Der namenlose Held

(Weitergeleitet von Kaiserlicher Agent)
Werbung (Nur für Gäste)
Icon Hammer.png Dieser Artikel wurde als „unfertig“ gekennzeichnet.
Grund: Abschnitte über die einzelnen Helden zu kurz, Referenzen fehlen, Hauptartikel teilweise im Kreis verlinkt
Solltest du über weitere Fakten und Informationen zu diesem Thema verfügen, kannst du sie gerne hier beitragen! Weitere Infos findet man gegebenenfalls in der jeweiligen Diskussion des Artikels!


Namenlose Helden spielen eine wichtige Rolle bei den entscheidenden geschichtlichen Ereignissen auf Tamriel. Es sind einzelne Personen unbekannter Herkunft, die vom Schicksal auserwählt wurden, Heldentaten zu vollbringen, die die Entwicklung von ganz Tamriel beeinflussen können. Nach ihren Heldentaten verschwinden sie regelmäßig wieder im Dunkel der Geschichte.

Jede Tat ist von der Prophezeihung vorausgesagt. Doch ohne Helden gibt es keine Taten.

Arctus, König der Unterwelt

Herkunft der Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung namenloser Held stammt aus der Zeit nach dem Kaiserlichen Simulacrum. Über die tatsächlichen Umstände der Entführung Uriel Septims VII und die Wiederherstellung des Stabes des Chaos waren nur die Wenigsten informiert. Trotzdem verbreitete sich die Geschichte zwangsläufig. Es war bekannt, dass die Person, die zum Ewigen Champion ernannt wurde, Uriel gerettet hatte. Da der Öffentlichkeit nicht mehr über die Person bekannt wurde, bürgerte sich auch die Bezeichnung namenloser Champion ein.[1]

Übersicht über die namenlosen Helden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den folgenden Jahrhunderten nach dem Kaiserlichen Simulacrum wurden noch mehrere große Helden unbekannter Herkunft und unbekannten Schicksals als namenlose Helden bezeichnet.[2] Im Folgenden sind die bekanntesten dieser Helden aufgeführt, mit welchen spärlichen Informationen auch immer über sie und ihre Heldentaten bekannt sind.

Namenloser Soldat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Namenloser Soldat

Der Namenlose Soldat kämpfte 1Ä 482 in der Schlacht beim Glenumbramoor. Dort tötete er den für unsterblich gehaltenen Werwolf Faolchu, einen alessianischen General, und trug damit zum Sieg der Direnni bei.

Ewiger Champion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Talin

Talin, später vor allem als Ewiger Champion bekannt, war ein General der Kaiserlichen WachenQuelle fehlt! als Jagar Tharn in Jahr 3Ä 389 Uriel Septim VII ins Reich des Vergessens verbannt. Talin wurde im Jahre 3Ä 370 geboren.[3]

Nach der Machtergreifung Tharns befand sich Talin zum Sterben in einer Zelle des Kaiserlichen Gefängnisses unter der Kaiserstadt. Mit der telepathischen Hilfe von Ria Silmane, der Schülerin von Tharn, konnte Talin dem Gefängnis entkommen. Er übernahm von Silmane den Auftrag den Stab des Chaos wiederherzustellen, da Tharn nur mit diesem zu besiegen sei. Nach der Wiederherstellung des Stabes und dem darauffolgenden Sieg über Jagar Tharn, bekam der damalige Held vom befreiten Uriel Septim VII alle Ehrungen und den Titel Ewiger Champion verliehen. Dieser ist selbst bis heute noch einzigartig geblieben.

Kaiserlicher Agent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Kaiserlicher Agent

Der Kaiserliche Agent hatte den Auftrag von Kaiser Uriel Septim VII den Mord an Lysandus aufzuklären und den verschwundenen, vom Kaiser höchstpersönlich versendeten, Brief wiederzufinden. Dabei wurde er in die Intrigen und Machenschaften der Kleinkönigreiche um die Iliac-Bucht und später in den zweiten Numidiun-Effekt reingezogen. Er wurde im Jahre 3Ä 375 geboren.[3]

Held von Azras Kreuzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Held von Azras Kreuzung war ein normaler Bürger der sein Dorf im Jahre 3Ä 397 vor Delfrans Bande beschützte und Lakvan tötete. Nachdem er alle Dorfbewohner befreit hat wurde ihm der Titel übergeben.

Held von Battlespire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Held von Battlespire war ein Auszubildender Kampfmagier, der den Angriff Mehrunes Dagon auf das Battlespire überlebte. Er kämpfte sich durch die verschiedenen Etagen und trat gegen viele Daedra an, bis er schließlich seinen Freund retten und Mehrunes Dagon besiegen konnte.

Nerevarine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Nerevarine

Der Nerevarine erreichte in der 3Ä 427 die Provinz Morrowind. Er schaffte es, alle vier Aschländerstämme zu vereinen, zum Hortator der drei auf Vardenfell ansässigen Fürstenhäuser (Telvanni, Hlaalu und Redoran) zu werden, den mächtigen Halbgott Dagoth Ur, sowie die Halbgöttin Almalexia und den Daedraprinzen Hircine zu besiegen. Er erfüllte die sieben Prüfungen und die nerevarinischen Prophezeiungen, wurde von der Corprus-Krankheit geheilt, wurde Mitglied der dort ansässigen Klingen und hatte zeitweise auf Vvardenfell die Kontrolle über diese.

Nach den Ereignissen auf Solstheim und in Gramfeste ist sein Verbleib unklar. Es gibt jedoch Gerüchte, dass er anschließend auf eine Expedition nach Akavir aufgebrochen ist.

Held von Kvatch / Meister von Cyrodiil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Held von Kvatch

Nach der Ermordung des Kaisers Uriel Septim VII im Jahre 3Ä 433 öffnete sich das erste Oblivion-Tor vor den Toren der Stadt Kvatch. Die Stadtwache der Stadt wurde von den ausströmenden Daedra überrannt und Kvatch wurde fast vollständig zerstört. Nur noch eine kleine Gruppe der Stadtwache hielt die Stellung vor dem Tor, als ein unbekannter Abenteurer auftauchte, der heute als der Held von Kvatch berühmt ist. Ganz allein schaffte er, was die Truppen der Stadtwachen nie hätten vollbringen können: das Oblivion-Tor wurde geschlossen und die Stadt von den Daedra befreit.

Als die Daedra ihren Angriff auf Bruma begannen, stellten sich die lokale Stadtwache, unterstützt von Soldaten aus den anderen Grafschaften und dem Helden von Kvatch, angeführt von Martin Septim, ihnen entgegen. Der Held von Kvatch betrat das große Oblivion-Tor, durch welches die daedrische Belagerungsraupe gebracht werden sollte, entwendete den Siegelstein und wandte die drohende Zerstörung ab. Zum Dank wurde ihm in Bruma eine Statue gesetzt.

Gerüchten zufolge stieg der Held von Kvatch während des auf die Oblivion-Krise folgenden Grauen Marsches auf den Zitternden Inseln zum Champion des Daedra-Fürsten und Wahngottes Sheogorath auf und kämpfte an vorderster Front gegen Jyggalag, den daedrischen Fürsten der Ordnung und seine Armee. Sowohl über den Ausgang der Schlacht als auch über den Verbleib und das Schicksal des Helden von Kvatch können nur Vermutungen angestellt werden.

Der vergessene Held[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Der vergessene Held

Im Jahr 4Ä 174 wurde der vergessene Held während der Eroberung der Kaiserstadt durch den Aldmeri-Bund gefangen genommen. Zusammen mit der Klinge Tyr konnte er aus der Arena der Kaiserstadt fliehen. Während der Flucht entdeckten sie, dass der Anführer der Besatzungstruppen, Fürst Naarifin mit dem Dremora Reive im Bunde war und die Auslese, ein Ritual zum Öffnen eines Tores zum Reich des Vergessens, durchführen wollte. Der vergessene Held und Verbündete, die er im Laufe seiner Reise um sich scharte, konnten sich zur Kaiserlichen Armee in Himmelsrand durchschlagen und den Kaiser warnen.

Während einer Spionagemission in der Kaiserstadt gelang es dem vergessenen Held das Auge von Vaermina zu zerstören, mit dem Naarifin die Bewegungen der Kaiserlichen Armee überwachen konnte. Zurück beim Kaiser gelang es dem Held ein Attentat auf den Kaiser zu verhindern. Allerdings wurde dieser dabei verletzt und konnte nicht in die Schlacht ziehen. So führte der vergessene Held die Kaiserliche Armee in der Rüstung des Kaisers in die Rotringschlacht und zur Rückeroberung der Kaiserstadt im Jahr 4Ä 175, gerade noch rechtzeitig um die Auslese zu verhindern.

Dovahkiin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Dovahkiin

Der Dovahkiin war im Jahre 4Ä 201 ein Gefangener der Kaiserlichen Legion, der in Helgen hingerichtet werden sollte. Dies wurde durch das Auftauchen von Alduin dem Weltenfresser verhindert, und er floh aus Helgen. Schon bald bestritt er seinen ersten Drachenkampf, wo sich zeigte, dass er ein Drachenblut ist. So wurde er auch von den Graubärten aus Hoch-Hrothgar zum Hals der Welt gerufen. Dort lehrten sie ihm seine Stimme zu gebrauchen. Während er eine Aufgabe für die Graubärte erledigte, traf er auch Delphine, eine ehemalige Klinge. Gemeinsam mit ihr und Esbern, einer weiteren, ehemaligen Klinge, riefen sie den vergangenen Drachentöter-Orden wieder ins Leben.

Sie erfuhren außerdem von einem speziellen Thu'um, welches in der Lage ist, Drachen zum Landen zu zwingen. Diesen Schrei konnte der Dovahkiin jedoch nur von jenen Nord lernen, die Alduin schon damals verbannten. Zu diesem Zweck fand der Dovahkiin mit Hilfe von Septimus Signus von einer Schriftrolle der Alten in der unterirdischen Dwemerstadt Schwarzweite. Mit der Schriftrolle reiste er durch die Zeit und erlernte den Drachenfall-Schrei.

Kurz darauf besiegte der Dovahkiin Alduin das erste Mal am Hals der Welt, jedoch floh Alduin vor seinem Tode nach Sovngarde. Dank der Unterstützung des Jarl Balgruuf und seiner Drachenfeste konnte der Dovahkiin den Drachen Odahviing fangen. So gelang er erst nach Skuldafn und dann nach Sovngarde. Dort stellte er gemeinsam mit den drei historischen Nord-Helden Alduin, und vernichteten ihn ein für alle Mal.

Anmerkungen

  1. Der Begriff namenloser Champion stammt aus dem Buch Biographie von Barenziah - Band III. Aus diesem wurde er inoffiziell für alle weiteren Spielfiguren der Elder Scrolls-Reihe übernommen.
  2. In den The Elder Scrolls-Spielen schlüpft der Spieler in die Rolle dieser Helden. Damit ihre Taten zwar in den späteren Spielen als kanone Ereignisse behandelt werden können, aber dennoch kein bestimmter Charakter, den sich ja jeder Spieler selbst erstellen kann, vorgegeben ist, wurden alle Spielcharaktere nach dem jeweiligen Spiel ins Dunkel der Geschichte zurück geschickt. Von ihrer Rasse, ihrem Namen und Ähnlichem existieren angeblich nie Aufzeichnungen. Einzig in The Elder Scrolls Adventures: Redguard konnte der Spieler keinen eigenen Helden erstellen, sondern war an den vorgegebenen Charakter Cyrus gebunden. Folglich zählt dieser auch nicht zu den namenlosen Helden.
  3. 3,0 3,1 Siehe The Daggerfall Chronicles, Seite 8
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki