Caldera

Werbung (Nur für Gäste)
DF Bücher.gif Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht ausreichend mit Belegen (Einzelnachweisen) ausgestattet.
Hilf bitte dem Tamriel-Almanach, indem du die Angaben recherchierst und Belege zu ihnen angibst.
Caldera
Caldera.jpg
Caldera
Provinz Morrowind
Region Vvardenfell, Westspalte
Regierung Kaiserreich
Gewerbe Bergbau
Statthalter Odral Helvi (Stand: 3Ä 427)
Bevölkerung
Einwohner-
schichten
Mittelschicht
Vorherrschendes
Volk
gemischt
Sonstiges
Baustil Kaiserlicher Stil
Das Wahrzeichen
Halle des Regenten.jpg
Halle des Regenten
Lage
Caldera-Lage.jpg Lage von Caldera
Stadtkarte Caldera.jpg
Stadtkarte von Caldera

Caldera ist eine Kleinstadt des Kaiserreiches, das vom Reichtum der Caldera-Bergwerksgesellschaft lebt und zwischen Balmora und Ald'ruhn in der Westspalte auf der Insel Vvardenfell liegt. Die Stadt lässt sich in einigen Aspekten mit Pelagiad vergleichen; trotzdem ist Caldera im Allgemeinen sehr einzigartig, und stellt somit eine äußerst interessante Stadt inmitten des konservativen Vvardenfells dar.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caldera ist im Osten umgeben von einem hohen und steilen Gebirge, hinter dem sich die Foyada Mamaea erstreckt. Diese Foyada reicht von der Geisterpforte, vorbei an Balmora, bis kurz vor Pelagiad. Dort endet sie nämlich nordwestlich der kleinen, kaiserlich regierten Ortschaft. Nördlich von Caldera, hinter dem Gebirgszug der Westspalte, liegt die, in den Aschländern gelegene, Redoran-Hochburg Ald'ruhn. Genau südlich und genauso weit entfernt wie Ald'ruhn im Norden ist die andere große Stadt Balmora, die Hauptstadt der Hlaalus auf Vvardenfell, aufzufinden.

Schon etwas weiter entfernt im Westen existiert, auf einer Insel, die jedoch durch Bretter zu erreichen ist, das Fischerdorf Gnaar Mok. Erwähnenswert dazu ist noch die Caldera-Bergwerksgesellschaft. Diese liegt in einem recht kleinen Tal südwestlich von Caldera und ist über einen Pfad, welcher westlich des Dorfes verläuft, zu erreichen.

Neben dem Dasein der Ortschaft im Gebiet der Westspalte und der nahen Entfernung zu den Aschlanden im Osten, findet sich im Westen hinter einer erneuten Gebirgskette die Bitterküste mit all seiner abwechslungsreichen Flora und Fauna. Caldera befindet sich, genauso wie auch Balmora, in einem langgezogenen Tal, das sich im Norden westlich von Ald'ruhn aus, bis im Südwesten bei der Mündung des Odai in die innere See erstreckt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ortschaft Caldera gibt es weder einen Schlickschreiter, noch eine, durch einen Wasserweg erzwungene, Bootsverbindung zu anderen Städten. Stattdessen bietet die örtliche Stelle der Magiergilde den Teleport zu anderen Städten an. Zuständig dafür ist Emelia Duronia, die im oberen Geschoss des Gebäudes der Magiergilde aufzufinden ist. Für eine kleine Summe Draken teleportiert sie den Abenteurer zu der Magiergilde von Balmora, Ald'ruhn, Sadrith Mora oder Vivec.

Wenn man diesen Dienst nicht in Anspruch nehmen möchte, dann gibt es die Möglichkeit, Caldera über Fußwege zu verlassen. Richtung Süden führt der schnellste Weg zu Balmora, weiter dann auch zu Pelagiad, Vivec und Ebenherz. In die andere Richtung, nämlich gen Norden führt der Weg nach Ald'ruhn, der bekannten redoranischen Hauptstadt. Auch Gnisis und Gnaar Mok sind so recht schnell zu erreichen. Die Caldera-Bergwerksgesellschaft ist auch über den nördlichen Weg zu finden. Jedoch muss man dazu noch nach Westen reisen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Abenteurer soll im Auftrag von Folms Mirel, einem Mitglied der Magiergilde, nacheinander alle Propylone auf Vvardenfell gesucht haben. Für jeden gefundenen Propylon, dessen Fundort Mirel dem Abenteurer erklärt hat, erhielt er 500 Draken. Als er alle zwölf Propylone gefunden hatte und dies dem Dunmer bemerkbar machte, stellte der Zauberer ihm einen sogenannten Meister Index her, mit dem man von einer Dunmerfestung zu jeder beliebigen anderen Dunmerfestung reisen kann. Mit den normalen, einzelnen Propylonen konnte man nur zu den zwei, jeweils nächsten Dunmerfestungen reisen.

Ein Mitglied des Kaiserlichen Kultes sollte von seinem Kult aus in Caldera einem verzweifelten Waldelfen weiterhelfen. Nedhelas, der Waldelf, gab ihm etwas Geld, damit er sich eine Silberwaffe kaufen konnte. Der Kleinwüchsige gab ihm seinen Schlüssel, damit er sein Haus betreten konnte. Dabei bat er den Gläubigen darum, einen, in seinem Keller spukenden Geist, auszutreiben. Dies erledigte das Mitglied sofort, wofür der Waldelf ihm sehr dankbar war.

Als das Caldera-Bergbauabkommen anscheinend gestohlen wurde, wurde ein Angehöriger des Fürstenhauses Hlaalu beauftragt, es wieder zu finden und den Dieb zu melden. Bei seinen Recherchen kam er auf die Namen der Bewohner Irgola und Elmussa Damori. Als er zu Damori ging und sie auf den Diebstahl ansprach, gab sie ihm kompromisslos den Schlüssel zu einer Truhe, in der sich das gestohlene Abkommen befand. Es ist nicht klar, ob der Angehörige den Namen der Diebin verriet oder ob er moralisch gehandelt und Elmussa nicht verraten hat.

Der Angehörige wurde von Crassius Curio, einem Ratsherr der Hlaalu, nach Caldera geschickt, um den, unter Verdacht auf Korruption geratenen Odral Helvi, zu beschatten und auf Tarnung Aufträge von ihm zu erfüllen, die er dann in Vivec beim Ratsherren berichten soll. Durch die hervorragende Kooperation mit dem Hlaalu-Mitglied gelang es Curio Odral Helvi die Korruption anzulasten. Der Bewohner Calderas, der in der Halle des Regenten aufzufinden war, soll unter anderem einen versiegelten Brief an Tenisi Lladri durch den Angehörigen versendet haben, Urkundenfälschung betrieben haben und ihn dazu beauftragt haben, Ebenerz nach Ald'ruhn zu schmuggeln.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caldera unterliegt der Gewalt des Kaiserreichs von Tamriel. Die Stadt wurde eigens für die Caldera-Bergwerksgesellschaft, die in Kooperation mit dem Fürstenhaus Hlaalu geführt wird, errichtet. Von der Mine hängt die wirtschaftliche, und somit auch finanzielle, Situation der kleinen Ortschaft ab. Möglicherweise wird Caldera nicht nur alleine vom Kaiserreich regiert und verwaltet. Einen erheblichen Einfluss auf die Geschicke der Stadt könnte auch das Fürstenhaus Hlaalu, das auch Ortschaften westlich und südlich von Caldera besitzt, haben. Schon die Halle des Regenten sagt vieles darüber aus.

Abgesehen davon, dass das, von außen groß erscheinende Schloss, das größte und höchste Gebäude Calderas repräsentiert und somit Dominanz zeigt, sagt der Begriff Regent schon viel aus. Odral Helvi, ein Mitverwalter und einflussreicher, sowie wohlhabender Dunmer, der in der Halle des Regenten in seinen Gemächern zu finden ist, könnte dieser Regent sein und besitzt damit die stellvertretende Macht über Caldera. Er soll in einigen Korruptionsfällen beteiligt gewesen sein, wo es sicherlich um die Ausnutzung seines Machtverhaltens und illegalen Geschäfte hinter den Rücken anderer ging. Es ist nicht genau klar, ob der Nerevarine ihn dabei unterstützte oder ob er der Konkurrenz, den Redoran, bei der Aufdeckung des Falls und der Schwächung der Hlaalu half.

Offiziell wird Caldera jedoch, und das macht auch der Baustil des Ortes bemerkbar, vom Kaiserreich von Tamriel regiert. Es scheint Caldera wirtschaftlich nicht schlecht zu gehen, da es von vielen Händlern und Dienstleistern gestützt wird und sich, trotz der kleinen Bevölkerung und der kleinen Größe der Stadt, ein hohes Maß an Sicherheit leisten kann, siehe Wachtürme, Mauern und natürlich die Überzahl patrouillierender Wachen im Stadtbereich.

Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kaiserliche Kleinstadt verfügt über ein sehr hohes Maß an Sicherheit. Dies liegt wahrscheinlich mit der derzeitig guten, wirtschaftlichen Lage der Caldera-Bergwerksgesellschaft und der Existenz der vielen Händler zusammen. Sicherheit zeigt sich zum einen durch die natürlichen Gegebenheiten, aber auch durch Bauten und Personal.

Hohe Wachenpräsenz
Der nördliche Wachturm

Caldera ist zu beiden Seiten, Ost und West, von Gebirgsketten umgeben, die äußerst schwer, bis unmöglich, zu erklimmen sind. Externe Angriffe außer aus der Richtung Norden sind so im Grunde genommen unmöglich, da im Süden Balmora anzutreffen ist. Dies ist aber nur ein kleiner Teil, eher der unsichere, der Sicherheit.

Viel mehr spielt der Bau der Stadt eine Rolle. Außer bei einer Lücke im Osten, beim Waffenschmied und Haus Ghorak, ist der Stadtkern nur durch zwei Tore zu erreichen. Ein Tor ist im Norden, das andere hingegen im Süden. In beiden Toren, dessen Oberstück von zwei hohen Türmen gestützt wird, befinden sich oben in diesem Oberstück Schießscharten, in dem sich im Angriffsfall Bogenschützen, oder sogenannte Scharfschützen, platzieren können. Man kommt deshalb nur durch diese zwei Tore in die Stadt, weil von außen die Rückseiten der Häuser zu sehen sind und dort, wo kein Haus steht, wurde ein Stück Mauer, mal kürzer, mal länger, errichtet, dass außer mit einem Levitationszauber nicht zu überbrücken ist.

Außer dem bewachen rund um die Uhr fünf Wachen, eine hohe Anzahl für die kleine Bevölkerung, die Stadt innerhalb der Mauern. Vergleichbar ist Balmora, das viel größer ist, mehr als dreimal so viele Einwohner hat und nur vier Wachen als Stadtpatrouille beschäftigt. Auch ist die ebenso große Ortschaft Pelagiad einen Vergleich wert.

Hier bewachen zwar vier Wachen den Ort, wobei stark berücksichtigt werden muss, dass zu den, zu bewachenden Objekten auch die Festung Pelagiad gehört, die zwar keine eigene Bataillon aufweist, dennoch für Sicherheit im Gebiet der Ascadia-Inseln sorgt und deshalb natürlich selber erstklassig verteidigt werden muss, beziehungsweise sollte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shenks Hütte ist die einzige Gaststätte in Caldera. Sie ist ein Treffpunkt der Ortschaftler und Abenteurer, die dem Wirt Shenk gehört. Das dreistöckige Haus beinhaltet den Schankraum, in dem Gäste trinken und speisen können. Der Rothwardone Shenk verkauft den Besuchern seines Gasthauses alkoholische Getränke wie Cyrodiilischer Weinbrand, Greef und einige andere Getränke. Zudem verkauft er alchemistische Zutaten, die teilweise auch direkt verzehrt werden können. Brot und Kwama-Eier sind nur zwei Beispiele dafür. Im ersten Obergeschoss ist ein recht kleiner, abgetrennter Aufenthaltsraum. Ganz oben jedoch wurden zwei Räume mit jeweils einem Bett eingerichtet und direkt an der Treppe befindet sich ein kleiner Abstellraum. Einer der Schlafräume ist ziemlich groß und luxuriös ausgestattet. Vermutlich ist dies das Privatgemach von Shenk - es könnte aber auch ein Gästezimmer für reichere Gäste sein.

Handel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Händler kann einen bei der Größe Calderas schon sehr beeindrucken. Abenteurer schauen sicherlich direkt einmal beim ansässigen Waffenschmied vorbei, der etwas versteckt auf der Rückseite eines Hauses, direkt neben dem Hause Ghorak, zu finden ist. Reiche und natürlich auch die normale Bevölkerung finden alles Wichtige was die Kleidung anbelangt beim Schneider Falanaamo. Zwei allgemeinere Händler besitzen ebenfalls ihr Geschäft in der Kleinstadt. Der eine gibt sich den Titel Händler, Verick Gemain, der andere den Titel Pfandleiher, nämlich Irgola. Beide sind im Stadtkern ansässig.

Der Händler Kriecher

Nicht zu vergessen ist natürlich auch der Wirt von Shenks Hütte, der seine Waren verkauft. Im Gegensatz zu den allgemeinen Händlern, die neben einigen Tränken auch noch Waffen, Rüstungsteile, Kleidung, Geschirr und Bücher verkaufen, ist Shenk nur gewohnt, Waren zu verkaufen, die eigentlich in jeder Gaststätte angeboten werden. Dazu gehören Gute-Laune-Getränke und eine Kleinigkeit zu essen. Neben den fünf bereits aufgezählten Händlern gibt es noch drei weitere Haltestellen für Reisende und Abenteurer, an denen Dienstleistungen entgegen genommen werden können und Handelswaren erkauft werden können.

Zu einem von ihnen gehört der geheimnisvolle Skamp Kriecher, der zusammen mit einigen kriegsbesinnten Orks in einem verkommenen Anwesen, dem Hause Ghorak, lebt. Der friedliche Daedra gehört wohl zu den einzigen seiner Art, die zum einen sprechen, zum anderen sogar handeln können. Mit einem Besitz von 5.000 Draken kauft er, beziehungsweise verkauft er Waffen, Rüstungen, Tränke, verzauberte Gegenstände und einiges mehr. Sogar das illegale Skooma kauft er.

Die örtliche Magiergilde ist auch ein Treffpunkt für Kaufwillige und Personen, die magische Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen. Es werden von verschiedenen Mitgliedern der Magiergilde Tränke, Zutaten oder verzauberte Kleider, Waffen und Rüstungsgegenstände verkauft. Den Kauf solcher Waren lehnen diese auch nicht ab, wobei das finanzielle Budget der handelnden Mitglieder auch nicht gerade zu hoch gestochen ist. Neben den Händlern bieten auch Personen das Erlernen eines von zahlreich angebotenden Zaubern an. Zuletzt gibt es eine Gildenführerin, die den Teleport anbietet.

Ein weiterer Ort, wo viele Personen ihre Dienstleitungen anbieten, ist die Halle des Regenten. Die vielen Hlaalu-Mitglieder, die die Caldera-Bergwerksgesellschaft verwalten, sind hier zu finden. Es werden Zauber verkauft, in hoher Anzahl Ausbildungen angeboten – es sind drei Lehrer anwesend – und es können bei einem Dunkelelfen Dietriche, Sonden und eine besondere Kurzwaffe erworben werden.

Caldera-Bergwerksgesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Caldera-Bergwerksgesellschaft

Die Gesellschaft

Die, nicht weit von Caldera entfernte, Caldera-Bergwerksgesellschaft wird zusammen vom Kaiserreich von Tamriel, dem auch Caldera zugehört, und dem mächtigen Fürstenhaus Hlaalu betrieben. Das große Gelände des Tales, in dem die Minen und ein Teil der Verwaltung der Gesellschaft aufzufinden sind, befindet sich südwestlich der Stadt Caldera. Hlaalu wird dafür gesorgt haben, dass hier, von Wachen beobachtete Sklaven arbeiten müssen.

Als Produktionsmittel gilt das seltene und sehr wertvolle Ebenerz, das aus der Mine exportiert wird und aufgrund der hohen Erträge wohl dem Kaiserreich, als auch dem Fürstenhaus finanzielle Erträge bringt, deren Höhe nur abzuschätzen ist. Dass es kein vorübergehendes Gewerbe ist, zeigt das fast schon als Dorf beschreibbare Verwaltungsgebäude mit den Sklavenhütten und einigen anderen Gebäuden. Die Caldera-Bergwerksgesellschaft gilt als größte Gesellschaft auf der Insel Vvardenfell und scheint sich für das Kaiserreich anscheinend so auszuzahlen, dass es selbst gegen seine eigenen Gesetze verstößt, beziehungsweise die Verwalter und Leiter der Mine. Die Sklavenhaltung wird normalerweise unter Kaiserlichen als primitiv und konservativ angesehen und sie sind nicht gut auf diese Art der Personalanschaffung anzusprechen.

Gildenstandorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude der Magiergilde

Magiergilde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwunderlich ist, dass in Caldera ein Standort der Magiergilde erbaut wurde, die Kriegergilde oder selbst die Diebesgilde aber nicht ansässig ist. Das könnte hauptsächlich mit der Gildenführerin zu tun haben. Da in kaiserlichen Städten und Ortschaften der Schlickschreiter nicht als Transportmittel genutzt wird, da es als konservative Dunmer-Art abgehandelt wird, und selbstverständlich aufgrund fehlender Wasserwege kein Schiff als Transportmittel genutzt werden kann, ist der Teleportdienst der Magiergilden unumgänglich. Die hiesige Magiergilde bietet den Kauf und Verkauf von Zutaten und Tränken, als auch verzauberten Gegenständen an. Ausbildungen in magischen Fertigkeiten gehören ebenso zum Repertoire der Dienstleistungen wie das Verkaufen von Zaubern jeglicher Art. Es werden jedoch manche Dienstleistungen nur höherrangigen Mitgliedern angeboten. Eine Besonderheit dieses Standortes der Gilde ist der abgetrennte Turm, der hoch hinaufführt und in dem ein Alchemieset aufgebaut ist. Es scheint, als werden hier des Öfteren Experimente mit alchemistischen Zutaten gemacht und Tränke gebraut.

Die Halle des Regenten

Fürstenhaus Hlaalu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch eines der Fürstenhäuser hat sich in Caldera ausgebreitet. Haus Hlaalu arbeitet eng mit dem Kaiserreich zusammen. Beide Partner arbeiten an dem Ausbau, dem Export und an der Verwaltung der Caldera-Bergwerksgesellschaft. Höchstwahrscheinlich hat das Fürstenhaus aber weitaus mehr zu tun mit Caldera. Es könnte sein, dass Hlaalu die Kleinstadt mitregiert und Privilegien besitzt. Hlaalu gehört die Halle des Regenten, ein Schloss, das gut geschützt, nur vom Stadtkern Calderas aus zu erreichen ist. Besonders am Stadt- und Bergbaugeschehen könnten Odral Helvi und Cunius Pelelius interessiert sein. Beide sind einflussreiche und wohlhabende Persönlichkeiten, die sich in der Halle des Regenten aufhalten. Die guten Beziehungen zum Kaiserreich sind dem Fürstenhaus von erheblichem Vorteil was die Wirtschaftlichkeit anbelangt. Durch die Kooperationen sichern sich die Hlaalu besonders in Caldera einen materiellen und finanziellen Reichtum. Jedoch sollte erwähnt werden, dass das Fürstenhaus Redoran sich in Geschäfte einmischt, Korruptionen aufgedeckt hat und somit den Ruf der Hlaalu verschlechtert hat.

Bewohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Ghorak

In Caldera gibt es einige Besonderheiten bezüglich der Bevölkerung. Es leben viel mehr männliche Personen als Frauen in der Ortschaft, nämlich 22 Männer und nur 9 Frauen. Auch ein Daedra mit intelligenter Lebensweise lebt in Caldera, der Skamp Kriecher. Die Rassenverteilung ist so stark ausgeprägt wie in kaum einer Stadt. Erwähnenswert ist nur die Anzahl der, in Caldera lebenden Orks und Dunkelelfen. Von beiden Rassen sind jeweils sieben ihrer Art vertreten. Die Anzahl der Dunkelelfen auf Vvardenfell ist ohnehin überwaltigend im Gegensatz zu den anderen Rassen und die Anzahl der Orks ist erklärbar durch die vielen ork'schen Bewohner im Haus Ghorak.

Kleines Haus in Caldera

Zu den Berufungen der Bewohner Calderas ist einzig zu sagen, dass es relativ viele Bürgerliche gibt. Ansonsten ist so alles an Klassen vertreten. Wohnungs- und Arbeitslose scheint es in Caldera aufgrund der starken Wirtschaftlichkeit nicht zu geben. Etwas weniger als die Hälfte der Einwohner sind Mitglieder einer Gilde, eines Fürstenhauses oder einer anderen Organisation. Auffällig hierbei ist die recht hohe Anzahl der Hlaalu und der Magiergildler. Auch je ein Mitglied der Klingen, der Diebesgilde, des Kaiserlichen Kultes und der Kaiserlichen Legion ist in Caldera ansässig.

Die Bewohner der gut verteidigten Stadt leben zumeist in kleinen Hütten oder Häusern. Ein besonderes Gebäude, das sich stark von der Norm abhebt, ist das Haus Ghorak. In ihm leben einige Orks und der Daedra Kriecher, der als eigenständiger Händler agiert. Andere Händler in Caldera wohnen meistens direkt über ihren Laden, auch der Wirt von Shenks Hütte. Die Mitglieder der Magiergilde sind, genauso wie in den anderen Städten auch, im Gebäude der Gilde untergebracht und sind dort auch beschäftigt. Genauso ist es mit den Mitgliedern des Fürstenhaus Hlaalu, die sich allesamt in der Halle des Regenten aufhalten.

Name Geschlecht Rasse Klasse Fraktion/Organisation Wohnort
Nedhelas M Waldelf Bürgerlicher Keine Nedhelas' Haus
Keel-Raniur W Argonier Bürgerlicher Keine Keel-Raniurs Haus
Lorzub gro-Bogla M Ork Krieger Keine Haus Ghorak
Urul gro-Ghorak M Ork Ritter Keine Haus Ghorak
Ghoragdush gro-Kashug M Ork Barbar Keine Haus Ghorak
Gulfim gra-Borbul W Ork Barbar Keine Haus Ghorak
Kriecher N Daedra Keine Keine Haus Ghorak
Duma gro-Lag M Ork Barde Keine Haus Ghorak
Hodlismod M Nord Schmied Keine Hodlismod: Waffenschmied
Elmussa Damori W Dunkelelf Bandit Diebesgilde Elmussa Damoris Haus
Bashuk gra-Bat W Ork Bürgerlicher Keine Bashuk gra-Bats Haus
Shenk M Rothwardone Wirt Keine Shenks Hütte
Iratian Albarnian M Kaiservolk Waffenmeister Kaiserliche Legion Shenks Hütte
Ri'Shajirr M Khajiit Akrobat Keine Shenks Hütte
Verick Gemain M Bretone Händler Keine Verick Gemain: Händler
Canodia Felannus W Kaiservolk Bürgerlicher Keine Canodia Felannus' Haus
Irgola M Rothwardone Pfandleiher Keine Irgola: Pfandleiher
Odairan Ashummi-Ammus M Dunkelelf Bürgerlicher Keine Odairan Ashummi-Ammus' Haus
Falanaamo M Hochelf Schneider Keine Falanaamo: Schneider
Valvius Mevureius M Kaiservolk Bürgerlicher Keine Valvius Mevureius Haus
Dro'Shavir M Khajiit Bürgerlicher Keine Dro'Shavirs Haus
Surane Leoriane W Bretone Magier Klingen Surane Leorianes Haus
Medila Indaren W Dunkelelf Magier Magiergilde Magiergilde
Ernand Thierry M Bretone Alchemist Magiergilde Magiergilde
Eraamion M Hochelf Schattenklinge Magiergilde Magiergilde
Folms Mirel M Dunkelelf Verzauberer Magiergilde Magiergilde
Emelia Duronia W Kaiservolk Gildenführer Magiergilde Magiergilde
Foves Arenim M Dunkelelf Assassine Hlaalu Halle des Regenten
Cunius Pelelius M Kaiservolk Agent Hlaalu Halle des Regenten
Llaros Uvayn W Dunkelelf Schattenklinge Hlaalu Halle des Regenten
Olumba gro-Boglar M Ork Mönch Kaiserlicher Kult Halle des Regenten
Odral Helvi M Dunkelelf Mönch Hlaalu Halle des Regenten

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caldera bezeichnet eigentlich den kesselförmigen Einsturzrückstand eines Vulkankraters.

Anmerkungen

 
  • Namensnennung 2.5
  • Powered by MediaWiki