Vahtacen

Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg In dem Artikel Vahtacen geht es um die Hintergrundgeschichte. Spielbezogene Einzelheiten findet ihr auf den folgenden Seiten:
Innere Ruinen von Vahtacen

Vahtacen ist eine von Untoten besetzte Ayleïdenruine am Ufer des Schlifflusses, südöstlich von Harluns Wache und westlich der Sumpfigen Höhle.

Geschichte

Von der frühen ayleïdischen Zeit bis zum Ende der dritten Ära sind viele diverse Ereignisse in der Anlage passiert, die die Welt für immer verändert haben. Hier die bekanntesten.

Ayleidische Periode

… (und) er brach die Türen auf für die Gefangenen der Vahtache, während die Sklavenkönigin auf Morihaus über ihnen flog, und die Menschen nannten sie zum ersten Mal Al-Esh ...

Das Lied von Pelinal, Band 4

Über die genaue Entstehung und die Rolle der Siedlung ist nichts überliefert. Es ist lediglich gewusst, dass hier ein Ayleïdenklan namens Vahtache (ayl. "Elfen von Vahtacen") hauste. Wie alle anderen Ayleïden hielten auch die Vahtache Sklaven und Kriegsgefangene. Kurz vor dem Fall des Weißgoldturms besiegte Pelinal Weißplanke das Volk und befreite deren menschliche Gefangene. Zu diesem Zeitpunkt wurde Alessia zum allerersten Mal Al-Esh genannt.[1]

Die Hosirischen Balladen erwähnen Vahtacen und geben einen kurzen Einblick der "wogenden Farne" in der Umgebung.[2]

2Ä 582

Während der Allianzkrieg im Jahre 2Ä 582 tobte, sorgte die teilweise vom Fluss verschluckte Ruine wieder für Aufruhr. Ein mächtiger Lich, der Gesichtslose, nistete sich im Thronsaal der Anlage ein. Es wird erzählt, er sei im Besitz von übernatürlichen Kräften gewesen, die es ihm ermöglichten, in die Träume seiner Opfer einzudringen. Ein Tagebuch eines solchen besagt, dass er ihn "nachts ruft, wenn die anderen schweigen", und er müsse ihm Blutopfer nach Vahtacen bringen.[3] So wurde auch ein Soldat des Allianzkrieges in das Innere der Ruine gelockt, dem es allerdings gelang, den Gesichtslosen zu vernichten und ein mächtiges Ayleïdenartefakt zu bergen.[4]

3Ä 433

Ausgrabungen in Vahtacen

Mitten in der Oblivion-Krise interessierte sich die Geheime Universität für ein weiteres Artefakt, tief begraben in den alten Gewölbe Vahtacens. Da bereits zu dem Zeitpunkt die Ruine komplett von der Erde verschluckt war, drangen die Magier durch eine natürliche Höhle in die unterirdische Anlage ein. Die Ausgrabungen, geleitet von Irlav Jarol, erwiesen sich jedoch durchaus schwieriger als gedacht. Die dort anwesenden Magier, Skaleel und Denel, stießen im Innern auf eine merkwürdige Struktur, die wegen ihrer Form als "die Säule" in die Geschichtsbücher eingetragen wurde. Niemand wusste, was es genau darstellen sollte, allerdings war bekannt, dass es auf Magie reagierte. Immer wenn die Magier einen Zauber auf die Säule warfen, aktivierten sich vier dunkle Welkynd-Steine und fügten ihnen verheerenden Schaden zu. Durch die daraus folgende Verzweiflung und Wut auf Jarol wurde das Projekt erstmal auf Eis gelegt.

Dies änderte sich jedoch schlagartig, als ein Neuling der Geheimen Universität nach Vahtacen geschickt wurde, um das tödliche Rätsel zu lösen. Durch Inschriften an den Wänden gelang es folgendem, die richtigen Zauber in richtiger Reihenfolge auf die Säule zu werfen. Jene enttarnte sich schließlich als Schloss und gab einen Eingang in die Tiefen der Ruinen frei. Einige Tage später kehrte der Lehrling mit einem wertvollen Elfenhelm in die Geheime Universität zurück.[5]

 


Anmerkungen

  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden