. Lektion 9 erzählt nicht genau, wie Hoaga abgewehrt wurde, es liegt jedoch nahe, dass die Chimer seinen geheimen Name gegen ihn wandten.
    Der Name Fenja ist in dem altnordischen Grottasöngr entnommen und in Lieder- wie Prosa-Edda enthalten. Fenja und Menja sind hier zwei gefangene Riesinnen, die gezwungen werden, König Fróðis magischen Mühlstein zu bedienen. Um sich zu rächen singen sie das Grottasöngr und erschaffen dabei eine Heerschar mitsamt Seekönig.
Anmerkung: Die folgenden Referenzen finden sich nicht in den Spielen oder im offiziellem Begleitmaterial. Vergleiche auch die Hilfeseite.
  1. Die Sieben Kämpfe der Aldudagga, Kampf Eins: Dagons Weltfressensgeburt
  2. EV: "These were the days of Hoag the Greater, born in a boot..." Das Wortspiel aus boot (Stiefel oder Laderaum) und boat (Boot) wurde in der Übersetzung beizubehalten versucht.
  3. 3,0 3,1 Die Fünfhundert (oder so ungefähr) mächtigen Gefährten von Ysgramor dem Wiedergekehrten
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki