Rkugamz

Werbung (Nur für Gäste)
Blick über Rkugamz

Rkugamz ist eine dwemerische Ruine im Südosten von Deshaan, die in einem unterirdischen Höhlensystem unter den Dunkelschattenkavernen liegt.

Geschichte

Über die Geschichte von Rkugamz in dwemerischer Zeit ist nur wenig bekannt. Ein Meisterwerk der Dwemerstätte war die Große Maschine, deren genauer Zweck unbekannt ist. Es heißt jedoch, die Maschine wurde von den Aedra verflucht und in der Folge wurde Rkugamz Jahrhunderte vor dem mysteriösen Verschwinden der Erbauer verlassen.[1] Der Fluch auf der Maschine sollte dafür sorgen, dass in Zukunft jeder, der zu lange sich im Umfeld der Maschine aufhielt, einer mysteriösen Krankheit verfiel, die ihren Geist raubte und sie aggressiv machte.[1][2][3] Die unterirdischen Ruinen gerieten in Vergessenheit.

Irgendwann (möglicherweise erst während der Ereignisse in 2Ä 582) stießen Adainaz und Henrien in die Ruinen vor. Während Henrien schnell durch die Große Maschine wahnsinnig wurde, fesselte Adainaz ihn. Der Khajiit versuchte die Große Maschine zu zerstören, doch konnten seine Waffen und Zauber nichts ausrichten. So fiel auch er der Krankheit der Maschine heim.[4]

Kampf zwischen Kwama und Konstrukten

In 2Ä 582 wurde Rkugamz wiederentdeckt, als die Kwama aus den Dunkelschattenkavernen sich in die Höhle gruben.[2] Tervur Sadri, der zuvor Nervyna Selos' Vater und Besitzer der Mine getötet hatte,[5] floh vor Nervynas Rache tiefer in die Mine, wurde jedoch am Eingang zum inneren Komplex Rkugamz' getötet.[6] Kurze Zeit später begannen die Arbeiter und Wachen der Mine die Ruinen zu plündern, doch floss der Großteil des Geldes in immer mehr Wachen, statt als Investition in die Mine.[7] Durch den Einfluss der Großen Maschine im Inneren von Rkugamz verloren die Arbeiter jedoch langsam ihren Geist und wurden aggressiv. Selbiges galt für die Netch in den Höhlen.[1] Die Arbeiter und Kwama begannen gegeneinander zu kämpfen und erweckten dabei die alten Dwemerkonstrukte, die die Ruinen bewachten.[2] Zusammen mit Nervyna und einem Mitglied der Magiergilde namens Shatasha kämpfte sich eine Gruppe Abenteurer zu der Großen Maschine durch und zerstörten sie.[8] Shatasha schloss nach Beseitigung der Bedrohung mit Neryna Selos einen Vertrag, bei dem die Dwemerstätte an die Magiergilde zur Erforschung vermietet wurde.[2]

Aufbau

Die Ruinen liegen in einer unterirdischen Höhle weit im Osten des Tals der Geisterschlange in Deshaan, direkt unter den Dunkelschattenkavernen. Ein kleiner Fluss fließt durch die unterirdische Höhle, in der verschiedene fluoreszierende Pflanzen wie die endemischen Dunkelschatten-Glühhalme wachsen. Alit, Netch und Würger finden hier ihr Heim.

Die Ruinen verteilen sich auf die gesamte Höhle und bestehen aus Plattformen, Treppen und Türme, deren genauer Zweck der ursprünglichen Nutzung nicht bekannt ist. Im Süden der Anlage befindet sich ein der von Säulen flankierte Eingang zum Raum, in dem die Große Maschine ruht.

Anmerkungen

 
Dwemer-Ruinen auf Vvardenfell
Aleft · Arkngthand · Arkngthunch-Sturdumz · Bethamez · Bthanchend · Bthuand · Bthungthumz · Dagoth Ur · Druscashti · Endusal · Galom Daeus · Mudan-Grotte · Mzahnch · Mzanchend · Mzuleft · Nchardahrk · Nchardumz · Nchuleft · Nchuleftingth · Nchurdamz · Odrosal · Sorkvilds Turm · Tureynulal · Vemynal
Dwemer-Ruinen auf dem Festland von Morrowind
Bamz-Amschend · Hendor-Stardumz · Kemel-Ze · Kherakah · Leftunch · Raled-Makei
Dwemer-Ruinen in Himmelsrand
Alftand · Avanchnzel · Bodenloses Loch · Bthardamz · FalZhardum Din (Schwarzweite) · Fernwindhorst · Irkngthand · Kagrenzel · Mzinchaleft · Mzulft · Nchuand-Zel · Raldbthar · Ruinen von Bthalft · Turm von Mzark
Dwemer-Ruinen auf Solstheim
Fahlbtharz · Kagrumez · Nchardak
Sonstige Dwemer-Ruinen
Bthalag-Zturamz · Ruine von Stros M'Kai
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden