Universität von Gwylim

Werbung (Nur für Gäste)
ESO Icon Brief.png Der folgende Artikel bezieht sich teilweise auf Quellen, die nicht im offiziellen Kontext veröffentlicht, aber aufgrund ihrer inhaltlichen Relevanz miteinbezogen werden. Für mehr Informationen siehe auch die Hilfeseite zum Einbezug inoffizieller Texte.

Die Universität von Gwylim (auch Gwilym)[1] ist eine berühmte Institution tamrielischer Gelehrter. Sie unterhält auch einen bekannten Verlag für eigene Publikationen. Ihre Schwerpunkte sind historische, archäologische, literarische und magische Studien.

Forschung und Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte und Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Um die Wende zur Zweiten Ära unterrichtete der Ayleïdengelehrte Tjurhane Fyrre in Gwylim über sein Volk und dessen Literatur:

Die Natur der Ayleidstämme ist vielschichtig, ihre Persönlichkeiten unterscheiden sich oft sehr von ihren Nachbarstämmen.

Fyrre, T., Das Wesen der ayleidischen Dichtkunst, S. 8, Verlag der Universität von Gwilym, 2Ä 12[1]
  • Der Dramatiker Gor Felim begründete seine unter Pseudonym veröffentlichten und größtenteils fiktionalen, aber lange Zeit als authentische Zwergenstoffe verstandenen „Alten Sagen der Dwemer“ mit angeblichen Forschungen in den Archiven von Gwylim.[11] Später besorgte die Universität eine kommentierte Neuauflage der Werke. Die Wiederauffindung einer dwemerischen Schriftrolle in den Archiven, die eine neue Variante der Erzählung von Azura und der Kiste enthielt, führte in diesem Zusammenhang zu einigem akademischen und theologischen Aufruhr.[12]
  • Das „Opusculus Lamae Bal ta Mezzamortie“, eine Legende über den Ursprung der Vampire, wurde durch Mabei Aywenil von Universität übersetzt und 2Ä 105 publiziert.[13]
  • Der Gwylimverlag hat eine „Definitive Enzyklopädie von Tamriel“ herausgebracht, die unter anderem die Überlieferungen der mythischen Geburt und das Erscheinungsbild Kaiser Remans II. beschreibt.[IET 3]

Magie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Universität wurde erstmals TES II: Daggerfall[1] erwähnt und wird seither vielfach als Hintergrund für Gelehrtentexte verwendet, wurde aber noch in keinem Spiel dargestellt. Der Name selbst ist typisch für Daggerfall, wohingegen Lawrence Schick im ESO-Rollenspiel suggerierte, dass sie in der Kaiserprovinz liegt.[10] Die Universität als wiederkehrender Referenzpunkt ist mit H.P. Lovecrafts Miskatonic University vergleichbar.

Anmerkungen

Anmerkung: Die folgenden Referenzen finden sich nicht in den Spielen oder im offiziellem Begleitmaterial. Vergleiche auch die Hilfeseite.
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki