Clivia Tharn

Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg In dem Artikel Clivia Tharn geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Kaiserregentin von Cyrodiil
Vorgänger
Varen Aquilarios
Interregnum
Clivia Tharn
2Ä 578[1] - 2Ä ???[2]
Interregnum
Nachfolger
Attrebus[3]
Interregnum
Kaiserregentin Clivia Tharn

Clivia Tharn (* 2Ä ???, † 2Ä ???) war die Tochter von Abnur Tharn und seit dem Verschwinden ihres Mannes Varen Aqilarios im Jahre 2Ä 578, während des Interregnums, Kaiserregentin von Cyrodiil. Unter ihrer Herrschaft wütete der Krieg der Drei Banner.

Kindheit

Clivia wurde als sechzehnte[4] Tochter des Kaiserlichen Kanzlers Abnur Tharn und dessen siebte Ehefrau Pulasia geboren.[5] Sie und ihre Schwestern wuchsen in der Kaiserstadt im Weißgoldturm auf und wurden schon im Kindesalter in der Kunst der Kampfmagie unterrichtet, für die Clivia allerdings kein Talent hatte. Schon damals wurde sie von ihrer Schwester Septima als erhaben und gebieterisch beschrieben. [6]

Zu Ehren seines ersten Feldzuges bekam Erbprinz Leovic Clivia als Frau.[6]

Clivia auf dem Weg zum Kaiserthron

Nach dem Tod seines Vaters, dem Langhaus-Kaiser Moricar, folgte ihm sein Sohn Leovic, mit seiner Frau Clivia an der Seite, auf den Thron. Wie viel Einfluss Clivia ihren Mann und damit die Regierungsgeschäfte hatte, sowie mögliche Kinder aus der Verbindung sind nicht bekannt.

Abnur Tharn, der wie viele andere Kaiserliche der, in ihren Augen unzivilisierten, Dynastie der Reikmannen abgeneigt war, verschwor sich mit dem Sohn eines colovianischen Adeligen namens Varen Aquilarios, der in einem Aufstand den Kaiserpalast stürmte, Leovic tötete, sich selbst zum Kaiser krönte und die verwitwete Clivia zur Frau nahm.[4] Varen setzte sich zum Ziel die Drachenfeuer, seit Jahrzehnten erloschen, neu zu entzünden, aber dafür benötigte er das verschollene Amulett der Könige, also berief Varen die Fünf Gefährten ein um sich auf die Suche zu machen.[7] Abnur Tharn hielt dabei stets brieflichen Kontakt mit seiner Tochter und informierte sie über die Vorgänge.[8] Nach langer Suche fanden die Gefährten das Amulett und führten 2Ä 578 das Ritual aus um Varen zum Drachenblut zu machen, doch Mannimarco verriet die anderen und löste so den Seelenbruch aus.[7] Da Varen Aquilarios verschwand, wurde dessen Frau Clivia als Regentin auf dem Drachenthron eingesetzt. De facto übte aber der Verräter Mannimarco im Hintergrund die Herrschaft über das Kaiserreich aus.[7]

Regentschaft

Das Zweite Kaiserreich war seit den Akaviri-Potentaten zunehmend geschwächt und die Macht der Kaiserregentin Cliva Tharn war beschnitten. Schon vor ihrer Thronbesteigung hatten sich die Provinzen vom Kaiserreich gelöst und sich zu drei Allianzen zusammengefunden. Unter den Langhaus-Kaisern, genauer 2Ä 567 folgte die Gründung des Dolchsturz-Bündnises im Nordwesten Tamriels, als zweite Allianz gründete sich fünf Jahre später der Ebenherz-Pakt als Vereinigung von Himmelsrand, Morrowind und Schwarzmarsch im Osten. Als letztes formierte sich das Aldmeri-Dominion unter der Führung von Sommersend.[9] Das Kaiserreich Cyrodiil sah sich bei Clivias Thronbesteigung von drei ihm feindlich gesonnenen Mächten umgeben, die gegeneinander in den Krieg der Drei Banner zogen um das Machtvakuum Cyrodiil auszufüllen und den Kaiserthron zu beanspruchen. Schon kurze Zeit nach dem Einfall der Invasoren in Cyrodiil wurden große Landstriche, unter anderem Chorrol,[10] erobert und die kaiserlichen Truppen verloren den Kontakt untereinander, Teile der Armee, so die in Cheydinhal stationierten Truppe, begannen eigenmächtig zu plündern[10] und Clivias Macht beschränkte sich am Ende nur noch auf zwei große Gebiete: die Kaiserstadt mit dem Nibenay-Tal, wo sich Clivia selbst mit Truppen verschanzte, und die Bangkorai, die Bastion der Siebten Legion unter der Führung von Clivias Schwester Septima Tharn.

Eine weitere große Gefahr für Cyrodiil und ganz Tamriel war der Seelenbruch. Ausgelöst durch bei dem Ritual der Fünf Gefährten, durch den Verrat von Mannimarco, löste der Seelenbruch die Barrieren zwischen Mundus und dem Reich des Vergessens. Der Daedrafürst Molag Bal nutzte dies und öffnete mithilfe des Wurmkultes in ganz Tamriel Tore ins Reich des Vergessens nach Kalthafen, die sogenannten Dunklen Anker: Molag Bal begann damit, seine Ebene mit Nirn zu verschmelzen.[7] In Bruma und schließlich auch der Kaiserstadt selbst erschienen Dunkle Anker und die Städte wurden von Daedra überrannt.[11]

Nach dem Einmarsch der Daedra in die Kaiserstadt verbreitete sich das Gerücht, das die Kaiserregentin dabei gestorben sei.[12] Für viele Monate galt die Kaiserregentin als vermisst, sodass Ratsherrin Itinia einen Boten nach Markarth sandte, um den letzten Verwandten Leovics, Caddach, zum Kaiser zu krönen. Ard Caddach, Despot von Markarth, lehnte jedoch ab.[13]

Familie

Hauptartikel: Familie Tharn

Anmerkungen

  1. davon ist auszugehen, da in diesem Jahr der Seelenbruch ausgelöst wird mit dem Varen Aquilarios verschwindet
  2. zur Zeit der Geschehnisse in The Elder Scrolls Online (2Ä 582) sitzt sie noch auf dem Kaiserthron
  3. zwischen beiden Regenten liegen circa 200 Jahre Zeitabstand; ob es zwischen Clivia Tharn und Attrebus andere Regenten gab und wie sie hießen, ist nicht bekannt
  4. 4,0 4,1 Chroniken der Fünf Gefährten, Band 4
  5. Das Haus Tharn von Nibenay
  6. 6,0 6,1 Wir stellen vor: Clivia Tharn
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Chroniken der Fünf Gefährten, Band 1
  8. Wir stellen vor: Ordensritter Renald
  9. für Genaueres, siehe den Artikel der entsprechenden Allianz
  10. 10,0 10,1 lässt sich aus The Elder Scrolls Online schließen
  11. Aus dem Archiv de Gelehrten, Abschnitt: Politik und die Kaiserstadt
  12. vergleiche mit dem DLC Imperial City
  13. Wir stellen vor: Ard Caddach
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden