Khuul

Werbung (Nur für Gäste)
DF Bücher.gif Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht ausreichend mit Belegen (Einzelnachweisen) ausgestattet.
Hilf bitte dem Tamriel-Almanach, indem du die Angaben recherchierst und Belege zu ihnen angibst.
Khuul
Khuul.jpg
Khuul
Provinz Morrowind
Region Vvardenfell, Westspalte
Regierung Redoran
Gewerbe Fischerei
Bevölkerung
Einwohner-
schichten
Arbeiter/Unterschicht
Vorherrschendes
Volk
Nord + Dunmer
Sonstiges
Baustil Dunmer Dorf-Stil
Lage
Khuul-Lage.jpg Lage von Khuul
Stadtkarte Khuul.jpg
Stadtkarte von Khuul
Khuul ist ein kleines Fischerdorf nordöstlich von Ald Velothi in der Westspalte der Insel Vvardenfell. Das Dorf unterliegt dem Einfluss des Fürstenhauses Redoran. Von hier aus wird die einzige Schiffsverbindung zur Insel Solstheim angeboten. Ausgesprochen wird der Name des Dorfes in zwei getrennten Silben: Khu-ul.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Khuul liegt an der Nordwestküste Vvardenfells in der Region Westspalte. Südwestlich von Khuul ist das Fischerdorf Ald Velothi zu finden. Weiter südlich trennt der Samsi das Gebiet um Khuul von der Stadt Gnisis. Im Osten erstreckt sich die erste Bergkette des Aschlands hinter der sich die Foyada Bani-dad befindet. Für normale Reisende ist diese Bergkette aber nicht zu überwinden, da kein Pass existiert. Nordwestlich über das Meer befindet sich die Insel Solstheim.

Khuul selbst liegt auf einer kleinen Landzunge in das Geistermeer. Von Khuul aus führen zwei Straßen nach Süden. Die eine Straße führt über eine Brücke nach Gnisis, die andere folgt dem Verlauf der Westspalte und führt schließlich nach Caldera.

Im Einflussgebiet von Khuul befinden sich die Panud- und Asha-Ahhe-Eierminen. Nördlich des Dorfes ist die Höhle Ashir-Dan zu finden. Ebenfalls können die beiden Ahnengruften Seran und Alen am besten von hier erreicht werden. Südlich der Eiermine Panud befindet sich das Aschländer-Lager Shashmanu. Zwischen Ald Velothi und Khuul befindet sich der große Daedra-Schrein Ashalmawia, welcher Molag Bal gewidmet ist. Nordwestlich des Dorfes befindet sich eine kleine Insel, auf der ein verlassenes Lager Noahs zu finden ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Geschichte Khuuls ist wenig bekannt. Da das Dorf hauptsächlich aus einfachen Holzhütten besteht, kann angenommen werden, dass es erst nach der Freigabe zur Besiedlung Vvardenfells im Jahre 3Ä 414[2] errichtet wurde.

Im Jahr 3Ä 427 ereigneten sich einige kleinere Dinge in Khuul, die aufgezeichnet wurden. So wurden vermehrt Berichte über eine Schmugglergruppe in der Höhle Ashir-Dan vernommen. Die Schmuggler sollten über den Schiffsweg reisen und sogar in Thongars Handelshaus gewesen sein.[3]

Im selben Jahr vertrieb der Kaiserliche Kult einen Hexenzirkel aus dem Daedra-Schrein Ashalmawia. Dabei gelang es der Hexe Thelsa Dral zu entkommen. Sie versteckte sich in der Eiermine Asha-Ahhe und versuchte dort die Minenarbeiter mit mysteriösen Stimmen und Geistern zu vertreiben. Daraufhin beauftragte Kaye vom Kaiserlichen Kult einen Schreinwächter, Dral zu töten, was diesem auch gelang.[4]

Ebenfalls im Jahr 3Ä 427 wurde vom Khajiit S'virr eine Bootsverbindung nach Solstheim aufgenommen.

Gerüchten zufolge sollen zur Zeit der Oblivion-Krise Invasionstruppen der Nord aus Himmelsrand auf Vvardenfell gelandet sein. Daher ist es möglich, dass Khuul bei den darauf folgenden Auseinandersetzungen besetzt oder gar zerstört wurde. [5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Khuul gehört zum Regierungsdistrikt der Redoran, wie man zum Beispiel an der Präsenz einer redoranischen Wache und dem Handelshaus im redoranischen Stil sehen kann.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thongar ist der ortsansässige Händler, er verkauft seine Waren in seinem Handelshaus. Es gibt Bootsverbindungen nach Gnaar Mokund Dagon Fel, die von Talmeni Drethan und ihren Schiff Omenwedur angeboten werden. Weiterhin betreit S'virr den einzigen Fährdienst von Vvardenfell nach Solstheim. Zudem gibt es einen überdachten Schlickschreiter-Hafen südlich des Dorfes auf dem Hügel, welcher von Seldus Nerendus betrieben wird. Er bietet Reisen nach Ald'ruhn, Maar Gan und Gnisis an. Dies stellt den nördlichsten Schlickschreiter-Hafen Vvardenfells dar.

Direkt östlich des Schlickschreiter-Hafens befindet sich die Eiermine Panud, südlich von Khuul die Eiermine Asha-Ahhe. In beiden sind Minenarbeiter tätig, was für Khuul auch ein wirtschaftlicher Faktor sein könnte. Die Minen gehören zwar nicht dem Haus Redoran, somit ist es also kein dorfeigenes Gewerbe. Allerdings dürfte der Transport der Kwama-Eier durch Hilfe der Dienste Khuuls ablaufen.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Khuul besteht fast nur aus einfachen Holzhütten im Dunmer Dorf-Stil, bewohnt von der eher ärmeren Bevölkerungsschicht. Die meisten dieser Hütten sind auf Stegen errichtet worden, wie es in den Fischerdörfern Vvardenfells üblich ist. Lediglich Thongars Handelshaus ist redoranischer Architektur.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohner von Khuul sind hauptsächlich Fischer. Die vorherrschenden Rassen sind dabei Dunmer und Nord.

Name Geschlecht Rasse Bemerkung
Seldus Nerendus Dunmer Schlickschreiterführer
Talmeni Drethan Dunmer Schiffsmeister der Omenwedur
S'virr Khajiit Schiffsmeister, bietet Reisen nach Solstheim an
Thongar Nord betreibt das Handelshaus
Ondi Nord Jungritter der Kaiserlichen Legion
Aldhi Nord
Brurid Nord Schmuggler
Endris Dilmyn Dunmer Schläfer
H'lgi Nord
Miron Garer Dunmer
Nelmyne Andules Dunmer
Rivame Samandas Dunmer
Shotherra Khajiit Assassine
Svadstar Dunmer

Anmerkungen

  1. Mögliche Begrüßung eines weiblichen Dunmers in The Elder Scrolls 3: Morrowind
  2. Laut dem Buch Kurze Geschichte Morrowinds
  3. Laut den Dialog zum Thema Die neusten Gerüchte mit Bewohnern von Khuul in The Elder Scrolls III: Morrowind
  4. Vergleiche mit der Quest Kaiserlicher Kult: Die Hexe Thelsa Dral aus The Elder Scrolls III: Morrowind
  5. Bethesda hat dies noch nicht offiziell bestätigt. Die einzige Beleg-Quelle ist The Elder Scrolls IV: Oblivion, in welchem man Gerüchte über einen Angriff der Nord aus Himmelsrand auf Vvardenfell zu hören bekommt.
 
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki