Sotha Sil

(Weitergeleitet von Sotha Sil (Gott))
Werbung (Nur für Gäste)
Artikelweiche.svg Dieser Artikel handelt von dem Gott Sotha Sil. Für die gleichnamige Stadt, siehe Stadt der Uhrwerke.
Stilisierte Zeichnung Sotha Sils auf einem Schrein des Tribunals-Tempels

Sotha Sil war einer der engsten Berater Indoril Nerevars. Später wurde er als ein Mitglied des Tribunals und Lehrmeister des Psijic-Ordens bekannt.

Bedeutung im Tribunals-Tempel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Glauben des Tribunals-Tempels gilt Sotha Sil als Abbild von Azura.[1] Er gilt als der Schutzheilige der Handwerker und Zauberer.[2] Das Haus Telvanni wird oft mit Sotha Sil verglichen. Beide seien, neben dem gemeinsamen Fokus auf Magie, unkonventionell, weltlich und bildstürmerisch.[3]

Sotha Sils Symbol ist das Seth Seht.png.

Allgemein ist Sotha Sil der unbedeutendste der drei Tribunals-Götter. Da er sich vor allem in den letzten Jahrhunderten seines Lebens komplett zurückgezogen hat, ist er für die meisten Dunmer nur noch eine Legende.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sotha Sils Leiche

Die Herkunft Sotha Sils ist nicht bekannt. Seine chronologisch erste Erwähnung findet sich im Zusammenhang mit dem Haus des Chaos. So soll der damals noch nicht göttliche Vivec Sotha Sil als einzigen Überlebenden des untergeordneten Hauses Sotha aus den daedrischen Ruinen Ald Sothas vor einem Angriff Mehrunes Dagons gerettet haben.[4]

Berater Nerevars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irgendwann in der folgenden Zeit wurde Sotha Sil zum Berater und Lehrmeister des aufstrebenden Indoril Nerevar. Sotha Sil war entscheidend am Sieg der Allianz aus Chimer und Dwemer über die Nord, die das heutige Morrowind besetzt hielten, beteiligt.[5][6]

In der folgenden Zeit des Ersten Rates hatte er einen Sitz in diesem inne und galt als der mächtigste Zauberer und weiseste Ratsherr des Rates.[2] Außerdem war er weiterhin der engste Berater des chimerischen Generals Nerevars. Allerdings war Sotha Sil auch ein Zweifler in Bezug auf einen Frieden mit den Dwemern. Er vermutete, dass die Allianz trotz der Freundschaft zwischen Nerevar und Dumac, dem König der Dwemer, nicht von Dauer sein würde.[5]

Sotha Sils Befürchtungen wurden bestätigt, als Dagoth Ur Beweise für die Erbauung des Numidium, eines mechanischen Gottes mit dem Lorkhans Herz als Energiequelle, durch den dwemerischen Lautarchitekten Kagrenac liefert. Diese Tat wird von den Chimern als unverzeihlicher Frevel angesehen und der Krieg des Ersten Rates bricht aus. Nach dem Sieg der Chimer in der Schlacht am Roten Berg und dem Verschwinden der Dwemer im Jahr 1Ä 668 beriet sich Nerevar mit seinen engsten Beratern, seiner Frau Almalexia, Sotha Sil und Vivec, was mit den Werkzeugen Kagrenacs, den Geräten mit denen die Dwemer die Macht des Herzens anzapfen wollten, geschehen sollte. Nerevar wollte die Werkzeuge vernichten, während seine Berater sie benutzen wollten. Nerevar ließ seine Berater vor Azura schwören, die Werkzeuge niemals zu verwenden.[7] Je nach der zu Rate gezogenen Quelle erlag Nerevar kurz danach seinen Verletzungen aus der Schlacht[8] oder er wurde bei der Anrufung Azuras um Rat von seinen Beratern getötet.[6]

Apotheose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod Nerevars erforschte Sotha Sil die Werkzeuge, um einen Grund für das Verschwinden der Dwemer und eine Möglichkeit für die sichere Verwendung der Macht des Herzens zu finden. Nach einigen Jahren gelang es ihm die Funktion der Werkzeuge zu entschlüsseln. Vivec, Almalexia und er benutzten daraufhin die Werkzeuge, um Energie von Lorkhans Herzen abzuziehen und sich somit zu Göttern aufzuschwingen. Die Daedra-Fürstin Azura war über diesen Eidbruch so erbost, dass sie sämtliche Chimer als Strafe in Dunmer verwandelte.[5] Die drei neuen Götter wurden unter dem Namen Tribunal oder dem Kunstwort ALMSIVI bekannt.

Als Mitglied des Tribunals nutzte Sotha Sil seine neu gewonnene Macht um weiter zu forschen. Er erhielt ein sehr tiefes Verständnis der Magie und schaffte es gleichzeitig, die Technik der Dwemer besser zu verstehen und zu verbessern. Er erbaute eine eigene nach ihm benannte Stadt, Sotha Sil, die Stadt der Uhrwerke, tief unter dem damaligen Ebenherz.

Lehrmeister des Psijic-Ordens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch seine Forschung allein nicht mehr befriedigt, wandte sich Sotha Sil irgendwann der Lehre zu. Er reiste auf die Insel Artaeum in Summerset, die den Psijic-Orden beherbergte. Dort war er als Lehrmeister tätig. Besonders erwähnenswert in dieser Zeit ist, dass er eine Übereinkunft mit den Daedra-Prinzen aushandelte.

Im Jahr 1Ä 2920, genauer am 16. Sonnenaufgang, beschwor der König von Anequina, Bileel, den Daedra Molag Bal, um die Stadt Gilverdale auszulöschen.[9] Über diese Wahnsinnstat schockiert, verhandelte Sotha Sil am 3. Regenhand des selben Jahres eine Übereinkunft mit acht daedrischen Fürsten in der Oblivion-Ebene Kalthafen aus. Die Daedra Azura, Boethiah, Hermaeus Mora, Hircine, Malacath, Mehrunes Dagon, Molag Bal und Sheogorath verpflichteten sich, nicht mehr mit normalen Menschen in Kontakt zu treten, sondern nur noch mit besonders mächtigen Hexenmeistern wie zum Beispiel den Mitgliedern des Psijic-Ordens. Welche Gegenleistung Sotha Sil dafür erbrachte, ist unbekannt.[10]

Im selben Jahr verließ Sotha Sil den Orden auf Bitte von Almalexia, um seine Heimat Morrowind im Krieg gegen das cyrodiilische Kaiserreich zu unterstützen. In ihrer Abwesenheit hatte Vivec jedoch schon einen Waffenstillstand ausgehandelt.[10] Um diesen Waffenstillstand zu erhalten, verhinderte Sotha Sil in der Sonnenhöhe ein geplantes Attentat auf den Kaiser Reman III. Nachdem seine Verhandlungen mit der Morag Tong, den Mordauftrag nicht auszuführen, nicht erfolgreich waren, versenkte er kurzerhand, in der Gestalt eines Daedra-Fürsten, das Schiff, das die Bezahlung transportierte.[11] Später nahm er an den Friedensverhandlungen in Fervinthil teil.[12]

Ebenfalls im Jahr 1Ä 2920 beschwor die Hexe des Skeffington-Zirkels Turala unter der Anleitung von Gutbein, einem von Sotha Sil verstoßenen Mitglied des Psijic-Ordens, den Daedra Mehrunes Dagon, um Gramfeste zu vernichten. Am 12. Sonnenuntergang wurde Gramfeste von Mehrunes Dagon und seinen Daedrahorden überrannt. In der Stadt überlebte niemand. Sotha Sil und Almalexia trafen aber dennoch rechtzeitig ein, um Mehrunes Dagon zum Kampf zu stellen. Während dieses Kampfes wurde Almalexia schwer verletzt.[13]

Sotha Sil zog sich nach dem Sieg zurück in die Stadt der Uhrwerke und setzte seine Experimente fort. In der Buchreihe 2920, dem letzten Jahr der Ersten Ära wird angedeutet, dass diese Experimente für das Chaos in der Zweiten Ära verantwortlich waren.[14] Ob dies tatsächlich so war, ist mehr als fraglich.

Der Kampf gegen Dagoth Ur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Sotha Sils weitere Geschichte ist bis zum Ende der Zweiten Ära nichts mehr bekannt. Allem Anschein nach verbrachte er seine gesamte Zeit in der Stadt der Uhrwerke.

Nachdem Dagoth Ur im Jahr 2Ä 882 aus seinem Langen Schlaf erwachte und das Herz von Lorkhan erobern konnte, bemühte sich das Tribunal vergeblich um eine Rückeroberung. Mehrere Angriffe der drei Triunen scheiterten. Im Jahr 3Ä 417 verloren Sotha Sil und Almalexia bei einem Angriff sogar die Artefakte Seelenklinge und Seelendonner an das Sechste Haus.[15] Diese Niederlage markiert aber das letzte Mal, dass Sotha Sil außerhalb der Stadt der Uhrwerke gesehen wurde.[16]

Das Ende eines Gottes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sotha Sil

Durch seine Forschung an der Technik der Dwemer angeregt, wollte Sotha Sil die Technik diese weiterentwickeln. Irgendwann in den vergangenen Jahrhunderten schuf er deswegen eine Armee von Mechanoiden in seiner Stadt der Uhrwerke. Er ging sogar so weit, dass er seine eigenen Arme und Beine durch mechanische Teile ersetzte.

Im Jahr 3Ä 427, nach dem Fall des Hauses Dagoth und der Zerstörung des Herzens von Lorkhan verlor auch das Tribunal seine Unsterblichkeit. Almalexia wollte aus diesem Grund Sotha Sils Technik benutzen, um weiterhin ihre Macht über Gramfeste ausüben zu können. Ob Sotha Sil von diesen Plänen wusste oder nicht, auf jeden Fall schloss er sich in seiner Stadt der Uhrwerke ein, so dass er nicht einmal von den beiden anderen Tribunalsgöttern erreicht werden konnte. Nachdem der Nerevarine Almalexia Barilzars verwobenes Band besorgte, konnte sie dessen dimensionsbrechende Magie benutzen um sich an Sotha Sils Schutzeinrichtungen vorbei in sein Heim zu teleportieren. Sotha Sil sagte kein Wort, als Almalexia ihn mit ihrem Schwert Hoffnungsfunke tötete. Sie beschwor Sotha Sils Mechanoiden und ließ sie Gramfeste angreifen.[17] Später lockte sie den Nerevarine in die Stadt der Uhrwerke und versuchte ihn zu töten. Sie wollte es so darstellen, dass Sotha Sil verrückt geworden sei, Gramfeste angegriffen und den Nerevarine getötet hat und sie ihn deswegen töten musste.[18]

Anmerkungen

  1. laut dem Buch Die Abbilder
  2. 2,0 2,1 Dialoge zum Thema Sotha Sil aus The Elder Scrolls III: Morrowind
  3. laut Vivec zum Thema Bewohner von Morrowind
  4. laut Tholer Saryoni zum Thema Vier Säulen
  5. 5,0 5,1 5,2 laut dem Bericht Die Schlacht am Roten Berg
  6. 6,0 6,1 laut dem Bericht Nerevar am Roten Berg
  7. laut Vivec zum Thema meinen Schwur gebrochen
  8. Offizielle Darstellung des Tribunals-Tempels, zum Beispiel im Buch Der Heilige Nerevar
  9. laut dem Buch 2920, Sonnenaufgang
  10. 10,0 10,1 laut dem Buch 2920, Regenhand
  11. laut dem Buch 2920, Sonnenhöhe
  12. laut dem Buch 2920, Letzte Saat
  13. laut dem Buch 2920, Sonnenuntergang
  14. laut dem Buch 2920, Abendstern
  15. laut dem Bericht Dagoth Urs Pläne
  16. laut Vivec zum Thema Sotha Sil
  17. Almalexias Schlussrede in The Elder Scrolls III: Tribunal
  18. Handlung von The Elder Scrolls III: Tribunal
 
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki