36 Lehren des Vivec

Werbung (Nur für Gäste)
36 Lehren des Vivec
Lektion 1 · Lektion 2 · Lektion 3 · Lektion 4
Lektion 5 · Lektion 6 · Lektion 7 · Lektion 8
Lektion 9 · Lektion 10 · Lektion 11 · Lektion 12
Lektion 13 · Lektion 14 · Lektion 15 · Lektion 16
Lektion 17 · Lektion 18 · Lektion 19 · Lektion 20
Lektion 21 · Lektion 22 · Lektion 23 · Lektion 24
Lektion 25 · Lektion 26 · Lektion 27 · Lektion 28
Lektion 29 · Lektion 30 · Lektion 31 · Lektion 32
Lektion 33 · Lektion 34 · Lektion 35 · Lektion 36
Autor Vivec
Art Buchreihe
Genre Religiöse Texte
Vivec, der Autor der Lehren im Jahr 3Ä 427

Die 36 Lehren des Vivec sind einer der zentralen religiösen Texte des Tribunalstempels und damit Bestandteil der Heirographa, den priesterlichen Schriften.[1] Der Text besteht aus 36 Lektionen, die das Leben und göttliche Wirken Vivec beschreiben. Die Lektionen stellen hierbei die theologische Sichtweise der Lehren des Tempels dar, die teilweise im Widerspruch zu den geschichtlichen Tatsachen stehen. Auf Grund ihres über weite Strecken hoch abstrakten Inhalts stehen viele Deutungen zu den Geschichten offen und auch langjährige Anhänger des Tempels dürften viele der Allegorien nicht verstehen.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lehren des Vivec wurden von Vivec persönlich geschrieben. Die in den Texten versteckten Botschaften deuten darauf hin, dass die Bücher nicht nur im Namen von Vivec geschrieben wurden, sondern tatsächlich vom Tribunalsmitglied verfasst wurden. Es ist nicht klar, wann er die Lehren verfasst hat. Als frühst möglicher Zeitpunkt muss hier die Gründung des Tribunalstempels und der Bau der Stadt Vivec, der in Lektion 33 erzählt wird, in der Ersten Ära gelten.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Lehren des Vivec werden oft Pseudonyme für historische Personen verwendet. In der folgenden Tabelle sind geschichtlichen Personen mit den verschiedenen verwendeten Pseudonymen gegenübergestellt.

Person Pseudonyme
Almalexia Ayem
Dagoth Ur Sharmat
Indoril Nerevar Hortator
Sotha Sil Seht, König des Uhrwerks
Vivec Vehk

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 36 Lehren erzählen die Herkunft und das göttliche Wirken von Vivec am Anfang der Ersten Ära. Prinzipiell lassen sie sich in mehrere Abschnitte unterteilen:

  • In den Lektionen 1 bis 8 wird die Empfängnis Vivecs durch die einfache Frau eines Netchbauern und seine Erlebnisse bis zu seiner Geburt geschildert.
  • In den Lektionen 9 bis 17 wird von der Allianz der Chimer mit den Dwemern und deren Sieg über die Nord berichtet. Weiterhin beginnt Vivec mit dem Unterricht Nerevars für dessen zukünftige Aufgaben. Auch eine Vereinigung von Vivec mit Molag Bal ist Teil dieses Abschnitts.
  • In den Lektionen 18 bis 35 zieht Vivec aus, um neun Monster vor dem Krieg mit den Dwemern zu vernichten, die er bei seiner Vereinigung mit Molag Bal gezeugt hat. Abwechselnd mit Berichten der Kämpfe sind Heilige Schriften mit Erkenntnissen aus den Kämpfen in die Lehren eingearbeitet.
  • In der Lektion 36 kommt es schließlich zum Krieg des Ersten Rates.
  • Eine Sonderstellung nehmen die Lektionen 6, 10 und 29 ein, die nicht im chronologischen Fluss der restlichen Lehren zu stehen scheinen, sondern nur abstrakte theologische Gebilde enthalten.

Theologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 36 Lektionen präsentieren die Ursprünge und die Taten Vivecs in Form von theologischen Gleichnissen. Viele der Inhalte sind mysteriös und gehen über den Verstand normaler Sterblicher hinaus, so dass viele der Inhalte nur als allgemeine Konzepte verstanden werden können. Im Folgenden sind die Lektionen kurz inhaltlich zusammengefasst:

  1. Vor dem Krieg mit den Nord bringt Almalexia die Frau eines Netchbauern zu den Dreugh. Dort wird sie geschwängert und empfängt ein Ei mit dem ungeborenen Vivec. Die Frau bleibt 7-8 Monate bei den Dreugh bis sie von Sotha Sil an die Azuraküste gebracht wird. Dort bleibt sie wieder 7-8 Monate und wird in der Zeit von acht Daedra besucht. Der achte Daedroth trägt ihr auf Nerevar im Land der Indoril zu suchen, da in drei Monaten der Krieg mit den Nord ausbrechen wird.
  2. Die Frau des Netchbauern mit dem im Ei heranwachsenden Vivec wird auf ihrer Reise zu Haus Indoril von sechs Geistern besucht, die sich alle für das Ei interessieren. Der sechste Geist ist Mephala, die die Frau blendet und das Ei aus ihrem Bauch schneidet. Das Ei kann der Magie widerstehen, daraufhin setzt Mephala das Ei der Frau wieder ein und belebt sie mit Daedra-Magie wieder.
  3. Die blinde Frau wird von den Dwemern gefangen genommen. Die Dwemer erstellen ein Simulacrum der Frau, damit ihr Verschwinden nicht auffällt. Sie foltern die Frau zu Tode und erforschen das Ei. Als sie aus Vivec nicht schlau werden, setzen sie das Ei dem Simulacrum ein.
  4. Das Simulacrum macht sich auf den Weg zu Haus Indoril. Es erscheinen weitere Geister, die der ungeborene Vivec mit geistigen Überlegungen besiegt.
  5. Das Simulacrum versagt und kollabiert. 80 Tage später wird es von einer Handelskarawane nach Almalexia gefunden. Der Kapitän der Karawane will das Simulacrum in Normooc verkaufen. Nerevar Indoril, ein Wächter der Karawane, erkennt die Bedeutung von Vivec im Inneren und will es zu Almalexia bringen. Er erschlägt den Kapitän und übernimmt die Kontrolle über die Karawane.
  6. Die sechste Lektion besteht aus unverständlichen, theologischen Konstrukten.
  7. Während die Karawane mit Nerevar und Vivec nach Almalexia unterwegs ist, überlegt Mehrunes Dagon, wie er Nerevar und das Tribunal vernichten kann.
  8. Nerevar bringt das Simulacrum zu Almalexia. Diese erzählt, dass Krieg mit den Nord ausgebrochen ist. Nerevar warnt sie vor der Verschlagenheit der Dwemer, erkennt aber, dass sie im Moment günstige Verbündete darstellen. Vivec offenbahrt sich und Sotha Sil erscheint. Vivec verschmilzt seinen Geist mit dem Simulacrum und wird so auf der Stelle erwachsen und ein Hermaphrodit. Nerevar wird zum Hortartor der Chimer ernannt.
  9. Nerevar und Vivec begründen eine Allianz mit den Dwemern und ziehen gegen die Nord mit ihrem Thu'um in den Krieg.
  10. Die zehnte Lektion besteht aus unverständlichen, theologischen Konstrukten.
  11. 1. Lehre der regierenden Könige : Nach dem Sieg über die Nord leben Chimer und Dwemer friedlich in Resdayn zusammen. Vivec beginnt mit der Ausbildung Nerevars. Er prophezeiht ihm, dass der Missbrauch von Macht zwangsläufig zum Zerbrechen eines Staates führt. Weiterhin prophezeiht er, dass Nerevar zweimal im Leben Lorkhans Herz sehen wird.
  12. Bei der Erkundung des Molag Amur wird Vivec von Molag Bal angegriffen. Die beiden haben Geschlechtsverkehr und zeugen dabei Kinder. Dies ist auch als das Granatapfelbankett bekannt.
  13. 2. Lehre der regierenden Könige: Vivec fährt mit der Ausbildung Nerevars fort. Er prophezeiht ihm, dass es das Schicksal eines herrschenden Königs ist, die Macht der ALMSIVI zu brechen, in dem er den Sharmat besiegt und das Herz vernichtet.
  14. Vivec erschafft mit Molag Bal eine Monsterrasse, die er Beißer nennt. Als er sieht, wie schlecht sie sind, erschafft er seinen magischen Speer Muatra und tötet alle Beißer.
  15. 3. Lehre der regierenden Könige: Vivec prophezeiht Nerevar, dass er ihn ersetzen wird, wie es alle Kinder machen und dass alleine Nerevar als Nemesis des Sharmat die Möglichkeit hat diesen zu besiegen.
  16. Nerevar besucht Vivec, während der in einem Tempel betet. Er befürchtet, dass er die Wahrheit nicht erkennen kann. Vivec sagt ihm, dass er den Himmel durch Gewalt erreichen soll. Deswegen nimmt er eine Axt reist auf einen der Monde. Dort kämpft er gegen Gräber. Diese sind aber nicht gefüllt, weswegen er nur mehr Platz für Tote erschafft.
  17. Nachdem Nerevar einen Kampf in der Bibliothek von Magnus verloren hat, bereist er zusammen mit Vivec Nirn. Sie stehlen dem König der Tsaesci auf Akavir geheimes Wissen, worauf dieser schwört sich mindestens dreimal an Tamriel zu rächen. Sie reisen bis zum Rand der Welt. Sie reisen weiter nach Atmora und entdecken eingefrorene Nordkönige. Weiter geht die Reise nach Yokuda, wo sie ein Jahr lang bei den Schwertheiligen lernen bis Vivec zusammen mit einem yokudanischen König eine Monsterrasse zeugt, die die Untergang von Yokuda verursacht. Vivec weigert sich nach Süden zu reisen und führt Nerevar zum Roten Berg. Dort schläft Dagoth Ur, aber Nerevar ist noch nicht bereit zum Kampf. Nerevar entdeckt, dass sie sieben Speichen des Weltrades eingesammelt haben. Aus diesem schafft er einen Stab.
  18. Vivec beginnt sein Buch der Stunden zu schreiben. Er bricht auf um neun Monster zu vernichten, die nach dem Granatapfelbankett der Wut von Muatra entkommen sind. Er prophezeiht, dass er rechtzeitig zur Schlacht am Roten Berg zurück sein wird. Azura prophezeiht ihm, dass er nur acht Monster finden wird, da er selbst das neunte Monster ist und er dieses mit der Entscheidung das Buch der Stunden zu schreiben bereits vernichtet hat. Sie diskutieren über die Ideale des Tribunals.
  19. Vivec sieht die Bedrohung Morrowinds durch das Kaiserreich in einer späteren Ära, die mehr Zerstörung bringen wird als der Rote Berg. Er errichtet ein Haus im nicht-räumlichen Raum und schützt es magisch.
  20. Vivec kämpft gegen das erste Monster Mondachse.
  21. Die Heilige Schrift des Rades
  22. Vivec kämpft gegen das zweite Monster Schatz-Holzschwert.
  23. Die Heilige Schrift des Schwertes
  24. Vivec kämpft gegen das dritte Monster Herdenberg.
  25. Die Heilige Schrift der Stadt
  26. Vivec kämpft gegen das vierte Monster Taschenkabale.
  27. Die Heilige Schrift des Wortes
  28. Vivec kämpft gegen das fünfte Monster, den verfluchten Mann.
  29. Die Heilige Schrift der Zahlen
  30. Vivec kämpft gegen das sechtse Monster Stadtgesicht.
  31. Viele Jahre sind vergangen. Almalexia hat Nerevar geheiratet. Nerevar wurde zum Heiligen des Tribunalstempels erklärt. Es wird von Krieg mit den Dwemern geredet. Vivec ist fort, um Monster zu bekämpfen, die von den Dwemern aufgestachelt wurden. Aus Sorge über sein Verbleiben werden seine Untertanen zu Dunmern. Er schreibt Selbstzweifel in sein Buch und macht sie später wieder unleserlich. Danach schreibt er, dass er Opposition gewaltsam unterdrücken muss.
  32. Die Heilige Schrift des Streitkolbens
  33. Vivec kämpft gegen das siebte Monster Lügenfels.
  34. Vivec kämpft gegen das achte Monster GULGA MOR JIL.
  35. Die Heilige Schrift der Liebe
  36. Die Dwemer unter Führung von Dumac und Kagrenac beginnen den Krieg des ersten Rates mit ihren Animunculi. Die Nord unter Führung von Ysmir mischen sich auf Seiten der Dwemer in den Krieg ein. Nerevar führt die dunmerischen Armeen gegen den Roten Berg und tötet Dumac in der Herzkammer. Die Dwemer stürmen Gramfeste und werden von Almalexia persönlich aufgehalten. Sotha Sil führt die Armee seiner Mechanoiden in die Schlacht gegen die Animunculi. Der Rote Berg bricht aus, als Nerevar Dagoth Ur aufhalten will. Kagrenac aktiviert das Numidium. Dieses vernichtet die Truppen der Dunmer und erschafft die Innere See. Das Tribunal vereint seine Macht und vernichtet die Dwemer. Das Tribunal fängt die Asche des Roten Berges ein und aus diesem entsteht die Pest.

Referenzen zu geschichtlichen Ereignissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Lehren des Vivec wird eine Vielzahl von historischen Ereignissen thematisiert. Die Art und Weise wie diese in den theologischen Text eingearbeitet sind, unterscheidet sich von Fall zu Fall sehr stark. Einige Ereignisse scheinen tatsächlich so wiedergegeben zu sein, wie sie stattgefunden haben könnten. Andere sind in Einzelheiten, wie zum Beispiel der zeitlichen Abfolge, verändert, so dass sie besser zur Theologie des Tribunalstempels passen. Wieder andere widersprechen anderen Quellen vollständig und scheinen aus Propagandagründen komplett umgedeutet worden zu sein.

Beispiele für geschichtliche Referenzen sind unter anderem:

  • In Lektion 9 schließen Vivec und Nerevar eine Allianz mit den Dwemern um gegen die Nord zu kämpfen. Im Hauptteil der Lektion wird das Thu'um der Nord-Feldherren beschrieben. Dieses Ereignis erscheint im Vergleich mit anderen Quellen und den Fähigkeiten, die der Dovakhiin demonstrierte, stimmig.
  • In Lektion 17 wird eine gemeinsame Reise Vivecs und Nerevars über die anderen Kontinente Nirns beschrieben. Während keine weiteren Quellen existieren, ob eine solche Reise stattgefunden hat, entsprechen die die Beschreibungen der Kontinente Akavir, Atmora und Yokuda den anderen verfügbaren Quellen über diese. In der Lektion werden einige tatsächliche Ereignisse der Geschichte angedeutet. So sollen die Tsaesci dreifache Rache gegen Tamriel gelobt haben, was als ihre Invasionsversuche in den folgenden Ären gedeutet werden kann. Auch wird der Untergang Yokudas beschrieben. Weiterhin wird die spätere Rolle des Stab des Chaos während des Kaiserlichen Simulacrums angedeutet.
  • In Lektion 24 besiegen drei niedere Häuser das Monster Herdenberg. Aus dessen Überresten errichtet Vivec die nach im benannte Stadt. Während man sicherlich bezweifeln kann, dass Vivec aus den Überresten eines einzigen Monsters errichtet wurde, passt auch die zeitliche Einordnung nicht. In den Lehren des Vivec findet die Gründung zur Zeit Resdayns vor dem Krieg des Erste Rates statt. Nach anderen Quellen wurde allerdings erst 17 Jahre nach der Schlacht am Roten Berg mit der Planung der Stadt Vivec begonnen.[2] Weiterhin wird in der Lektion beschrieben, dass Vivec die Mitglieder dieser drei niederen Häuser zu seinen Kriegswappenträgern, einem Militärorden, der nur ihm direkt untersteht, ernennt.[3] Dieser Orden existiert noch 3500 Jahre später in der Dritten Ära.[4]
  • In Lektion 31 wird die Heirat zwischen Almalexia und Nerevar beschrieben. Im weiteren Verlauf wird die Verwandlung der Chimer in die Dunmer behandelt. In der Lektion wird dies als Sorge der Chimer um ihren Gott Vivec interpretiert. Andere Quellen verordnen die Verwandlung deutlich später, nach der Schlacht am Roten Berg, als Strafe der daedrischen Fürstin Azura für den Missbrauch von Lorkhans Herz durch das Tribunal.[5][6]
  • In Lektion 33 versucht Sheogorath mit dem Mond Baar Dau, hier Lügenfels genannt, die Stadt Vivec zu vernichten. Vivec friert den Mond über der Stadt ein, will ihn aber nicht entfernen, damit der Mond die Stadt vernichtet, wenn er jemals seine göttlichen Kräfte verliert. Außerdem richtet er im Mond das Ministerium der Wahrheit ein. Diese Schilderung stimmt mit anderen Quellen überein.[7][8] Einzig die zeitliche Einordnung kann wiederrum nicht passen. Auch diese Lektion ist chronologisch vor dem Krieg des Ersten Rates angeordnet. Zu dieser Zeit gab es aber weder die Stadt Vivec, noch hätte Vivec göttliche Kräfte besessen um den Mond zu stoppen.
  • In Lektion 36 wird der Krieg des Ersten Rates und speziell die Schlacht am Roten Berg aus der theologischen Sicht Vivecs geschildert. In diesem Krieg während der Ersten Ära kämpften die Chimer gegen die mit ihnen bis dahin verbündeten Dwemer, da letztere versuchten eine mechanische Gottheit zu erschaffen, was die Chimer als religiösen Frevel ansahen. Als Folge der Schlacht am Roten Berg kam es zum Verschwinden der Dwemer und zum Aufstieg des Tribunals. Entsprechend unterscheiden sich die in der Lektion beschriebenen Ereignisse teilweise erheblich von den in anderen Quellen beschriebenen Ereignissen. Für nähere Informationen ist die Lektüre der entsprechenden, verlinkten Artikel empfohlen.

Geheime Botschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Lehren des Vivec sind (mindestens) zwei geheime Botschaften versteckt worden. In diesen Botschaften gesteht Vivec, die nicht göttliche Herkunft des Tribunals und ihren Mord an Indoril Nerevar.

Anmerkung: Die Geheimbotschaften sind nur in den englischen Versionen der Bücher zu finden. Während der Übersetzung gingen die versteckten Nachrichten verloren. Ursprünglich entdeckt wurden die Botschaften von der Imperial Library.

Lektion 29[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geheime Nachricht in Lektion 29 lässt sich wie folgt rekonstruieren. Jede Zeile entspricht einer Lektion. Am Ende jeder Zeile wird eine Zahl genannt. Nimmt man nun das entsprechende Wort in entsprechenden Lektion (also zum Beispiel das erste Wort der ersten Lektion, das 63. Wort der zweiten Lektion, usw.) und bildet daraus einen Text erhält man:

He was not born a god. His destiny did not lead him to this crime. He chose this path of his own free will. He stole the godhood and murdered the Hortator. Vivec wrote this.

Geheime Nachricht aus Lektion 29

Ins Deutsche übersetzt, lautet die Nachricht wie folgt:

Er war nicht als Gott geboren. Sein Schicksal hat ihn nicht zu diesem Verbrechen geführt. Er wählte diesen Weg nach seinem eigenen Willen. Er stahl die Gottheit und ermordete den Hortator. Vivec schrieb dies.

Geheime Nachricht aus Lektion 29

Lektion 36[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die geheime Nachricht in Lektion 36 zu erhalten, nimmt man einfach die Anfangsbuchstaben jedes Absatzes und bildet daraus folgenden Satz:

FOUL MURDER.

Geheime Nachricht in Lektion 36

Übersetzt bedeutet dies

Widerlicher Mord.

Geheime Nachricht in Lektion 36

und bezieht sich auf den Mord des Tribunals an Indoril Nerevar nach der Schlacht am Roten Berg.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Bücher ein religiöser Text des Tribunalstempels sind, waren sie hauptsächlich in der Provinz Morrowind zu finden. Dort waren einzelne Bände natürlich in vielen Sammlungen des Tempels zu finden, wie zum Beispiel der Bibliothek von Vivec (einschließlich der Geheimbibliothek). Außerhalb Morrowinds waren die Bücher mehr oder weniger unbekannt.[9] Es ist anzunehmen, dass im Roten Jahr und der anschließenden Abkehr von der Vererhrung des Tribunals die meisten Bücher zerstört wurden.

Buchreihe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die 36 Lehren des Vivec eine gewisse Komplexität aufweisen und für den normalen Leser nicht alles schlüsig erscheint, haben wir einige Lektionen mit Anmerkungen versehen, welche als Fussnoten erkennbar sind. So wird versucht für einige Wörter eine Interpretation zu finden und die Zusammenhänge besser miteinander zu verbinden.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dwemerisches Zahnrad.png Achtung: Der folgende Text weicht vom normalen Almanach-Schema ab und enthält unter anderem spielbezogene Informationen und Formulierungen, welche benötigt werden, um den Zusammenhang erklären zu können!

In den 36 Lehren des Vivec sind eine Vielzahl von kryptischen Referenzen auf verschiedene Thema versteckt, die sich nicht unbedingt auf das Spiel beziehen.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 36 Lehren des Vivec erschienen erstmals in der Öffentlichkeit einige Zeit vor dem Release von The Elder Scrolls III: Morrowind. Die PR-Abteilung von Bethesda Softworks, welche bemüht war das Interesse am Spiel zu erhalten, beschlossen einige Ingame-Bücher zu veröffentlichen. Die Lektion Eins und Zwei waren zwei davon. Da Michael Kirkbride nicht bei Bethesda angestellt war zu der Zeit und es noch keine Freigabe gab, wurden die "Lektionen" unzweifelhaft unter seinem Namen veröffentlicht.

Anmerkungen

  1. Laut Fortschritt der Wahrheit
  2. Laut Der vergiftete Gesang - Buch VII
  3. Dialog zum Thema Kriegswappenträger in The Elder Scrolls III: Morrowind
  4. Siehe Handlung von The Elder Scrolls III: Morrowind, in dem mehrere Stützpunkte der Kriegswappenträger und mehrere Aufgaben, die sie betreffen vorkommen
  5. Aus dem Buch Nerevar am Roten Berg
  6. Aus dem Bericht Die Schlacht am Roten Berg
  7. Laut Der Pfad des Pilgers
  8. Dialog mit Heilern des Tribunalstempels in The Elder Scrolls III: Morrowind zum Thema Ministerium der Wahrheit
  9. Die Bücher tauchen exklusiv in The Elder Scrolls III: Morrowind auf. In den anderen Spielen sind sie nicht wie viele andere Bücher wiederverwendet worden.
  10. Dieses Buch ist keine Quelle die sich im Spiel selber finden lässt und ist somit kein offizieller Bestandteil der Lore. Es wurde von Michael Kirkbrid, einem Entwickler von Bethesda, in das offizielle Elder Scrolls Forum gestellt.
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki