Urteil des Heiligen Veloth

Werbung (Nur für Gäste)
Urteil Veloths
Vox führt das Urteil

Das Urteil des Heiligen Veloth, kurz Veloths Urteil, ist eine heiliger Hammer und gilt als wichtige Reliquie der Dunmer. Wie Veloths Träne und das Heilige Gefäß wird sie mit dem großen Heiligen Veloth in Verbindung gebracht. Der Hammer zählt dabei als wichtigstes und bekanntestes Artefakt des Propheten.[1]

Eigenschaften

Wie anderen Relikte, die mit dem heiligen Veloth in Verbindung stehen, wird dem Urteil eine heilende Wirkung nachgesagt. Diese heilende Aspekte vereint er mit der Fähigkeit der Unterscheidung zwischen Gut und Böse.[1]

Die große Macht des Hammers besteht darin, verdorbene Seelen zu reinigen.[2] Der Hammer kann die Verderbnis aus Seelen ziehen und ihre Energie spreichern, um den Träger zu stärken. Theorien, dass es auch möglich sei, ganze Seelen abzusaugen, um Macht zu erlangen, wurden nicht getestet.[1]

In der Hand von Urili Vox offenbarte sich erst das wahre Potential des Hammers. Die lange Zeit spekulierte Theorie bewahrheitete sich, als Vox in Selfora auftauchte. Unter dem Schlag des Hammers, tötete sie den Großteil der Bewohner von Selfora und nahm ihre Seelen gefangen, um sich selbst zu stärken.[3] Die Seelen werden in ein nebelverhangenes Reich gesperrt, wo sie ihre Erinnerungen verlieren[4] und von Hütern gefangen halten werden.[5] Nur wer Veloths Segen hat, kann nicht durch den Hammerschlag sterben und kommt lebend in das Seelenreich.[3]

Geschichte

Veloth schwang den Hammer, als er mit seinen Anhängern aus Sommersend auszog und sich auf die Suche nach neuen Landen machte.[2] Mit dem Hammer in der Hand zog er bis an die östliche Grenze von Himmelsrand. Bevor er die Lande von Morrowind betrat, schwor der Prophet, niemals wieder den Hammer oder eine andere Waffe zu schwingen.[6] Er wollte sich von nun an dem Krieg abwenden und sich stattdessen darauf fokusieren, in Resdayn eine neue Heimat für die Chimer zu erbauen.[2]

Es heißt, neben der ihm schon zu Beginn inne wohnenden Macht, gewann er nach Erhebung Veloths in den Heiligenstand neue Kräfte hinzu. Als religiöse Reliquie wurde das Urteil des Veloth in den Gewölben des großen Tribunalstempels von Gramfeste verwahrt.[1]

Das Urteil, für den Pakt gegeben

In der mittleren Zweiten Ära drang Meram Vox auf Geheiß von Boethiah in den Tempel von Gramfeste ein, töteten die Wachen und versuchte das Urteil zu stehlen. Meram wurde jedoch gestellt und von Almalexia als Strafe hingerichtet.[4] Kurze Zeit später, im Jahre 2Ä 582, gelang es Merams Mutter den Hammer zu stehlen,[7][8] bevor sie mit ihm gen Osten zog. Bei Selfora entriff sie einem Großteil der Einwohner die Seelen, um sich selbst zu stärken,[3] ehe sie weiter zur Phantomsenke zog. Dort wurde Vox von einem Günstling Alamelxias gestellt, der zwar durch den Hammer erschlagen wurde, aber durch den Segen Veloths dennoch überlebte. Im Reich der Seelen befreite der Günstling gefangenen Seelen von Malvari und Da'ravis, ehe er das Reservoir der Seelen zerstörte, um Vox' Kraft zu nehmen und sie anschließend zu töten.[9] Das Urteil wurde daraufhin in den Tempel von Gramfeste zurückgebracht.[10]

Noch im Jahre 2Ä 582 wurde der Ebenherz-Pakt auf der Spitze Skuldafns bestätigt. Yeveth Noramil gab als Vertretung der Dunmer den Hammer Veloths symbolisch dem Pakt dar. Dies soltle verdeutlichen, dass der Pakt von den Fertigkeiten der Dunmer und dem Segen des Tribunals profitieren konnte.[11][12]

In der späten Dritten Ära wurde Veloths Urteil im Tempel von Molag Mar verwahrt. Ein Mitglied des Tribunalstempels bekam den Hammer im Jahr 3Ä 427 von Tharer Rotheloth überreicht, um den gefürchteten Vampir Raxle Berne, Führer des Berne-Klans, zu töten.[13]

Anmerkungen

  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden