Direnni-Clan

(Weitergeleitet von Direnniclan)
Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg Dieser Artikel handelt von dem Direnni-Clan. Für weiteren Bedeutungen, siehe Direnni
Das Familienwappen der Direnni[1]

Der Direnni-Clan war ein ursprünglich von den Sommersend-Inseln stammender altmerischer Familienclan, welcher sich in Hochfels, allem voran auf der Insel Balfiera, ansiedelte. In der Geschichte Tamriels stiegen sie im Laufe der Ersten Ära zu einer der mächtigsten Herrscherfamilie des Kontinentes auf und bildeten mit ihrem Reich neben dem alessianischen Kaiserreich die größte Hegemonialmacht ihrer Zeit, welches in seiner Blütezeit rund ein Viertel Tamriels umfasste.[2]

Mit dem Zusammenbruch ihrer Herrschaft um das Jahr 1Ä 498[3] schwand die Bedeutung der Direnni in der tamrielischen Geschichte weitestgehend, jedoch bestand ihre Linie als auch ihre Herrschaft über Balfiera noch bis einschließlich in die späte Dritte Ära hinweg fort. Und auch noch heute sind die Direnni Stoff vieler Legenden und Mythen.[4]

Ethymologie

Der Name Direnni leitet sich vom alten Namen des Flusses Caomus auf Sommersend her. Als die heutigen Direnni noch in einfachen Verhältnissen als Bauern und Viehhirten lebten, hieß der Fluss noch Diren.[4] Ob die Direnni sich den Namen jedoch letztlich selbst gegeben haben oder sie nach ihrer Auswanderung nach Hochfels von den dortigen Einheimischen mit diesem Namen betitelt wurden ist heute nicht mehr zu einhundert Prozent sicher.[5]

Geschichte

Anfänge und Auswanderung

Das Machtzentrum des Clans: der Direnni-Turm auf Balfiera

Die Ursprünge der Direnni liegen wohl in der Merethischen Ära und der Ankunft der Aldmer in Tamriel. Einige der aldmerischen Einwanderer ließen sich als Bauern und Viehhirten an den Ufern des heute als Caomus bekannten Flusses Diren nieder, in einem kleinen Bauerndorf namens Tyriegel.[4] Angeblich zeigte sich schon damals der enge Zusammenhalt des Clans wie auch seine wirtschaftliche Weitsicht, da die Direnni anders als die umliegenden Bauernhöfe nicht nur das Allernötigste anbauten, sondern durch Absprachen und gezieltes Wirtschaften durachaus auf Profit hin wirtschafteten.[4] Die Prosperität Tyriegels und die Tatsache, dass die Direnni zu jener Zeit nur Bauern waren, lenkte alsbald die Aufmerksamkeit des Barbarenstamms der Locvar auf den Ort, welche das Dorf regelmäßig überfielen und die Ernte plünderten. Diese Überfälle endeten erst, als Asliel Direnni seine alchemistischen Kenntnisse dazu nutzte, die Locvar in eine Falle zu locken und damit den Überfällen der Barbaren ein Ende zu bereiten.[4]

Als es in der Folge der Entdeckungsfahrten Topals des Navigators zu einer erneuten Wanderbewegung der Aldmer in Richtung des tamrielischen Festlandes kam suchte auch der Direnni-Clan seine Zukunft in den neuen Landen. Auf ihrer Wanderschaft ließen sich die Direnni schließlich in der Iliac-Bucht auf der Insel Balfiera nieder, wo sie die uralte, heute gemeinhin als Direnni-Turm bekannte Baustruktur stießen und diesen gewaltigen Turm zum neuen Zentrum ihres Herrschaftsbereiches machten.

Aufstieg zur Hegemonialmacht

Das Herrschaftsgebiet der Direnni zum Zeitpunkt seiner größten Ausdehnung um 1Ä 477 [6]

Hauptartikel: Dirennireich, Schlacht beim Glenumbramoor

Im Laufe der frühen Ersten Ära begann der Einfluss des auf Balfiera beheimateten Clans immer weiter zuzunehmen. Bis zum Jahr 1Ä 355 gelang es den Direnni, ihren Macht- und Einflussbereich politische Manöver und Intrigen immer weiter auszudehnen,[3] und mit Beginn des durch den Tod von Großkönig Borgas im Jahr 1Ä 369 ausgelösten Nordischen Erbfolgekrieg nutzte der Clan das so im Westen des nordischen Reiches entstandene Machtvakuum, um seinen Einflussbereich noch weiter auszudehnen und schließlich ganz Hochfels unter seine Kontrolle zu bringen.[2] In den nachfolgenden knapp einhundert Jahren gelang es den Direnni, dihren Machtbereich noch weiter auszudehnen, und bis einschließlich 1Ä 477 beherrschte der Clan mit Hochfels, Nordhammerfell und Westhimmelsrand rund ein Viertel des gesamten tamrielischen Kontinentes.[3][2]

In der selben Zeit, als die Direnni ihre Macht über Nordwesttamriel ausdehnten, etablierte sich mit dem nach dem Fall des Weißgoldturmes 1Ä 243 hervorgegangenen Alessianischen Kaiserreich in Zentraltamriel eine neue Großmacht. Dieses begann in den folgenden Jahren, seinen Einflussbereich über das Herzland hinaus auszudehnen und den Machtbereich der Ayleïden immer weiter zurückzudrängen. Viele Ayleïden verließen in der Folge Cyrodiil und flohen in von Elfen beherrschte Gebiete wie den Machtbereich der Direnni, und die Tatsache, dass der Aufstieg der Direnni zur Hegemonialmacht mit diesem ayleïdischen Exodus zusammenfällt kommt nicht von ungefähr, konnten die Direnni nun auf das ayleïdische Wissen und ihre Kampfkraft zurückgreifen.[7] Die Beziehungen zwischen den beiden Großmächten der frühen Ersten Ära scheinen hierbei zunächst weitestgehend friedlich gewesen zu sein. Ryain Direnni war als Repräsentant seines Clans bei der Krönung von Kaiser Gorieus in der Kaiserstadt im Jahr 1Ä 461 anwesend,[8] und auch sonst gibt es aus dieser Zeit keine Aufzeichnungen über Spannungen zwischen Alessianern und Direnni.

Dies änderte sich rund zehn Jahre nach Gorieus' Thronbesteigung und der Niederlage der Alessianer in der Schlacht von Colovia gegen das Bündnis der Königreiche Skingrad und Kvatch unter der Führung des skingrader Königs Rislav dem Rechtschaffenen im Jahr 1Ä 478.[8] Erkennend, dass die Alessianer durch die Niederlage stark geschwächt waren, nutzten die Direnni unter Ryain Direnni diese Schwäche aus. Sie verboten die alessianische Religion in ihrem Herrschaftsbereich und begannen in der Folge außerdem, auf alessianisches Territorium vorzudringen.[8] Unterstützt durch Himmelsrand unter Großkönig Hoag Elfentöter sowie die Ayleïden unter Laloriaran Dynar, dem "letzten König der Ayleïden, führten die Direnni eine mächtige Armee gegen die Alessianische Armee unter Gorieus ins Feld. Im Jahr 1Ä 482 kam es schließlich beim Glenumbramoor zur Entscheidungsschlacht, in welcher die Alessianer vernichtend geschlagen und das Alessianische Kaiserreich infolge der Niederlage und des Todes von Gorieus in sich zusammenbrach.[9] Die Direnni hingegen hatten ihre Macht durch den Sieg wiederum gefestigt und waren auf dem Höhepunkt ihrer Macht.

Niedergang und spätere Jahre

Lage von Balfiera im Jahr 3Ä 405

Durch den Sieg beim Glenumbramoor hatten die Direnni zwar die Alessianer besiegt und waren auf dem Gipfel ihrer Macht, doch konnten sie diesen Sieg nicht lange ausnutzen. Die Auseinandersetzung mit dem Alessianischen Kaiserreich schwächte das Dirennireich militärisch und wirtschaftlich dermaßen, dass es die durch den Sieg in der Schlacht errungene Macht nicht lange halten konnte. Diese Schwäche erkannten die Bretonen relativ schnell und begannen daher in der Folge, die Herrschaft der Direnni abzuschütteln.[10] Im Jahr 1Ä 498 schließlich bricht die Macht der Direnni über Hochfels und die anderen unter ihrer Herrschaft stehenden Gebiete vollständig zusammen,[3] und der Clan muss sich in seine Stammlande auf der Insel Balfiera zurückziehen.

Zwar verlor der Direnni-Clan seinen Einfluss in Nordwesttamriel nahezu vollständig, jedoch konnte er sich trotz der in der Folgezeit immer stärker werdenden großen drei Königreiche der Iliac-Bucht behaupten und seine Herrschaft über Balfiera und den Direnni-Turm bis einschließlich in die späte Dritte Ära sichern. Als Schlossvogte von Balfiera herrschten die Direnni weiterhin über ihr Territorium und wurden nun in anderen Feldern tätig, allen voran in der Magie. So wurde Jovron Direnni der Kaiserlicher Kampfmagier am Hof der Kaiserin Katariah,[4] und die frührere Hofmagierin von Daggerfall, Medora Direnni, spielte in den Ereignisse an der Iliac-Bucht eine entscheidende Rolle.[11]

Bekannte Familienmitglieder

Der Direnni-Clan ist einer der größten Familienclans in der Geschichte Tamriels, zu welchem die folgenden bekannten Persönlichkeiten gehören beziehungsweise gehörten:

Trivia

Als Vorbild für die Direnni könnte die italienische Familie der Medici gedient haben, welche im Italien der Renaissance zu einer der einflussreichsten Familien der damaligen Welt wurde und ihre Macht sowohl durch ihre wirtschaftlichen und politischen Erfolge, als auch durch Ränkespiele erringen und festigen konnten.

Literaturverzeichnis

Anmerkungen

  1. Das Wappen hängt in The Elder Scrolls II: Daggerfall im Daggerfall:Direnni-Turm.
  2. 2,0 2,1 2,2 Siehe Der kleine Tamriel-Almanach (3. Auflage), Kapitel Die Söhne und Töchter der Direnni im Westen: Hochfels
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Siehe The Daggerfall Chronicles
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 De Rerum Dirennis
  5. Es ist anzunehmen, dass es wohl die Direnni selbst waren, die sich in Eigenbezeichnung diesen Namen gaben, da der Name eines Flusses auf Sommersend wohl in Hochfels nicht sehr geläufig sein dürfte. Ob dem jedoch wirklich so ist, ist - wie gesagt - nicht ganz klar.
  6. Siehe Datei:Lage Dirennireich.png für genaueres.
  7. Siehe Der letzte König der Ayleiden.
  8. 8,0 8,1 8,2 Siehe Rislav der Rechtschaffene.
  9. Siehe u.a. Der letzte König der Ayleiden oder Rislav der Rechtschaffene. Siehe außerdem Schlacht beim Glenumbramoor für genaueres.
  10. Der kleine Tamriel-Almanach (1. Auflage), Kapitel Hochfels
  11. Siehe die Handlung von The Elder Scrolls II: Daggerfall für genaueres.
  12. 12,0 12,1 12,2 Einmal
  13. 13,0 13,1 Siehe Die Ursprünge der Beschwörung
  14. Der Wahnsinn des Pelagius
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden