Bosmer

Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg In dem Artikel Bosmer geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Bosmer

Die Bosmer sind ein im Clan lebendes Elfenvolk aus Valenwald, einer bewaldeten Provinz im Südwesten Tamriels.[1] Im Kaiserreich werden sie oft als Waldelfen[2][3] bezeichnet, aber die Bosmer nennen sich selbst, Boiche[4] oder Baumsaft-Leute.[5]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bosmer verwarfen die steifen, formellen Traditionen der Aldmeri-Hochkultur und bevorzugen das romantische, einfache Dasein im Einklang mit der Natur, deren wilden Schönheit und Wildbestien. Sie sind humorvoll, witzig, neugierig und geschickt im Vergleich zu ihren "zivilisierteren" Elfenvettern, sodass sie für eine Vielzahl von Berufen unter anderem Pfadfinder, Agenten, Diebe, Händler und Gelehrte geeignet sind.[6][7][8] Sie sind die besten Bogenschützen in ganz Tamriel, die Bosmer greifen und schießen Pfeile in einer durchgehenden Bewegung. Es wird sogar vermutet, dass sie den Bogen erfunden haben.[9][10][11][12][13] Sie haben viele natürliche und einzigartige Fähigkeiten, vor allem im Befehlen von einfältigen Geschöpfen. Zusätzlich haben sie eine Art Chamäleonartige Fähigkeit zum besseren verstecken in bewaldeten Gebieten.[14][15] Im Rahmen des Grünen Paktes sind sie auf religiöse Art fleischfressend und kannibalistisch, aber schaden nicht der Vegetation Valenwalds, obwohl sie sich nicht scheuen die Holz- und pflanzlichen Produkte die von anderen hergestellt worden zu benutzen.[14][7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aldmer kamen vor der ersten Ära in Valenwald an und fanden dichte Wälder, bewohnt von vielen Bestien, vor. Sie konnten nicht darauf hoffen diese Gegend zu zivilisieren, weshalb sie sich anpassen und kämpfen mussten, um Raubtiere zu werden, anstatt deren Beute.[16] Diese Anpassung des Lebens in Valenwald hat letztendlich zu der Entwicklung der Bosmer geführt.[16][17] Letztendlich wurden sie aber unter König Eplears Führung vereint, deren Eroberung der Wildnis und der Gründung der Camoran-Dynastie die erste Ära ankündigte.[16] Sie schlossen einen formellen Handelsvertrag mit dem Alessianischen Kaiserreich im Jahr 1Ä 340, obwohl es nur für wenige Jahrzehnte anhielt, denn es begannen zügig Grenzstreitigkeiten mit Colovia, die sich den Großteil der ersten Ära hinzogen.[16] Nachdem die Bosmer durch die verheerende Thrassische Pest im Jahre 1Ä 2417 und den den Krieg verwüstet worden sind, wurden sie daraufhin dem zweiten Kaiserreich angegliedert.[16]

Das Kaiserreich, in ihrer üblichen Art, verteilte die Macht in Valenwald in verschiedene Distrikte um sicher zu gehen, dass Sie sich nicht gegen die kaiserliche Herrschaft vereinen.[16] Mit dem Fall des zweiten Kaiserreichs im Jahre 2Ä 430 versuchten die Camoraner ihre Autorität über die anderen Königreiche wieder zu etablieren. Valenwald zerstörte sich von innen selbst und den Übergriffen der Maormer, die Valenwald benötigten um gegen die Altmer der Summerset-Inseln vorzugehen, hatten sie keinen Widerstand entgegenzusetzen.[16] Um Ihre Grenzen vor Attacken zu schützen, benutzten die Altmer einen alten Vertrag und das Vordringen der Colovianer als Vorwand und eroberten Valenwald und begründeten damit die Aldmeri-Dominion im Jahre 2Ä 830.[16][14][18] Dies formte die Thalmor und brachte Frieden nach Valenwald bis die Dominion, durch Tiber Septim, dem dritten Kaiserreich einverleibt wurde.[16] Im Jahr 3Ä 249, ein Anwärter zum camoranischen Thron, der Camoran-Thronräuber, führte eine Armee von Untoten und Söldnern an und brachte Verwüstung in ganz Valenwald und den größten Teilen der Westküste Tamriels bis zu seiner Niederlage im Jahr 3Ä 267.[16][19] Seitdem sind die Bosmer isolationistisch, traditionell und misstrauisch gegenüber zentralen Authoritäten geworden. Und genau diese politische Schwäche hat zu signifikanten Verlusten Ihres Territoriums geführt.[16]

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grüne Pakt mit dem Gott des Waldes, bekannt als Y'ffre der Geist des Jetzt, ist eine Vereinbarung in welcher die Bosmer versprechen niemals die Vegetation Valenwalds zu schädigen oder zu essen, In Gegenleistung zur Y'ffres Gönnerschaft.[14][20] Bis zum heutigen Tage, gibt es nur kleine Fußpfade, die die kleinen Siedlungen in den nur spärlich besiedelten Wäldern miteinander verbinden.[1][21]

Offensichtlich ist Y'ffre der wichtigste und warscheinlich auch der bizarrste Gott im Bosmerischen Pantheon. Die Bosmer sind auch eine der wenigen welche Baan Dar, den Gott der Verbrecher, anbeten.[20] Wie die Nordmänner beten sie den Daedrischen Prinz Hermaeus Mora an.[20] Zusätzlich verehren Sie die Mondgötter Jone und Jode, wie auch einige typische der Neun Götter.[20][22] Die Elfen von Valenwald mussten schon bei vielen Gelegenheiten beweisen, dass sie sich gegen Angriffe von außen verteidigen können.[23] Allerdings scheint es, dass die Bosmer die pazifistischste Rasse auf Tamriel sind, denn Sie haben nie einen Krieg mit anderen Nationen angezettelt, womit sie von einigen militanten Kulturen auch als Feiglinge bezeichnet werden.[24]. Sie haben nie einen wahren und erprobten Verbündeten innerhalb Tamriels gefunden. Misstrauen wurde durch den rituellen praktizierten Kannibalismus geschürrt und es ist oftmals schwierig ihren Lebensstil auf die Erwartungen der anderen Rassen und Kulturen anzupassen. Dennoch sind die Bosmer enorm abhängig von guten Handelsbeziehungen mit den anderen Völkern. So zwingt der Grüne Pakt die Bosmer das für Häuser, Pfeile und andere Gerätschaften benötigte Holz zu importieren.[14][1][25]

Ihre Achtung vor des Lebens vieler Facetten ist in vielen alten Weisheiten widergegeben, so zum Beispiel "Des einen Wunder ist des anderen Unglück"[26] Andere Rassen sind in ganz Valenwald willkommen, auch wenn die meisten Fremden aus Bequemlichkeit in den großen Städten bleiben.[14][16] Einige Legenden deuten daraufhin, dass die früheren Bosmer für Mischehen mit den menschlichen Völkern bekannt waren.[27] Sie koexistieren mit den Imgas, welche die Altmer sehr schätzen und versuchen ihnen nachzueifern.[14] Sie akzeptieren jeden Immigranten und unterliegen hierbei keiner Bevorzugung. So akzeptierten Sie vor den Ayleiden fliehende Sklaven und vor den Sklaven fliehende Ayleiden.[16] Viele Fremde besuchen Falinesti, die fantastische reisende Stadt der Bosmer, auch wenn letzte Berichte davon sprechen, dass sie auf mysteriöse Weise Wurzeln geschlagen haben soll.[16] Im Jahr 3Ä 332 gab es Gerüchte, dass ein neuer Bosmer-Prophet sich erhoben hat. Er ist nur als “der Vorläufer” bekannt und predigt, dass der alte Waldgott Y'ffre mit neuen Gaben wiederkehren wird.[16]

Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Sprache der Bosmer

Die Bosmer haben auch eine eigene Sprache entwickelt.

Anmerkungen

Völker von Aurbis
Menschen Bretonen · Kaiservolk · Kothringi · Nedier · Nord · Reikmannen · Rothwardonen
Mer Aldmer · Altmer (Hochelfen) · Ayleïden (Wildelfen) · Bosmer (Waldelfen) · Chimer · Dunmer (Dunkelelfen) · Dwemer · Falmer (Schneeelfen) · Maormer (Seeelfen) · Orks (Orsimer)
Betmer Argonier (Saxhleel) · Goblins · Hist · Imga · Khajiit · Lilmothiit · Minotauren · Naga · Rieklinge · Zentauren
Akaviri Ka Po' Tun · Kamal · Tang Mo · Tsaesci
Daedra Dremora · Dunkle Verführer · Goldene Heilige · Umbrielaner · Xivilai
Andere Drachen · Feen · Krecken · Riesen
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki