Nedier

Werbung (Nur für Gäste)
DF Bücher.gif Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht ausreichend mit Belegen (Einzelnachweisen) ausgestattet.
Hilf bitte dem Tamriel-Almanach, indem du die Angaben recherchierst und Belege zu ihnen angibst.

Die Nedier (auch Nedik, engl. Nedic) sind ein ausgestorbene (bzw. absorbiertes) Volk der Menschen während der merethischen Ära, deren Ursprünge, wie die von den Aldmern während der blutigen Geschichte Tamriels verloren oder durcheinander gekommen ist. Bemühungen wurden von vielen Gelehrten unternommen um Schriften, Aufzeichnungen oder Geschichten über die Anfänge zu finden. Es bildeten sich daraus zwei Denkschulen. Die erste besteht darin, dass die Nedier Ur-Nord waren die aus Atmora nach Tamriel immigrierten. Daraus sollen sich dann moderne Kaiserliche, Bretonen und Nord gebildet haben. Die andere Theorie ist, dass die Nedic wirkliche Ureinwohner Tamriels sind, eine Art Minderheit auf dem ansonsten von Aldmern kontrollierten Kontinent mit näherer Verwandtschaft zu den Nibenern.

Ureinwohner-Theorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nedier war eine Sammlung von Stammes-Gruppen, die in erster Linie heutzutage im modernen Hochfels und Hammerfell sowie in den Gebieten des Nibenay und Colovia, bekannt als Cyrod angesiedelt waren. Sie wurden zu den Ureinwohnern von Tamriel, ähnlich wie die Kothringi und nach einigen mythischen Interpretationen der Geschichte, des kompletten sterblichen Lebens. Sie sollten nebeneinander bestehend mit den Aldmern, der dominierten Rasse auf dem Kontinenten während dieser Zeit und sie sollten ebenfalls einen begrenzten Austausch mit den Männern aus Atmora gehabt haben.

Da immer mehr Ur-Nord von Atmora Richtung Süden segelten und sich dort niederließen, wurden die Beziehung zu den Elfen von Tamriel belastet und die Nedier fanden sich als verfolgte Menschen wieder. Die in Übermaß lebenden Ayleiden-Königreiche versklavten die menschliche Bevölkerung, welche allerdings durch Einfluss der nordischen Eroberer in Aufstände umschlug. Die Ayleiden von Cyrod wurden besiegt und Alessia kreierte eine neue Gesellschaft und Kultur zwischen den Nedics und den Nord, was Cyrodiil zu dem machte was es heute ist.

Die Direnni von Hochfels kreuzten sich ausgiebig mit ihren nedischen Nachbarn. Aus beiden Rassen, und einem geringen Einfluss des nordischen entstanden die Bretonen. So stellen die Bretonen also eine Art Mischrasse dar, die sich bis heute jedoch relativ eigenständig entwickelte.

Atmora-Theorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atmora, der große Kontinent im Norden Tamriels, soll der Ursprungsort der Nedier sein, die von dort Richtung Himmelsrand segelten und sich von dort langsam Richtung Cyrodiil und Hochfels ausbreiteten.

Himmelsrand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Migration aus Atmora war eine Art Tradition der nördlichen Männer. Diese erfolgte über Hunderte von Jahren unter einer Vielzahl von verschiedenen Umständen. Diejenigen, die in der Kalten Region von Himmelsrand blieben, sind die uns heute bekannten Nord.

Hochfels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nedier verteilten sich in viele Richtung und siedelten über in alle Ecken von Tamriel, auch dem heutigen Hochfels. Sie kreuzten sich mit den schon dort lebenden Direnni-Aldmeri und es entstanden die heutigen Bretonen. Dieser Schritt ging über einen längeren Zeitraum und friedlich vonstatten. Als die Menschen von Himmelsrand ihren Eroberungsfeldzug gegen die Elfen begannen und in diese Region kamen, war ein Großteil der Bevölkerung bereits Bretonischer Abstammung.

Cyrodiil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nedier die nach Cyrodiil übersiedelten wurden realtiv unbehelligt von den Ayleiden-Herrschern der Region aufgenommen. Sie entwickelten ihre eigene Kultur und Identität, vollkommen getrennt von den anderen Atmoranischen Auswanderern. Nach einiger Zeit nahmen die Ayleiden die Nedier jedoch als Sklaven, höchstwahrscheinlich wegen der Furcht vor der beherzten Nedier-Mer Auseinandersetzung im Norden mit den Nord. Kurz nach dem Beginn der erste Ära rebellierten die Sklaven gegen ihre Ayleid-Meister. Unter der Führung der Sklavenkönigin Alessia und mit der Unterstützung von Himmelsrand, erhoben sich die Nedic und eroberten im Jahre 1Ä 242 den Weißgoldturm. Das Alessianische Kaiserreich von Cyrodiil gründete sich in der 1Ä 243 mit der Krönung von Alessia und der Adaption des Pantheon der Acht Göttlichen, eine Fusion des Aldmerischen und Atmoranischen Glaubens. Nach einer langen durchwachsenen Zeitperiode wurden die Nedics von Cyrodiil als das Kaiservolk bekannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Völker von Aurbis
Menschen Bretonen · Kaiservolk · Kothringi · Nedier · Nord · Reikmannen · Rothwardonen
Mer Aldmer · Altmer (Hochelfen) · Ayleïden (Wildelfen) · Bosmer (Waldelfen) · Chimer · Dunmer (Dunkelelfen) · Dwemer · Falmer (Schneeelfen) · Maormer (Seeelfen) · Orks (Orsimer)
Betmer Argonier (Saxhleel) · Goblins · Hist · Imga · Khajiit · Lilmothiit · Minotauren · Naga · Rieklinge · Zentauren
Akaviri Ka Po' Tun · Kamal · Tang Mo · Tsaesci
Daedra Dremora · Dunkle Verführer · Goldene Heilige · Umbrielaner · Xivilai
Andere Drachen · Feen · Krecken · Riesen
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki