Caius Cosades

Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg In dem Artikel Caius Cosades geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Caius Cosades
Das Innere von Cosades Haus in Balmora

Caius Cosades war der Anführer der Klingen in Morrowind und Mentor des Nerevarine. Ungefähr seit dem Jahr 3Ä 427 befand er sich wieder in Cyrodiil. Über seinen genauen Verbleib nach 3Ä 427 und ob er noch lebt oder schon tot ist, ist nichts bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend und Aufstieg zum Führer der Klingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über sein Leben und speziell seine frühen Jahre ist nur wenig bekannt, bis auf die Tatsache, dass er aus Cyrodiil kommt und dort vermutlich auch den Klingen beitrat. Irgendwann wurde er zum Anführer der Klingen in Morrowind ernannt. Seitdem führte er in eher ärmlichen Verhältnissen ein kleines Gasthaus im Nordosten des Arbeiterviertels der Stadt Balmora auf Vvardenfell. Von dort leitete er die Klingen in ganz Morrowind und spannte ein weit verbreitetes Netz aus Agenten der Klingen über die Provinz. Er hatte auch stets engen Kontakt zur Kaiserstadt. Außer den Mitgliedern der Klingen wusste wohl so gut wie niemand auf Vvardenfell, dass hinter dem Skooma - süchtigen Wirt der Anführer des Geheimdienstes des Kaisers steckte.

Mentor des Nerevarine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 427 der dritten Ära bekam er den Auftrag, dem Nerevarine bei seinem Kampf gegen Dagoth Ur zu unterstützen. Dazu gab Cosades diesem, der zu dieser Zeit noch nicht wusste, warum er aus dem Gefängnis nach Vvardenfell gebracht worden war, erst einige Aufträge, um mehr über den Nerevarine-Kult und allgemein die Thematik Nerevar - Nerevarine herauszufinden. Außerdem trainierte Cosades ihn in einigen wichtigen Gebieten. Den Sieg über Dagoth Ur bekam der Anführer der Klingen jedoch nicht mehr direkt mit.

Rückkehr in die Kaiserstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch im selben Jahr musste Caius Cosades auf Befehl von höchster Stelle in die Kaiserstadt zurückkehren, um den kranken Kaiser Uriel VII bei Unruhen zu unterstützen. Was danach aus ihm wurde, ist nicht bekannt.

Theorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man kann einige Theorien über dem Verbleib von Caius Cosades aufstellen. Bekannt über ihn ist wenig, nur dass er während der Unruhen in die Kaiserstadt zurückkehren musste und sich im Jahr 433 nicht mehr in Cyrodiil befand. Welche jedoch richtig ist, ist nicht bekannt.

  • Eine Theorie wäre, dass er während den Unruhen um dieses Jahr 427 umkam. Man weiß nicht, was er genau während dieser Unruhen machte; er könnte jedoch durchaus im Kampf gestorben sein.
  • In einer anderen Theorie wird davon ausgegangen, dass er diese Unruhen überlebt hat, jedoch während der Oblivion-Krise starb. Dies scheint wahrscheinlicher, weil er als Leibwächter der Thronerben Uriel Septims fungiert haben könnte oder an einem anderen Kampfort umkam.
  • Der dritte mögliche Fall wäre, dass er alle Krisen überlebt hat und in eine der Nachbarprovinzen ausgewandert ist um möglicherweise den Kämpfen zu entgehen oder vom Kaiser wieder nach Morrowind oder eine andere Provinz geschickt wurde.
  • Die vierte Theorie geht davon aus, dass er eines anderen möglicherweise natürlichen Todes gestorben ist. Diese Theorie wird von der Feststellung, dass er im Jahr 427 bereits die 50 Jahre überschritten hatte und vermutlich ein starker Skoomaraucher war, unterstützt.

Caius Cosades und Drogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caius Cosades erklärte des öfteren, dass er Probleme mit Skooma habe. In seinem Haus in Balmora befanden sich eine Skooma-Pfeife und mehrere Mondzuckerpäckchen Es stellt sich hier jedoch die Frage, ob diese angebliche Sucht nur eine Tarnung war, um jeglichen Verdacht zu vermeiden, dass Cosades eine wichtige Persönlichkeit oder gar der Anführer der Klingen in Morrowind sei. Dies bestätigt sich zum Beispiel durch die Tatsache, dass nicht gerade selten Süchtige oder Schmuggler auf Vvardenfell anzutreffen waren. Zum Drogendasein hat Cosades die Art, kein Oberteil zu tragen, was von so manchem durchaus als asozial beschrieben werden könnte. Dies liegt jedoch im Auge des Betrachters.

  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki