Battlespire:An Elder Scrolls Legend: Battlespire

Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg Dieser Artikel handelt von dem Spiel An Elder Scrolls Legend: Battlespire. Für die gleichnamige Militärakademie, siehe Schlachtenturm (engl. Battlespire).
An Elder Scrolls Legend: Battlespire
Battlespire.jpg
Cover von TES Legend: Battlespire
Infos
Entwickler Bethesda Softworks
Publisher Bethesda Softworks
Engine XnGine
Aktuelle
Spielversion
1.5
Erscheinungs-
datum
PC
NA 30. November 1997
Plattform MS-DOS und Windows 95
Auslieferung 1 CD
Sprache Englisch
Inhalte
Handlungsort Schlachtenturm und Ebenen im Reich des Vergessens
Hauptgegner Mehrunes Dagon
Spielbare Rassen 6

An Elder Scrolls Legend: Battlespire wurde 1997 entwickelt und war ursprünglich als Add-on zu Daggerfall geplant. Es wurde aber schlussendlich doch zu einem eigenständigen Action-Rollenspiel. Das Spiel besteht aus sieben Leveln (+ 1 Nebenquest) in denen man versucht, am Ende Mehrunes Dagon zu bezwingen. Es hatte leider zahlreiche Bugs, weswegen es sich nur schlecht verkaufte. Viele von diesen wurden allerdings durch einen Patch in Version 1.5 behoben. Battlespire wurde auch nicht lokalisiert.

Handlung[Quelltext bearbeiten]

→ siehe auch Battlespire-Intro

Die Handlung spielt irgendwann zwischen den Jahren 3Ä 389 und 3Ä 399 im kaiserlichen Simulakrum, als Jagar Tharn in der Gestalt Uriel Septims VII. über das Kaiserreich herrscht.

Die Kommunikation mit dem Schlachtenturms, worin die kaiserlichen Kampfmagier der Schattenlegion ausgebildet werden, ist abgebrochen. Die Akademie befindet in einem Manastrom zwischen der sterblichen Dimension und dem Reich des Vergessens, der Dimension der Daedra. Ein Lehrling des Schlachtenturms trifft nichtsahnend ein, muss herausfinden, was vor sich geht und letztendlich die daedrische Invasion aufhalten.

Im Schlachtenturm angekommen findet sich der Held plötzlich in der Akademie gefangen, ein daedrisches Siegel blockiert die Ausgänge. Die Kampfmagier sind fast alle tot und es wimmelt nur so von Daedra. Die vier Anker, die den Schlachtenturm in der Realität halten, wurden gelöst. Der Held muss nun zunächst versuchen die Anker wieder neu zu verbinden, oder die Akademie wird zerstört.

Der Held kann nicht zurück nach Tamriel gelangen, sondern nur weiter in die Akademie vordringen. Nach und nach bringt er in Erfahrung, dass der Daedrafürst Mehrunes Dagon die Kontrolle über den Schlachtenturm übernommen hat. Nun muss sich der Held durch die Akademie schlagen um die Horden der Daedra und Mehrunes Dagon zu besiegen.

Veröffentlichungen[Quelltext bearbeiten]

The Elder Scrolls Legend: Battlespire wurde am 30. November 1997 in Amerika veröffentlicht, in Deutschland erschien das Spiel nicht.

Das Spiel wurde in einer Pappschachtel ausgeliefert. Auf dem Cover ist ein dunkler Verführer mit dem daedrischen Halbmond abgebildet. Sie beinhaltet ein CD-Case mit einer CD, eine Spielanleitung mit 56 Seiten, eine Kurzanleitung auf Pappe, einen Brief von Christopher Weaver, dem Executive Producer, an die Spieler sowie eine kleine Werbebroschüre für das offizielle Lösungsbuch.

Das Spielsystem[Quelltext bearbeiten]

Das Inventar von Battlespire

Charaktererschaffung[Quelltext bearbeiten]

Die Charaktererschaffung erfolgt mit Hilfe des bewährten Daggerfall Charakter Design System, mit dem genau der Held kreiert werden kann, den der Spieler möchte.

Am Anfang muss ein Name und das Geschlecht für den Charakter eingetragen werden. Anschließend wird das dazugehörige Volk ausgewählt, zur Auswahl stehen Altmer, Bosmer, Bretonen, Dunmer, Nord und Rothwardonen. Jedes Volk verfügt über mehrere Gesichter, Haare und Münder zur Auswahl. Es gibt 18 Klassen aus denen gewählt werden kann, außerdem ist es möglich eine eigene Klasse zu erstellen.

Die Kämpfe[Quelltext bearbeiten]

In Battlespire ist es möglich, mit den Gegnern zu sprechen, sich mit ihnen zusammenzutun und sie anschließend zu verraten.

Spielumgebung[Quelltext bearbeiten]

In Battlespire kann eine detaillierte 3D Umgebung erforscht werden. Dazu zählen unter anderem bedrohlich Dungeons sowie Schlosstürme.

Multiplayer[Quelltext bearbeiten]

Battlespire ist der bisher einzige The Elder Scrolls Teil, in dem ein Multiplayermodus vorhanden ist. Es ist möglich, einen Krieg zwischen verschiedenen Spielern zu führen. Es gibt die Modi Team vs. Computer, Team vs. Team oder den ultimativen Deathmatch via IPX oder Internet.

Die Entwicklung[Quelltext bearbeiten]

Nach Daggerfall war es klar, dass The Elder Scrolls eine große Fangemeinde gewonnen hat und somit weitere Teile produziert werden sollten. Daher begann gleichzeitig die Produktion von drei Projekten, Morrowind, Redguard und Battlespire.

Battlespire sollte eigentlich unter dem Namen Dungeon of Daggerfall: Battlespire als AddOn zu The Elder Scrolls II: Daggerfall erscheinen. Das Spiel war auf einen der beliebtesten Teile von Daggerfall fokussiert, den Dungeons und dem Bekämpfen von Kreaturen. Die Spielwelt war wesentlich kleiner mit konkretem Leveldesign.

Da Morrowind zur selben Zeit in Entwicklung war und es zu viel Arbeit in Anspruch nahm, wurde es zurückgestellt und das Team kümmerte sich zusammen um Redguard und Battlespire. Mit diesem größeren Team konnte Battlespire wesentlich komplexer werden. Neue Charakter, eine eigene Geschichte, Stimmen und andere Dimensionen wurden dem Spiel hinzugefügt, so dass es letztlich zu einem eigenständigen Spiel wurde, zu The Elder Scrolls Legend: Battlespire.[1]

Die erste Verkaufsversion hatte leider zahlreiche Bugs, weswegen es sich nur schlecht verkaufte. Viele von diesen wurden allerdings durch einen Patch in Version 1.5 behoben. Das Spiel wurde für MS-Dos entwickelt. Aus diesem Grund ist es auf neueren Windows Versionen nur möglich, das Spiel mit einem Emulator wie der DOSBox zu spielen.

Weblinks[Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen

"The Elder Scrolls"-Teile
Hauptteile Arena · Daggerfall · Morrowind · Oblivion · Skyrim
Ableger Online · Legends
Adventures Redguard
Legends Battlespire
Travels Stormhold · Dawnstar · Shadowkey · Oblivion Mobile
Romane Die Höllenstadt · Der Seelenlord
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki