Klippenläufer

Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg In dem Artikel Klippenläufer geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Ein Klippenläufer

Der Klippenläufer ist eine in Morrowind vorkommende Flugechsenart und eines der am häufigsten vorkommenden Tiere auf der Insel Vvardenfell.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klippenläufer sind grün-blaue Flugechsen. Die Flügel des Tieres bestehen aus einer dünnen, rosig-roten, ledernen[1] Haut. Am Bauch und auf dem Rücken besitzt das Tier jeweils einen ebenfalls mit dünner Haut bespannten Kamm, welche wohl zur Stabilisierung während des Fluges dient und ihm sein markantes Aussehen verleiht. Neben diesen besitzt der Klippenläufer einen langen, dünnen Schwanz, dessen Ende relativ breit und flach ist und wohl aus der Läuferfeder besteht.[2] Da er keine Beine besitzt[3] ist anzunehmen, dass der Schwanz neben einer flugstabilisierenden Funktion dazu dient, dass sich der Klippenläufer zum Landen auf seinen Schwanz aufstützt. Am Ende seines relativ kurzen Halses befindet sich der im Vergleich zum Körper recht kleine Kopf mit den dafür relativ großen Augen und dem mit scharfen Zähnen bestückten, spitz zulaufenden schnabelförmigen Maul.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flugechsen kamen einst wohl in fast ganz Morrowind vor, allen voran auf der Insel Vvardenfell. Er bewohnte dabei besonders die zerklüfteten Berg- und Hügelregionen wie die Molag Amur, den roten Berg oder die Sheogoradregion, wo das Tier besonders häufig vorkam. Flachlandregionen wie die Westspalte, die Ascadia-Inseln, die Bitterküste oder die Weidenländer mied das Tier dabei weitgehend, obgleich manchmal auch dort vereinzelte Klippenläufer gesichtet werden konnten. Auch an der zerklüfteten Ostküste Festlandmorrowinds war ein Verbreitungsgebiet.[4] Nach seiner Vertreibung von Vvardenfell und wohl auch durch das Rote Jahr beschränkt sich ein Habitat auf das Festland.[5]

Verhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Klippenläufer beim Angriff

Sozialverhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiere sind vornehmlich Einzelgänger, welche jedoch oftmals in größeren Verbänden in bestimmten Regionen auf ihre Beute lauern. Sie bauen Nester, welche sich in der Regel in Bäumen oder Felsspalten beziehungsweise -vorsprüngen befinden.[6] Über das Paarungsverhalten, Geburt und die Jungtieraufzucht ist nichts konkretes bekannt, jedoch ist aufgrund der bekannten Informationen anzunehmen, dass Klippenläufer Eier legen und die Weibchen sich wohl alleine um die Jungtieraufzucht kümmern.[7]

Jagdverhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Klippenläufer ist ein sehr aggressiver Lauerjäger. Er lauert in den der Luft, in größeren Felsspalten oder hinter Felsvorsprüngen auf seine Opfer, um sie dann aus dem Hinterhalt anzugreifen. Meistens umkreist er seine Beute längere Zeit oder schwebt über ihr, bevor er sich gezielt auf sie stürzt, um sie dann mit seinen spitzen Zähnen und dem langen Schwanz zu attackieren.

Dabei macht er keine Unterschiede darin, was die Größe oder Stärke des möglichen Beutetieres anbelangt. So greifen Klippenläufer jeden an, der sich in ihr Jagdrevier verirrt, egal ob Ratte oder Alit. Auch ahnungslos vorbeiziehende Menschen und Mer sind schon häufig von wilden Klippenläufern angegriffen worden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die genaue Entwicklungsgeschichte des Klippenläufers ist nichts genaues bekannt. Man weiß nur, dass Topal der Navigator in der Merethischen Ära auf seiner legendären Reise um den Kontinent Tamriel an der Ostküste des heutigen Morrowinds auf Höhe der Insel Gorne eine Flederechse gesichtet hat, welche Topals Schiff angriff und von dem Entdecker erlegt wurde. Diese Kreatur wird daher als ein Vorfahr des späteren Klippenläufers angesehen.[4]

Mit der Zeit breitete sich der Klippenläufer schließlich im gesamten Nordosten Tamriels aus und konnte sich aufgrund mangelnder, ihm gefährlich werdender Feinde bis in die Dritte Ära rapide vermehren. Nach 3Ä 427 jedoch begann der Bestand der Klippenläufer in Morrowind zurückzugehen. Grund dafür war der heute als Heiliger verehrte Dunmer Jiub, welcher die Kreaturen aus dem Land vertrieb, was wohl durchaus so zu verstehen zu sein scheint, dass er sie nach und nach ausrottete.[8] Trotz der Vertreibung konnte der Klippenläufer nicht vollständig ausgerottet werden und ist heute zumindest wohl noch auf dem Festland von Morrowind heimisch.[9]

Klippenläufer und Menschen/Mer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein ausgestopfter Klippenläufer in der großen Halle des Skaal-Dorfes

Aufgrund seines aggressiven Angriffsverhaltens auch gegenüber Menschen und Mer ist der Klippenläufer seit jeher ein weniger gern gesehenes Tier. Da er vermutlich auch die Guarherden der Einwohner Morrowinds angreift und dezimiert[10] stieg der Hass auf den Klippenläufer immer mehr an.

Aus diesem Grund wurde der Klippenläufer zu einem stark bejagten Tier. Jedoch bildete nicht nur die Gefahr für die Herden der Bauern Morrowinds einen Grund für die starke Bejagung. Die Flugechsen wurden unter anderem von den Kaiserlichen wegen ihrer Federn bejagt, da diese in der kaiserlichen Kultur gerne zur Dekoration von Kleidung und Haushaltsgegenständen verwendet wurden[11] und für die Alchemie eine wichtige Zutat bildeten. Des Weiteren ist der Klippenläufer mit Sicherheit eine gerne präsentierte Jagdtrophäe, da es wohl von großem jägerischen Können zeugt, eine solche Flugechse zu erlegen. In der Großen Halle des Skaal-Dorfes auf Solstheim ist um 3Ä 427 so ein ausgestopftes Exemplar ausgestellt, was davon zeugt, dass es selbst für die naturverbundenen, jagdversierten Nord dieser Insel eine so große Bedeutung besitzt, einen erlegten Klippenläufer präsentieren zu können, da sie extra nach Vvardenfell gereist sein müssen, um ein solches Tier erlegen zu können.[12]

Auch bildet der Klippenläufer wie jede wildlebende Kreatur eine große Gefahr als Krankheitsüberträger. Während der Zeit der Peststürme auf Vvardenfell waren sie aufgrund ihres weiträumigen Vorkommens und ihres aggressiven Verhaltens gegenüber Mensch und Mer mitunter einer der Hauptüberträger der Pestkrankheit. Aber auch andere Krankheiten wie die Gelenkfolter wurde durch den Klippenläufer übertragen.

Literaturverzeichnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dwemerisches Zahnrad.png Achtung: Der folgende Text weicht vom normalen Almanach-Schema ab und enthält unter anderem spielbezogene Informationen und Formulierungen, welche benötigt werden, um den Zusammenhang erklären zu können!

Laut der UESP sollen die Entwickler im Nachhinein selbst eingesehen haben, dass die schiere Menge an Klippenläufern in The Elder Scrolls III: Morrowind ein Fehler war.[13]

Anmerkungen

  1. Laut Gudling dem Schelm zum Thema "fliegende Kreaturen": "[...] Klippenläufer sind geflügelte, lederartige fliegende Kreaturen, größer als ein Mensch, mit langen, boshaften Schnäbeln und langen Schwänzen. Sie stellen eine echte Bedrohung dar, besonders wenn sie in Rudeln auftreten."
  2. Da der Rest des Tieres, wie bei einem Flugsaurier, aus lederartiger Haut besteht (siehe Fußnote 1).
  3. Zumindest keine sichtbaren.
  4. 4,0 4,1 Siehe Vater des Niben.
  5. Vermutung; siehe auch diesen Abschnitt.
  6. Vermutung basierend auf dem Buch Vater des Niben.
  7. Vermutung basierend auf den Angaben aus Vater des Niben sowie Beobachtungen von Klippenläufern (vornehmliches Allein-/Einzelvorkommen).
  8. Vermutung basierend auf dem Gerücht aus The Elder Scrolls IV: Oblivion, dass der heilige Jiub die Klippenläufer aus Morrowind vertrieben habe
  9. Laut Mjoll die Löwin: "Als ich noch jung war, habe ich meinen Vater auf Jagdausflügen nach Morrowind begleitet. Die Klippenläufer waren ein ausgezeichneter Zeitvertreib."'
  10. Wie gesagt: vermutlich.
  11. Laut Tendris Vedran zum Thema "Läuferfedern": "Das Kaiserreich nutzt Läuferfedern von den einheimischen vogelähnlichen Klippenläufern zur Dekoration von Kleidung und Haushaltsgütern."
  12. Nachdem der Klippenläufer nicht auf Solstheim vorkommt.
  13. siehe UESP-Eintrag zum Klippenläufer
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki