Narsis

Werbung (Nur für Gäste)
Icon Hammer.png Dieser Artikel wurde als „unfertig“ gekennzeichnet.
Grund: Infos aus ESO
Solltest du über weitere Fakten und Informationen zu diesem Thema verfügen, kannst du sie gerne hier beitragen! Weitere Infos findet man gegebenenfalls in der jeweiligen Diskussion des Artikels!
DF Bücher.gif Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht ausreichend mit Belegen (Einzelnachweisen) ausgestattet.
Hilf bitte dem Tamriel-Almanach, indem du die Angaben recherchierst und Belege zu ihnen angibst.
Narsis
Provinz Morrowind
Region Deshaan-Ebene
Regierung Hlaalu
Gewerbe Handel
Statthalter Herzog
Bevölkerung
Einwohner-
schichten
gemischt[1]
Vorherrschendes
Volk
Dunmer
Lage
Lage Narsis.jpg Lage von Narsis
ESO Karte Narsis.jpg
Karte von Narsis aus dem Jahr 2Ä 582

Narsis, in den 36 Lehren des Vivec fälschlicherweise als Stadt der Toten bezeichnet[2], ist eine große Stadt im Süden von Morrowind und der ehemalige Ratssitz des Fürstenhauses Hlaalu. Bedeutung hat diese Stadt vor allem als Handelszentrum zwischen den Provinzen Morrowind und Cyrodiil erlangt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Narsis liegt inmitten der Deshaan-Ebene am Fluss Thir. Nicht weit im Süden erstrecken sich die Sümpfe von Schwarzmarsch, im Westen die hohen Velothi-Berge mit der kaiserlichen Provinz Cyrodiil. Etwas ferner nordöstlich liegt die indorilische Stadt Almalexia und im Südosten die Tränenstadt des sklavenhaltenen Hauses Dres.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste schriftliche Erwähnung erhält Narsis während des Krieges des Ersten Rates. So sollen die Chimer ihre Truppen bei Narsis zusammengezogen haben, bevor sie nach Vvardenfell aufbrachen und dort die Dwemer am Roten Berg besiegten. So gilt die Stadt auch als Ursprungssort und alte Hauptstadt des Hauses Hlaalu.

Im Jahre 3Ä 80 sollte Galana Septim, die Tochter von Pelagius II, mit dem Herzog von Narsis verheiratet werden. Die Ehe wurde angeblich durch ihren Großvater Uriel II arrangiert. Man kann davon ausgehen, dass sie in der Folgezeit Herzogin der Stadt Narsis wurde.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wird weitesgehend autonom durch einen Herzog verwaltet, der ungefähr soviel Macht und Einfluss wie der Herzog von Vvardenfell besitzt. Durch die strategische Lage zwischen drei Provinzen, trachten seit Langem die benachbarten anderen Fürstenhäuser, wie Indoril und Dres, nach dieser Stadt. Dies führte auch dazu, dass man den Ratssitz irgendwann nach Balmora verlegte, um eine sicherere zentrale Verwaltung etablieren zu können.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Handel ist die größte Einnahmequelle Narsis. Die Stadt stellt durch ihre Lage in der Nähe der Grenze und am Fluss Thir einen Knotenpunkt für den Handel zwischen den Provinzen Cyrodiil und Morrowind dar. So werden aus Cyrodiil Weinbrand und Textilien aus Baumwolle importiert. Ausgeführt werden Schmuckerzeugnisse der dunmerischen Handwerker und verschiedene Edelmetalle, wie Ebenerz und Vulkanglas in vearbeitetem Zustand, zumeist als Rüstungen. Vermutlich ist über Narsis auch der Handel von Dwemer-Artefakten abgewickelt worden, bis dieser von dem kaiserlichen Zensus- und Steueramt untersagt wurde. Außerdem verkaufen Schlickschreiter-Züchter von Vvardenfell ihre Tiere hier zu hohen Preisen.

Literaturverweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen

  1. Vermutung von Seiten Crashtestgoblins, da durch die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt sich vermutlich eine Mittel- und Oberschicht etablierte. So kann man auch von einer Unterschicht ausgehen, die durch den Reichtum der Händler angelockt wurde.
  2. gemeint ist Necrom
 
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki